Gastautor / 27.04.2021 / 16:00 / Foto: medaliaproductions.com / 13 / Seite ausdrucken

„Die anderen tun es auch“! Na und? Ich nicht.

Von Paul Andersson.

Zu den schönsten Erlebnissen der Vaterschaft zählt das abendliche Vorleseritual. Es gibt
wundervolle Kinderbücher. Interessant wird es, wenn Vater und Sohn die gleichen Geschichten mögen. Bei den ganz Kleinen kommt man mit seinen Vorschlägen noch durch, mit dem Alter werden die Kinder wählerisch und setzen ihren eigenen Willen durch. So lernen beide Seiten Kompromisse einzugehen.

Ein Buch, das mich und meine Kinder schon lange begleitet, handelt vom Mut. Vier Tiere treffen sich und beschließen aus Langeweile oder jugendlichem Übermut, eine Mutprobe zu veranstalten. Jedes Tier nimmt die Herausforderung an, bis das letzte Tier an die Reihe kommt. „Ich mach da nicht mit!“ Die anderen Tiere sind zuerst verblüfft, alle sehen sich an, schweigen – doch dann klatschen sie in die Hände und applaudieren: „Ja, das ist wahrer Mut!“

Ich weiß nicht, wie viele Male ich diese Geschichte lesen musste, lesen durfte. Zu den kindlichen Eigenarten gehört es, immer wieder dieselbe Geschichte vorgelesen bekommen zu wollen. Einem Erwachsenen ist diese ewige Wiederholung manchmal lästig. Aber es hat auch sein Gutes. Das Kind will die Geschichte offensichtlich wirklich verstehen, verinnerlichen. Und auch mir kommen beim x-ten Mal Vorlesen neue Gedanken, und plötzlich erscheinen in Illustrationen oder Sätzen überraschende Bedeutungen.

Bilder können uns helfen

Was hat obige Geschichte jetzt mit der Corona-Krise oder der Testpflicht an Schulen zu tun? In den Kommentaren zu meinem Artikel auf Achgut „Ich mach da nicht mit!“ wurde mir unterstellt, ich wäre nur an Aufmerksamkeit interessiert und es würde mir überhaupt nicht um meine Kinder gehen. Das trifft mich umso mehr, weil genau das meine Bedenken waren und sind. Es ist mir sehr unangenehm, Aufmerksamkeit auf meine Person gerichtet zu wissen. Und ganz ehrlich, auch meine Kinder unschuldig mit hineingezogen zu haben. Es geht mir allein um die Sache und um alle Kinder, letztlich um unsere freiheitliche, demokratische Gesellschaft.

Das Kinderbuch, das unser ständiger Begleiter geworden ist, hat mich indirekt ermutigt, dennoch diesen Schritt zu wagen und „Ich mach da nicht mit!“ auszurufen. Ich könnte auch unzählige andere Geschichten als Beispiel zitieren, zum Beispiel aus der Bibel, oder historische Personen wie Martin Luther, dessen mutigen Widerstands gegen den Ablasshandel wir dieser Tage gedenken.

Ich bin kein Lehrer, aber wenn ich es richtig verstanden habe, sollen die Kinder „Denk- und Transferleistungen“ erbringen, um die Noten „sehr gut“ und „gut“ zu erhalten. Nicht alle sind und werden dazu in der Lage sein. Aber von Lehrern, Schulleitern und Politikern kann ich als Bürger diese Leistungen erwarten. Vergleiche sind oft schief und können manchmal sogar gefährlich sein. Bilder geben niemals die Realität wieder, aber sie können uns helfen, wenn wir sie „richtig“ betrachten. Dazu gehört selbstverständlich, dass wir verschiedene Betrachtungswinkel (be)achten.

Warum gelten Rechte für Arbeitnehmer nicht für Kinder?

Die Fragen, die ich gerne beantwortet hätte, bevor eine Testpflicht an Schulen eingeführt wird, wären folgende:

1.) Sind asymptomatische oder präsymptomatische Übertragungen in Schulen die große
Ausnahme oder die Regel? Gibt es sogenannte Super-Spreader in der Schule? Wie viele
Übertragungen von Kindern auf Erwachsene sind belegt? Inwieweit ist die Studienlage, dass Schulen Treiber der Pandemie sind, wirklich eindeutig?

