Alexander Eisenkopf, Gastautor / 25.03.2021 / 14:00 / Foto: Gostens / 33 / Seite ausdrucken

Der Verbrennungsmotor muss sterben

In Deutschland wächst die Lust an Verboten. Prohibition hat Konjunktur, nicht nur in der Coronapolitik. Nachdem in früheren Zeiten nur zehn Gebote für das christliche Abendland kulturprägend waren, soll jetzt alles Mögliche verboten werden: Von der Bezeichnung eines Traditionsgerichtes der deutschen Küche als Zigeunerschnitzel über das Fliegen innerhalb Deutschlands bis zum schnellen Autofahren auf der Autobahn. Vielleicht sogar das Eigenheim oder das Nackensteak vom Tönnies-Schwein. Also eigentlich alles, was vielleicht Spaß machen könnte.

Experten in Sachen Verbote sind die Grünen. Sie kennen sich vielleicht im klassischen Kanon der biblischen Ge- und Verbote nicht so gut aus – Ausnahmen wie der grüne Ministerpräsident in Baden-Württemberg bestätigen die Regel – führen aber die Rangliste der Verbotsfetischisten an. Auf ihrem Index prohibitorum operum finden sich besonders viele Beispiele aus dem Verkehrssektor:

  • Die grüne Jugend Baden-Württemberg möchte langfristig private Pkw abschaffen (2017).
  • Die Berliner Umweltsenatorin Regine Günther (Grüne) plant bereits seit längerem ein Fahrverbot für Verbrennungsmotoren in der Hauptstadt.
     
  • Im Herbst 2020 sprachen sich Partei- und Fraktionsführung der Grünen für ein Moratorium hinsichtlich des Neubaues von Autobahnen und Bundesstraßen aus.
     
  • Bereits 2019 forderte Robert Habeck in einem Interview mit der Welt am Sonntag die „Abschaffung“ von innerdeutschen Kurzstreckenflügen.

Und so weiter, und so fort: Die Liste möglicher Verbote ließe sich beliebig verlängern. Aktuell steht der Verbrennungsmotor im Fokus und soll als Klimaschädling Nummer 1 möglichst schnell das Zeitliche segnen. Klartext redet der Entwurf für ein grünes Wahlprogramm 2021, die Botschaft ist allerdings nicht neu: „Der fossile Verbrennungsmotor hat keine Zukunft. Wir wollen ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos neu zulassen.“

Die CSU überholt auf dem Grünstreifen

Kurios ist in diesem Zusammenhang, dass die CSU, insbesondere in Person ihres Vorsitzenden und bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, seit geraumer Zeit versucht, die Grünen auf dem Grünstreifen zu überholen – wohlgemerkt unter Einhaltung der vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit. So soll wohl einem schwarz-grünen Bündnis im Bund, nach Möglichkeit unter der Kanzlerschaft Söders, der Weg bereitet werden. Söder wandelt allerdings schon sehr viel länger auf grünen Pfaden: „Ab dem Jahr 2020 dürfen nur noch Autos zugelassen werden, die über einen umweltfreundlichen Antrieb verfügen“, zitiert ihn der Spiegel schon 2007. Von da ab müssten herkömmliche Verbrennungsmotoren durch Wasserstoff- und Hybridtechnik abgelöst werden. Auf dem CSU-Parteitag im Herbst 2020 knüpfte er unmittelbar an diese frühe Erkenntnis an: Es solle ein Enddatum festgelegt werden, ab dem keine Autos mit Verbrennungsmotor mehr verkauft werden dürfen; 2035 sei ein sehr gutes Datum dafür.

