Roger Letsch / 06.05.2022 / 10:00 / Foto: Tomaschoff / 20 / Seite ausdrucken

Berliner Flughafen: Endlich fertig und schon pleite?

Nach gefühlten einhundert Jahren Bauzeit nahm der BER am 1. Oktober 2020 seinen Regelbetrieb auf. Jetzt wurden 570 Millionen Euro Verlust nach dem ersten Geschäftsjahr verkündet. Die Chefin findet das „bedingt beruhigend“.

Es ist nicht ganz klar, ob der Betrieb auf Sparflamme aufgrund der staatlich verhängten Corona-Panik dem BER geholfen oder geschadet hatte. Denn einerseits ist es für einen Flughafen natürlich von Übel, wenn niemand fliegt. Andererseits sprechen wir von Berlin und haben auch schon erlebt, was passiert, wenn der BER auch nur annähernd unter der anvisierten Volllast betrieben wird. Chaos, lange Schlangen und technische Defekte im Osterreiseverkehr bringen ans Licht, dass man es nicht bei baulichen und planerischen Mängeln sowie Terminverzögerungen bei der Eröffnung belassen wollte. Nein, man wollte unbedingt beweisen, dass man auch organisatorisch unfähig ist und ökonomisch auf keinen grünen Zweig kommen kann.

Dieser Dreiklang der Unfähigkeit ist nun komplett, denn nachdem am 1. Januar 2022 das erste vollständige Geschäftsjahr geschafft war, liegt nun endlich die erste Bilanz der Betreibergesellschaft des BER vor. Es ist – wer hätte das gedacht – ein Verlust zu verzeichnen: 570 Millionen Euro wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr in den märkischen Sand gesetzt! Bei gemeldeten 9,9 Millionen Fluggästen im Jahr 2021 hat also jeder, der im vergangenen Jahr vom BER abhob, den Betreiber stolze 57 Euro gekostet. Den Betrieb einzustellen und überhaupt nicht zu fliegen, wäre billiger gewesen. Gut, dass die Eigentümer des Fluchhafens BER – also Berlin, Brandenburg und der Bund – es so dicke haben und für die Verluste geradestehen. Der Länderfinanzausgleich macht’s möglich.

Nun wollen wir mal nicht so pingelig sein, denkt sich der geneigte Leser vielleicht. Das ist nur ein kleines Tal, das wird schon noch! Startschwierigkeiten eben. Und blickt der RBB in seinem Bericht nicht auch optimistisch in die Zukunft?

„Dennoch stehen die Zeichen aus Sicht der BER-Chefin auf Entspannung, zumindest was die Auswirkungen der Corona-Krise angeht. Die Fluggäste kehren zurück. „Punktuell sind wir zum Teil schon wieder auf dem Vorkrisen-Niveau“, sagte von Massenbach. An einzelnen Tagen und Tageszeiten reisten demnach wieder genauso viele Menschen über den BER wie vor der Pandemie über die Berliner Flughäfen. Mit Blick auf die Zahlen rechnet von Massenbach für das laufende Jahr mit einem positiven operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen.“

Unbedingt beunruhigend! 

Man habe doch die Verluste im Vergleich zum Vorjahr nahezu halbiert, was jedoch „nur bedingt beruhigend“ sei. Allerdings hatte das letzte Geschäftsjahr vier Quartale mit Flugbetrieb und nicht nur eines wie das davor, da ist eine Halbierung der Verluste nicht so doll. Aber was ist mit punktuell… Entspannung… an einzelnen Tagen… positives operatives Ergebnis? Das alles steht da im RBB-Artikel und soll gut klingen. Doch versteckt in den positiven Aussichten lauert der Offenbarungseid: positiv vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen!

Das ist nun in etwa so positiv wie die kreative Erfindung einer „Kerninflation“ durch die EZB, für deren Berechnung man die so „stark volatilen“ Faktoren Energie und Lebensmittel einfach weglässt. Wie praktisch! Wenn der BER also im nächsten Jahr tatsächlich ein kleines positives Ergebnis melden sollte, wird es sich womöglich nur um ein positives „Kernergebnis“ handeln. Denn Steuern muss man ja auch noch zahlen, der Kapitaldienst ist noch nicht bedient und die Kosten durch die schon heute zerfallende Infrastruktur sind auch noch nicht abgebildet. Der BER wird also buchstäblich auf Verschleiß gefahren. Das Eigenkapital ist längst aufgefressen, und der Betrieb wirft nicht mal so viel ab, um die Substanz zu erhalten und die Betriebskosten zu decken.