2.) Gilt die Aussage von Gesundheitsminister Spahn: „Wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht nachher durch zu umfangreiches Testen (...) zu viele falsch Positive haben“ an Schulen nicht? Warum wird die Vortestwahrscheinlichkeit (Prävalenz) nicht beachtet? Sind Tests überhaupt geeignet, eine Infektion im Sinne des Infektionsschutzgesetzes nachzuweisen, ohne Einbeziehung von Ärzten, Symptomen und ggf. anderen diagnostischen Methoden? Warum wird der Ct-Wert bis heute nicht in die Beurteilung einer möglichen Infektiosität einer Person mit einbezogen?

3.) Warum gelten Rechte, die für erwachsene Arbeitnehmer gelten (zum Beispiel begrenzte Tragedauer der Masken und keine Testpflicht) nicht ebenso für unsere Kinder, die eigentlich einen noch höheren Schutz haben sollten? Ist hier eine Vergleichbarkeit vor Gericht vielleicht rechtlich formal zulässig, aber in der Sache ungerecht und unmenschlich? Warum können Gerichtsurteile (Familiengericht Weimar und Weilheim) nicht auf alle Kinder übertragen werden? Gelten Grundrechte, Menschenrechte, Kinderrechte nur für diejenigen, die sich durch die Instanzen klagen?

4.) Angenommen, es gäbe sehr viele präsymptomatische Übertragungen, wäre der Selbsttest ein geeignetes Instrument, diese auch zu verhindern? Oder ist es nicht vielmehr so, dass, wie im Fall Günther Jauch, ein Schnelltest auch negativ sein kann, obwohl schon offensichtlich Symptome vorlagen? Was verhindern wir dann mit den Selbsttests an den Schulen? Und was kosten uns als Steuerzahler diese „kostenlosen“ SARS-CoV-2-Testsysteme?

5.) Ist eine Koppelung der Testpflicht an den Inzidenz-Wert zulässig und verfassungskonform? Auf welche wissenschaftliche Erkenntnis stützt sich der Grenzwert 100/200? Sind ländliche Regionen mit wenigen Einwohnern und einem Hotspot (Firma/Pflegeheim) dann nicht unverhältnismäßig benachteiligt? Warum wird nicht auf das seit Jahren beim RKI etablierte System der Sentinel-Überwachung zurückgegriffen, ergänzt um eine sehr lokale Beurteilung der Krankheitsfälle rund um die Schule?

Siehe hierzu Correctiv, Juli 2020: „... verfügbare Übertragungsstudien und eine aktuelle Vorstudie legen nahe, dass Personen ohne Symptome das Virus mit geringerer Wahrscheinlichkeit übertragen als diejenigen, die Symptome entwickeln.“ (Juli 2020)

Sowie WHO, Januar 2021: „Die WHO-Leitlinie 'Diagnostische Tests für SARS-CoV-2' besagt, dass eine sorgfältige Interpretation von schwach positiven Ergebnissen erforderlich ist. Die zum Virusnachweis erforderliche Zyklusschwelle (Ct) ist umgekehrt proportional zur Viruslast des Patienten. Wenn die Testergebnisse nicht mit dem klinischen Bild übereinstimmen, sollte eine neue Probe entnommen und mit der gleichen oder einer anderen NAT-Technologie erneut getestet werden. Die WHO weist IVD-Anwender darauf hin, dass die Krankheitsprävalenz den prädiktiven Wert der
Testergebnisse verändert; mit abnehmender Krankheitsprävalenz steigt das Risiko eines falsch positiven Ergebnisses. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person mit einem positiven Ergebnis (SARS-CoV-2 nachgewiesen) tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert ist, mit abnehmender Prävalenz sinkt, unabhängig von der behaupteten Spezifität.“

Und Texas?

Im Anschluss an all diese Überlegungen, für die wir nun ein Jahr Zeit hatten, kann eine Schule oder eine Kommune konkrete Maßnahmen ergreifen. Es ist aber unverständlich, wenn wir Eltern und unsere Kinder sich seit einem Jahr an alle Einschränkungen der persönlichen Freiheiten halten, jetzt aber völlig unbegründet eine Pflicht zum Selbsttest per Gesetz bundesweit einheitlich beschlossen werden soll. Was hat sich an der Gefahrenlage in unserer Schule, in unserem Viertel, seit Beginn der Pandemie verändert?

