Gastautor / 17.09.2020 / 15:00 / Foto: Pixabay / 44 / Seite ausdrucken

Den Koran richtig analysieren

Von Bill Warner.

Was ist der „wirkliche“ Islam? Ist das der Islam des netten muslimischen Arbeitskollegen oder der Islam eines Jihadisten?

Wer eine logische Antwort haben will, muss von einer logischen Basis ausgehen. Welche Quellen stehen zur Verfügung? Die Stellungnahmen der Medien mit ihren eigenen apologetischen „Experten“ können wir gleich beiseiteschieben. Gibt es überhaupt einen Experten, dem wir vertrauen können? Ja, es gibt einen. Er heißt Mohammed.

Die grundsätzliche Aussage, die man über den Islam machen kann, lautet: Es gibt keinen Gott außer Allah und Mohammed ist Sein Prophet. Dies ist das Fundament des Islams, der unbezweifelbar auf die beiden Quellen des Islams, Allah und Mohammed hinweist. Allah und Mohammed findet man in der Trilogie des Islams: Allah im Koran, Mohammeds Biografie in der Sira und die Überlieferung mit Geschichten und Sprüchen in der Hadith-Literatur. Die Bezeichnung „Sunna“ umfasst Sira und Hadith. Die einzig sicheren Quellen und somit die Basis des Islams sind die Texte in dieser Trilogie.

Diese Grundsatztexte des Islams sind schwer zu lesen, und das ist kein Zufall. Jedem, der sie liest, wird klar, dass die Inhalte nicht ohne Absicht obskur und schwer verständlich gehalten sind. Es gibt dafür zwei Gründe. Der erste: Schwer verständliche Texte sind die Lebensgrundlage von Imamen und Gelehrten, denn wenn jeder sie verstehen kann, braucht man keine Hilfestellung für die Interpretation. Der zweite Grund: Hinter den Wörtern, der obskuren Ausdrucksweise, liegen schreckliche und widersprüchliche Botschaften für die Welt versteckt.

Die Geschichte von Moses und dem Pharao wird 39-mal erzählt

Die übliche Lösung dieses Problems besteht darin, eine redaktionelle Bearbeitung zu überspringen und eine Auswahl an Koran-Versen anzubieten. „Vers“ ist allerdings kein neutral-unbefangenes Wort, es hat einen stark religiösen Beigeschmack. Die Verse sind in beinahe allen Fällen nichts anderes oder mehr als ein Satz. Es gibt kein anderes Studiengebiet, in dem einzelnen Sätzen so viel Gewicht beigemessen wird.

Verse herauszugreifen (ähnlich wie Rosinen aus dem Kuchen zu holen), ist jedoch kein gutes Auswahlverfahren. Wir wollen Sinn und Bedeutung, und die kann man nicht aus einzelnen Sätzen extrahieren. Wir müssen uns mit Ideen und Konzepten beschäftigen, nicht mit Einzelsätzen.

Die beste Methode, um die Bedeutung zu erfassen, ist eine redaktionelle Bearbeitung. Diese ist nicht gleichbedeutend mit einem Verändern der Bedeutung, es geht um Sammeln und Ordnen der Texte, um anschließend die bearbeitete Version als Ausgangspunkt zu verwenden. Nach einer solchen Bearbeitung ist der Koran ein sehr geradliniges Dokument. Der erste Schritt: Die Inhalte des Korans in zeitlicher Reihenfolge zu ordnen, sodass der Leser nach jedem Umblättern gleichzeitig auf der Zeitachse fortschreitet, genauso wie in einem Geschichtsbuch. Die temporale Reihenfolge ist dem Islam seit seinen Anfängen bekannt. Nachfolgend könnte man alle Variationen ein- und derselben Geschichte sammeln. Die Geschichte von Moses und dem Pharao wird 39-mal erzählt.

Wären solche Wiederholungen unter derselben Kategorie zusammengefasst und präsentiert, dann wäre der Koran von langwierigen Wiederholungen befreit.

