Ulrike Stockmann / 08.02.2021 / 10:00 / Foto: Achgut.com / 42 / Seite ausdrucken

Eventim und die Impfpflicht: Es ist das, wonach es aussieht

Immer seltsamere Dinge geschehen unter dem Einfluss der Corona-Zeit. Grundrechte werden schneller ausgehebelt, als man sich darüber noch empören kann, Politiker scheinen sich zunehmend als absolutistische Herrscher zu empfinden – und das Orwell'sche Neusprech findet immer häufiger Anwendung.

Ein besonders gruselig anmutender Fall der Sprachverdrehung liegt im Fall des Ticketverkäufers Eventim und seinen Plänen, nur noch Geimpfte auf Konzerte lassen zu wollen, vor (Achgut.com berichtete). Eventim-Chef Klaus-Peter Schulenberg hatte gegenüber der Wirtschaftswoche geäußert:

„Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen.“

Das Unternehmen habe außerdem bereits seine Systeme so eingerichtet, dass diese auch Impfausweise lesen könnten. Nachdem dies am Mittwoch bekannt geworden war, gab es vonseiten vieler Kunden entrüstete Reaktionen, wenngleich die Presse größtenteils sehr gnädig berichtete. Ein Achgut.com-Leser wandte sich daraufhin per Mail an den Veranstalter:

„Nach monatelanger grundsätzlicher Überlegung aufgrund der bisherigen und vermutlich auch noch zukünftig kommenden, weiteren Terminverschiebungen, letztendlich aber ausgelöst durch Ihre gestrige und über die Medien lancierte Pressemitteilung über einen von Ihnen initiierten, zumindest aber geforderten Corona-Impfzwang als Voraussetzung, um auch zukünftig eine Zugangsberechtigung zu von Ihnen veranstalteten Konzerten zu erhalten, habe ich mich nun final entschieden, sämtliche von mir bereits erworbenen und noch nicht genutzten Tickets wegen der Terminverschiebungen und auf Grundlage Ihrer Geschäftsbedingungen an Sie zu retournieren.“

„Es liegt uns völlig fern ...“

Dies betreffe insgesamt zwölf Tickets für fünf Veranstaltungen. Die Antwort des Unternehmens Eventim gibt allerhand Rätsel auf:

„Lieber EVENTIM-Kunde,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wir bedauern die entstandene Verwirrung um inhaltlich falsche Überschriften in der Wirtschaftswoche und weiteren Medien.

Es ist selbstverständlich nicht korrekt, dass CTS EVENTIM die Teilnahme an Konzerten und Veranstaltungen an eine Impfung gegen das Coronavirus binden will. Wörtlich hat unser CEO, Klaus-Peter Schulenberg der Wirtschaftswoche auf Nachfrage gesagt: 'Wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann, dann sollten privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben, eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen'. 

Es liegt uns völlig fern, einen Veranstaltungsbesuch von einer Impfung abhängig zu machen. Als Unternehmen müssen wir uns aber auf mögliche politische oder privatwirtschaftliche Vorgaben einstellen.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Klarstellung weitergeholfen zu haben.“

Ein Fall von privatwirtschaftlicher Schizophrenie?

Was für eine rätselhafte Antwort! Ich weiß nicht, wie es Ihnen hinsichtlich des Textverständnisses geht, aber der Kundenservice scheint das zu bestätigen, was er gleichzeitig dementiert. Der CEO findet dass „privatwirtschaftliche Veranstalter auch die Möglichkeit haben (sollten), eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen“ und gleichzeitig liegt es Eventim „völlig fern, einen Veranstaltungsbesuch von einer Impfung abhängig zu machen.“

Was hat das zu bedeuten? Schlagen hier zwei Herzen in der Unternehmensbrust? Ein Fall von privatwirtschaftlicher Schizophrenie? Eine geheime Botschaft? Die Andeutung finsterer Hintergründe, die die arme Veranstaltungsfirma zu Taten zwingen, die sie gar nicht tun möchte? Am Ende haben wir es wohl doch nur mit Orwell und PR-Geschwurbel zu tun. Der erwähnte Leser fand die Eventim-Antwort ebenfalls lächerlich und antwortete:

„Es spricht jedenfalls für einen gewissen subtilen Humor bei Ihnen, dass Sie eine der wesentlichen Aussagen Ihres CEO´s einerseits zitieren, dann aber gleich im Folgesatz das genaue Gegenteil davon behaupten, wenn auch mit der kaum auffallenden 'Schuldverlagerung' durch die Verwendung des Begriffs 'Veranstalter'. Man könnte es dreist, vielleicht auch erbärmlich oder sogar jämmerlich nennen. Eine seiner weiteren Äußerungen in diesem Kontext, nämlich dass Ihre Systeme bereits jetzt schon so eingerichtet sind um auch Impfausweise lesen zu können, hat er dann sicherlich auch nicht so gemeint bzw. die technische Aufrüstung lediglich in weiser Voraussicht vornehmen lassen, um eventuelle, zukünftige Veranstaltervorgaben bedienen zu können. Ja, nee, ist klar. Ich habe mich entschieden, ich präferiere 'jämmerlich'.“

Da die Antwort reichlich standardisiert daher kommt, vermutet der Leser, dass Eventim aktuell wahrscheinlich mit ähnlichen Anliegen bombardiert wird.