Zurück zu der Mutprobe der vier Tiere. Nur weil ein Tier „Nein“ sagt, wurden die anderen Tiere zum Nachdenken über ihr Tun angeregt. Was ich meinen Kindern immer versuche vorzuleben und beizubringen: Das Argument „Es machen aber doch alle“ ist kein Argument! Erst die Ausnahmen bestätigen die Regel. Wo ist in Deutschland die mutige Schule, die da nicht mehr mitmacht und als Modellschule auf alle Maßnahmen verzichtet – für die Wissenschaft! Mit totaler Video- und Aerosolüberwachung in jedem Klassenzimmer und auf dem Schulhof. Begleitet von den besten Virologen und Epidemiologen Deutschlands – und ihren schärfsten Kritikern.

Ich würde meine Kinder gerne freiwillig in diese Schule schicken und meinetwegen täglich dreimal testen lassen. Warum haben die Politiker, aber auch die Wissenschaftler Angst, dass sie so eine Ausnahme nicht vorschlagen? Auch unser föderales System könnte durch unterschiedliche Maßnahmen zum Erkenntnisgewinn beitragen, wenn man ihren Erfolg oder Misserfolg wissenschaftlich messen und vergleichen würde. Alles gleich machen zu wollen, halte ich für keine gute Idee.

Nachdem der schwedische Weg als „unverantwortlich“ abgestempelt wurde, könnten wir wenigstens unseren Blick in die USA richten und dort die Bundesstaaten objektiv vergleichen: „... es ist ziemlich genau einen Monat her, dass Texas sämtliche Corona-Beschränkungen außer Kraft setzte. Der Staat sei nun in der Lage, seine Bevölkerung vor dem Virus zu schützen, so Gouverneur Greg Abbott Anfang März in einem mexikanischen Restaurant in Lubbock. 'Wir müssen alles dafür tun, die Lebensgrundlage und Normalität für Texaner wiederherzustellen', so der Republikaner weiter. (...)
Der Sieben-Tage-Durchschnitt hat sich seit Abbotts Auftritt in Lubbock in etwa halbiert. Die Zahl der Todesfälle sank sogar noch stärker. Dallas County, Einwohnerzahl 2,6 Millionen, meldete zuletzt nur noch rund 200 Neuinfektionen am Tag.“

Wir brauchen mehr gesund machende Botschaften

Meinen Artikel oder Appell möchte ich mit einer alten Binsenweisheit beenden: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.“ Wenn wir schon nicht mutig genug sind, alle Corona-Maßnahmen zu beenden, dann wäre es vielleicht möglich, wenigstens die Berichterstattung darüber einzustellen. Denn auch die permanente Angstmacherei wird gerade bei unseren Kindern langfristige Schäden verursachen. Sie kennen zum Teil noch keine Welt, in der man Krankheiten feinfühlig begegnet.

Sie leben in einer Welt, die ihnen täglich vor Augen führt, dass der Mitmensch und Mitschüler die größte Gefahr für die eigene Gesundheit darstellt. Ich war nur ein durchschnittlicher Schüler und somit per Definition wohl nicht zu Denk- und
Transferleistungen befähigt. Was mir aber schon als Schüler eingeleuchtet hat, war die Geschichte um Goethes „Die Leiden des jungen Werther“. Daraus entwickelte sich der Pressekodex, die Leitlinien zur Berichterstattung.

Was würde wohl passieren, wenn viele Medien nicht mehr so hysterisch über „Long Covid“, überforderte Intensivmediziner und ängstliche Lehrer berichten würden? Wenn jedes Warnschild „Maske auf“ mit einem „An apple a day keeps the doctor away“, einem Herzsymbol oder Lächeln ausgetauscht würde? Wir brauchen mehr Menschen, die gesund machende Botschaften senden! Und Menschen, die Mut machen!

 

Paul Andersson ist Vater von drei Söhnen, vom Kindergartenkind bis zum Gymnasiasten. Er hat Informatik und Journalismus studiert. Schon während seines Studiums gründete er seine erste Firma, programmierte Websites für KMUs und schrieb Artikel für verschiedene Publikationen. Seit über 20 Jahren begleitet und hinterfragt er die Entwicklung des Internets. 2019 schrieb er sein Debüt „Alice im Neuland“ als Märchen und Sachbuch für die ganze Familie.

Foto: medaliaproductions.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 27.04.2021

“Wir brauchen mehr Menschen, die gesund machende Botschaften senden!” Ja, und wir brauchen Ärzte, die nicht Bürger krank machen!

