Gerd Buurmann / 24.01.2023 / 12:00 / Foto: Dnalor 01 / 24 / Seite ausdrucken

Bücherverbrennungen: Was den Unterschied macht

Eine Koranverbrennung in Schweden führt zu muslimischen Protesten. Eine Religion, die das Verbrennen eines Buchs als Todsünde erachtet, aber das Schlachten von Menschen nicht, hat ganz eigene Probleme.

In Deutschland wird gern Heine zitiert: „Wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.“ Ein Blick in Heines Tragödie, aus welcher der Satz stammt, zeigt: Mit den Büchern meint hier ein fiktiver Muslim den Koran und er hat kein Problem damit, Christen zu töten.

Die Verbrennung einer Ausgabe des Korans in Stockholm hat am Wochenende zu Protesten in der Türkei geführt. Rund 250 Menschen versammelten sich vor dem schwedischen Konsulat in Istanbul und protestierten gegen die Aktion.

Bevor ich etwas zu der Verbrennung des Korans sage, erkläre ich, dass ich das Recht jedes Menschen unterstütze, meine Texte und Bücher zu verbrennen, solange sie die Bücher nur kaufen. Wer ein Buch kauft, dem gehört es. Er kann damit machen, was er will. Er kann das Buch lesen, es zum Beschweren, zur Verzierung oder als Installation benutzen. Er kann das Buch meinetwegen auch verbrennen. Heinrich Heine schrieb einst:

„Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.”

Der Kontext macht die Bedeutung    

Der Satz stammt aus seiner Tragödie „Almansor“. Sie spielt im 15. Jahrhundert in Spanien. Der Satz wird von dem Moslem Hassan gesprochen. Er nimmt damit Bezug auf eine Verbrennung des Korans, die während der Eroberung des spanischen Granadas durch christliche Ritter unter dem inquisitorischen Kardinal Mateo Ximenes de Cisneros stattgefunden hat.

Hassan: So stürzten wir von jenen Höhen oft zermalmend, auf das Christenvolk im Tal; und wenn sie sterbend röchelten, die Buben, wenn ferne wimmerten die Trauerglocken, und Angstgesänge dumpf dazwischen schollen, dann klang’s in unsre Ohren süß wie Wollust.

Almansor: Wir hörten, dass der furchtbare Ximenes, inmitten auf dem Markte, zu Granada – Mir starrt die Zung im Munde – den Koran in eines Scheiterhaufens Flamme warf!

Hassan: Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.

Heinrich Heine zeigt einen Mann, der das Verbrennen des Korans kritisiert, aber selbst unzählige Christen geschlachtet hat. Während für Hassan das Verbrennen des Korans eine Todsünde ist, klingt die Tötung von Christen in seinen „Ohren süß wie Wollust.“ Im Wissen um diesen Kontext bekommt Heinrich Heines Satz eine ganz andere Bedeutung. Eine Religion, die das Verbrennen eines Buchs als Todsünde erachtet, aber das Schlachten von Menschen nicht, hat ganz eigene Probleme.

„Beschränkter Teutomanismus“

Heinrich Heine hat in seinem Leben selbst eine Bücherverbrennung miterlebt. Zu der studentlichen Bücherverbrennung auf dem Wartburgfest im Jahr 1817 schreibt er:

„Auf der Wartburg krächzte die Vergangenheit ihren obskuren Rabengesang, und bei Fackellicht wurden Dummheiten gesagt und getan, die des blödsinnigsten Mittelalters würdig waren! (…) Auf der Wartburg herrschte jener beschränkte Teutomanismus, der viel von Liebe und Glaube greinte, dessen Liebe aber nichts anderes war als Haß des Fremden und dessen Glaube nur in der Unvernunft bestand, und der in seiner Unwissenheit nichts Besseres zu erfinden wusste als Bücher zu verbrennen!“

Die in Deutschland bekannteste Bücherverbrennung fand in Berlin auf dem Opernplatz im Jahr 1933 statt. Es waren ebenfalls wieder deutsche Studenten, die diese Tat begingen. Es war nicht die einzige Bücherverbrennung in dem Jahr. Über 90 Bücherverbrennungen in rund 70 Städten fanden von März bis Oktober 1933 in Deutschland in der Zusammenarbeit mit der Hitlerjugend statt. Deutsche Studenten verbrannten Bücher und wurden dabei von staatlicher Seite unterstützt. Die staatliche Unterstützung ist der Unterschied!

