Black Lives Matter schadet den Schwarzen

Bei Black Lives Matter handelt es sich um eine fehlerhafte Organisation, deren Ideale im besten Fall fehlgeleitet und im schlimmsten Fall aktiv destruktiv sind – mit den katastrophalsten Folgen, vor allem für schwarze Kinder.

Nach mehr als zwei Jahren der Unterbrechung kehrten zu Beginn des Schuljahres amerikanische Schulkinder endlich zu einem annähernd normalen Unterricht zurück – persönlich und ohne Masken, soziale Distanzierung oder andere „nicht-pharmazeutische Interventionen“. Doch viele dieser Kinder kehrten verändert zurück. Anfang September zeigten die Daten der National Assessment of Educational Progress (Nationale Bewertung des Bildungsfortschritts, Anm. d. Red.) katastrophale Lernverluste bei Amerikas Neunjährigen, wobei die schlimmsten Rückgänge bei den Schülern aus Minderheiten zu verzeichnen waren.

Ich dachte an diese Kinder, als sich eine Freundin aus Massachusetts bei mir über die Black-Lives-Matter-Flagge beschwerte, die vor der Schule ihres Sohnes weht. Diese Flaggen sind seit dem Sommer 2020 zu einem alltäglichen Anblick vor amerikanischen Klassenzimmern geworden, und meine Freundin ist nicht die Einzige, die sich Sorgen macht. Die Diözese Worcester hat kürzlich eine Schule angewiesen, sich nicht mehr als katholisch zu bezeichnen, weil sie sich weigerte, BLM- und Regenbogen-Fahnen zu entfernen. Ähnliche Kontroversen sind in den US-Bundesstaaten Utah und Tennessee ausgebrochen.

Die Beschwerde meiner Freundin lautete, dass Black Lives Matter korrupt sei, was es mit Sicherheit ist. Aus Berichten von Anfang des Jahres ging hervor, dass der Gründer der Gruppe BLM-Gelder für verschwenderische Immobilienkäufe und Auszahlungen an Familienmitglieder ausgegeben hatte. Erst kürzlich wurde Shalomyah Bowers, der Leiter der BLM Global Network Foundation, beschuldigt, mehr als 10 Millionen Dollar für persönliche Zwecke gestohlen zu haben.

Mehr schwarzer Tod

Doch die Klagen über die Korruption der Organisation gehen am Thema vorbei. Selbst wenn Black Lives Matter ein Ausbund an Transparenz wäre, hätte ihre Flagge niemals vor einer amerikanischen Schule gehisst werden dürfen – aus dem einfachen Grund, da ihre Grundprinzipien einer soliden Bildung zuwiderlaufen. Mit anderen Worten, es handelt sich nicht um eine fehlerhafte Organisation mit hehren Idealen, sondern um eine fehlerhafte Organisation, deren Ideale im besten Fall fehlgeleitet und im schlimmsten Fall aktiv destruktiv sind, mit den katastrophalsten Folgen für schwarze Kinder.

Nehmen wir die Ansichten von Black Lives Matter über die Familie. In den Leitprinzipien ihres Schulprogramms erklärt die Organisation, dass sie sich dafür einsetzt, „die vom Westen vorgeschriebenen Anforderungen an die Kernfamilienstruktur zu durchbrechen“. Das mag wie ein harmloser Grundsatz erscheinen, der in progressiven Kreisen nicht auffällt. Aber in der realen Welt kann man sich kaum eine schlechtere Idee vorstellen, um schwarze Kinder zu unterrichten.

Wie die Wissenschaftler W. Bradford Wilcox und Hal Boyd festgestellt haben, ist der prozentuale Anteil von Kindern aus Familien mit zwei Elternteilen innerhalb einer Gemeinschaft jeweils der „stärkste und robusteste Prädiktor für wirtschaftliche Mobilität“. Dies gilt für Kinder aller Ethnien, insbesondere aber für Minderheiten. Und doch fordert das Manifest von Black Lives Matter die Schaffung „schwarzer Dörfer“, die „kollektiv füreinander sorgen“ – obwohl es schwarzen Jungen viel besser geht, wenn ihre Väter präsent sind.

Noch gefährlicher für Kinder sind die Ideen der Organisation über eine „nationale Entlastung der Polizei“. Was bedeutet die Entlastung der Polizei in der Praxis? Die kurze Antwort lautet: mehr schwarzer Tod. Nach der Ermordung von George Floyd im Jahr 2020 haben verschiedene Städte damit experimentiert, ihre Polizeikräfte zu streichen oder anderweitig zu behindern, nur um dann festzustellen, dass ihre Straßen mit Blut getränkt sind.

