Thilo Schneider / 23.12.2018 / 15:00 / Foto: Timo Raab / 30 / Seite ausdrucken

Ihr könnt mich alle so gernhaben wie ich Euch!

Eigentlich wollte ich ja vor Weihnachten nichts mehr schreiben und es schön besinnlich angehen lassen (heute ist der 23.12. und ich habe noch kein einziges Weihnachtsgeschenk), aber die Gesamtlage zwingt mich dann doch vor die Tastatur. Ich schwöre, wäre ich Kunstmaler, ich würde derzeit vor Zorn und Frust Polen überfallen, da haben die Polen Glück, dass ich nur ein Schreiberling und noch ganz weit weg von einer Machtergreifung bin. 

Wohlan, liebe Polen: Bei dem geschätzten Kollegen Broder gab es früher mal eine hübsche Rubrik, die sich „Schmock der Woche“ nannte und in der Persönlichkeiten geehrt wurden, die sich durch ausufernde Dummheit oder hervorragende Dämlichkeit ausgezeichnet hatten. Speziell in dieser Woche vor Weihnachten hätten sich gleich mehrere Personen um jenen tollen Titel beworben.

Fangen wir mit Heiko Maas, Außenminister iD („in Dilettanz“) an. Laut FAZ, die ihren Artikel mit einem wirklich hübschen Bild garniert hat, hat der kleinste Minister aller Zeiten festgestellt, dass „sich die Sicherheitslage im Irak eindeutig verbessert hat“. Er sieht dabei aus, als wäre er fröhlich aus seiner betagten Transall herausmarschiert, einmal um das Flugzeug herum gelaufen und hätte dann festgestellt, dass niemand auf ihn geschossen hat. „Ja, passt!“, hat er dann gesagt und ist wieder heim ins Buntland geflogen. Die nächste Transall wirft übermorgen 245.000 Ex-Flüchtlinge an Fallschirmen über Bagdad ab.   

Ebenfalls lauwarme Kandidatin für den Schmock ist die Segregationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz (und auch hier halte ich mich daran, keine Namenswitze zu machen), die es tatsächlich geschafft hat, „Frohe Weihnachten“ zu wünschen, ohne frohe Weihnachten zu wünschen. Eine derart anbiedernde kulturelle Biegsamkeit lässt gestandene Yoga-Lehrer wie stramme Zinnsoldaten aussehen, passt aber sowohl zur derzeitigen als auch zukünftigen Frauen-Union.

Von der Realität überholt

Dritter im bunten Reigen von politischen Querschlägern ist Jean-Claude Juncker, der sich an ältere soziale Konstrukte heran macht und dabei vor sich hinbusselt und zittert, als hätte er wieder ganz, ganz bösen Ischias. Es ist mir unverständlich, warum die EU dieses Irrlicht noch durch die Kulissen tappen lässt. Aber anscheinend ist Junker so etwas wie das Maskottchen der EU. Wankend, zitternd, gebeugt und gebrechlich. Und da nehmen sich EU-Politiker die Frechheit heraus, Trump zu kritisieren?

Ein weiterer Anwärter für den Schmock ist auch Jürgen Resch von der „Deutschen Umwelthilfe“ (bis vor kurzem sponsored by Toyota), der jetzt, nachdem er schon die Dieselhersteller zu den Henkersknechten der Umwelt erklärt hat, ein Tempolimit von 120 km/h auf deutschen Autobahnen umgesetzt sehen möchte. Ich schlage im nächsten Rückschritt die Renaturierung aller Autobahnen, das Verbot sämtlicher Autos und eine Rückkehr ins Jahr 1871 vor. Da hätten wir dann wenigstens den letzten Krieg gewonnen und bekämen am Sedanstag frei. Außerdem gäbe es keine umweltschädlichen Atomkraftwerke. Und keinen Strom.

Quasi auf den letzten Drücker hat sich auch noch der schärfste Konkurrent von Franziska Giffey um die SPD-Deppenmütze, Karl Lauterbach, mit seiner Forderung qualifiziert, Autos mit Benzinmotor ebenfalls zu verbieten. Die Realität überholt mich schneller, als ich sie verspotten kann.

Fast „last but not least“ erhält auch Claudia Roth ihre Chance auf den Titel. Ausgerechnet die Grinsekatze der „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“-Fraktion fühlt sich berufen, Petr Bystron von der AfD Nachhilfe in der Wirkungsraumpflege des Grundgesetzes zu geben. Flankiert wird sie dabei von Thomas Oppermann, der kranken Schwester der SPD, die gerne „kleiner, weiblicher und besser“ werden möchte. Und ich wäre gerne Millionär. 