Freiheit statt staatliche Anmaßungen  

In der Tragödie „Almansor“ von Heinrich Heine wird die Bücherverbrennung von christlichen Rittern unter dem Befehl eines Kardinals durchgeführt, also von Staats wegen. Es ist ein Unterschied, ob ein Mensch ein Buch verbrennt, oder ob ein Staat vorgibt, was mit einem Buch zu geschehen hat.

Ein Mensch, der ein Buch verbrennt, kann und darf kritisiert werden; es ist jedoch sein gutes Recht, Bücher zu verbrennen. Ein Staat jedoch, darf sich nicht anmaßen, darüber zu befehlen, was mit einem Buch geschehen soll. Das ist Zensur. Dabei ist es ganz egal, ob der Staat nun zur Bücherverbrennung lädt oder das Verbrennen von Büchern verbietet. Beide Haltungen zeigen nämlich, dass der Staat bereit ist, seine eigenen Ideale über die allgemeinen Menschenrechte zu stellen. Ein solcher Staat schafft eher Menschen ab, als dass er es zulässt, dass die Bücher seiner Ideologie verbrannt werden.

In einem Rechtsstaat gibt es nur dann die Möglichkeit, ohne Furcht vor staatlicher Bevormundung kreativ, journalistisch und wissenschaftlich arbeiten zu können, wenn die Meinungs-, Presse- und Kunstfreiheit garantiert ist. Zu dieser Freiheit gehört es eben auch, dass Bücher verbrannt werden dürfen, ohne staatliche Sanktionen befürchten zu müssen. Das gilt übrigens auch für digitale Texte. Wenn ein Staat Texte aus dem Netz löscht oder unterdrückt, ist das nichts anderes als eine digitale Bücherverbrennung.

Jeder Mensch darf selbst entscheiden, welche Texte und Autoren er im Netz löscht, unterdrückt, stumm schaltet oder blockiert, aber kein Staat darf das entscheiden. Ich lebe nämlich deutlich lieber in einem Land, in dem Bücher verbrannt werden dürfen, als in einem Land, in dem sich die Unterdrückten danach sehnen, die Schriften der Unterdrückung zu verbrennen, sie es aber nicht dürfen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Szabo / 24.01.2023

Ich würde den Koran nicht durch Feuer verbrennen, sondern durch Kritik.

Wilfried Cremer / 24.01.2023

Hi, was würde der liebe Erdi wohl mit einer Schiffsladung Bibeln machen, die versehentlich im Hafen von Smyrna abgesetzt worden wäre?

S. Andersson / 24.01.2023

Selbstredend kann ich Bücher verbrennen wenn ich das will. Da hat sich niemand ein zu mischen! In Schweden sind zur Zeit ähnliche Kandidaten am Start wir hier ....LEIDER. Aber die Schweden machen Druck und die Spezies werden dort sicher nicht mehr lange ihr Unwesen treiben und das ist gut so. Ich brauche mein “altes” Schweden wieder wo ich mein Auto nicht anbschliessen musste wenn ich Einkaufen gegangen bin .... wech mit denen die sich nicht benehmen können ....

Marc Greiner / 24.01.2023

1. Sehr guter Text. Amen! 2. Die Türkei gehört aus der NATO ausgeschlossen. 3. Islam ist keine Religion sondern eine Sekte. 4. Erstaunlich, dass Grüne nicht Strafantrag wegen “unnötigen CO2-Ausstosses” beim Verbrennen eines Buches gestellt haben. Analog dazu vielleicht noch eine “Rassismus”-Klage?