In der kalifornischen Stadt Oakland plante die Verwaltung, ihr Polizeibudget um die Hälfte zu kürzen, bis sich die Zahl der Morde von 2019 bis 2021 fast verdoppelte – eine extreme Version eines Musters, das sich überall in den Vereinigten Staaten zeigt. Nach den Unruhen um George Floyd stiegen die Morde und Schießereien im ganzen Land sprunghaft an, was zum Teil auf die Demoralisierung der Polizei und zum Teil auf die von Black Lives Matter befürwortete „Entmündigungspolitik“ wie die Kautionsreform zurückzuführen ist.

„Verheerend, die Polizei zu entlassen“

Die ausschließliche Konzentration auf die Eindämmung der Polizei lenkt auch von dem Leid ab, das schwarzen Kindern und ihren Familien in überwiegend schwarzen Gebieten, in denen Gewaltverbrechen weit verbreitet sind, zugefügt wird. Warum hören wir so viel von Black Lives Matter und so wenig zum Beispiel von der Organisation Voices of Black Mothers United (VBMU) („Vereinigte Stimmen schwarzer Mütter“, Anm. d. Red.)?

Auf der Website von VBMU heißt es: „Während der Tod eines Schwarzen durch die Polizei landesweit für Empörung sorgt, werden die zahlreichen schwarzen Todesfälle, die sich täglich in unseren Gemeinden ereignen, ignoriert. Bei den Opfern handelt es sich oft um Kinder, und ihre Mütter erhalten nur selten eine Plattform, um ihre Meinung zu äußern.“ Und wie die Direktorin Sylvia Bennett-Stone, die 2004 ihre eigene Tochter durch Waffengewalt verlor, sagte: „Es wäre für jede Gemeinde verheerend, die Polizei zu entlassen oder zu schwächen.“

Wenn die Polizeipräsenz in schwarzen Gemeinden notwendig ist, um solch schreckliche Gewalt zu verhindern, warum will Black Lives Matter sie dann reduzieren? Es ist eine unbestreitbare Tatsache, dass das Leben von Schwarzen wichtig ist und die Polizei das Leben von Schwarzen rettet. Und die schwarze Bevölkerung scheint dem zuzustimmen: Obwohl das Misstrauen gegenüber der Polizei in der schwarzen Gemeinschaft groß ist, sind viele Schwarze entschieden gegen eine Reduzierung der Mittel und sehr besorgt über die Kriminalität auf ihren Straßen. In Floyds Heimatstadt Minneapolis sind drei Viertel der schwarzen Einwohner der Meinung, dass die Stadt ihre Polizeikräfte nicht reduzieren sollte.

Vergesst die großen Fortschritte

Hinzu kommt die psychologische Wirkung des Black Lives Matter-Katastrophismus, und es ist kaum zu glauben, dass Schulen es für angemessen halten, deren Flagge über ihren Gebäuden zu hissen. Wenn jungen schwarzen Amerikanern gesagt wird, dass ihr Land unrettbar rassistisch ist und Bigotterie in seine DNA eingebrannt ist, welche Hoffnung können sie dann noch haben? Vergesst die großen Fortschritte, die schwarze Amerikaner in den letzten zwei Jahrhunderten gemacht haben; all das ist eine Lüge, und wir sind dazu verdammt, für immer unterjocht zu werden – es sei denn, ihr macht euch eure radikale Ideologie zu eigen.

Wird dies den schwarzen Kindern wirklich helfen? Oder wird es sie Nihilismus und Mutlosigkeit lehren und so zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden, in der Schwarze keinen Erfolg haben, weil es sinnlos ist, es überhaupt zu versuchen?

Die Black Lives Matter-Bewegung steht also nicht für Gerechtigkeit für schwarze Amerikaner; sie wird nicht zu einer Zukunft der Rassenharmonie führen. Sie ist der Feind von schwarzem Wohlstand und Bildung. Amerikas Lehrer sollten ihr Symbol nicht hissen – sie sollten es nutzen, um die Gefahren des spaltenden Rassismus zu verdeutlichen. Die Black Lives Matter-Flagge ist eine rote Flagge: Sie sollte eine Warnung sein, keine Inspiration.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Unherd.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

PeterBernhardt / 13.10.2022

@Stefan Müller ********  Verschiedene Untersuchungen der mtDNA ergaben, dass die Somali innerhalb der afrikanischen Bevölkerung am nächsten zur eurasischen Bevölkerung stehen oder aber in der Mitte zwischen der afrikanischen und eurasischen Bevölkerung positioniert sind. Weitere Untersuchungen an übrigen Chromosomen kamen zum Schluss, dass der Genpool in Somalia und Äthiopien zu 60 % afrikanisch und zu 40 % eurasisch sei.

Volker Kleinophorst / 13.10.2022

@ T. Taterka Ob Labyrinth oder Sumpf aus Dummheit und Gewalt, keiner kommt hier lebend raus. Tröstet das?