Dass in der letzten Woche auch Bundesverkehrsminister Scheuer auf den Verbotszug aufsprang, zeigt, wie der klimabewegte grüne Zeitgeist die deutsche Verkehrspolitik vor sich hertreibt. In einem Interview mit der Welt am Sonntag fordert er das Ende des fossilen Verbrenners bis 2035, wohlgemerkt des Verbrennungsmotors, der mit fossilen und nicht mit synthetischen Kraftstoffen betrieben wird. Das ist dann vielleicht nicht ganz so ideologisch-verbohrt wie das politische Programm der Grünen, da dem Verbrenner zumindest noch eine Restchance zugestanden wird, aber eben auch völlig weltfremd: Soll die Betriebserlaubnis neuer Fahrzeuge dann an das Tanken von E-Fuels gekoppelt sein?

In dieser kleinen Welt, in der laut „Autopapst“ Dudenhöffer Berechenbarkeit und Planbarkeit alles ist, könnte man doch konsequenterweise einfach den Verkauf fossiler Kraftstoffe „auslaufen lassen“, dann hätte sich das Ganze. Würde aber noch jemand in die Erforschung und Produktion synthetischer Kraftstoffe Geld investieren, wenn Verbrennungsmotoren ohnehin ein Auslaufmodell sind? Und die ganz andere Frage: Fährt Scheuers BMW 325ix E30, der einst Franz Josef Strauß seligen Angedenkens gehörte, auch mit E-Fuels? 

Obwohl Scheuer sich mit seiner Position in gefährliche Nähe zu Fridays for Future-Positionen begab, hagelte es gleich und erwartungsgemäß Schläge von den einschlägig Verdächtigen aus der Szene der Umwelt- und Klima-NGOs. Ein Greenpeace-Vertreter bezeichnete die Idee als brandgefährlich; anschließend forderten mehrere der Autoindustrie in herzlicher Abneigung verbundene Umweltverbände (BUND, Germanwatch und die Deutsche Umwelthilfe) die deutschen Autobauer in einem gemeinsamen Brief auf, ab spätestens 2030 (!) keine neuen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr zu verkaufen.

Verbrennerverbote sind keine rationale Klimapolitik

Man darf gespannt sein, welche weiteren Blüten diese unsägliche Diskussion treiben wird, wenn die Klimapolitik Corona wieder als beherrschendes Medienthema ablösen und die EU-Kommission demnächst ihre Ideen zum New Green Deal präzisieren wird. Scheinbar ist niemandem in der Arena klar, dass pauschale Verbote oder Ultimaten die schlechtestmögliche Form der Klimapolitik darstellen. Sie bedeuten nicht nur einen unverhältnismäßigen und ungerechtfertigten Eingriff in die unternehmerische und persönliche Freiheit der Bürger, sondern ziehen auch erhebliche Effizienz- und Wohlstandsverluste nach sich. Die Kollateralschäden in der wertschöpfungs- und beschäftigungsintensiven Automobil- und Automobilzuliefererindustrie sind absehbar, werden aber ausgeblendet oder negiert. Wie titelte bereits die Deutsche Bank: „Detroit lässt grüßen!“

Bereits heute schrumpfen die Belegschaften der Autoindustrie in Deutschland kräftig. Dass andere „Autoländer“ wie Japan, Großbritannien, Frankreich, Spanien oder Kanada bereits Enddaten zwischen 2030 und 2040 für die Verbrennertechnologie festgelegt hätten, wie die FAZ feststellt, heißt ja nicht, dass eine solche Politik vernünftig und zielführend ist. Wie man leicht einsieht, ist sie es gerade nicht. Alles wird auf die eine Karte der Elektromobilität gesetzt, deren Klimawirkungen durchaus umstritten sind. Verbrenner werden in Zukunft einfach rationiert.