Es bleibt zu hoffen, dass die breite Masse beim Impfzwang durch die Hintertür weniger Spaß versteht als bei den restlichen Corona-Einschränkungen.

Foto: Ulrike Stockmann

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Reinhard Schilde / 08.02.2021

Ich kann ja verstehen, dass unsere Regierung großes Interesse daran bhat, dass der in großen Mengen bestellte Impfkrempel, sollte er irgendwann geliefert werden, auch unter das impfunwillige Volk über “freiwilligen Impfzwang” und als Privilegien-Leckerli zur Ausübung der “neuen Normalität” gestreut werden soll. Anders sind die angestrebten 60-80% Herdenimmunität wohl nicht zu erreichen, da der undankbare Bürger nicht so richtig mitspielen will. Schwant ihm doch, dass der eilig mit zusammengerührte Impfstoff vielleicht doch so die eine oder andere unheilvolle Überraschung enthalten könnte. Hat was von der Katze im Sack kaufen. Ich habe jedenfalls nicht vor, mir eventuell die Gesundheit langfristig zu ruinieren nur um ein Konzert besuchen zu können. Sollte eine Coronaimpfung also in naher Zukunft von Seiten des Staates oder diverser Veranstalter, wie Eventim, zukünftig Voraussetzung dafür sein, Zugang zu einem Konzert oder andersweitigen Veranstaltung zu erhalten, wird man leider auf mich verzichten müssen.

Judith Panther / 08.02.2021

Da kann ich nur lachen. An dem Tag, wo ein geimpfter Ehemann alleine ins Theater gehen muß, weil er seine impfunwillige Gattin, diese ungezähmte Widerspenstige, nicht mitnehmen durfte, wird er ganz schnell die Lust an seinen Privilegien verlieren. Umso schneller, als er ja irgendwann von seinem einsamen Ausflug wieder nach Hause kommt und dann feststellen könnte, daß eine Impfung nicht das einzige ist, was “die beste Ehefrau von allen” ihm im Wiederholungsfalle von da an verweigern wird.

Claudius Pappe / 08.02.2021

@ Block, Andreas. Ja , Mainz 05. Spielen mit ihrer bunten Mannschaft gegen den Abstieg, sind gegen Rassismus und wollen Rassismus ausüben. Herr Block , warum tun sie sich das an ? PS : mein Ex-Verein steigt zwar nicht ab, schafft es aber hoffentlich nicht in die CL. Der Fußball ist neben dem ÖR und den MSM der dritte große Propaganda-Verstärker der Regierung in der neuen DDR 2.0.

Claudius Pappe / 08.02.2021

Niemand hat mehr die Absicht bei ” Nurfürgeimpfte” sorry, Eventim Karten zu kaufen.

Michael Schneider / 08.02.2021

Habe gerade Eventim telefonisch gebeten, meine Kundendaten final zu löschen, da ich über Eventim nicht mehr buchen werde. Interessant, die relativ aufgebrachte Dame am Telefon dementierte den Bericht über Eventim, das „sei so auch nie gesagt worden“. Aufgrund meines Hinweises, „.. ein Furz im Spaß stinkt auch“ beendete sie dasTelefonat mit dem Hinweis, sie (die Mitarbeiterin von Eventim sei froh über alle, die nicht kommen würden, wenn sie „nicht impfen“. Das ist doch mal ein Statement! Offiziell sogar.

Jack Baur / 08.02.2021

Die Kommunikation wird absichtlich diffus oder sogar widerpsrüchlich gestaltet - anderes als Vorsatz kann man bei der Offensichtlichkeit des Widerspruchs nicht unterstellen. Das ist eine Zersetzungstaktik.

Dr. Inge Frigge-Hagemann / 08.02.2021

Wenn möglichst viele Menschen ‘dankend ablehnen’, die eine Veranstaltung oder ein Lokal besuchen wollten, es ihnen aber ohne Vorlage eines Impfpasses verwehrt wird, bleibt der Umsatz des Veranstalters/Restaurantbesitzers schnell auf der Strecke. Dann ist das Impfpaßthema durch.