Martin-Michael Kunkies / 13.10.2022

Ich möchte an David Dorn erinnern ein pensionierter schwarzen Sheriff der einem Freund zu Hilfe kam und vom BLM Mob ermordet wurde.

Ulla Schneider / 13.10.2022

Sie haben auf das VBMU hingewiesen. Ich habe mir auf youtube den link angeschaut. Es wäre gut, wenn darüber mehr zu erfahren wäre, so daß das BLM - Theater in den Hintergrund tritt.

Elias Schwarz / 13.10.2022

Was passiert, wenn alle schwarze mehr oder weniger gut im Leben stehen? Bildung, Arbeit, Versorgung? Wer braucht noch Camalla Harris? Durch welche Quote soll die Elizabeth Warren zum Erfolg kommen? Was wäre aus Obama geworden? Die “armen” Schwarzen ist ein Wirtschaftssektor. Ist eine Industrie. Und die zahlreichen “Lives matter” sorgen dafür, daß es auch weiter so bleibt.

Adam West / 13.10.2022

BLM ist eine grundlegend gefährliche Vereinigung. Sie richtet sich einerseits universell gegen Weiße und andrerseits noch gegen all jene Schwarzen, die sich weigern, die krude Ideologie der Organisation zu teilen. Aus der aktiven Spaltung der Gesellschaft wird anschließend Honig in Form von Geld gesaugt, welches entweder in private Taschen wandert, in obskuren Kanälen versickert oder in neuen Hass investiert wird. Hätten die Verrückten von Links nicht gerade völlige Narrenfreiheit - und würden die normalen Bürger nicht täglich für verrückt erklärt, wäre so etwas gar nicht im großen Stil möglich.

Thomas Taterka / 13.10.2022

@Volker Kleinophorst - Lese gerade das Hauptwerk eines Ihrer “Berufskollegen” , Gustav R. Hocke . Wollt’ ich schon immer mal, hab’ mich aber nie getraut . Und kaum blicke ich von diesem Buch auf , um mir einen Tee zu machen , stoße ich auf Ihr Replik - ” Labyrinth” ( s.o. G.R.H. ) . Ich glaub’ , da find ’ ich nicht mehr allein raus . Helfen Sie mir ! Bitte .

Dirk Piller / 13.10.2022

Ich kann nirgends erkennen, dass diese “Bewegung” den Schwarzen schadet. Ich bin es leid, die Schwarzen immer als selbsternannte Opfer bemitleiden zu müssen. Es wäre hilfreich für alle, wenn sie einfach mehr Leistung erbringen würden

PeterBernhardt / 13.10.2022

@H.Milde   Vom KGB vor Jahren schon prophezeit:  “Werden die USA auf eine erneute Sezession hinsteuern?” Es sind weder Moskau noch Beijing sondern dieselben Menschheitsbeglücker und selbstlosen Wohltäter der Menschheit die momentan das Protektorat BRD schleifen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ayaan Hirsi Ali, Gastautorin / 28.06.2022 / 06:15 / 59

Der neue Kulturkampf gegen den Islamismus

Der Film „The Lady of Heaven“ und seine Entstehung sollten als ein bedeutender Meilenstein im Prozess der muslimischen Reformation betrachtet werden. Immerhin haben sie eine Frau…/ mehr

Ayaan Hirsi Ali, Gastautorin / 17.05.2022 / 06:00 / 49

Bidens verzweifelter Versuch der Polit-Zensur

Die Einrichtung des sogenannten „Disinformation Board“ ist der Versuch, in den USA politische Zensur einzuführen, während Elon Musk die Wiederherstellung der Meinungsfreiheit auf Twitter betreibt. Im Jahr…/ mehr

Ayaan Hirsi Ali, Gastautorin / 25.02.2022 / 06:15 / 184

Wir haben etwas Besseres verdient als diese Schwächlinge

Von Ayaan Hirsi Ali. Wir können nur hoffen, dass die chinesische und die iranische Regierung dem Beispiel Putins in den kommenden Monaten und Jahren nicht…/ mehr

Ayaan Hirsi Ali, Gastautorin / 30.07.2019 / 06:03 / 59

Ayaan Hirsi Ali: Dawa – Die Methoden des politischen Islam

Von Ayaan Hirsi Ali. „Das Ziel von da’wah und jihaad ist weder Blutvergießen, noch Raub und auch nicht die Versklavung von Frauen und Kindern; diese Dinge können vorkommen,…/ mehr

Ayaan Hirsi Ali, Gastautorin / 23.07.2019 / 06:22 / 56

Ayaan Hirsi Ali: Was tun gegen den politischen Islam?

Von Ayaan Hirsi Ali. Präsident Trump erkennt die Notwendigkeit eines ideologischen Kampfes gegen den „radikalen Islam“. Dies ist eine wohltuende Einstellung, die Mut macht und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com