Hannah Meier / 27.04.2021

Lieber Herr Andersson, nach der Wende hatte ich mir als ehemaliger junger DDR-Bürger geschworen, dass ich ab sofort immer selber denken werde. Ihre Argumentation ist völlig richtig. Den ganzen Tag über die Maske tragen zu müssen ist unangenehm, kommunikationshemmend, atmungsbehindernd. Nach einiger Zeit ist das Ding ein feuchter Lappen. Kritiker werden als Verweigerer exemplarisch bestraft. Lehrer sind den Gehorsam gegenüber der Obrigkeit gewohnt und wurden vorbeugend bedroht. Manche sind wie immer 150%ig. Und wieder andere haben arglos darauf vertraut, dass der ganze Spuk schnell vorüber geht, wenn man nur brav die Verordnungen einhält. Einzelne Schüler oder Panik-Eltern setzen wie auch zu allen Zeiten Lehrer unter Druck, die z.B.  im Sportunterricht mit großem Abstand die Schüler ohne Maske turnen lassen. So langsam dämmert es einigen, dass sie hingehalten und veralbert werden. Manch einer versucht vorsichtig, den Kindern und Jugendlichen Erleichterungen zu verschaffen. Man sieht ja, wie blass und erschöpft sie im Laufe des Schultages aussehen. Es ist ganz wichtig, dass Lehrer, Eltern und Schüler hier zusammenfinden und zusammenhalten. Leider verdeckt, weil Lehrer loyal zum Arbeitgeber sein müssen. Wenn Sie ihre Kinder in die Schule schicken, dann können die niedrigschwellig ihren Mitschülern im Gespräch und durch ihr Verhalten die Angst nehmen und ein Umdenken einleiten. Wenn Schüler mich z.B. von sich aus fragen, ob sie die Maske abnehmen dürfen, sage ich spontan ja. Heute habe ich Chips mitgebracht- beim Essen darf das Teil runter. Eine Kollegin ging mit den Kindern raus und alle zogen die Maske diskret zur Seite. Offen kritische Gespräche mit Kollegen gibt es. Wir haben zu DDR-Zeiten Kritik geübt, indem wir nie grundsätzlich die Politik der Staatsführung in Frage stellten. Wir wären ja für die Maßnahmen, aber ... . Jedes Miteinander stärkt uns. Die Trickserei ist erbärmlich, aber sie hilft, die Zeit bis zum Ende der Diktatur zu überstehen. Herzliche Grüße.

Carsten Bertram / 27.04.2021

Die Mehrzahl der Strategen die uns diese Maßnahmen aufdrücken, hat keine Kinder und wenn dann eine Nanni die sich kümmert. Kinderbedürfnisse sind in diesen Kreisen völlig abstrakt.

giesemann gerhard / 27.04.2021

Ein Plädoyer für die Kultur des Neinsagens, hervorragend.

Hans-Peter Dollhopf / 27.04.2021

Jahrelang war ich beim Arbeitsweg auf eine Straßenbahnlinie angewiesen gewesen, die außerhalb der Stoßzeiten mit Langzügen oder angekoppeltem zweiten Waggon befahren wird, nur dann, wenn ich zur Arbeit musste, nie! Am Morgen war man eine halbe Stunde lang zwischen Horden von Schulklassen eingezwängt wie in einem Viehwaggon. An kalten Tagen liefen die Ausdünstungen der Fahrgäste an den Scheiben herunter wie in einer Waschküche. Ich miet das Anfassen der Haltegriffe im Spätherbst und Winter und auch sonst wie die Pest. Da ich über einen trainierten Gleichgewichtssinn verfügte, stand ich auch bei Vollbremsung wie ein Seemann in der Brandung, ohne mich irgendwo festzuhalten. Den Türsensor berührte ich nur mit einem Touchscreen-Pen, der an einem Ziehfaden an meinem Gürtel baumelte. Ein Kollege, dessen Frau Fahrer war, hatte mir den Rat gegeben: “Die Reinigungskräfte putzen von unten nach oben, also merke Dir den Finger ganz genau, mit dem Du gedrückt hast!” Ich begreife nicht, wieso ich nie krank wurde, wenn doch die Hälfte der Mitfahrenden hustete, nieste und schniefte und die Schüler herumtobten! Ein paar Jahre vorher hatte ich eine schwere Grippe oder sonst was gehabt. Damals war ich jeden Tag im Kontakt mit Dutzenden von Leuten gewesen, die aus aller Welt zurückkamen. Nach dem Fieberdelirium war ich dann so abgemagert gewesen, dass ich mich bei etwas Wind schräg stellen musste, um nicht umgeweht zu werden. War auch mal eine schöne Erfahrung. Keine der Schnapsnasen beim ÖPNV - diesen Vollvernagelten! - hatte sich für meine Beschwerden und Anregungen damals je interessiert. So viele Stunden aufsummierter Arbeitsausfall durch “Seuchen” in ihren Zügen! Und heute missbrauchen “Vater Staat”-Pädophile die komplette Jugend dieses Landes?!! Ich könnte ausrasten! Entscheide mich aber für eine andere Strategie.