Elektroautos laufen mit Kohlestrom

Da der Cap (EU-Emissions-Obergrenze, Anm. d. Red.) im Europäischen Emissionshandelssystem seit langem und auch auf absehbare Zeit keine Bindungswirkung für die Emissionen entfaltet, weil der tatsächliche CO2-Ausstoß darunter liegt, fährt aber jedes zusätzliche Elektroauto auf Deutschlands Straßen mit den CO2-Emissionen des marginalen Stromangebots, also aktuell in der Regel eines fossilen Kraftwerks. Der Strom aus Photovoltaik- oder Windkraftanlagen wird bekanntlich bevorzugt eingespeist und ist damit bereits verplant. Ceteris paribus kommt es also durch zusätzliche Elektroautos in Deutschland zu einem Anstieg der CO2-Emissionen, der erst dann entfällt, wenn der Cap wieder zieht. Und an diesem Punkt stellt sich dann die Frage, woher der ganze saubere Strom für die Elektromobilität und die Dekarbonisierung der anderen Sektoren kommen soll.

Elektroautos mit hohen staatlichen Subventionen in den Markt zu drücken, ist zudem ökonomisch völlig ineffizient, auch wenn Volkswagen sich mit einer konsequenten E-Mobilitätsstrategie derzeit anscheinend in den Tesla-Himmel katapultiert. So werden die Kosten der Subventionierung von E-Autos in Deutschland auf 1.100 bis 1.200 Euro je Tonne eingespartes CO2 geschätzt, während die Börsenpreise für die Emissionsrechte zuletzt bei circa 40 Euro lagen. Andere, vielleicht parteiische Studien ermitteln für die fiskalischen und regulierungsbedingten Subventionen für Elektrofahrzeuge Beträge von 2.500 bis 3.000 Euro je Tonne CO2.

Verbote und ihre Schwestern, die Gebote in Form von Vorgaben, Quoten und Standards, feiern in Deutschland anscheinend fröhlich Urständ, nicht nur in der Klimapolitik. Unter der Flagge des Klimaschutzes sind wir der sozialen Marktwirtschaft entwachsen und auf dem Weg in die interventionistische Lenkungs- und Planwirtschaft angekommen. Es gäbe zwar noch Auswege, wie die Integration des Verkehrssektors in den europäischen Emissionshandel, aber davon will die Politik anscheinend nichts wissen. Anstatt technologieoffene und kosteneffiziente Klimapolitik zu betreiben, wird weiter über publikumswirksame Deadlines von Verboten diskutiert, bis im deutschen Herbst des Jahres 2021 dann auf dem Wahlzettel das Sterbekreuzerl für den Verbrenner gemacht werden wird.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Stanley Milgram / 25.03.2021

8 % der Neuzulassungen waren E-Autos. Wenn das mal bei 50 % liegt und alle nachts zeitgleich an der Steckdose hängen, wird man schon sehen, wo der Flatterstrom herkommt. Hier fiel neulich mal der Strom aus, weil, wie mir der Baggerfahrer höchstselbst versicherte, der Plan nicht stimmte und das Kabel weniger tief lag als ausgezeichnet. Was da alles für Stunden nicht mehr ging. Ein anderesmal verlor ein LKW auf der B42 gefährliche Ladung. 5 Stunden standen tausende Autos hier vor der Türe, ohne sich auch nur einen Millimeter zu bewegen. Wenn mal so ein Akku-KFZ auf der B42 brennt, wird in etwa dasselbe passieren. Nur haben das diese Leute demokratisch so gewählt. Sie wollen das genau so und nicht anders. Das muss man akzeptieren anhand der Wahlergebnisse der Grünen, oder? Allerdings sagte mal ein schlauer Mensch: “Wenn 50 Millionen Menschen (Deutsche?) etwas Dummes tun, ist es immer noch etwas Dummes.” Ich habe ja persönlich Erfahrung mit sowas. Eine Ex hatte ein Only-Autogas-Auto. Wenn an meiner Tanke die Gassäule mal wieder nicht ging (schlug mal ein Blitz ein, nein, sogar zweimal), musste sie auf Teufel komm raus die 27 km bis zur nächsten Autogas-Tanke schaffen. Wenn jetzt mal das Strom-Netz zusammenbricht, dann ist gar nicht mehr mit “Tanken”. Aber dann hat man ja Zeit zum Lackpolieren, oder (fixe Idee!) man hat einen vernünftigen Dieselgenerator im Keller, der die Kiste über Nacht lädt. Na dann “Gute Nacht” mit den grünen Nachbarn… wie solls denn sonst gehen???

