Boris muss weg! Eine Aktion der Süddeutschen Zeitung

„Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell geht!“ Dieser Satz ist ein beliebter Ausdruck von Empörung in einschlägigen RTL-II-Sendungen, wenn die 13-Jährige völlig überraschend ihrer 26-jährigen Mutter offenbart, sie sei schwanger. Ja. Manchmal, da geht es schnell, ab und an und eventuell sogar ganz schön schnell. Ob beim Liebesakt oder bei einer der größten Tageszeitungen, der SZ, dessen Probeabo ich sehr schnell wieder gekündigt habe.

Sie erinnern sich vielleicht an die knallharte Enthüllung der Süddeutschen, als sich 185 Schauspieler outeten – und zwar nicht als heterosexuell. Aufgrund dieser fesselnden Geschichte musste ich das SZ-Plus-Abo bestellen. Das machen sie schon geschickt, diese Spitzbuben! Die wirklich heißen Neuigkeiten verbergen sich hinter der Bezahlschranke. Und so hatte ich Glück, dass mein Vertrag noch mehr als 20 Tage läuft, ich also den Beitrag der drei Herrschaften über den Journalisten Boris Reitschuster lesen durfte. 

Wunder gibt es nicht nur „immer wieder“, laut Katja Ebstein, man wundert sich auch immer wieder. Ja. Immerzu aufs Neue. In „Störfunk“, wie der SZ-Artikel vielsagend heißt, nehmen die Journalisten unliebsame Teilnehmer der Bundespressekonferenz, unter anderem Boris Reitschuster, auseinander. Alleine die Tatsache, dass Journalisten immerhin die Seite 3 der Printausgabe dazu nutzen, einen Kollegen zu schreddern, halte ich für bemerkenswert. Denn das Hauptaugenmerk sollte bei allen Hauptstadtjournalisten das gleiche sein: Kritik an der Regierung. 

Kritische Fragen sind Populismus

Sollte. Ich brauche Ihnen nicht erzählen, dass von Süddeutsche bis Öffentlicher Funk eine unheilige Allianz zwischen Journaille und Kanzleramt gepflegt wird. Freilich implizit. So braucht es keine große Verschwörung zwischen Verlagen und Merkel mit Barzahlungen und Repressionen, wenn doch eine viel stärkere Verbindung herrscht: die selbe Ideologie und die gleiche Überzeugung zwischen Journaille und dem Regierungskurs. Exakt das kritisiert Reitschuster. Eine Ausnahme ist sicherlich Tilo Jung, der in diesem Fall jedoch eine unrühmliche Rolle spielt. Doch hierzu später mehr. 

Der erste Vorwurf in dem Artikel an Reitschuster ist, dass er während der Pressekonferenz eine Maske trägt, auf der ein „X“ abgedruckt ist. Etwas später wird ihm vorgeworfen, dass er den Mund-Nasen-Schutz bei einem Wortbeitrag abnimmt. Hm, okay. Da kann wohl einer nichts richtig machen. Würde er zwei Masken tragen, was bereits empfohlen wird, hieße es, der Reitschuster würde nur provozieren. Laut dem Blogger hätte im Übrigen der Vorsitz der BPK gestattet, die Maske bei Fragen abzunehmen, wenn der Mindestabstand gewahrt ist. 

Doch es wird noch absurder. In verschiedenen Pressekonferenzen wollte Reitschuster wissen, wie hier von RKI-Chef Wieler, warum das Robert-Koch-Institut, anders als die WHO, bei einem positiven PCR-Test auf COVID ohne Symptome nicht einen zweiten Test empfiehlt. Kurzer Einschub: Praktisch hat diese Handhabung zur Folge, dass Menschen mit einem falsch positiven Testergebnis 10 beziehungsweise 14 Tage sinnlos in Quarantäne sind – übrigens selbst, wenn sie innerhalb der Zeit einen negativen Test nachreichen. Das interessiert die Gesundheitsämter wenig, weil das RKI, gewissermaßen ein Teil eines Bundesgesundheitsministeriums, dies nicht anordnet. 

