Martina Binnig, Gastautorin / 13.11.2023 / 13:00 / Foto: Pixabay / 23 / Seite ausdrucken

Die EU gegen die Zivilisation

Bis 2030 sollen die EU-Mitgliedstaaten auf mindestens 20 Prozent der Landflächen und 20 Prozent der Meeresgebiete der EU „Wiederherstellungsmaßnahmen“ durchführen. Konkret bedeutet dies beispielsweise, dass trockengelegte Moore wieder vernässt, Wälder aufgeforstet, Flüsse naturnäher gestaltet und Städte begrünt werden müssen.

Im Juli dieses Jahres hatten wir über die von der EU-Kommission vorgeschlagene Verordnung zur Wiederherstellung der Natur berichtet, die auch als EU-Renaturierungsgesetz bezeichnet wird. In der Nacht zu vergangenem Freitag haben sich Parlament und Rat nun auf einen Kompromiss für den finalen Gesetzestext geeinigt.

Bis 2030 sollen die EU-Mitgliedstaaten auf mindestens 20 Prozent der Landflächen und 20 Prozent der Meeresgebiete der EU „Wiederherstellungsmaßnahmen“ durchführen. Bis 2050 sollen solche Maßnahmen für alle Ökosysteme, die eine Wiederherstellung benötigen, erfolgen. Konkret bedeutet dies beispielsweise, dass trockengelegte Moore wieder vernässt, Wälder aufgeforstet, Flüsse naturnäher gestaltet und Städte begrünt werden müssen.

Für Landwirte und private Landbesitzer jedoch bleibt etwa die Wiedervernässung von Moorgebieten freiwillig. Das Europäische Parlament und der Rat müssen die neue Verordnung nun förmlich annehmen. Sobald dies geschehen ist, wird sie 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft treten. Die Mitgliedstaaten müssen dann innerhalb von zwei Jahren ihren ersten Plan zur Wiederherstellung der Natur bei der EU-Kommission einreichen.

Link zur Pressemeldung des EU-Parlaments

 

Martina Binnig lebt in Köln und arbeitet unter anderem als Musikwissenschaftlerin (Historische Musikwissenschaft). Außerdem ist sie als freie Journalistin tätig.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alfons Hagenau / 13.11.2023

“Flüsse naturnäher gestaltet” - als ob es die Ahrtal-Katastrophe nie gegeben hätte!

T. Weidner / 13.11.2023

Und wann kommt wohl von der EU der Aufruf an die Menschen, zwecks Umweltschutz Selbstmord zu begehen? Ein Aufruf, den !!!garantiert!!! keiner der Migranten befolgen wird!!!!!!!!!! Diese EU ist derart menschenverachtend - dass sie weg MUSS!!!

Olaf Dietrich / 13.11.2023

Austreten, Sofort!!  Die ruinieren unsere Bauern. Und was essen wir dann???

Nikolaus Szczepanski / 13.11.2023

Eine grauenhafte Vorstellung: Das Meer gibt die geschluckten 30% Schleswigs der 1350’er Jahre wieder zurück und die Halligen markieren wieder die Badestrände. Was wäre dann zu tun? Wie kriegt man (die EU) das Meer wieder zurück? Das wäre mal eine gute Gelegenheit dem Klimawandel zu trotzen.

Dieter Weiß / 13.11.2023

Alles in Allem bin ich dafür, sobald die Grundvoraussetzungen dafür geschaffen worden sind. Die wichtigste überhaupt: In Deutschland leben zu viele Menschen und es werden immer mehr. Hier gilt es einzugreifen, 60 mio sind genug, das muss das Ziel sein. Es gibt mehr Platz für alle, die Wohnungsnot hat ein Ende, es gibt weniger Staus auf den Straßen und die Klimaziele werden so ganz nebenbei erreicht. Orte in denen niemand mehr wohnt, können der Natur zurückgegeben werden. Auch die Wirtschaftsweise muss sich ändern, weg vom ökonomischen Größenwahn und wieder hin zu einer sozialen Marktwirtschaft, die die Bedürfnissse der Einwohner stillt aber nicht die Weltwirtschaft beherrschen will. Ganz analog kann es mit der Landwirtschaft funktionieren. Wenn sie sich nicht auf dem Weltmarkt behaupten muss, kann sie die auf Intensität und Effektivität getrimmte industriemäßige Produktion auf ein Maß herunterfahren, dass es auch wieder Platz für Insekten und Vögel gibt. Das Problem mit dem überaltern der Gesellschaft und den immer weniger Rentenzahlern kann man genau so angehen. Warum muss ein Schüler der weder in der Lage noch bereit dazu ist zu lernen noch ewig in der Schule rumsitzen und sich quälen und langweilen. Es muss also nicht heißen immer länger arbeiten sondern einfach früher anfangen. In einer sozialen Marktwirtschaft gibt es genügend Arbeit für Menschen die mit den Höhen der Physik und Chemie nichts anfangen können und es gibt auch Arbeit für Senioren die gerne noch ein bischen wackeln würden, die aber in einer auf maximale Effektivität und Geschwindigkeit ausgerichteten Produktion nicht mithalten können.

