Exil im Paradies – ein Blick zurück in die geschlossene Anstalt

Von Jörg Schneidereit.

Wir haben die Pläne geändert – und uns für noch eine Woche Exil entschieden. Nun führen wir nicht nur im sprichwörtlichen Sinn ein Inseldasein: Dem sonnigen, entrückten Eiland Hvar haben wir uns ergeben – hier sind wir freiwillig gestrandet. Schon morgens, beim ersten, noch verschlafenen Blick über die Brüstung der Terrasse, wölbt sich der tiefblaue Himmel über das kleine, uralte Hafenstädtchen, dessen Gassen, Türme und schneeweiße Steinfassaden uns nach bereits einer Woche schon vertraut und heimelig geworden sind.

Der Wohlklang der Glocken, die ersten Laute von Geschäftigkeit, das Gelächter der Möwen, das Horn der ein- und auslaufenden Fähren gen Split bilden eine fast hypnotisierende Klangkulisse, die den visuellen Genuss der vor uns ausgebreiteten Schönheit zur Gänze vollendet. Alle Farben wirken transparent und fluoreszierend, die Luft ist wie aus Glas. Wäre ich Maler, könnte ich mich nicht von Pinsel und Leinwand trennen – aus solcherlei Unvermögen aber muss ich es beim Schreiben belassen.

Und beim Lesen. Es ist frappierend: Die Nachrichten aus Deutschland wirken von hier aus von Tag zu Tag grotesker, schildbürgerartiger und wahnhafter. Ich lese sie, sehe all die Bilder und Videos – doch mein Gehirn spielt mir bisher nie gekannte Streiche.

Deutsche Ostseeküste: Menschenleer

Filmsequenzen des Kalibers Rainer Werner Fassbinder und Monty Python schießen mir durch den Kopf und vermischen sich zu einer Melange aus Slapstick, Horror und Melodram. Eine große Portion Kafka paart sich mit Roald Dahl, umrahmt von mittelalterlichen Endzeitvisionen, inklusive sich blutig peitschender Flagellanten und brennender Scheiterhaufen. Dazu schreit ein rasender Louis de Funès: „Ich bin des Wahnsinns kesse Beute!“

Meine Reisegefährtin indes ermahnt mich zum Entspannen und Abschalten, natürlich hat sie recht damit. Dennoch gelingt mir die nötige Nonchalance nur sehr defizient.

Ein Facebook-Freund schickt gerade Bilder von Usedom. Deutsche Ostseeküste. Menschenleere Strände, verwaiste Uferpromenaden, Tristesse unter blauem Himmel, so weit das Auge reicht. Es ist zum Heulen.

Woanders in Deutschland kesselt eine Hundertschaft Polizei in Kampfmontour und bis an die Zähne bewaffnet, eine Gruppe Frauen ein, die sich (Achtung:) MASKENLOS und ILLEGAL an einem Brunnen einer deutschen Stadt aufhalten.

Die 75-jährige Mutter meiner Reisegefährtin ruft uns unter Tränen aus Sachsen an, nachdem sie gestern, radelnd auf dem Elbdamm, von der Polizei verfolgt und vom Fahrrad geholt wurde. „Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes zu anderen Fahradfahrern“ – so die Begründung. Absurdistan – Wonnemonat Mai, 2021.

Diskrepanz zwischen Lügenmedien und der Realität

Und hier im kroatischen Hvar derweil? Die Cafés und Restaurants bersten aus allen Nähten, bis tief in die Nacht ist Feierstimmung unter Palmen. Menschen singen lauthals zu den aktuellen kroatischen Hits, deren Beats aus den Anlagen der Clubs über die Riva schallen und mit den Privatparties auf den Achterdecks der beleuchteten Yachten konkurrieren. Der Duft von auf Holzkohlefeuern gegrilltem Fisch und Cevapcici liegt verführerisch in der milden Abendluft, im Schein der Laternen küssen sich die Pärchen, irgendwo ploppt ein weiterer Weinkorken aus einer guten Flasche. Auf dem T-Shirt eines Zeitgenossen lese ich im Vorübergehen „Life is good!“. Recht hat er, der Mann.

Unsere kroatischen Freunde sind gerade für ein paar Tage geschäftlich nach Deutschland gereist, wir haben hier auf Hvar ihre Ferienwohnung übernommen. Heute Morgen ihr Anruf aus dem deutschen Covid-Reich: Keine Kontrollen an den drei Grenzen. Niemand wollte C-Tests oder dergleichen sehen. Nichts. Die Diskrepanz zwischen den Lügenmedien und der Realität ist schlichtweg ungeheuerlich.

Den deutschen Wahn empfinden sie als die Hölle. Sie versuchen, die Zeit dort so kurz zu halten, wie es irgend geht – und umgehend nach Kroatien zurückzukehren.

