Chaim Noll / 11.01.2019 / 06:29 / 63 / Seite ausdrucken

Dreyer, Menasse, Europa: Die auf den Betrug schwören

Trotz seines betrügerischen Umgangs mit Zitaten soll Robert Menasse, wie der Deutschlandfunk Kultur am 8. Januar 2019 mitteilte, die Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz erhalten. Die dortige Ministerpräsidentin Malu Dreyer befand, „Menasse habe (…) mit seinem engagierten Streiten für die europäische Idee die politische Debatte um die Zukunft der EU sehr bereichert. In Würdigung dieses Wirkens werde sie ihm die Auszeichnung verleihen.“

Sie hat damit einen direkten Zusammenhang geschaffen zwischen den Topoi „Betrug“ und „Zukunft der EU“. Vielen Dank, Frau Dreyer, für so viel Offenheit! Für alle, die sich fragen, was die EU eigentlich soll, worauf sie basiert, mit welchen Mitteln sie – notfalls gegen den Widerstand demokratischer Mehrheiten – ins Werk gesetzt werden muss, ist nun das Kennwort gefallen. Wir waren bisher nicht sicher, ob die Fälle von Korruption, Lüge, Machtmissbrauch, Behördenwillkür, Arroganz, Verschwendung von Steuergeldern, die sich im Wirken dieser Institution beobachten lassen, gelegentliche Ausrutscher sind oder Vorgeschmack auf einen neuen Totalitarismus. Nun ist offen ausgesprochen: Beim „engagierten Streiten für die europäische Idee“ und wenn es „die politische Debatte um die Zukunft der EU bereichert“, sind alle Mittel recht, auch die übelsten Tricks erlaubt.

So konsolidiert sich echte Macht. Nur keine Skrupel. Keine Rücksicht auf Verstorbene, deren Namen disponibel sind wie in der Ramschkiste. Keine unnötige Scham vor den Millionen Gutgläubigen und Dummen, vor Studenten, Akademikern, Wissenschaftlern, die noch anständig vorgehen, korrekt zitieren, mit sauberen Mitteln arbeiten. Wie viel sinnlose Mühe, welche Naivität. Auf das richtige „Wirken“ kommt es an, auf „engagiertes Streiten für die europäische Idee“. Und was für ein Europa wird das werden, grandios und hemmungslos, ohne unnötige Bedenken, ein Europa der Cleveren und Smarten, die wissen, wie man „bereichert“.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Donald Adolf Murmelstein / 11.01.2019

@Helge-Rainer Decke ...Vielleicht finde ich noch die Zeit, dann melde ich mich. Vielen Dank für das Lob.

Michael Scheffler / 11.01.2019

Lieber Herr “Dr.” Giesemann, im Internet sind Titel Schall und Rauch. Es geht nicht darum, dass Menasse “sich entschuldigt”, ihn entschuldigen, das können ohnehin nur die Anderen. Es geht darum, dass ein überführter Lügner keinen Preis bekommen sollte. Die Motive, egal, ob edel oder nicht, sind dabei egal.. Was ist das denn für ein Signal an die Gesellschaft?

Dieter Kief / 11.01.2019

Helge-Rainer Decke, Sie schreiben über robert Menasse: “Seine Kunst, die Deutsche Sprache zum Klingen, Glühen (...) werden zu lassen, ist, aus meinem Horizont geurteilt, preiswürdig”, und ich muss sagen, ich hätte Menasses Kunst auch nicht besser zu würdigen vermocht.

Klaus Blankenhagel / 11.01.2019

@ Herr Mertens, versuchen sollten sie es mal, sich ausfuehrlich zu informieren, zb die USA zu bereichern. Ich hab es einen Tag nach Renteneintritt getan. Good luck, mein bester…

Thomas Taterka / 11.01.2019

@Decke: Genießen Sie einfach eine Zigarette an Ihrem 100sten im Gartenhäuschen , sozusagen als Mutprobe!

Silas Loy / 11.01.2019

Dreyer war längst als unfähig, ignorant und dreist enttarnt und kann sich das jetzt nur leisten, weil wieder mal einer von der völlig indolenten FDP die Räuberleiter gemacht hat. Ja, liebe Zahnärzte und Hotelbesitzer, es kommt schon darauf an, was hinten dann rauskommt (Kohl) !

Helge-Rainer Decke / 11.01.2019

@Donald Adolf Murmelstein, Ihr Abschied von der Achse stimmt traurig und macht bewusst, dass wir endlich sind. Ihre Beiträge gehörten zu denen, die Achgut schmückten. Ganz gleich, ob man die Meinung teilte oder nicht. Ihre Beiträge waren metapherngleich Kopfsteinpflaster, Stolpersteine eben. Möge Gott Ihnen noch viele glückliche Tage auf unserem Blauen Planeten schenken.