In zeitlicher Reihenfolge leichter verständlich

Der nächste Schritt: Die Sira sollte in den Koran integriert werden, um ihm den nötigen Kontext zu geben. Es gibt zum Beispiel eine Stelle, die besagt, dass es richtig war, die Palmen zu verbrennen. Wer diesen Vers liest, fragt sich zu recht: Von welchen Palmen ist hier die Rede? Der Koran bietet keinen Kontext. Als diese Stelle entstand, wusste jeder, der den Vers hörte, dass Mohammed die Woche davor ein Paar jüdische Dattelfarmer attackiert und ihre Dattelpalmen vernichtet hatte, was allerdings im Widerspruch zu den arabischen Kriegsgesetzen steht. Integriert man diese Geschichte aus der Sira in den Koran, lässt sich der Vers gleich richtig im Kontext eines Angriffs auf die Juden interpretieren.

Der Koran, in zeitlicher Reihenfolge geordnet, mit kategorisierten Inhalten und der darin integrierten Lebensgeschichte Mohammeds, ist ein geradliniges, leicht verständliches Buch. CSPII bietet zwei Koran-Publikationen an, die in dieser Weise bearbeitet wurden („A Simple Koran“, „An Abridged Koran“).

Wir sollten in der Lage sein, auch mit jenen Menschen über den Koran zu diskutieren, die keinen Zugang zu redaktionell bearbeiteten Koran-Versionen haben oder eine solche gar nicht erst lesen würden. Es müsste möglich sein, auf sinnvolle zusammenfassende Aussagen zurückzugreifen, denn den Lieblingsvers zu zitieren, ist keine sinnvolle zusammenfassende Aussage.

Wir brauchen Methoden für eine Makro-Analyse, nicht für eine Mikro-Analyse. Wir müssen über das große Bild reden, über die Gesamtbedeutung des Islams. Wie sollen aber zusammenfassende Aussagen möglich sein bei all den Widersprüchen, die im Koran enthalten sind? Was machen wir mit den Widersprüchen, während wir das große Bild betrachten wollen?

Zeigen, wie wichtig Mohammed im Vergleich zu Allah ist

Die Lösung bietet eine simple Statistik zur Quantifizierung der Texte: Wie viele Elemente finden wir innerhalb einer Kategorie? Nehmen wir zum Beispiel die Relevanz des Korans. Allgemein verbreitet ist der Glaube, dass der Islam auf dem Koran beruht und eine Religion ist. Keine dieser beiden Glaubenssätze ist ganz zutreffend.

Wie wichtig ist der Koran? Er enthält 153.000 Wörter. Die Sira von Ibn Ishaq umfasst 292.000, der Hadith (von Bukhari) gar 646.000 Wörter. Demnach beträgt der Anteil von Allahs Worten, des Korans also, nur 14 Prozent der gesamten Trilogie, während die Sunna, Mohammeds Worte und Taten, den Löwenanteil von 86 Prozent des Gesamtwerks ausmacht. Dies sind zwar nur Zahlen, aber auch diese rein quantitative Bestandsaufnahme über den Textumfang zeigt, wie wichtig Mohammed im Vergleich zu Allah ist.

Der zahlenmäßige Unterschied macht sich auch inhaltlich bemerkbar. Der Koran enthält keine ausreichende Information, um auch nur eine der fünf Säulen des Islams (das Glaubensbekenntnis, die täglichen Gebete, die verpflichtende Abgabe „zakat“, das Fasten während des Ramadans und die Pilgerfahrt „haj“ nach Mekka) zu praktizieren. Für die praktische Religionsausübung ist ausschließlich die Sunna, vor allem der Hadith, richtungsweisend. So zeigen uns bereits die rein mengenmäßigen Vergleiche, dass der Islam auch ein „Mohammedismus“ ist.

Der Koran ist fixiert auf die Ungläubigen

Ordnet man den Koran chronologisch sowie nach Kategorien und integriert man Mohammeds Lebensweg, fällt noch etwas anderes auf. Es gibt sehr wenige konkrete Angaben im Koran zur Ausübung der islamischen Religion, wie man als Muslim leben sollte. Stattdessen überwiegen Inhalte über Ungläubige („Kafire“, Nicht-Muslime). Allah hasst die „Kafire“ und schmiedet Komplotte gegen sie. Nicht-Muslime können gefoltert, getötet, ausgeraubt, vergewaltigt und versklavt werden. Der Koran ist fixiert auf die Ungläubigen, genauso wie Mohammed es war.