Sara Stern / 24.01.2023

“wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen” klingt gut, ist flach und wird deswegen gerne “einfacheren Geistern” um die Ohren gehauen, wenn sie mal wieder eine Meinung vertreten, die nicht der Regierungslinie entspricht. Beim Deutschen gibts sogar noch den Bonus mit der Geschichte. Der wird also direkt an den Unausprechlichen und Opa denken, zittern und das machen, was der Sagende verlangt. Die Steigerung ist: “wehret den Anfängen!”. Mich wundert, dass Koranverbrennungen in Deutschland noch nicht verboten und unter Strafe gestellt sind. Schließlich haben die am meisten Potential sozialen Unfrieden zu stiften.

Robert Weihmann / 24.01.2023

Erst wenn der Islam kritische und satirische Auseinandersetzungen mit der Religion toleriert und akzeptiert, ohne dass gleich Muslime weltweit brutalst ausrasten, könnte er zu unserer Gesellschaft dazugehören. Also faktisch niemals.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gerd Buurmann / 02.02.2023 / 10:00 / 10

Heute entsorge ich meinen Weihnachtsbaum!

Nach Lukas endet die Weihnachtsgeschichte am 2. Februar. Das bedeutet, dass erst am heutigen Tag die Weihnachtszeit endgültig endet und daher der Weihnachtsbaum bis dahin…/ mehr

Gerd Buurmann / 27.01.2023 / 14:00 / 22

Die Gerade-wir-als-Deutsche-Deutschen

Heute ist der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Einige werden heute Gedenken, weil sie nicht vergessen können. Die meisten aber gedenken heute,…/ mehr

Gerd Buurmann / 26.01.2023 / 14:00 / 38

Radikale Pazifistin. Geht das? Was meinen Sie?

Ist es möglich, in Anbetracht eines Aggressors, der Grenzen missachtet und in ein souveränes Land einmarschiert, pazifistisch zu bleiben? Als Versuch einer Beantwortung dieser Frage…/ mehr

Gerd Buurmann / 21.01.2023 / 11:30 / 2

Morgen bei Indubio: Drei Bauern im Gespräch

Die aktuelle Politik sorgt dafür, dass Deutschland neben der Energie- und der Gesundheitspolitik auch in der Agrarpolitik in eine gefährliche Abhängigkeit gerät. Darüber spreche ich…/ mehr

Gerd Buurmann / 14.01.2023 / 12:00 / 149

Genderunterricht für Sechstklässler

Eine Freundin berichtet: „Heute kam meine Tochter verwirrt nach Hause und brachte Arbeitsblätter aus dem Biologieunterricht mit, die die Kinder anscheinend kaum verstanden oder die…/ mehr

Gerd Buurmann / 14.01.2023 / 11:00 / 9

Indubio morgen: Reden über den Krieg

Über einen Krieg zu sprechen, besonders wenn er aktuell herrscht, ist keine leichte Sache. Am Sonntag wird es Gerd Buurmann auf Indubio dennoch tun, und zwar zusammen mit…/ mehr

Gerd Buurmann / 11.01.2023 / 16:00 / 31

Sturm auf Lützerath

Man kann die Entscheidung zu Lützerath fürchterlich finden, aber Gerichte und Regierung haben so entschieden. Diese Entscheidung nun durch eine Besetzung zu verhindern, bedeutet, die…/ mehr

Gerd Buurmann / 07.01.2023 / 14:00 / 19

Indubio morgen: Die Silvesternacht und ihre Folgen

Politik und Medien verschwurbeln die Herkunft der Täter in der Berliner Silvesternacht, ganz so wie in Köln 2015/16. Gerd Buurmann spricht morgen mit Ulrike Stockmann,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com