Gisela Horn / 11.01.2019

Welche Zeiten und Sitten, welche moralischen Werte? Wo Betrüger, Lügner und Fälscher hofiert werden, wo es selbst hier auf der Achse Leute gibt, die noch eine Lanze für diese Verwerflichkeit brechen wollen.

R. Fetthauer / 11.01.2019

Wer das Demokratieverständnis von Dreyer und Entourage besichtigen möchte, mache sich die Mühe Ihr Vorgehen bei der Installation der Landespflegekammer in RLP zu beleuchten. Das ist ein Lehrstück an Verschleierung der Absichten und Bevormundung der Betroffenen/Zahlungspflichtigen!

Karla Kuhn / 11.01.2019

“.... um die Zukunft der EU sehr bereichert. In Würdigung dieses Wirkens werde sie ihm die Auszeichnung verleihen.“ Die EU braucht KEINE politische Debatte, sonder POLITIKER mit Sachverstand, deren AMTSZEIT begrenzt werden muß !! Genau wie die der deutschen Politiker !!  “Wir waren bisher nicht sicher, ob die Fälle von Korruption, Lüge, Machtmissbrauch, Behördenwillkür, Arroganz, Verschwendung von Steuergeldern, die sich im Wirken dieser Institution beobachten lassen, gelegentliche Ausrutscher sind oder Vorgeschmack auf einen neuen Totalitarismus. Nun ist offen ausgesprochen: Beim „engagierten Streiten für die europäische Idee“ und wenn es „die politische Debatte um die Zukunft der EU bereichert“, sind alle Mittel recht, auch die übelsten Tricks erlaubt.”” Danke für Ihren realistischen Artikel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 31.10.2019 / 08:20 / 136

Eine Schande, ein Schmerz

November naht, der „traurige Monat“, wie ihn einst Heine nannte. Die Holocaust-Feiern werden vorbereitet, die Auftritte für Deutschlands beliebteste Seifen-Oper. Ein bevorzugtes Datum ist der…/ mehr

Chaim Noll / 21.10.2019 / 11:00 / 44

Abschied mit Lügen

Nach dreißig Jahren Hiersein verlässt die Korrespondentin der Berliner Tageszeitung taz, Susanne Knaul, ihre einstige Wahlheimat Israel. Natürlich nicht ohne einen „Blick zurück“. Der Text ist…/ mehr

Chaim Noll / 12.10.2019 / 06:12 / 151

Pathologische Toleranz

Am Freitag, dem 4. Oktober versuchte ein Syrer in Berlin, mit gezücktem Messer in eine Synagoge einzudringen. Um keine Zweifel an seiner Absicht zu lassen,…/ mehr

Chaim Noll / 28.09.2019 / 13:00 / 30

Plädoyer für Wurstesser, Vielflieger, Autofans und andere Feinde unseres Planeten

Eigentlich eigne ich mich als Guru der Klima-Bewegung. Mein letztes Auto habe ich vor fünfundzwanzig Jahren verkauft, eine Ölheizung habe ich nie besessen. Meine Frau…/ mehr

Chaim Noll / 16.09.2019 / 12:00 / 129

Was Lothar-Günther Buchheim von Herbert Grönemeyer hielt

Als wir zu Beginn der achtziger Jahre als junge Leute in den Westen kamen, fand ich unter den Telefonnummern, die meine Schwiegermutter auf einen Zettel…/ mehr

Chaim Noll / 14.09.2019 / 11:00 / 18

Die Tage danach. Wie 9/11 eine Welt zum Einsturz brachte

In unserem kleinen Ort in der Wüste Negev war der elfte September 2001 ein strahlend schöner Tag. Die Luft klar und trocken, man konnte weit…/ mehr

Chaim Noll / 12.08.2019 / 06:15 / 119

Die Konrad Adenauer Stiftung schaltet gleich

Veranstalter in Deutschland, die mich zu Vorträgen oder Lesungen einladen, wenden sich dazu oft an Kooperationspartner, um die Kosten zu teilen. Ich komme von weither…/ mehr

Chaim Noll / 03.08.2019 / 06:11 / 142

Amadeu Antonio und der tote Junge vom Frankfurter Hauptbahnhof

Amadeu Antonio, ein Gastarbeiter aus Angola, wurde im November 1990 von einer Gruppe junger Deutscher im brandenburgischen Eberswalde totgeschlagen. Ich erinnere mich, welchen Eindruck diese…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com