Das Ausmaß dieser Fixation schlägt sich in der Menge der einschlägigen Textanteile nieder. 68 Prozent der Texte aus Mohammeds Zeit in Mekka sind den Ungläubigen gewidmet, bei der Beschreibung seiner Zeit in Medina beträgt dieser Anteil 51 Prozent. 51 Prozent beträgt auch der Anteil der Texte über Kafire im gesamten Koran.

Der Islam schließt Nicht-Muslime in jeder erdenklichen Weise von der Religionsausübung aus. Da sie sich außerhalb des Islams befinden, wird der Terminus „politischer Islam“ für diejenigen Aspekte der islamischen Lehre verwendet, die die „anderen“ betreffen. Und in dieser Hinsicht handelt es sich bei 51 Prozent des Korans um den politischen und nicht um den religiösen Islam. (K.S. Lal schätzt diesen Anteil auf 63 Prozent inTheory and Practice of Muslim State in India“, Aditya Prakashan, 1999, N. Delhi, S. 4.)

Erfolg des Islams durch Politik und Kriegführung begründet

Die Sira offenbart die Wichtigkeit des politischen Charakters des Islams. Mohammed predigte zwar in Mekka 13 Jahre lang über die islamische Religion, er hatte aber bloß 150 Anhänger. Danach ging er nach Medina, dort wurde ein Politiker und Krieger aus ihm. Nach zehn Jahren Gewalt und Krieg hat er ganz Arabien unter seine Herrschaft gebracht, es gab niemanden mehr, der sich gegen ihn auflehnte. In den letzten neun Jahren seines Lebens war er durchschnittlich alle sechs Wochen an einem gewalttätigen Ereignis beteiligt. In rein zahlenmäßiger Hinsicht war der Erfolg des Islams durch Politik und Kriegführung begründet, nicht durch die Religion. Die rein statistische Schlussfolgerung daraus lautet: Der Islam ist primär eine politische Doktrin, keine Religion.

Einfache statistische Daten sind es auch, die ein Licht auf die wahre Natur der politisch-religiösen Idee des Jihads werfen. Muslime sagen, dass es zwei Arten von Jihad gibt. Einer ist der religiöse, der große Jihad, ein innerer Kampf gegen persönliche Probleme. Der kleine Jihad ist der kriegerische Jihad.

Der Hadith von Bukhari enthält taktische Details zum Jihad. Eine einfache Zählung weist nach, dass 2 Prozent der Hadithe den inneren Kampf betreffen, während 98 Prozent den kriegerischen Jihad behandeln. Ist also Jihad der innere Kampf? Ja, zu einem Anteil von 2 Prozent. Und ist Jihad der Krieg gegen die Ungläubigen? Ja, zu einem Anteil von 98 Prozent.

Einen passenden Vergleich bietet die Quantenphysik

Dies führt uns zu einem wichtigen Punkt. Der Islam beruht auf einander widersprechenden Aussagen. Wie lässt sich aus ihnen eine Gesamtbotschaft ableiten? Wir messen die Menge der Texte, die den beiden Gliedern eines einander widersprechenden Gegensatzpaares gewidmet ist. Die Methode erwies sich als nützlich für die Frage, welcher Jihad der wirkliche Jihad ist. Sie ergibt eine statistisch zutreffende Antwort.

Das ist nichts Neues. Konzepte mit mehreren möglichen Status-Variablen wertet man statistisch aus, indem man jeden Status getrennt zählt. Findet man mehrere Definitionen für ein Konzept, dann sollte man sie zählen, anstatt darüber zu diskutieren, welche die richtige ist.

Einen passenden Vergleich bietet die Quantenphysik. Bei der Messung des Zustands eines Elektrons wird keine Aussage über seine Energie oder über seine Position gemacht, sondern stattdessen werden Wahrscheinlichkeiten für beide Zustände angegeben. Ähnliches gilt für den Islam: Wir sollten seinen „Gesamtzustand“ kennen, statt ihm eine der möglichen Optionen überzustülpen.