Schlimme Nachrichten gibt es jedoch auch von hier. Vor drei Tagen starb Milo in Zagreb. Er war der beste Freund des Vaters von Mariella, unserer hiesigen kroatischen Freundin. Er starb an einer Hirnvenenthrombose – 5 Tage, nachdem er seine Covid-19-Impfung erhielt. Er war 60 Jahre alt und kerngesund. Mariellas Vater ist am Boden zerstört – und wir alle sind es gerade ebenso.

Auch hier gibt es selbstverständlich (gesunde!) Menschen, die glauben, sich durch diese sinnlose und vollkommen überflüssige Impfung Freiheit und Sicherheit zurückkaufen zu können. Milo glaubte dies ebenso. Jetzt ist er tot.

Sinnieren über diese seltsame Zeit

Vor ein paar Tagen las ich (unter etwa 50 ähnlich erschreckenden Artikeln zu diesem Thema) eine Meldung: „Universität von Texas bestätigt, dass genomverändernde SARS-CoV-2 Impfungen innerhalb der nächsten 3 Jahre zum Tod führen.“ Eine zu reißerische Schlagzeile? Mag sein oder auch nicht. Und ist wie vieles im Moment schwer nachprüfbar. Doch darauf lapidar zu entgegnen: „Mal abwarten“ –, hört sich für mich, angesichts der aktuellen Geschehnisse, wie abscheulicher Sarkasmus an …

Jeder darf und soll tun, was ihm das Richtige dünkt. Mir liegt es fern, zu missionieren. Von mir aus darf sich jeder gern wegen eines Virus mit 99,7-prozentiger Überlebensrate diverse experimentelle und unerprobte Impfstoffe spritzen, für die kein Hersteller jemals in Haftung geht. Als Skeptiker (jedoch primär Impf-Befürworter) lasse ich mich von derlei Draufgängern auch mit stoischer Contenance als Spinner bezeichnen.

Wie dem auch sei: Niemand von uns, die wir hier gemeinsam diesen unnötigen und sinnlosen Tod betrauern, wird sich jemals dieses Gift injizieren lassen – und wenn wir Outlaws werden, bis zum Ende unserer Tage. Es gibt Dinge, die sind tabu. Für alle Zeiten.

Nun sitzen wir hier bereits den fünften Tag in unserer kleinen, geheimen Bucht mit dem unwirklich leuchtenden, türkisblauen Wasser, den schneeweißen Steinen und der vorgelagerten Märcheninsel mit dem Leuchtturm – und sinnieren über diese seltsame Zeit. Ich schreibe diese Zeilen bei Meeresrauschen, in freiheitsliebender Gesinnung – und doch mit einer großen Portion Wehmut. Ein Stück weit fühlt sich hier auf Hvar alles tatsächlich an wie das eingangs erwähnte Exil – erinnert es mich doch unwillkürlich und ein wenig schmerzvoll an jenes kleine, mir so vertraute Fischerdorf Sanary-sur-Mer an der südfranzösischen Küste, welches nach dem Ersten Weltkrieg von Intellektuellen, Künstlern und Schriftstellern aus Europa als Urlaubs- und Wohnort entdeckt wurde.

Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 entwickelte sich jener winzige Ort zur „Hauptstadt der deutschen Literatur“, wie Ludwig Marcuse es formulierte. „Wir wohnten im Paradies – notgedrungen“, fasste Marcuse in seinen Erinnerungen die Lage der Exilanten pointiert zusammen. Arnold Zweig, Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger, Stefan Zweig und Thomas Mann waren hier Dauergäste. Doch waren es Klaus und Erika Mann, die ich persönlich vor allen anderen in mein Herz geschlossen habe. Ihr kleines „Buch von der Riviera“ ist für mich bis heute eine inspirierende Perle der Exil-Literatur geblieben.

Werden wir es in wenigen Tagen schaffen, die Koffer zu packen und unserem verborgenen adriatischen Kleinod den Rücken zu kehren? Ich weiß es noch nicht – oder will heute noch nicht darüber nachdenken. Koinzident und seltsam schicksalhaft verweist der Name „Hvar“ schließlich auf das griechischen „Pharos“ – und Pharos bedeutet Leuchtfeuer oder Leuchtturm, wie ich hier lernte. Und so bleibt für mich diese Perle am Ufer der dalmatinischen Küste nicht nur Schatz, Exklave sowie geheime Zuflucht – sondern über alle Maßen ein Leuchtfeuer der Freiheit in diesen finsteren, psychotischen und für uns alle ungewissen Zeiten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Jörg Schneidereits Facebook-Seite.

Teil 1 finden Sie hier.

 

Jörg Schneidereit, geb. 1968 in Jena, ist seit rund 25 Jahren freiberuflich als Schmuckdesigner, Fotograf sowie Restaurator ehrwürdiger, historischer Gebäude in Irland und Deutschland tätig. Nach 15 Jahren auf der grünen Insel lebt er nun auf einem 600 Jahre alten, selbst restaurierten Hof nahe Jena.

Foto: J.Schneidereith

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Erich Manz / 21.05.2021

@Peter Woller Und sollte doch jemand es wagen eine Grillparty zu machen, wird diese von einer Hundertschaft schwarz gekleideten Polizisten aufgelöst und die Strafen werden drakonisch sein.

