Peter Grimm / 28.12.2018 / 12:30 / 23 / Seite ausdrucken

Ein Vorfall, zwei Meldungen

Vor drei Jahren, nach dem vorläufig letzten Weihnachtsfest, das die Deutschen völlig ohne Betonblöcke auf Weihnachtsmärkten verbringen konnten, gab es bekanntlich eine Silvesternacht, die bestimmte Zuwanderer-Gruppen und Einheimische in Köln in einer Weise gemeinsam verbrachten, die das Land schockierte. Auch die tagelangen vergeblichen Versuche der politisch Verantwortlichen, all die Überfälle, Vergewaltigungen, Raubtaten, Körperverletzungen und sexuellen Übergriffe durch gewalttätige Gruppen zugewanderter junger Männer aus meist islamisch geprägten Kulturkreisen zu vertuschen oder klein zu reden, empörten damals die Öffentlichkeit.

Man hat es schon fast wieder vergessen, dass angesichts dieser Empörung auch ganz viele Medienschaffende versprachen, mit der gut gemeinten Verharmlosungs-Unkultur bei Verbrechen und Vergehen von Menschen aus bestimmten Migranten-Gruppen Schluss zu machen. Reuige Einsicht war zu vernehmen, dass Verschweigen nicht gegen Vorurteile helfe, sondern eher das Gegenteil bewirke und vor allem verhindere, vorhandene Probleme und die Möglichkeiten zu ihrer Lösung konkret, differenziert und genau anzusprechen und zu diskutieren.

Was haben die reumütigen Redakteure damals nicht alles versprochen. Die Tonlage ähnelte ein wenig der, die die „Spiegel“-Redaktion gegenwärtig im Fall Relotius pflegt. Doch um den soll es hier gar nicht gehen, wenngleich sowohl dessen Erfolg mit Reportage-Märchen als auch die Verschweige- und Verharmlosungs-Unkultur einem gemeinsamen Prinzip folgen. Danach hat der moderne Journalist zuvörderst einer guten und richtigen Weltanschauung nützlich zu sein. Was ihr dient, soll er verbreiten und ihrem Ansehen schädliche Fakten möglichst klein halten oder gesinnungsgerecht uminterpretieren. Haltung zeigen ist wichtiger als Recherche. Die alten Leitsprüche, wie „Sagen, was ist“ oder Hanns Joachim Friedrichs Diktum, wonach sich ein guter Journalist mit keiner Sache gemein mache, auch nicht mit einer guten Sache, sind in etlichen Redaktionen längst zugunsten inhaltsleerer Sprechblasen entsorgt worden. Mit Loriots Empfehlung, dass der richtige Platz eines Journalisten der zwischen allen Stühlen sei, können viele Kollegen der Generation Relotius wahrscheinlich gar nichts mehr anfangen.

Vergessene Vorsätze

Doch von dem sollte jetzt gar nicht die Rede sein, sondern von der Erinnerung an die reumütigen Erklärungen deutscher Redakteure im Januar des Jahres 2016. Von überall her klang es, dass man künftig auch bei Straftaten von Asylbewerbern, Muslimen, Migranten oder Menschen mit selbigem Hintergrund Ross und Reiter nennen wolle. Vorurteilsfrei natürlich, idealerweise eher mit selbstverständlicher Beiläufigkeit. Sogar den entsprechenden Passus im Pressekodex des Deutschen Presserats, der – wenn möglich – das Verschweigen der Erwähnung der Herkunft von Gewalttätern anempfiehlt, wollte man überarbeiten.

All diese guten Vorsätze sind längst vergessen. Der Pressekodex wurde bekanntlich nicht geändert und die Nennung von Ross und Reiter bleibt bei bestimmten Gruppenzugehörigkeiten von Gewalttätern oder Tatverdächtigen wieder die Ausnahme. Nun kann man nicht wissen, ob jemand vorsätzlich etwas verschweigt oder ob es die entsprechenden Informationen nicht gibt. Nehmen wir beispielsweise diese Meldung der Mitteldeutschen Zeitung aus der Weihnachtszeit:

„Eine 18 Jahre alte Frau ist auf dem Heimweg von einer Feier von vier Männern zusammengeschlagen und dabei schwer verletzt worden.