Mohammed alleine entscheidet über die Wahrheit

Statistik erweist sich als eine hervorragende Methode, um die Gesamtheit der Texte des Islams kennenzulernen. Sie hilft uns, den Islam ganzheitlich kennenzulernen. Kennen Sie die alte Geschichte über die Blinden, die einen Elefanten durch ihren Tastsinn erfassen wollen? Einer sagt, der Elefant sei wie ein Seil, der andere vergleicht ihn mit einem Baum, der dritte mit einer Mauer. Hatte jeder von ihnen recht oder lag irgendjemand unter ihnen komplett falsch? Nein, aber keiner von ihnen hatte als einziger recht. Statistische Analyse ersetzt keine qualitative Beurteilung. Aber sie zwingt uns, das Gesamtbild anzuschauen, anstatt durch einseitige Zuordnungen verblendet zu werden.

Diese Zugangsweise gibt uns Argumente an die Hand für die Bewertung derjenigen „Experten“, deren Stellungnahmen zur Untermauerung der eigenen bevorzugten Position gerne hervorgeholt werden. Eine eiserne Regel des Islams lautet: Mohammed alleine entscheidet über die Wahrheit des Islams. Wenn die Meinung eines Experten mit Mohammeds Worten übereinstimmt, dann ist der Experte überflüssig. Widerspricht er aber Mohammed, dann irrt er sich. Daraus folgt, dass Expertenmeinungen entweder überflüssig oder falsch sein müssen. Also weg mit den Experten und lassen wir nur Mohammed gelten. Die statistische Methode tut genau dies.

Ursprünglich erschien der Text auf Englisch auf der Website des Center for the Study of Political Islam International.

 

Bill Warner gründete 2006 das Center for the Study of Political Islam International (CSPII). Vorher war er Physikprofessor an der Tennessee State University. Er ist Experte für den politischen Islam. Er beschäftigt sich vor allem mit den politischen Aspekten der islamischen Doktrin in Bezug auf die Kafire (Nicht-Muslime). Warner definiert den „politischen Islam“, den er auch Islamismus nennt, als eine Überzeugung, dass der Islam die Gesellschaft und die Politik kontrollieren sollte, nicht nur das persönliche religiöse Leben. Für Achgut.com stellt er eine Reihe von Texten zur Verfügung, die zentrale Erkenntnisse seiner zahlreichen Studien wiedergeben.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sandra Müller / 17.09.2020

@Alexander Schilling: “...Das älteste sicher datierbare Stück historischer Information zu M. liefert die Inschrift vom Felsendom in Jerusalem, die bezeichnenderweise in dem Auszug der Arbeit von B. Warner fehlt;...” Ich verstehe diese Anspielung nicht. Warum fehlt dieses älteste sicher datierbare Stück historischer Information zu M. “bezeichnenderweise” in dem Auszug der Arbeit von B. Warner”? Was genau wollen Sie damit ausdrücken?

Herbert Müller / 17.09.2020

“Der Islam gehört zu Deutschland.” C. Wulff hat das gesagt, und A. Merkel sieht das wohl genauso. Die damit verbundene Einladung hat der Islam gerne angenommen. Also wundern wir uns nicht über die damit verbundenen Konsequenzen. Da Islamfeindlichkeit in der SPD kein Platz hat wurde T. Sarrazin rausgeworfen und Malu Dreyer will Islamphobie bekämpfen. Von dieser islamophilen SPD haben die Ungläubigen nichts mehr zu erwarten.

S. Marek / 17.09.2020

Endlich, wenn auch reichlich spät greift die Achse dieses für unser Überleben essentielles Thema an. Es ist auch substantiell hier auch zu erwähnen, daß sehr viele der s.g. “Experten” in D, ob Prof. oder Dr. der Orientalistik bzw. Islam Studiengänge bereits unterwander wurden und zur Konvertiten gehören. Manche dieser “liebenswürdigen” Menschen unterstützten unsere Regierungen bei diesem Aufgabenkomplex, z.B. in Fragen/Entscheidungen zur Nahost Politik. Wie z.B. der Hr. Prof. Dr. Udo Steinbach oder Frau Annemarie Schimmel. Solche Dschihadistische Psychopathen sind im Täuschen und Verführen nach der islamischen Lehre sehr begabt. Ich hoffe, daß dieser Beitrag erst der Anfang weiterer in die Tiefe gehender Beiträge sein wird.  ISLAM ist eine Menschenverachtende äußerst brutale faschistoide IDEOLOGIE unter einem Religionsmäntelchen mit mörderischem religiösem RASSISMUS, Islam soll die Welt beherrschen und alle anderen Religionen bzw. Atheisten eliminieren,  als Hauptdoktrin.