Erzähl’ das Deiner Omar

Mein persönlicher Favorit ist aber – Stand 13:20 Uhr – Jens Witte, ein zu recht unbekannter Autor des Spiegel, der es in diesem hübschen Artikel mal wieder geschafft hat, Einmann einer Straftat zu beschuldigen, obwohl er eigentlich wissen müsste, dass er die Geschichte vom unsichtbaren Elefanten nur noch seiner Omar erzählen kann - um jetzt zu schlechter Letzt doch noch einen Namenswitz unterzubringen. 

Apropos Spiegel, ich lege mich fest: Mein Preisträger ist Claas Relotius, der Journalistenlinkshaltungspreisträger und, wie der SPIEGEL schreibt, „eine Ikone seiner Generation“. Der so nette, einfühlsame, empathische Artikel und Geschichten schreibt, die Kollegen, Leser und Preisverleiher zu Tränen der Rührung treiben, hat genau das getan. Geschichten geschrieben. Im Sinne von Märchen. Das hat aber niemand gewusst. Außer ihm. Für die FAZ, die Welt, die Süddeutsche, Cicero, die Zeit und den Spiegel und ein paar andere. Eben die Kuscheltierpresse, die so vehement engagiert gegen „Fake-News“ „kämpft“. Bis er aufgeflogen ist, der Santa Claas (komm, der musste sein). Aber bis dahin war er wirklich ein toller Journalist. Der künftig ja als Integrationsmärchenerzähler arbeiten kann. Das BAMF mag positive Presse. Da schadet jemand wie Relotius sicher nicht. Sein Handwerk versteht er jedenfalls. Nur leider versteht er es falsch. 

Es ist Ende 2018 und ich bin wirklich verzweifelt. Ich sehe alle diese politischen Abrissbirnen durch die Landschaft irrlichtern, Sermone, Senf und Dummheiten von sich gebend, und es gibt nichts, wirklich nichts, womit sie zu stoppen sind. Und weil die das auch wissen, sollen nun private Feuerwerke verboten werden, erst recht in der Wiesbadener Waffenverbotszone. Ich glaube, die DDR wurde in sehr weiten Teilen liberaler und intelligenter geführt als die Bunterepublik der „Schon-länger-hier-Lebenden“. Aber ich bin nur ein AWM und damit bin ich der Ober-Schmock dieses Landes, der die ganzen – Entschuldigung – Spinner auch noch dafür bezahlt, dass sie ihre Aufmerksamkeitsdefizite öffentlich ausleben dürfen. Aber wenigstens liefern sie mir auch weiterhin Schreibstoff. 

Ich grenze ganz rassistisch sämtliche Juden, Muslime, Hinduisten, Taoisten, Paganisten, Teufelsanbeter, Druiden, Atheisten, Agnostiker, Heilpraktiker, Esoteriker, Spiritualisten, Spaghetti-Monster-Kultisten und ungenannte Sonstige aus und wünsche allen Lesern Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in weißem Feinstaub (frühere Bezeichnung: Schnee) ins neue Jahr. Ihr könnt mich alle so gernhaben wie ich Euch!

Foto: Timo Raab

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Marc Blenk / 23.12.2018

Lieber Herr Schneider,  die Grinsekatze der „Deutschland, Du mieses Stück Scheiße“-Fraktion liegt für mich knapp vorne, trotz starker Konkurrenz. Der Iran - Versteher, Netzwerk - Stalinist und fünfzehnter des letztjährigen Kim Jong Un - Ähnlichkeits - Contests (im Maßanzug) in Rotenburg an der Wümme kommt knapp geschlagen dahinter. Die zwei sozialdemokratischen islamistischen Sexbomben der Nation und einstigen Mätressen des Vorgängers im Amte des zweitplazierten fehlt ein wenig der salafistische Schneid ohne ihre Brüder (Platz 3 und 4) um weiter nach vorne zu kommen. Der Eukalyptus rauchende Koala unter den Präsidenten der westlichen Welt hat sich erst gar nicht qulifiziert…  Und wer ist eigentlich dieser Relotius, von dem gerade so viel die Rede ist? Ich glaube, der ist nur die Ausgeburt meiner kranken Phantasie. Den gibt es gar nicht. Ich träum den bloß. Ich träum ja auch, dass der deutsche Außenminister gemeinsam mit dem Iran den USA den Krieg erklärt, die SPD mit der Hisbollah fusioniert und deutsche Girliefeministinnen einen Flatrate - Puff für arabische Migranten aufmachen.  Wieder aufgewacht wünsche ich der gesamten Achse - Familie, Autoren, Leserbriefschreibern und Lesern ein friedliches, entspanntes und segensreiches Weihnachtsfest.