S. Marek / 25.03.2021

Tja, was kann man von Menschen erwarten denen der “Wohlstand” zu Kopf gestiegen ist und die Ökologie Scharlatane dessen Inhalt in Kompost verwandelt haben durch das phantasiere Versprechen “Himmel auf Erden” zu erschaffen wen sie nur zur Herrschern gewählt werden.

Dr Stefan Lehnhoff / 25.03.2021

Natürlich ist die Förderung von E-Autos ökologischer wie ökonomischer Wahnsinn. Ist ja auch nur ein Zwischenschritt zum Verbot individueller Mobilität (Dienstwagen grüner Apparatschiks ausgenommen). Denn es gibt nun mal nur 2 Sorten von Grünen: Idioten und Faschisten. Aktuell bei 23% Wähleranteil- wann genau war das nochmal der Stimmenanteil der NSDAP? Da ist noch Luft nach oben.

g.schilling / 25.03.2021

Zurück ins vorindustrielle Zeitalter scheint das grüne Ziel zu sein. Damit rettet Deutschland das Klima und die Welt. Alles wäre wieder gut im Biedermeier. Die Menschen waren damit doch auch glücklich, freundlich und solidarisch.

Ernst Dinkel / 25.03.2021

@Kurt Müller: Die Umstellung auf Elektromobilität über günstige kWh-Ladepreise zu pushen, das wird nicht gehen. Die aktuellen Steuereinnahmen bei Benzin/Diesel durch Mineralöl- und Öko-Steuern müssen durch entsprechende Strompreis-Aufschläge ersetzt werden. Auch der Traum der Solaranlagenbesitzer, ihr E-Mobil mit billigem Solarstrom an der eigenen Wallbox zu laden, wird langfristig nicht in Erfüllung gehen. Die sinnvollste Lösung wäre eine automatische zentrale Erfassung der verfahrenen kWh, die verfahrene Energiemenge wird dann besteuert und vom Konto abgebucht. Für Lau wird es letztendlich nichts geben. Ich selbst bin 70, fahre einen aktuellen Diesel, bei dem hinten außer etwas fürchterlichem CO2 weit weniger Dreck rauskommt als er sich vorne reinzieht. Diesen Feinstaubfilter werde ich die nächsten Jahre fahren, dann ist es mit Auto fahren aus Altersgründen sowieso vorbei. Always look on the bright side of life!

Dr. Günter Crecelius / 25.03.2021

Ich warte auf die Lösung des Problems : zum Eisessen nach Los Angeles ohne Verbrennungsmotor. Und was die vielfältigen Gütertransporte angeht: Kamelkarawanen und Eselskarren sind prinzipiell eine Alternative.  Ob die zahlreich importierten Fachkräfte als solche für Ebendiese zur Verfügung stehen,, bezweifle ich.

Fred Burig / 25.03.2021

Früher hatte man Menschen wie die “Grün- Grün- Roten, Linken” mit derart abartigen Auffassungen als “Ketzer” bezeichnet. Und was wurde mit denen gemacht? Na ?....Na also ! MfG

Rafael Rasenberger / 25.03.2021

Wir (damit meine ich jeden einzelnen Leser) müssen gezielt diese gehirngewaschenen Lemminge mit der Realität konfrontieren. Es bringt ja nichts, wenn wir uns nur untereinander Tatsachen erzählen, die mittlerweile eh jeder kennt. Ja, ich weiß, mit dummen Menschen reden macht keinen Spaß, aber es ist eben notwendig. Oder wollen Sie tatenlos zusehen, wie eine grün- (Union) kommunistische (die Grünen) Regierung in´s Amt gewählt wird?