Es folgen einige Halb- und Unwahrheiten, die Reitschuster selbst auf seinem YouTube-Kanal widerlegte. Den sprichwörtlichen Vogel schoss jedoch Tilo Jung ab, dessen Arbeit in der BPK ich durchaus schätze: „Das Entscheidende ist, dass er (Reitschuster) keinen Journalismus macht, sondern Desinformation und Propaganda“ und weiter in der SZ: „Es sei auch ein großer Unterschied, ob jemand mit Journalismus Geld verdiene oder wie Reitschuster mit Desinformation Spenden auf seiner Webseite sammle.“

Doch diese berechtigte, überfällige Frage scheint für die SZ Majestätsbeleidigung zu sein. „Die Methode ist klassisch populistisch. Weil sie ein kleines Wahrheitsmoment aufgreift, nämlich das offiziöse Sprechen, und daraus etwas Falsches macht“, sagt der Soziologe Ulf Bohmann, der hier den Experten mimt. Das ist schon erstaunlich: Eine einfache Frage ist hierbei bereits populistisch und damit ihrer Berechtigung entzogen? Wenn jemand zwei Wochen ohne Grund im Hause eingesperrt wird, bei der Familie noch Unsicherheit und Ängste produziert, was tausendfach der Fall war und ist, dann ist das eine Frage wert, die eine Antwort verdient. Doch das gilt offenbar nicht bei der SZ. 

Der gefällige Journalismus

Ok, langsam und Schritt für Schritt. Zunächst halte ich es für erstaunlich, dass der eine Journalist, ohne einschlägige Ausbildung in diesem Bereich, einem anderen mit einschlägiger Ausbildung in diesem Bereich abspricht, er sei Journalist, sondern vielmehr ein Propagandist. Ferner ist es gut so, dass Journalismus nicht eindeutig definiert und der Begriff nicht geschützt wird. Wie unvorstellbar hielte ich eine staatsnahe Kammer, die dem angehenden Journalisten ein Siegel zuteilt, das ihn womöglich für Veranstaltungen wie die Bundespressekonferenz erst legitimiert. 

Der zweite Teil ist jedoch noch viel abenteuerlicher: Boris Reitschuster nimmt Spenden. Wie kann er nur! Was haben wir für ein Glück, dass das Tilo Jung selbst nicht tut. Ferner halte ich Journalismus, der nicht alleine auf Werbeanzeigen angewiesen ist, wesentlich freier als Medienmodelle aus dem vorigen Jahrtausend, die mit meterlangen, staatlichen Werbekampagnen über Wasser gehalten werden. Von den Anstalten, die von Zwangsgebühren finanziert werden, brauche ich erst gar nicht reden.

Die SZ entblößt sich mit diesem Artikel als ein gefälliges Blatt. Für sie sind kritische Fragen an die Regierung allenfalls theoretisch eine Option. Journalismus bleibt eine Frage der Haltung. Hat man die richtige, ist man dabei. Hinterfragt man die der Bundesregierung, betreibt man Propaganda und Desinformation. Dies degeneriert die Süddeutsche zu einem Teil der PR-Maschinerie der Herrschenden.

Wenn Journalisten unliebsame Kollegen bekämpfen, statt ihren Job zu machen, dann sind sie deutlich vom Wege abgekommen. Deshalb istes  wichtig, mit denen zu stehen, die ihre Arbeit noch ernst nehmen und ihre bockbeinigen Fragen stellen. 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Neomarius.

Foto: Heinrich-Böll-Stiftung CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Herbert Otten / 22.02.2021

@ Burkhard Mundt: Exakt. Merkel spendet nicht. Merkel kauft ein. Ergänzung: Merkel verachtet ihre Landsleute, am meisten ihre naiven Mitläufer. @ Karlheinz Patek: Getreu der Erkenntnis „Die Revolution frisst ihre Kinder“ wirkt der Prantl ziemlich angefressen. Sehen Sie ihn nur gestern bei Servus TV „Die Corona-Kritiker“ ab Min. 36:40. Journalisten wie Boris Reitschuster sind unsere Hoffnungsträger in trister Zeit.

