Martina Binnig, Gastautorin / 01.07.2023 / 10:00 / Foto: Idler / 24 / Seite ausdrucken

Digitaler Euro: Hier gibt es nichts zu sehen!

Die EU-Kommission liefert konkrete Vorschläge zur Einführung des digitalen Euros. Parallel wird die Wichtigkeit des Bargelds betont. Doch das Ganze wirkt wie ein Versuch, berechtigte Bedenken gegen den digitalen Euro zu zerstreuen.

Im Moment hagelt es geradezu Pressemitteilungen der EU-Kommission, in denen eher beiläufig politische Weichenstellungen verkündet werden, die vermutlich gravierende Auswirkungen auf das alltägliche Leben der EU-Bürger in den kommenden Jahren haben werden. So veröffentlichte die Kommission am 28. Juni einen Vorschlag zu einem Währungspaket, das die Einführung des digitalen Euros betrifft. Zwar wird darin betont, dass ein zukünftiger digitaler Euro lediglich eine Ergänzung zum Bargeld darstellen soll und dass allein die Europäische Zentralbank darüber entscheidet, ob und wann sie den digitalen Euro herausgibt, doch gleichzeitig sollen Strukturen geschaffen werden, die den digitalen Euro als gesetzliches Zahlungsmittel verankern würden.

Dann wäre es wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, bis in konkreten Situationen etwa wegen fehlenden Vorhandenseins von Wechselgeld Zahlungen doch nur noch digital möglich wären. Darüber hinaus ist den Bemerkungen von EU-Kommissar Dombrovskis zu entnehmen, dass es eine Obergrenze für den Betrag geben soll, der in digitalen Euros auf dem Smartphone gehalten werden kann. Die Mitteilung der EU-Kommission wirkt insgesamt wie ein Versuch, berechtigte Bedenken gegen die Einführung des digitalen Euros zu zerstreuen, indem die Bedeutung des Bargelds hervorgehoben wird.

Brisanz erhält sie außerdem durch eine weitere Pressemitteilung zur vorläufigen Einigung über die Einführung einer digitalen Identitäts-App, die einen Tag später, also am 29. Juni, publiziert wurde. Diese App könnte Zahlungsmöglichkeiten, Gesundheitsdaten, Bildungsqualifikationen, Fahrerlaubnisse und weitere Daten bündeln. In Kombination mit dem digitalen Euro könnte die Einführung von digitalen Identitäten die Tür für weitreichende Kontroll- und Steuerungszugriffe öffnen, wodurch das Leben der EU-Bürger wesentlich unfreier würde. Die Zusicherung von EU-Kommissarin McGuinness, dass es sich hier nicht um ein Big-Brother-Projekt handele, klingt da auch nicht sonderlich beruhigend.

 

Martina Binnig lebt in Köln und arbeitet u.a. als Musikwissenschaftlerin (Historische Musikwissenschaft). Außerdem ist sie als freie Journalistin tätig.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Merkens / 01.07.2023

Keine Sorge, die CDU beteuerte mehrfach: “Multikulti ist gescheitert!” Ähh, Verzeihung, ich meinte: “Niemand hat die Absicht, das Bargeld abzuschaffen!” Man suche bei Interesse nach: “Matthias Hauer Rede zum Thema Bargeld 07.11.2019”. Dies sollte zu einem einseitigen Auszug der Rede des CDU-Politikers aus dem BT-Protokoll führen. Er hat bei seiner Rede sogar nachgefragt: “Ist jemand anwesend, der das Bargeld abschaffen möchte?”, dann ~zwei Sekunden gewartet - und niemand hat sich gemeldet… Wers nicht glaubt, bitte nachlesen. Es war übrigens auf einen Antrag der AfD, das Bargeld zu schützen. Wenn ich richtig informiert bin, ist Hauer zum Abschluss seiner Rede kollabiert.

A. Ostrovsky / 01.07.2023

@Joachim Krone : >>Erstens: wenn ich in einen der vielen nahöstlichen Supermärkte gehe soll mir der Einkauf kontrolliert werden? Auf den Waren sind oft keine EAN-Barcodes und an der Fleischtheke schon gar nicht. Und beim Einkauf im Ausland, Polen oder Frankreich? // Zwotens: wie soll ohne Strom und ohne eigene, forschende EDV-Industrie diese ganze riesige Datenmaschine funktionieren?<< Vielen Dank für die interessante Frage. Ich stelle mir das so vor: Die Amerikaner fliegen mit B52 die Luftbrücke von Shanghai bis Olpe, sie holen vom Chinesen die Datendingsmaschinen und werfen sie über Schland ab. Eingepackt sind sie in französischen Weichkäse, damit sie den Sturz überstehen. Dann im Dunkeln kommen die Heinzelmännchen und die bauen das alles auf. Aber man darf nicht zuschauen, sonst fahren die alle wieder nach Ostafrika. Wenn dann alles aufgebaut ist und die Klimapumpen arbeiten völlig automatisch, dann wird die Sonne angezapft, weil die keine Rechnung schickt und die Kugel Eis vor Jahren schon geschmolzen ist. Im Endeffekt können Sie nachts und bei Dunkelflaute einfach keine Kartoffeln und kein Insektenmehl kaufen. Wer hat da eigentlich den Schaden? Außerdem werden AfD-Wähler, selbst mit Maske, nicht in die Datenkraken hineingelassen, weil die schmutzig sind. So, hoffentlich habe ich jetzt nichts vergessen. Fragen Sie doch einfach, wenn noch was unklar ist. Ansonsten ChatBlablabla.