Barbara Mann / 27.04.2021

Auch ich suche nach Antworten - momentan in dem Buch “Meine Pandemie mit Professor Drosten”.

Lutz Gütter / 27.04.2021

Zu Punkt 3 kann ich nur sagen, bevor der AG dem AN eine partikelfiltrierende Halbmaske FFP 1 o. 2 (Atemschutzgeräte Gruppe 1) überstülpen darf, muß er erst mal eine Gefährungsbeurteilung machen oder in Auftrag geben. Das gilt zwar hier in diesem Falle nicht gegenüber Kindern, aber doch gegenüber Lehrern (AN), da diese ja in der Gefahr sind, sich in einem biogisch (Viren) kontaminierten Raum aufzuhalten. Ist die biologische Gefährdung nicht ausgeschlossen und entsprechend hoch, ist der AG verpflichtet, den AN vor dieser Gefahr zu schützen. Das wäre im Fall von Sars-Cov-2 Viren ein FFP2- oder besser ein FFP3-Filter (bessere Filterwirkung) und damit der AN nicht nur selbst geschützt ist, sondern auch noch andere schützt, darf unsere Filtermaske auch kein Ausatemventil haben. OP-Masken dürfen somit nicht verwendet werden, da diese laut BfArM keinen Selbstschutz gewährleisten. Jetzt ist der AG verpflichtet, dem AN eine arbeitsmedizinische Untersuchung anzubieten und evtl. noch einen Lehrgang im Umgang mit diesen Atemschutzgeräten und schon kann es losgehen. Warum Kinder in Schulen und/oder öffentlichen Verkehrsmitteln gegenüber schlechter gestellt sind, weiß ich nicht, ich bin sogar geneigt zu vermuten, daß derartige Atemschutzgeräte für Kinder und auch für Rentner nicht entwickelt wurden. Vielleicht können das ja Familiengerichte klären, irgendwo muß ja mal angefangen werden.

Sabine Schönfelder / 27.04.2021

Lieber Autor, Sie müssen sich nicht rechtfertigen. Ihnen ein Aufmerksamkeitsdefizit zu unterstellen, weil Sie Ihre Kinder keinen unnötigen Schikanen aussetzen wollen, weist auf mangelndes Einfühlungsvermögen, Unkenntnis, Rechthaberei und die üblichen Beschimpfungsmechanismen einiger Foristen hin. Handeln muß für Sie Sinn und Verstand beinhalten. Unsinnige Maßnahmen erfahren keine Aufwertung, wenn eine Masse sie befolgt. Auch für mich ist es KEIN TROST, wenn es allen anderen AUCH schlecht geht. Das sind Argumente für Dummköpfe, ängstliche Mitläufer oder Profiteure.  Ist sich sonst jeder selbst der Nächste, reizen Massenbewegungen den Einzelnen plötzlich zum Mitmachen. Wahrscheinlich ein rudimentäres Element aus unseren evolutionär angelegten Überlebensstrategien. Spätestens seit das Wal- Sterben in die Köpfe der Menschen eindrang wissen wir, daß Schwarmintelligenz nicht existiert. Nur eine Gruppe mit kreativen Selbstdenkern, die sich solidarisch und intelligent abstimmen, überlebt auf Dauer. Da es sich bei den Regierenden und deren Anhängern um eine Art Wale handelt, ist das schlimme Ende abzusehen. Profitieren werden diejenigen, die mit Walfleisch ihr Geld verdienen, und die in den Weltmeeren gut und gerne auf diese Riesen verzichten wollen.