Helmut Bühler / 25.03.2021

Rationale Argumente gegen die Elektromobilität sind sinnlos, da die Grünen ein anderes Ziel haben, die Abschaffung des Individualverkehrs. Dass gar kein Strom für die Elektroautos da ist, dass diese erst ab 200.000 km mit CO2-Sparen anfangen, geschenkt, das ist gewollt. Unverständlich bleibt allerdings, warum die anderen Parteien da mitmachen. Die breite Ergrünung nützt den Grünen und nicht SPD oder CDU.

Joachim König / 25.03.2021

Ich wähle bei der BTW Grün. Ihr sollt alle die Auswirkungen zu spüren bekommen. Ich freu mich drauf….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Alexander Eisenkopf, Gastautor / 04.08.2021 / 07:00 / 80

Elektromobilität: Deutschlands bunteste Kirmes

Im Wolkenkuckucksheim der Blase der Energie- und Mobilitätswende ist jeden Tag Kirmes, und das DIW, Hand in Hand mit den ICCT-Aktivisten, betreibt eines der buntesten…/ mehr

Alexander Eisenkopf, Gastautor / 06.05.2021 / 06:20 / 22

Eine Reise nach Venezuela? Das Comeback der Inflation

„Wenn der Herr des Hauses wüsste, in welcher Stunde in der Nacht der Dieb kommt, würde er wach bleiben und nicht zulassen, dass man in…/ mehr

Alexander Eisenkopf, Gastautor / 03.04.2021 / 06:00 / 37

Bahn und Verkehrswende: Scheuers teure Leiche

„Die Eisenbahn zum Rückgrat der Verkehrswende machen“ lautete ein Beschlussantrag der Grünen an den Deutschen Bundestag vom 30.01.2019: „Rückgrat der Verkehrswende ist eine moderne, leistungsfähige…/ mehr

Alexander Eisenkopf, Gastautor / 21.11.2020 / 06:05 / 62

Autogipfel: Tod durch Ersticken

In gefühlt immer schnellerem Tempo häufen sich die „Autogipfel“ der Bundesregierung mit den Spitzen der deutschen Automobilindustrie. Auch wenn die Gipfel-Show zuletzt wieder einmal als…/ mehr

Alexander Eisenkopf, Gastautor / 27.05.2020 / 06:25 / 39

Autokauf-Prämie: Das Panikorchester spielt La Paloma

Die vor dem „Autogipfel“ Anfang Mai selbstbewusst vorgetragenen Forderungen der deutschen Automobilindustrie nach einer staatlichen Kaufprämie (Corona-Prämie) haben zu recht zu einem medialen Aufschrei geführt.…/ mehr

Alexander Eisenkopf, Gastautor / 27.12.2019 / 13:00 / 79

Tempolimit: Gegner auf verlorenem Posten

Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis auch diese heilige Kuh geschlachtet und auf den Autobahnen in Deutschland eine generelle Geschwindigkeitsbeschränkung eingeführt werden wird.…/ mehr

Alexander Eisenkopf, Gastautor / 21.01.2019 / 06:29 / 72

Autofahren: Die Folterwerkzeuge werden gezeigt

Von Alexander Eisenkopf. Die Folterwerkzeuge werden schon einmal vorgezeigt: Tempolimit 130 auf Autobahnen, eine Fast-Verdopplung der Mineralölsteuer bis 2030, Zusatzabgaben für Autos mit hohem Verbrauch…/ mehr

Alexander Eisenkopf, Gastautor / 11.09.2018 / 14:00 / 7

“Wir können nur das Scheitern dieser Politik feststellen”

Von Alexander Eisenkopf und Andreas Knorr. Die deutsche Klimapolitik ist von enormer Tragweite für die Zukunft des Industriestandortes Deutschland, der ja nicht zuletzt von der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com