Cornelia Buchta / 21.05.2021

So sieht unser Pfingsturlaub aus: wir hatten bereits seit einigen Monaten eine Ferienwohnung in den Bergen reserviert. Gestern kam die Bestätigung: hippie, ihr könnt anreisen! (Allerdings müsst ihr alle 48 h euch einen Stengel in die Nase stecken und dazu rechtzeitig Termine vorbuchen.)—Wir haben uns dazu entschlossen, den leidgeplagten Vermietern das Geld so zu überweisen und zuhause zu bleiben. WIR MACHEN DA NICHT MIT bei diesem Wahnsinn. - Als ich meine Mutter (auf eigenen Wunsch) ins Impfzentrum begleitete, wurde kein Schnelltest von mir verlangt, obwohl das Zentrum voller fragiler Menschen aus Risikogruppen war. Es wurde am Eingang an der Stirn Fieber gemessen. Bei 12 Tagen Allgäu Urlaub in einer Ferienwohnung sind jedoch für eine Familie mit zwei Kindern über 6 Jahren 24 Schnelltests nötig. Daraus leitet sich die nicht neue Erkenntnis ab: bei der Fazilitation der Impfung bin ich erwünscht, bei der Entspannung im Urlaub, die meiner eigenen selbstbestimmten Gesundheit dient, nicht.

E. Albert / 21.05.2021

Findet den Fehler: an den Grenzen KEINE Kontrollen und “Corona-Tests” - aber um zum Friseur oder in den örtlichen Einzelhandel zu gelangen, muss ein tagesaktueller Corona-Test vorgelegt werden…

Sonja Dengler / 21.05.2021

Ich gebe zu: ich bin grün vor Neid. DANKE trotzdem, es hilft der wunden Seele, zu erfahren, dass die Welt ausserhalb D tatsächlich überlebt hat! Eine Impfung ist es jedoch nicht, es ist eine Gen-Manipulation.

Matthias Popp / 21.05.2021

@Enrico Stiller: Die von Ihnen angepriesene “Impfung” ist keine. Es handelt sich um ein Massenexperiment an lebenden (gesunden!) Menschen mit einem gentechnisch veränderten Präparat in Notfallzulassung, dessen Folgen niemand kennt und niemand verantworten will. Ich bin 72 und gesund. In meinen Körper kommt dieses Zeug nicht.

A. Ostrovsky / 21.05.2021

Republikflucht bleibt ein Verbrechen, auch wenn sie doch gelingen sollte. Eine straffreie Rückkehr muss vorsichtig verhandelt werden. Wenn man einfach wieder in der Tür steht, mit einem Lächeln “nun sind wir eben wieder da”, darf nicht mit Milde rechnen. Und das ist gut so. Solche Leute sind eine Gefahr für unser solidarisches Zusammen- und Auseinander-Leben, weil sie feindliche ideologische Gedanken in sich tragen. Gedankenverbrecher!

Peter Woller / 21.05.2021

Wenn die Grünen an die Regierung kommen, werden sie uns verbieten, im Garten Holzkohle-Grills zu entzünden. Diese Grillpartys werden dann aus Gründen des Klimaschutzes der Geschichte angehören. Wir werden es noch erleben.

Volker Kleinophorst / 21.05.2021

@ F. Mayer Ich habe da mal etwas geschaut. Also auf der Webseite der University of Texas finde ich dazu nichts.  Es handelt sich wohl um den Arzt und je nach Hirnmöblierung “Verschwörungstheoretiker”  Dr. Steven Hotze (sprich: Ho zee) einem Arzt aus Texas. Auf seiner Webseite “hotzewc” findet man unter “DR. HOTZE ON THE DANGERS OF THE COVID-19 VACCINE” Text und Video (17 Minuten). Im Netz natürlich jede Menge Diffamierungen. Ich kann das jetzt inhaltlich nicht so quick bewerten. Da ich der genveränderten Gülle und deren “Religions- und Geschäftsführern” aber auch nicht traue, hat allerdings der böse “Verschwörungstheoretiker” Dr. Hotze einen leichten Vorteil. Die Gegenseite (Man ist ja kein Haltungsjournalist) msn:  “texas-doctor-spreads-false-claims-about-covid-19-vaccines”.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jörg Schneidereit, Gastautor / 19.02.2024 / 14:00 / 21

Giordano Bruno: Ein gequältes Genie 

Am 17. Februar des Jahres 1600 – der Jahrestag war am vergangenen Wochenende – haben sie Dich verbrannt. Wegen „Ketzerei“ – und Deinem Widerspruch gegen das…/ mehr

Jörg Schneidereit, Gastautor / 15.05.2021 / 10:00 / 41

In Kroatien ist Freiheit

Von Jörg Schneidereit. Raus aus Deutschland. Raus aus diesem unerträglichen und psychisch krank machenden Corona-Wahn. Wir haben fürs Erste den Würgegriff abgeschüttelt und sind geflohen.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com