Sie musste wegen starker Prellungen am Kopf und am Körper zwei Tage lang in einer Klinik behandelt werden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach wurde sie am Donnerstag in Pößneck (Saale-Orla-Kreis) von einem Mann auf den Kopf geschlagen, nachdem sie diesen versehentlich angerempelt hatte. Laut Polizei war die Frau leicht angetrunken.

Als sie durch den Schlag auf den Kopf zu Boden fiel, traten mehrere Männer auf sie ein. Die Täter seien um die 20 Jahre alt gewesen. Nach Polizei-Angaben verlor die Frau vorübergehend das Bewusstsein.

Als sie wieder zu sich kam, waren die Täter verschwunden. Bei der Polizei wurde erst am Samstag Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen. (dpa)“

Die Täter waren vier Männer, mehr wollten die Berichterstatter nicht wissen. Ob nun dpa nicht mehr gemeldet hatte oder die Mitteldeutsche Zeitung eine Information herausfilterte, lässt sich nicht sagen. Sicher ist nur, die Kollegen von TAG24 können zur gleichen Zeit mit einer Information mehr aufwarten:

„Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde eine 18-jährige Frau am vergangenen Donnerstag von mehreren Männern verprügelt und liegengelassen. Da die Anzeige erst am Wochenende einging, konnte die Polizei erst jetzt die Ermittlungen aufnehmen.

Die 18-jährige Frau war am Donnerstagabend in Pößneck leicht angetrunken von einer Feier auf dem Weg nach Hause, als es zu dem brutalen Zwischenfall kam. „Am Mittelweg begegnete sie vier, dem äußeren Anschein nach ausländischen, ca. 20-jährigen, bisher unbekannten Tätern“, so ein Sprecher der Polizei.

Ungewollt kam es zwischen der Frau und einem der Männer zu einem leichten Rempler, welchen der Mann persönlich nahm und „unvermittelt mit der Faust gegen den Kopf der Frau“ schlug.

Diese ging daraufhin zu Boden und wurde anschließend von den restlichen drei Männern mehrmals gegen Kopf und Körper getreten. Dabei verlor die 18-Jährige für gut 15 Minuten ihr Bewusstsein und wachte alleine und schmerzverzerrt wieder auf.

„Die Geschädigte erlitt starke Prellungen an Körper und Kopf und musste zwei Tage lang im Krankenhaus behandelt werden“, so der Sprecher der Polizei weiter. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.“

Zwei Meldungen, die für sich sprechen.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

S.Niemeyer / 28.12.2018

Die geheuchelte Reue im Januar 2016 war so flüchtig wie bagatellisierend, denn die sexuelle Gewalt in der Silvesternacht 2015/16 betraf nicht allein Köln, sondern viele weitere Städte in Deutschland, Österreich, Schweiz, Finnland, Schweden.

Leo Hohensee / 28.12.2018

Ich habe heute Angst um meine Enkel, das sind zwar nur Jungs .... und vorher war da ihre Mutter, meine Tochter. Mit ihrem Leichtsinn in Selbstbewusstsein (sie war sehr selbstbewusst) wäre sie heute vermutlich permanent in Lebensgefahr. Ich wünsche mir und der Achse - voller Sorge - alles Gute für 2019

Karla Kuhn / 28.12.2018

Wahrscheinlich sind das Textbausteine, die armen Journalisten können bestimmt nichts dafür. “Ausländisch” aussehend ?? Schwedisch, holländisch, luxemburgisch, oder “dunkeldeutsch ?”  Ich glaube “dunkeldeutsch” gleich “völkisch” “Nazi” würde doch gut ins Bild passen ?? I Oh, ich bin ja eine “Dunkeldeutsche “, noch dazu aus Sachsen. “Ergo “ausländisch” aussehend ?  Wollte nicht Augstein einen Zaun um “Dunkeldeutschland” bauen lassen?  Heute konnte ich bei T-online lesen, daß Merkels Zukunft von den Wahlen in “Dunkeldeutschland” (nein, so haben die das nicht geschrieben) abhängen könnte !! Also, liebe Landsleute, dann BITTE geht ALLE wählen und wählt RICHTIG !!