Andreas Ost / 01.07.2023

Vergessen wir eines niemals: Was immer die Kommission beschliesst,  IST immer immer mit den Regierungen zuvor ausgehandelt worden. Auch mit der Ampel!  Diese Schweinereien werden im Verborgenen von der Ampel oft sogar aggressiv vorangetrieben. Und zwar im Vorfeld.

J. Harms / 01.07.2023

Die Deutschen sind in der Mehrheit wie es Martin Niemöller es so trefflich beschrieben hat. Alles ist in bester Ordnung solange es sie nicht persönlich betrifft. Danach ist das Geschrei groß, nur dann ist es meistens zu spät!

A. Ostrovsky / 01.07.2023

@Ulrich Müller : Ähh, Forelle, ja. Soso. Aber ich denke, das Wasser wird knapp und die Luft wird brennen. Da gibt es doch gar keine Fliegen. Was machen Fliegen im Wasser? Ist die Forelle blöd? Außerdemist doch die Fliegenfischerei verboten, dachte ich. Also, genau so ist das bei uns? Hmm. Ich dachte es ist wie beim Landregen, alles schwimmt weg, auch die Fliegen, weil sie nicht schwimmen können. Und dann schnappt die Forelle nach Luft.

A. Ostrovsky / 01.07.2023

@Gidon David : “und für unsere Freiheit zu streiten ...” Achso. Freiheit. Daher also. Wenns nützt, warum nicht.

Joachim Krone / 01.07.2023

Erstens: wenn ich in einen der vielen nahöstlichen Supermärkte gehe soll mir der Einkauf kontrolliert werden? Auf den Waren sind oft keine EAN-Barcodes und an der Fleischtheke schon gar nicht. Und beim Einkauf im Ausland, Polen oder Frankreich? // Zwotens: wie soll ohne Strom und ohne eigene, forschende EDV-Industrie diese ganze riesige Datenmaschine funktionieren? // Drittens: wie soll ohne Netz mein “Wallet” sich synchronisieren? Wir hatten hier jüngst 6 Stunden Internet-Ausfall. // Viertens: wer zahlt denen, die kein “Mobile Device” besitzen, die Anschaffung eines solchen? Und die monatlichen Providerkosten? // Das ist alles sehr unausgegoren und in Brüssel offenbar noch der Nachklapp der Zeit, da das Zauberwort “Blockchain” hiess. Jetzt ist das Buzzword aber “Artificial Intelligence”. Die EU-Kommission ist für die moderne Zeit zu langsam.

Paul Ehrlich / 01.07.2023

Immer diese perfiden Tricks. Bargeld ist schmutzig, Bakterien, Keime uuh, wie eklig. Aber das an Karte und Handy die gleichen Keime kleben, dass ist egal. Und ich hab noch nie was von Übersterblichkeit wegen Bargeld gehört. Aber wenn Reisepass, Impfausweis, Führerschein, Konto und personenbezogene ID zusammengefasst werden, dass ist ok. Und wie bei der Giftspritze, die Massen kriegen wieder nichts mit. Ein bisschen Widerstand gibt es ja noch aus den Ostblockländern, mal sehen ob das reicht, ich glaube nicht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 12.06.2024 / 10:00 / 33

Welche Auswirkungen hat die Agenda 2030?

Die Bundesregierung stellt ihre Politikgestaltung insgesamt unter das Diktat der Agenda 2030. Das geht jedenfalls aus dem aktuellen Entwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie hervor. Wem die…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 21.05.2024 / 09:16 / 40

Namentliche Abstimmung zum Pandemievertrag im Bundestag

Der AfD-Antrag lautete: „Ablehnung des WHO-Pandemievertrags sowie der überarbeiteten Internationalen Gesundheitsvorschriften“. Wer hat wie abgestimmt und warum? Am vergangenen Donnerstag wurde im Bundestag über den…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 14.05.2024 / 06:00 / 65

Früher sterben für eine glückliche Welt?

Hinter der harmlos klingenden Initiative „Happy Planet Index“ verbergen sich menschenverachtende Pläne von Klimafanatikern, für die die Lebenserwartung eines Menschen weniger zählt als dessen ökologischer…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 23.04.2024 / 06:00 / 62

Die EU-Konvolute des Grauens – und die Ahnungslosigkeit der Bürger

Die EU hat jetzt Gesetze zu Verbrennungsmotoren, Wohngebäuden und vieles mehr endgültig beschlossen. Ziemlich unbeeindruckt von fachlichen Einwänden und versteckt in unverdaulichen Gesetzes-Konvoluten. Wir haben für…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 25.03.2024 / 16:00 / 11

EU-Gipfel: Krieg und Kasse

Die Ukraine wird weiterhin unterstützt, die UNRWA trotz Verstrickung mit der Hamas weiter finanziert und Beitrittsverhandlungen mit Bosnien und Herzegowina sollen aufgenommen werden. Am 21.…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 15.03.2024 / 06:00 / 30

EU fördert ihr genehme Journalisten

Die EU-Kommission mischt sich mit Hilfe von Förderprogrammen derzeit bereits zum vierten Mal aktiv in den Journalismus ein. Schauen wir uns die deutschen Förderkandidaten einmal…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 12.03.2024 / 06:00 / 37

Vom Green-Deal zur EU-Rüstungswirtschaft?

Bislang hatten die EU-Staaten ihr Militär eigenständig mit Ausrüstung, Waffen und Munition versorgt. Jetzt will sich die EU um mehr "gemeinsame Beschaffung" kümmern. Für Beteiligte…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 27.02.2024 / 06:00 / 53

Unternehmer-Rebellion gegen die EU-Politik?

70 Unternehmer, die zusammen 7,8 Millionen Beschäftigte in Europa repräsentieren, fordern in der Antwerpen-Deklaration eine industriefreundlichere EU-Politik. Es läuft nicht mehr ganz rund für Ursula…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com