Marc Greiner / 13.11.2023

“...trockengelegte Moore wieder vernässt,”—-Dann werden wir sehr viele durch Mücken übertragbare Krankheiten wieder haben, wie z.B. Malaria. Danke EU.

Dr. Klaus Rocholl / 13.11.2023

Nachdem die Germanischen Urwälder mit ihren Mooren „wiederhergestellt“ sind, dürfen wir dann auch wieder den Amerik…. äääh Römern auflauern und sie niedermetzeln? Ich frage für meinen Freund Hermann…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Martina Binnig, Gastautorin / 14.06.2024 / 12:00 / 33

EU kauft Impfstoffe ein: Geht es wieder los?

Nach dem desaströsen Corona-Impfstoffdeal sollte man meinen, die EU könnte dazugelernt haben. Stattdessen kümmert sie sich schon um den Kauf neuer Impfstoffe gegen eine nächste…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 12.06.2024 / 10:00 / 33

Welche Auswirkungen hat die Agenda 2030?

Die Bundesregierung stellt ihre Politikgestaltung insgesamt unter das Diktat der Agenda 2030. Das geht jedenfalls aus dem aktuellen Entwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie hervor. Wem die…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 21.05.2024 / 09:16 / 40

Namentliche Abstimmung zum Pandemievertrag im Bundestag

Der AfD-Antrag lautete: „Ablehnung des WHO-Pandemievertrags sowie der überarbeiteten Internationalen Gesundheitsvorschriften“. Wer hat wie abgestimmt und warum? Am vergangenen Donnerstag wurde im Bundestag über den…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 14.05.2024 / 06:00 / 65

Früher sterben für eine glückliche Welt?

Hinter der harmlos klingenden Initiative „Happy Planet Index“ verbergen sich menschenverachtende Pläne von Klimafanatikern, für die die Lebenserwartung eines Menschen weniger zählt als dessen ökologischer…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 23.04.2024 / 06:00 / 62

Die EU-Konvolute des Grauens – und die Ahnungslosigkeit der Bürger

Die EU hat jetzt Gesetze zu Verbrennungsmotoren, Wohngebäuden und vieles mehr endgültig beschlossen. Ziemlich unbeeindruckt von fachlichen Einwänden und versteckt in unverdaulichen Gesetzes-Konvoluten. Wir haben für…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 25.03.2024 / 16:00 / 11

EU-Gipfel: Krieg und Kasse

Die Ukraine wird weiterhin unterstützt, die UNRWA trotz Verstrickung mit der Hamas weiter finanziert und Beitrittsverhandlungen mit Bosnien und Herzegowina sollen aufgenommen werden. Am 21.…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 15.03.2024 / 06:00 / 30

EU fördert ihr genehme Journalisten

Die EU-Kommission mischt sich mit Hilfe von Förderprogrammen derzeit bereits zum vierten Mal aktiv in den Journalismus ein. Schauen wir uns die deutschen Förderkandidaten einmal…/ mehr

Martina Binnig, Gastautorin / 12.03.2024 / 06:00 / 37

Vom Green-Deal zur EU-Rüstungswirtschaft?

Bislang hatten die EU-Staaten ihr Militär eigenständig mit Ausrüstung, Waffen und Munition versorgt. Jetzt will sich die EU um mehr "gemeinsame Beschaffung" kümmern. Für Beteiligte…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com