Für mich als Laien klingt das leider nicht „bedingt beruhigend“, sondern unbedingt beunruhigend! Ein Profi in Sachen Steuern, mit dem ich kurz über diese Meldung sprach, sprach knapp und klar von Insolvenzverschleppung.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Arne Ausländer / 06.05.2022

@Horst Jungsbluth: Daß auch das Nicht-Funktionieren des eigentlichen Objekts zum Plan gehört, mag für die letzte Zeit wohl zutreffen (Stichwort Lieferketten - dort definitiv.) Aber ich kenne einen konkreten, allerdings über 20 Jahre alten Fall, wo dem Auftraggeber garantiert nicht klar war, welchen Pfusch er da organisierte. Denn er mußte es dann erkennen, als bei einem eigenen Bauprojekt ebenso gepfuscht wurde. Damit hatte er nicht gerechnet, konnte aber wenig machen: die Baufirma ging “rechtzeitig” pleite. Gut, das war auch einige Nummern kleiner. Aber auch bei Stuttgart 21 glaube ich doch nicht, daß die Schwaben ihre Hauptstadt vorsätzlich schädigen wollten. Obwohl das vielleicht nur daran liegt, daß ich die Verhältnisse dort nicht genau genug kenne. Keinesfalls aber brauchte Berlin schwäbische “Entwicklungshilfe” bei effektiver Selbstzerstörung.

Sirius Bellt / 06.05.2022

Ich könnte den Flughafen nicht nutzen. Bin weder geimpft noch genesen und kein einziges Mal getestet. Das bleibt auch so. Zum Glück konnte ich mir die Welt ansehen, als die Menschen noch weitestgehend normal waren. Man kaufte sich ein Ticket und flog oder fuhr einfach los. Ohne jegliches Tamtam. Schöne Zeiten.

Gus Schiller / 06.05.2022

Ach Herr Letsch, dafür schafft man heute ein Sondervermögen und schon flutscht das wieder. Zahlen werden das vielleicht künftige Generationen oder mit der Übernahme 2030 durch Klaus Schwab und dem “Great Reset” ist sowieso alles wurscht. ( Arm aber glücklich.  Alternativ macht Putin vorher schon alles platt. Wozu braucht man da den BER noch??

Horst Jungsbluth / 06.05.2022

Ja Arne Ausländer, es ist kein pures Versagen, alles folgt einer perfiden Strategie, man “sahnt” kräftig ab und gleichzeitig will man erreichen, dass nichts funktioniert. Und das geht in Berlin seit mindestens 33 Jahren so, weil Justiz, Gewerkschaften -Verdi wurde hier bereits genannt- und die Medien voll dabei sind. Und wenn alles den Bach runtergeht, dann sind die Schuldigen schnell ausgemacht: Es sind eben die “Rechten” und der “Kapitalismus!

sybille eden / 06.05.2022

Was die Okkupation des Obersalzberges für das sozialistische Hitlerregime, ist der BER für das sozialistische Merkelregime. Bessere Beispiele wie beide korrupten und verkommenen Systeme funktionieren, gibt es einfach nicht !

K. Schmidt / 06.05.2022

Andere Hauptstädte haben für diese Art von Kohle wenigstens ein optisches Prestigeobjekt geschaffen. Aber Berlin ist auch hier anders.

Jörg Themlitz / 06.05.2022

Also dem Staatssender RBB vorzuwerfen, dass er seine Dienstherren in strahlendem Licht erscheinen lässt, finde ich nicht lauter. Er erfüllt nur seine Aufgaben.

Arne Ausländer / 06.05.2022

Diese Großprojekte werden mit Versagen ungenau beschrieben. Man versagt bei der Aufgabe, neben dem Ausnutzen der seltenen Gelegenheit zu extremer Bereicherung auch noch die eigentliche Arbeit einigermaßen vernünftig zu leisten. Auch weil schon in den Planungen die Bereicherungsmöglichkeiten allzu frech vorbereitet werden (ähnlich bei vielen Gesetzestexten der letzten Jahre). Darin besteht die neue “Qualität”, denn das Absahnen gab es schon immer. Jetzt aber übertreibt man. Warum wird - wie auch bei “Corona” - der doch kaum verkennbare Vorsatz, die Systematik nicht gesehen? Glaube an “das Gute”, weshalb so viel Kriminalität nicht möglich wäre? Zumindest nicht hier?

Torsten Hopp / 06.05.2022

Nun ja, Regierung kann weder Finanzen noch Flüchtlinge. Auch mit Strom und Verteidigung ist es nicht so toll. Gesundheit wird auch seit Jahren heruntergewirtschaftet. Da ist es doch gut, dass sie mit Corona endlich mal alles richtig macht.