Marc Greiner / 17.09.2020

@Hans Reinhardt————-”...adressiert an komplexbeladene Dummköpfe.” Ich denke, der Islam macht dumm. Wahrscheinlich waren die Araber damals intelligenter. Könnte aber auch sein, dass sie die Religion bekommen haben, welche sie verdient haben.————Islam heisst Unterwerfung. Wenn man Jahrhunderte lang in einer Diktatur lebt und nicht frei forschen, denken und reden kann, wo Gehorchen wichtiger als Bildung ist, da degeneriert die Gesellschaft mit der Zeit. Vor allem seit dem 12/13 Jh., wo sich die Rückständigen gegen die offeneren und kritischeren Denker durchgesetzt haben. Von da an ging es auch mit dem Osmanischen Reich bachab.

Wilfried Cremer / 17.09.2020

Die Menschwerdung Gottes zu verkünden, ist der vornehmste Dienst des Engels Gabriel. Das größte Werk Gottes zu verschleiern, ist der niederträchtigste Eigenwille des Widerwillens in Person. Welcher Engel erschien wem? (25. 03. 06)

Regina Dexel / 17.09.2020

Was sagt der millionenfache Import von Anhängern dieser Ideologie wohl über unsere Politiker aus, die sich stets auf „unsere Werte“ berufen und angesichts der vielen zivilen Opfer in der autochthonen Bevölkerung kaltlächelnd weiterhin die Agenda sehr interessierter UN Staaten umsetzen? Die Antwort wäre justiziabel.

Andreas Spata / 17.09.2020

Unbedingt empfehlenswert von Bill Warner ist auch der Vortrag Why we are afraid: 1400 years of fear.(youtube) Nie vergessen werde ich daraus die graphische Gegenüberstellung islamische Angriffe auf Mittelmeer Anreiner im Vergleich zu Kreuzzüge der Christen. Dargestellt auf einer Zeittafel. Danach kann wirklich jeder auf den dummen Einwurf “aber die Kreuzzüge..!!!! ” antworten. Gibt es auch als 5:00 Minuten Video Ausschnitt.  Der 45min Vortrag lohnt sich aber komplett + (mit Untertiteln).

Fritz Böse / 17.09.2020

Guter Gedanke eines wissenschaftlich geschulten, strukturiert denkenden Euro-Amerikaners! (Also auch noch weiß!) Mohamedaner wird soetwas wohl nicht erreichen… Vermittelt die Bibel diese Erkenntnis nicht viel einfacher: “An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!” ...das zielt jetzt nicht auf die “Obstverkäufer”!

Hartwig Hübner / 17.09.2020

Es gibt hier einige Kommentatoren, die die sog. historisch-kritische Methode, in Bezug auf die Bibel, ansprachen, indirekt auch als text-kritische Methode oder Analyse bezeichnet. ++ Und das müsse auch mit dem Koran gemacht werden. ++ Nun, das kann jeder machen. Aber, der Zorn der Muslime ist diesen Leuten sicher, sobald das öffentlich gemacht wird. ++ Und das sollte sehr viele nachdenklich machen. ++ Aber der schlimmste Vorwurf ist dieser: die historisch-kritische Methode ist Betrug und keine wissenschaftliche Methode. Das ist absolut sicher ausgeschlossen. Mit kritischer Analyse haben diese Dinge also nichts zu tun, sondern einzig und allein mit billigen, unzulässigen Tricks. Ein ideologischer Betrug. ++ Den Möchtegern-Wissenschaftlern, die unkritisch und hirnlos, diesen albernen Betrug “anwenden”, sei gesagt, klar und deutlich: schaut auf die zugrundeliegenden Annahmen, die kein Mensch überprüfen kann. Man erfindet also nur ein falsches Maß. Mit echter Generierung von Wissen hatte das niemals etwas zu tun. ++ Das nur als Wink mit dem Zaunpfahl. Nicht überall wo Wissenschaft draufsteht, ist auch Wissenschaft drin. Das kapieren die meisten nicht. ++ Viele vorgebliche Möchtegern-Aufklärer haben in Wahrheit Anti-Aufklärung betrieben, also dreist und berechnend gelogen. ++ Echte Wissenschaft beginnt einige Stockwerke höher. Echte Aufklärung ist mit sehr viel Arbeit und Schweiß verbunden und oft mit unangenehmen Resultaten für die Möchtegerns verbunden.