Rainer Niersberger / 08.02.2021

Es ist diese Form der “Dialektik”, inneren Widerspruechlichkeit, die man auch in den Aussagen der anderen Systemlinge beobachten kann, wenn es Widerstand gibt. Zum einen ist eine Eindeutigkeit schwierig, solange man, opportunistischen wie man eben so ist, nicht genau weiss, wo die Sache politisch hinlaeuft. Zum anderen moechte man sich den Politmaechtigen vorsorglich als besonders linientreu und systemkonform andienen. Aus der Nummer ist nur mit dieser speziellen Dialektik des gleichzeitigen ” ja und nein” unter Zuschiebung der Verantwortung an das Regime herauszukommen. Noch befinden wir uns in einer Art Uebergangsphase, in der es durch bürgerliche Widerstände im Einzelfall knirscht. Die Zeit wird kommen, in denen das Regime oder totalitaere System derartige “Probleme” von vorneherein durch geeignete Massnahmen verhindern wird. Im Vergleich zu China “ueben” wir noch, auch beim Thema “Impfpflicht” .  Irgendwann wird Merkel (bzw ihr Nachfolger) einer allgemeine (Impf) Pflicht in der Regel immer zum Schutze der Volksgemeinschaft oder Volksgesundheit dekretieren und zumindest die Meisten werden jubeln. Das Problem sind nicht Eventim oder andere Wellenreiter, sondern der Boden, der bereitet wird. Fluggesellschaften und Ticketmakler und andere haben aktuell nur das Problem, “dazwischen” zu stehen. Das regelt sich.

Dietmar Richard Wagner / 08.02.2021

“Als Unternehmen müssen wir uns aber auf mögliche politische oder privatwirtschaftliche Vorgaben einstellen.” Es ist für Eventim also ein Gedankenspiel, eine Impfung zu verlangen, die “von oben” oder “vom Veranstalter” als Vertragspartner verlangt wird. Das reichen sie wertfrei (ohne Haltung!) an ihre Kunden für Konzertkarten weiter. Soweit, so gut, aber der Kunde ist König und braucht weder Veranstalter noch Ticketverkäufer.

M.-A. Schneider / 08.02.2021

Man kann sicher sein, dass die Regierung, allen voran unsere Super-Taktikerin Merkel, alle Veranstaltungsunternehmen - Messe, Konzerte, Ausstellungen etc.- direkt oder indirekt unter Druck setzt und derartiges Gebaren wie bei Eventim einfordert. Schließlich muss der Impfstoff, wenn er denn vorhanden ist,  unter die Leute gebracht werden, koste es, was es wolle, es geht schließlich um Milliarden. Wer so naiv ist, zu glauben, es ginge um die Gesundheit der Menschen, hat gar nichts begriffen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 24.11.2021 / 14:00 / 89

Hab ich was verpasst?

Was ist aus unserer Wellness-Gesellschaft geworden, in der sich angeblich doch alle lieb hatten? Dieselbe Gesellschaft ergeht sich heute in Gewaltfantasien gegen Ungeimpfte. Was ist…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.11.2021 / 15:00 / 114

Hamburger Weihnachtsmarkt: Zaun trennt Geimpfte von Ungeimpften

Satiriker haben es in den heutigen Zeiten verdammt schwer. Denn solange sie noch ein echtes Interesse daran haben, Missstände durch Überzeichnung anzuprangern, müssen Sie sich…/ mehr

Ulrike Stockmann / 10.11.2021 / 06:19 / 123

Fußball: Wenn ein Positiv-Test nicht ins Bild passt

Nachdem der ungeimpfte Fußballer Kimmich ins Kreuzfeuer geriet, gibt es nun eine unvorhergesehene Wendung: Sein Bayern-Kollege Niklas Süle wurde positiv auf Corona getestet – und…/ mehr

Ulrike Stockmann / 03.11.2021 / 14:00 / 22

Das Ungeimpften-Theater in der Kunst

Wird der Ausschluss der Umgeimpften der Sargnagel der Kulturszene sein? / mehr

Ulrike Stockmann / 25.10.2021 / 12:00 / 34

Willkommen in China

Die Corona-Maßnahmen haben uns auch in Deutschland das chinesische System etwas nähergebracht. Erstaunlich viele Menschen können sich gut mit dieser völlig neuen Form des Zusammenlebens…/ mehr

Ulrike Stockmann / 18.10.2021 / 12:00 / 98

Die Sprachlosigkeit der Grünen Jugend

Sarah-Lee Heinrich, die frisch gewählte Sprecherin der Grünen Jugend, geriet in die Schlagzeilen, weil sie 2019 vor laufenden Kameras die „eklig-weiße Mehrheitsgesellschaft“ in Deutschland kritisierte…/ mehr

Ulrike Stockmann / 09.10.2021 / 13:00 / 39

Freiheit gegen Impfung?

Die Regierung proklamiert „Freiheit gegen Impfung“. Doch solche Spielregeln unterscheiden sich nicht von anderen Angeboten, die man nicht ablehnen kann. Kann man überhaupt gewinnen, wenn man…/ mehr

Ulrike Stockmann / 08.10.2021 / 06:00 / 108

Impfgeschädigte fordern: „We Want To Be Heard“

In den USA haben sich mehrere Initiativen zusammengetan, um Impfschäden durch die Corona-Impfstoffe Pfizer, Moderna, Johnson & Johnson und AstraZeneca zu dokumentieren. In den USA…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com