Bernd Gast / 27.04.2021

wow! Się sprechen mir aus dem Herzen und aus dem Hirn! Danke

M. Muzzulini / 27.04.2021

Ihre Argumentation erscheint mir völlig logisch und nachvollziehbar. Sehr gerne würde ich auch mit meinen fünf Kindern (2. bis 10. Klasse) derart verfahren - WENN ich nicht beobachten würde, wie dringend sie außerdem endlich auch wieder soziale Kontakte und gemeinschaftliches Lernen brauchen. Somit lasse ich mich, wie meine Tochter dies ausdrückt, “vom Staat erpressen”. Diese Aussage tut mir in der Seele weh. Dennoch kann ich nach bestem Abwägen der Sachlage nicht “einfach” meine Kinder weiterhin in ihrem Zimmern, z.T. vor den technischen Endgeräten, die man ihnen aufgrund der Schule auch nicht gerade mal so entreißen kann, immer motivations- und antriebsloser vor sich hin leben lassen. Was ich insbesondere bei den Älteren beobachte, die ich kaum noch raus gelotst bekomme. Geschweige denn, daß sie irgend welche persönlichen Kontakte zur Außenwelt noch hätten. Also beiße ich (noch) in den sauren Apfel und schicke sie, soweit es überhaupt möglich ist, mit dennoch auch ungutem Gefühl zur Schule. Denn weder die Testorgien (zum Glück darf ich wenigstens die Grundschüler selber testen), noch die dauernde Maskerade ist zu ihrem leiblichen Wohl. Das dauernde Zuhausebleiben jedoch nicht zu ihrem psychischen. Pest oder Cholera. Am liebsten nichts von beidem. Doch was kann ich tun…? Gegenüber offiziellen Stellen wie Schulleitung und Politik, auch in persönlichen Kontakten, bin ich in Aktion getreten, protestiere und argumentiere. Doch bringen tut es, nicht allzu überraschend, bisher nichts. Einfach nicht mitmachen können wir uns leider nicht leisten. Weder psychisch noch finanziell.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.06.2021 / 14:00 / 24

Linke Sprachhygiene – ein Fest für die extreme Rechte

Von Gero Ambrosius. 2009, Herbstregen, früher Abend, tiefes Neukölln. In einer Seitenstraße der Sonnenallee, die noch nicht von linken Gentrifizierungsgegnern erobert wurde. Eine ranzige Pommesbude…/ mehr

Gastautor / 21.06.2021 / 10:00 / 41

Die brillianteste Technik zur Aussetzung der Demokratie

Von Sergio Caldarella. Wenn die Geschichte des 20. Jahrhunderts auch die Geschichte eines durch Ideologie vergifteten Jahrhunderts ist, so scheint im 21. Jahrhundert dieser Rausch…/ mehr

Gastautor / 20.06.2021 / 14:00 / 18

Nahost: Die unfassbare Attraktivität des Unterhunds

Von Peter Biro. Der Begriff „Unterhund“ existiert gar nicht im ansonsten sehr reichhaltigen deutschen Vokabular, dabei ist für diesen Ausdruck ein recht großer Bedarf vorhanden.…/ mehr

Gastautor / 20.06.2021 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Wer nach 1989 noch links ist,  muss ein Brett vor dem Kopf haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 19.06.2021 / 11:07 / 0

Ich mach da nicht mehr mit #12

Von Bernd Gast. Es kommt etwas ins Rutschen in Deutschland. Nicht nur bekannte Schauspieler, sondern auch ganz normale Bürger formulieren öffentlich und ohne Scheu ihren Protest…/ mehr

Gastautor / 19.06.2021 / 06:25 / 76

Warum die Grünen mit ihrer Atom-Angst langsam alt aussehen

Von Christoph Lemmer. Gibt es irgendwo auf der Welt eine Panne in einem Atomkraftwerk, ist auf deutsche Medien Verlass. Wie dieser Tage, als irgendwas im…/ mehr

Gastautor / 13.06.2021 / 16:00 / 11

Polizeiliche Kriminalstatistik 2020 – eine Analyse

Von Frank W. Haubold. Die Debatte um die Kriminalitätsentwicklung insgesamt sowie über den Anteil von tatverdächtigen Migranten beziehungsweise Zuwanderern wird insbesondere seit 2015 mit unverminderter…/ mehr

Gastautor / 13.06.2021 / 15:00 / 2

„Ich mach da nicht mehr mit! #11“

Von Bernd Gast. Es kommt etwas ins Rutschen in Deutschland. Nicht nur bekannte Schauspieler und Wissenschaftler, sondern auch ganz normale Bürger formulieren öffentlich und ohne…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com