Andreas Bertuleit / 06.05.2022

Vergleicht man die Flugpläne von Frankfurt und München mit dem von Berlin, dann fällt auf, dass der Billigfliegeranteil in Berlin dramatisch höher ist. In Berlin wird folglich der Bedarf nicht gedeckt, sondern geweckt. Deshalb Subventionen, deshalb Verluste. Das ist auch der Geschäftsleitung des Berliner Flughafens bewusst, die aber folgendermaßen argumentiert: zeitgenössische Flughäfen verdienen ihr Geld nicht mit der Abfertigung von Flugzeugen, sondern mit dem Nebenbei-Geschäft (Gastronomie, Luxusläden). Die Geschäftsleitung erwartet hier von jedem Passagier durchschnittliche Ausgaben in Höhe von 60 EUR. Kein Witz, diese Zahl wurde tatsächlich kommuniziert. Warum erscheint mir das unrealistisch? Unter “Passagier” versteht man in der Flughafenstatistik jede ankommende oder abfliegende Person. Da aber jeder Reisende bei einer typischen Urlaubsreise genau zweimal abfliegt und zweimal ankommt, werden aus einer Person 4 Passagiere. Es wird also von jedem Reisenden erwartet, dass er auf seiner Reise zusammengenommen 240 EUR nur auf Flughäfen ausgibt (vorausgesetzt, man gesteht dem Zielflughafen die gleiche Erwartungshaltung zu). Bei einer vierköpfigen Familie sind das 960 EUR - die Übertreibung ist mit Händen zu greifen. Was ist in Wirklichkeit passiert? Die Reisenden haben nicht 60 EUR für Uhren, Schmuck und Parfüm ausgegeben, sondern sie haben sich ihre Käsestullen unsolidarischerweise selber mitgebracht und sich für 3 EUR einen Espresso genehmigt. Und damit einen Pro-Kopf-Verlust von 57 EUR verursacht.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 05.07.2022 / 14:00 / 23

Märchenstunde im Kongress

Bei den Anhö­run­gen im US-Kon­gress zu den Vor­komm­nis­sen des 6. Januar 2021 spielt die Wahr­heit nur eine Nebenrolle. Zumin­dest bei denen, für die Trump die…/ mehr

Roger Letsch / 30.06.2022 / 06:25 / 72

Energieminister eingemauert im Denk-Iglu

Ein gerade erschienenes Interview mit dem niedersächsischen Energieminister Olaf Lies zeigt, dass wir nicht auf die Kompetenz der Politiker bei der Lösung der aktuellen Energie-Probleme…/ mehr

Roger Letsch / 18.06.2022 / 06:15 / 112

Drei Millionen Deutsche zahlen keine GEZ

Die Pflicht zur Zahlung der GEZ-Gebühren existiert noch, aber wir werden erleben, dass sich das Gesetz immer weniger wird durchsetzen lassen. Schon deshalb, weil die…/ mehr

Roger Letsch / 16.06.2022 / 10:00 / 26

Beamter im Ministerium für Klimakampf

Für G. war der Tag mit der Verhaftung seines Nachbarn gut gestartet. Wie lange schon hatte er versucht, B. auf die Schliche zu kommen? Nun…/ mehr

Roger Letsch / 15.06.2022 / 12:00 / 29

„Wildwestkapitalismus“ ist schuld an Sozialismus

Der Spiegel schafft es tatsächlich, die Zustände in Maduros venezolanischem Arbeiter- und Bauernparadies als Auswüchse des ölpreisgesteuerten Kapitalismus zu framen. Man könnte es für ein typisches…/ mehr

Roger Letsch / 11.06.2022 / 12:00 / 83

Alaska heim ins Reich!

Die Gebietsansprüche Russlands werden nicht mit der Eroberung der Ukraine haltmachen. Dafür wird die Indoktrinierung der Kinder sorgen. Die Meldungen bleiben widersprüchlich, und ich habe es…/ mehr

Roger Letsch / 01.06.2022 / 06:00 / 87

Im Ernstfall hilft nur Bargeld

Bislang zielte die Politik in der EU auf das Zurückdrängen des Bargelds. Der derzeitige großflächige Ausfall elektronischer Bezahlsysteme zeigt, dass der von staatlicher Überwachung freie…/ mehr

Roger Letsch / 26.05.2022 / 06:00 / 88

Die „grüne RAF“ und ihr Klimakampf

Im „Spiegel“ erschien ein Debattenbeitrag des Klima-Aktivisten Andreas Malm, der zu Sachbeschädigung und Vandalismus im Namen des „Klimaschutzes“ aufruft. Er selbst bringt den Begriff „grüne…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com