F. Michael / 22.02.2021

Wer weiterhin dieses Wurstblatt liest ist selbst schuld.

Rainer Reemstall / 22.02.2021

Tja, egal ob Print- oder sonstige prekäre Medien. Sie sind zwar alle nicht mehr ganz so jung, brauchen aber dringend weiterhin das Geld.

Sabine Schönfelder / 22.02.2021

Miriam@Große, mit „Autorennamen habe ich nicht parat“ und Argumenten wie „ durch kurze Recherche widerlegbar“, sind Sie genauso unseriös, wie Sie es den Mitkommentatoren Boris Reitschusters vorwerfen. Das wirft in erster Linie ein schlechtes Licht auf Sie. Sämtliche Lockdown- Maßnahmen basieren auf MODELLBERECHNUNGEN und keine EINZIGE trat bislang ein. Alle Infizierten gründen sich auf einen Test, der niemals auch nur EIN EINZIGES infektiöses Virus nachwies, - weil er es,  laut ERFINDER, nicht vermag! Menschenleben, Wirtschaften, Industriezweige werden zerstört, ohne WISSENSCHAFTLICHE GRUNDLAGE und SIE machen Herrn Reitschuster Vorwürfe??? Denke, das war ein schlechter Scherz und ein billiger Versuch Reitschuster zu diskreditieren. Armselig.

Albert Sommer / 22.02.2021

SZ: Diese “Stürmische” Blatt trägt nicht umsonst den zutreffenden Spitznamen “Alpen-Prawda. Das ist keine “Zeitung”, das ist nur ein “reinrassiges,” sozialistisches Propaganda-Hetzblatt! Stimmts “Herribert”?

Lisa Deetz / 22.02.2021

Von einem Nachbar bekomme ich manchmal die SZ, sie leistet mir gute Dienste als Unterlage bei Drecksarbeiten, z.B.  beim Blumen umtopfen, zum Einwickeln der gammeligen Bioabfälle. .....und manchmal denke ich darüber nach, wie es ist, wenn es zu einem Blackout mit ausfallender Toilettenspülung käme .... da braucht man einige Lagen an Zeitungspapier…..

F. Damberg / 22.02.2021

Im übrigen sind diese Bundespressekonferenzen höchst amüsant. Zu beobachten wie die Pressesprecher und andere Anwesende auf dem Podium den größtmöglichen Blödsinn mit etwas genervtem Unterton und sehr blasiert von sich geben, um die veranschlagte Zeit irgendwie herum zu bringen ist eigentlich großes absurdes Theater. Schade, dass Ionescu das nicht mehr erleben kann.

Sabine Schönfelder / 22.02.2021

Gert@Friedrichs, das freut mich zu hören! Die ganze linke Medienlandschaft lebt NUR von Subventionen, die dem Steuerzahler abgepresst werden. Neuerdings wird Helikoptergeld à la Carrell hergestellt: AM LAUFENDEN BAND. Ist DENEN sch@ißegal. Wenn das System zusammenbricht, gibt es endlich einen Grund, den Ditschidl-Euro einzuführen, die europäischen Sparkonten zu plündern und Besitz bis in den Bankrott hinein zu versteuern. Wer war schuld??? Genau, COVID! Wer hatˋs erfunden? Genau, Billyboy mit big tech, die WEF- Jungs und die verkommensten, skrupellosen Politluschen aus der Gates- Pharma-Akquise…..