Jürgen Albrink / 28.12.2018

Ja, unsere Qualitätsmedien: Konnte man gestern abend wieder bei der 19 Uhr ZDF-Heute erleben. Petra Gerster moderierte den Beitrag zu Kandel mit den Worten an, dass dort ein “fremdenfeindliches” Bündnis durch die Straßen zog. Desweiteren kam darin ein sogenannter Experte (Fabian Jellonnek) zu Wort der Von “Rassismus” und “Instrumentalisierung” sprach. Als im Mai diesen Jahres wegen des Brandanschlagess vor 25 Jahren gedacht wurde, gab es einen Sternmarsch von mehreren hundert Leuten. Dort hab ich nichts dergleichen gehört. Im Gegenteil, da kam auch noch der Außenminister mit seinem türkischen Kollegen. Dementsprechend hätte ich in Kandel, in Freiburg oder Köthen und vielen anderen Tatorten den afghanischen Aussenminister erwartet. Fehlanzeige!

Wolfgang Richter / 28.12.2018

An den Texten ist doch nichts auszusetzen, da immerhin von “Männern” berichtet wird, noch dazu von Vieren an der Zahl. Da weiß doch jeder, der zwischen den Zeilen lesen kann….. Und da es in den Neuen Ländern laut linksgrünen Relativierern kaum von “Merkels Gästen” gibt, dürften “pöse Rächte” sich mit ihren Springerstiefeln ausgetobt haben, was in der Statistik dann als “rechte Gewalttat” ausgewiesen werden wird. Im übrigen, was erlaube Frau, sich einen antrinken, dann nächtens auch noch allein im Öffentlichen Raum unterwegs, allein - also ohne männliche Begleitung, um sodann einen unangemessenen Annäherungsversuch bei einem Herrn der Schöpfung zu unternehmen. Bei dem Zeitgeist angemessenem Auftreten wäre das alles nicht passiert. Der ggf. zu entnehmende Zynismus ist beabsichtigt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 21.04.2019 / 14:00 / 0

Colombo ist nicht Christchurch

Pünktlich zur Messe am Ostersonntag explodieren Bomben in drei Kirchen in drei Städten Sri Lankas. Dazu kommen zeitgleich Anschläge auf drei Hotels in Colombo und…/ mehr

Peter Grimm / 20.04.2019 / 12:30 / 18

Die Klimakohle-Karussellforschung

Eigentlich sind die „Klimarettung“, die Energiewende und überhaupt die „Klimaziele“ in Deutschland ja quasi sakrosankt. Aber da das auch viel Geld kostet und nicht alle,…/ mehr

Peter Grimm / 03.04.2019 / 16:30 / 10

Warum keine Quote für Diverse?

So sehr die Bundesregierung sich auch in Sachen Genderregeln und Quotenplänen als Vorreiter des Fortschritts gibt: Auch hier sieht sie offenbar eine Obergrenze. Die Antwort…/ mehr

Peter Grimm / 03.04.2019 / 13:00 / 14

Das Bundesamt für zivilgesellschaftliche Aufgaben sucht Hilfe

Obwohl die Ausschreibung am 1. April veröffentlicht wurde, ist sie kein Aprilscherz. Zugegeben, eine Behörde, die „Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben“ heißt, klingt so,…/ mehr

Peter Grimm / 30.03.2019 / 16:30 / 18

Die wundersame Vermehrung der Clans

Inzwischen ist kaum noch zu übersehen, dass kriminelle arabische Großfamilien ihre Geschäfts- und Machtbereiche immer mehr ausweiten. Selbst die Gutwilligsten unter politischen Verantwortungsträgern und kultursensiblen…/ mehr

Peter Grimm / 26.03.2019 / 06:04 / 60

Süddeutsche: „Christlich-jüdisch“ ist verdächtig

Die Zeit-Journalisten Christian Fuchs und Paul Middelhoff haben bekanntlich ein Buch mit dem schönen Titel „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ geschrieben. An dieser Stelle ist…/ mehr

Peter Grimm / 23.03.2019 / 11:57 / 23

Diese Woche im Angebot: Guter und böser Jugendprotest

Die jungen Menschen, die freitags die Schule schwänzen um gegen den Klimawandel zu demonstrieren und ihrem Idol Greta zu huldigen, bekommen bekanntlich Unterstützung von allen…/ mehr

Peter Grimm / 20.03.2019 / 17:00 / 16

Die Kunst der Integrations-Reportage

Der Ruf der engagierten Reportage, die mit berührenden Geschichten und einfühlsamen Worten bei den Lesern den Sinn für das Gute und politisch Richtige weckt und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com