Rudolf Dietze / 23.12.2018

Herrlich, jetzt schmeckt mir mein Abendbier. Lieber, Herr Schneider, Ihnen und allen Foristen ebenfalls frohe Weihnachten.

Dr Gerhard Giesemann / 23.12.2018

Sind nicht Leute, die dummes Zeugs reden und gegen die man nichts machen kann POPULISTEN, bei denen mir jedenfalls der … schwätzt? Denn: Populus vult - das Volk will es so. Da hilft nur raushalten, ganz unpopolär. Sollen sie sich’s doch selber machen, was geht mich das an.

Thomas Bonin / 23.12.2018

Kann mich Ihren Ausführungen, lieber Herr Schneider, soweit anschließen ... bis auf einen kleinen (dafür feinen) Lapsus, der Ihnen [unter Missachtung politisch-korrekter Vorgaben seitens unserer neudeutschen Sprachpolente] unterlaufen ist und sich deshalb künftig nicht wiederholen sollte: Schmock (der Schmock) als solcher ist gemeinhin männlich konnotiert. Wenn Sie also Weibsbilder (zumal Schicksen betreffend = jiddisch [eher unschmeichelhaft] gebräuchlich für die nicht-christliche Mädchen- resp. Damenwelt) künftig analog auf`s Korn nehmen wollen, dann benutzen Sie bitte “Schmöckin”. Apropos. Die Ehrung “Schmöckin des Monats” wurde Frau Merkel bereits 2012 - anlässlich ihrer Rede auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos zuteil. In der Fundstelle des Blogs (auffindbar unter dem Suchbegriff “Rationalgalerie”) heisst es: “Wer nicht genau hinhörte, hätte sie für bedeutend halten können. Doch Merkel ist die Königin des Nichtsagenden, die Meisterin des hohlen Wortes, die Verschweigerin durch Reden.”  Freundliche Grüße ;-)

August Klose / 23.12.2018

Der tat gut, eine Wohltat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 23.06.2019 / 06:05 / 78

Die Barbara aus Bielefeld

Dieser Beitrag ist teilweise in einfacher Sprache geschrieben, damit ihn auch evangelische Soziologinnen verstehen. Barbara Kuchler ist Soziologin. In Bielefeld. Das es gar nicht gibt. Also Bielefeld. Soziologie…/ mehr

Thilo Schneider / 18.06.2019 / 06:00 / 69

NRW-Ratgeber für Hochzeitskorsos

Die Polizei NRW greift bei Hochzeitskorsos von Youtubern jetzt zu drastischen Mitteln und verteilt einen Flyer. Auf dem stehen Regeln, wie sich Brautpaar nebst Anhang doch…/ mehr

Thilo Schneider / 12.06.2019 / 06:26 / 92

FDP – Feige Demokratische Partei

„Im liberalen Sinne heißt liberal nicht nur liberal“, ließ Loriot einst einen FDP-Vertreter sagen. Nach dem achtkantigen Rauswurf aus dem Bundestag 2013 hätte man doch…/ mehr

Thilo Schneider / 10.06.2019 / 10:00 / 84

Diskriminierung? Lasst die Leute doch in Ruhe!

Das gute Stück ist von 1986, von Blancmange, und trägt den Titel: „Why don’t they leave things, as they are? Why don’t they leave things alone?“ Ja,…/ mehr

Thilo Schneider / 05.06.2019 / 17:00 / 31

Neues von der Buntewehr

Wenn Sie den Begriff „moderne Armee“ hören – woran denken Sie? An schwerbepackte menschliche Schrankwände mit Helm, Gewehr und eventuell Panzern? Oder an lustige Clowns im…/ mehr

Thilo Schneider / 21.05.2019 / 15:30 / 17

Courage in Deutschland

Courage (Fremdwort aus französisch: Courage, deutsch: Mut oder Beherztheit) bezeichnet: Gefühl, bei dem trotz gefährlicherSituation keine Angst auftritt. Wenn Sie jemanden sehen, der einen Obdachlosen aus dem Gleisbett einer U-Bahn angelt – würden Sie…/ mehr

Thilo Schneider / 17.05.2019 / 12:00 / 17

Wie illegal sind eigentlich Straftaten?

Die Union meint es ernst und will jetzt, glaubt man der WELT, „illegale Migration begrenzen“. Der stellvertretende Unionfraktionschef Thorsten Frei lehnt sich sogar ganz weit…/ mehr

Thilo Schneider / 14.05.2019 / 13:00 / 9

Meine sichere Hafenstadt

Es ist vollbracht. Meine Heimatstadt ist (und bleibt) ein sicherer Hafen nach dem Seenotrettungsgesetz. Das ist gut. Denn es bedeutet, dass – sollte ein Schlauchboot auf dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com