Johannes Schumann / 22.02.2021

Ich lese seit Februar/März alles bei Reitschuster. War kurz davor, ihm zu scheiben, ob ich ihm bei seiner alten Homepage mal unter die Arme greifen könnte. Dann taten es aber in der Zwischenzeit andere.  Ich konsultiere täglich Reitschuster, Achse und Tichy. So muss Journalismus sein: Kritisch, offen, nicht belehrend. Mit offen meine ich: Herr Reitschuster zeigt auch Meinungen, die ich nicht so toll finde und er vermutlich auch nicht. Und das beste ist: Er führt diese Menschen nicht vor. Wenn sich Dunya Hayali in die “Pegida-Meute” wagt, dann spricht sie sicherlich mit vielen, aber am Ende kommen die skurrilsten Leute in den Fernsehbeitrag und kein Vertreter der anderen 98 %, die vollkommen normal sind und ihre Argumente haben.

Ralph Gaida / 22.02.2021

Könnte Herr Reitschuster den Schreiberlingen von Tagesspiegel, Alpen-Prawda, FAZ, TAZ und wie sie alle heißen nicht Nachhilfeunterricht geben? Oder ein Seminar für sie veranstalten? Natürlich nicht kostenlos. Schließlich bekommen sie ja üppige Saläre für nichts, von denen sie ruhig etwas für ihre eigene Aus- und Fortbildung investieren können. Ja, ich weiß! Keiner von denen würde sich anmelden, denn “wenn die Missgunst aufhören muss, fremdes Verdienst zu leugnen, fängt sie an, es zu ignorieren.” (Marie von Ebner- Eschenbach)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Julian Marius Plutz, Gastautor / 18.04.2021 / 06:25 / 119

Frau Lambrecht träumt vom Polizeistaat

Frau Lambrecht wird zum Sheriff. Oder zur Sheriffin? Man weiß es nicht. Aber wie auch immer. Die Justizministerin meint es ernst. Wenn die Menschen wieder…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 14.04.2021 / 06:10 / 105

Wirtschaft: Der Test gibt uns den Rest

Gestern,13.04.2021 in Deutschland, Berlin. Das Kabinett beschließt die sogenannte Notbremse. Im Kampf gegen ein Virus, an dem zu diesem Zeitpunkt 0,28 Prozent der Deutschen erkrankt sind, 99,72…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 13.04.2021 / 06:25 / 74

6 Millionen ohne Arbeit und die Zerstörung des Arbeitsmarktes

Mehr als ein Jahr leidet der „Arbeitsmarkt“ an einer Politik, die sich zur Hauptaufgabe gemacht hat, ein Virus zu bekämpfen. Arbeitsmarkt ist hier völlig zu…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 30.03.2021 / 11:00 / 44

Seien Sie unsolidarisch!

Geht es Ihnen auch so schlecht, weil Sie unsolidarisch sind? Ja, Sie haben richtig gehört. Sie sind unsolidarisch! Nicht nur, weil sie keine SPD, Linke,…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 20.03.2021 / 13:00 / 31

Künstler im Lockdown: „Wir fühlen uns verarscht“

Künstler leiden aufgrund der Corona-Maßnahmen besonders. Julian Marius Plutz sprach mit dem Musiker Albert Schmelzkäs über die kaum erträgliche Situation in seiner Branche. Einen Ausschnitt…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 11.03.2021 / 13:00 / 79

Esch is over, Jogi!

Trauten Sie auch Ihren Ohren kaum? Ich fiel fast von der Leiter, war ich doch gerade dabei, die Balken vom Balkon des elterlichen Wohnhauses zu…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 09.03.2021 / 11:00 / 72

Die Höchststrafe für Satiriker

Eines vorweg: Mit den aktuellen Kabarettisten können Sie mich in aller Regel jagen. Ja. Ob „Extra 3“, oder „Neues aus der Anstalt“. Ob Pispers, Rether…/ mehr

Julian Marius Plutz, Gastautor / 04.03.2021 / 11:00 / 34

Die Rettung naht: „Gay Games“ vielleicht in München!

Offenkundig habe ich eine neue Profession. Denn, ob ich es mag, oder nicht: Ich bin schwulenbewegt. Ja. Also, nein. Ich bewege mich zwar nicht besonders…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com