Ralf Berzborn / 17.09.2020

Statistik ist sicher eine Möglichkeit etwas zu hinterfragen , aber pauschalisierende Schlüsse und Aktionen daraus abzuleiten ,  wäre wohl zu einfach und nicht wirklich dienlich . Nachhaltig verfangen werden extremistische Auslegungen   auf lange Sicht nicht , wenn bessere Alternativen zur Auswahl stehen . Es herrscht jedoch wohl derzeit ein Mangel an nötiger Einsicht und Disziplin , unbequeme und vorbildliche Alternativen vorzuleben , dekadente Gesellschaften sollten also nicht vergessen erst einmal vor der eigenen Haustüre zu kehren , bevor sie den Splitter im Auge von Minderheiten suchen , überzeugende ,  fordernde und starke Gemeinschaften würden wohl kaum Raum für Minderheitsherrschaft zulassen . Der egalitär -  liberalsozialistische gewählte Weg macht es leider unmöglich , etwas Besseres und Stärkeres entgegenzusetzen . Geduld wird somit auf lange Sicht die Chance der Schwächeren und Unterlegenen .

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 23.10.2020 / 16:00 / 51

Wacht die Linke aus ihrem Dornröschenschlaf auf? 

Von Aischa Schluter. In Kevin Kühnerts Wahrnehmung sind wohl alle, die bisher den Kampf gegen den Islamismus bzw. Islam aufgenommen haben, sogenannte Rechte, die daraus…/ mehr

Gastautor / 18.10.2020 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Nicht den Demonstrierenden vorschreiben, wie sie zu demonstrieren haben.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.10.2020 / 16:00 / 41

Die Zahlen des Dr. Drosten

Von Uwe Jochum. Es gibt Sätze, die für eine ganze Epoche stehen. In ihnen verdichtet sich die Unübersichtlichkeit der Ereignisse und wird zu einem Kern-Satz,…/ mehr

Gastautor / 14.10.2020 / 11:00 / 21

Versammlungsrecht à la Rot-Rot-Grün

Das Land Berlin bekommt ein neues Versammlungsrecht. Der Titel hört sich zwar gut an – „Versammlungsfreiheitsgesetz“ – aber den Gesetzestext trägt alles andere als ein…/ mehr

Gastautor / 12.10.2020 / 06:00 / 192

Das Argument der “unschönen Bilder”

Von Gerhard Schindler. Die Zeit ab dem zweiten Halbjahr 2015, als hunderttausende von Flüchtlingen in unser Land strömten, wird oft als Flüchtlingskrise bezeichnet. Da die…/ mehr

Gastautor / 11.10.2020 / 09:00 / 29

Wer hat’s gesagt? „Mein Vaterland interessiert mich nicht die Bohne.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 16:00 / 14

Politischer Islam: Ein Stresstest für Deutschland

Von Sylke Kirschnick. Es gibt Bücher, auf die man ungeduldig gewartet hat, weil ihr Gegenstand längst einer Klärung bedurfte. Susanne Schröter hat mit „Politischer Islam,…/ mehr

Gastautor / 10.10.2020 / 13:00 / 17

Die Armenier stehen mit dem Rücken zur Wand

Von Madlen Vartian. „Die Türkei wird mit allen Mitteln und mit vollem Herzen ihrem Bruder Aserbaidschan beistehen“, verkündete der Staatspräsident der Türkei nur wenige Stunden nach Beginn der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com