Ulli Kulke / 10.05.2019 / 06:26 / Foto: Pixabay / 75 / Seite ausdrucken

Berliner Linie: Betreutes Dealen und legale Grapscherzonen

Eigene U-Bahn-Waggons fürs unbehelligte Schwarzfahren? An den Hauptbahnhöfen bald Grapscherzonen neben den Raucherkabinen? Werden Taschendieben bald gesonderte Bahnsteige zugewiesen? In Berlin ist nichts mehr undenkbar. 

Noch gibt es im Bezirksamt Kreuzberg Vorbehalte. Aber da der originelle Vorstoß der Linie des Bezirks – ja recht eigentlich auch der ganzen Stadt Berlin – entspricht, stehen die Chancen so schlecht nicht, dass der öffentlich bestallte Manager des Görlitzer Parks mit seinem Plan durchkommt: Cengiz Demirci will den afrikanischen Rauschgift-Dealern, die die Grünfläche des Szenebezirks und die Umgebung zu vielen Dutzend bevölkern, ja beherrschen, im Park jetzt eigene Zonen für ihre Geschäftsabwicklungen zuweisen.

Wohl ähnlich den Coaching-Zonen, die die Trainer am Rand von Fußballfeldern bei Spielen nicht verlassen dürfen und wo der vierte Schiedsrichter für die Einhaltung der Regel sorgt, dürfte dann ein Parkranger – oder doch ein Polizist? – durch gutes Zureden die Dealer auf ihren Platz verweisen. Zumindest am Anfang der neuen Regelung, für die Pressefotos, alles Weitere regelt der Personalmangel.

Hintergrund ist nicht die Zurückdrängung der Rauschgiftkriminalität im Park, bewahre. Hier lautet die klare – und in der Sache erklärte – Linie von Berlins Verwaltung, Polizei und Justiz: „Legal, illegal, scheißegal!“. Es geht lediglich darum, die Folgekriminalität, bei der jenes Prinzip weitgehend auch gilt, wenigstens etwas einzudämmen: Belästigung, Körperverletzung, Raub, Diebstahl, Nötigung. Besonders für Familien mit Kindern ist und bleibt der Park weitgehend eine No-go-Area. Nachdem sich die Lage in den Vorjahren statistisch ein wenig gebessert hatte, verzeichnete die Kriminalität im vergangenen Jahr wie gehabt wieder Wachstum.

Fest eingeführte Zonen mit farbigen Linien 

Nach all dem, was man aus Berlin kennt, verwundert es schon, dass man auf diese gegenüber den Dealern vergleichsweise rigide Regelung mit den Zonen nicht schon längst gekommen war. Soweit bekannt, haben die Vertreter derselben, die in den letzten Jahren in die Entscheidungsfindung des Bezirks öfters eingebunden waren, sich dazu noch nicht geäußert, man hält sich noch zurück.

Es liegt allerdings auf der Hand, dass die sich erst mal an den Datenschutzbeauftragten und die einschlägigen Antidiskriminierungsstellen wenden. In so einer Zone stehen zu müssen, bringt schließlich die Gefahr einer deutlichen Stigmatisierung mit sich. Allzu schnell könnten sich die Beteiligten den Ruf einhandeln, mit Rauschgift zu dealen. Und dies betrifft auch die Käufer. Fest eingeführte Zonen, zumal noch kenntlich gemacht mit farbigen Linien, dürften beim Antidiskriminierungs-Beauftragten mithin kaum durchkommen. Parkmanager, Polizei und Dealer müssten sich also auf wechselnde Standorte einigen und ihre Kalender aufeinander abstimmen.

Die Regelung würde wie die Faust aufs Auge unbeteiligter Passanten passen zu dem in Berlin herrschenden Prinzip der flexiblen Legalität, der sich die Verwaltung schließlich seit Jahrzehnten rühmt. So, wie man jetzt womöglich bald mit den Dealern zusammenarbeitet, gibt es auch auf anderen Ebenen immer wieder kreative Kooperationen.

Etwa wenn jetzt Muslimbrüder den Senat bei der Wiedereingliederung zurückgekehrter IS-Kämpfer unterstützen sollen. Islamisten als Bewährungshelfer für Islamisten, das muss Berlin erstmal eine andere Stadt nachmachen. Aber man sagt ja nicht ohne Stolz: „Berliner Linie“. Oder wenn das Delikt des Schwarzfahrens aus dem Katalog der Straftaten verschwinden soll. Aber auch hier gilt: Sollten die (oben) erwähnten Extrawaggons für unbehelligtes Fahren ohne Ticket tatsächlich eingeführt werden, müssen auf den entsprechenden Bahnsteig-Abschnitten die Überwachungskameras verschwinden, Klagen von Schwarzfahrern wären ansonsten absehbar.

Legale Grapscherzonen

Dies gilt natürlich erst recht für etwaige legale Grapscherzonen, wie man sich aufgrund der besonderen Pikanterie des Genres denken kann: Kameras weg und auch hier schnell wechselnde Areale, damit niemand in Verruf gerät. Nach Köln wissen wir ja, wie ganze Teilmengen der Gesellschaft bei dem Thema allzu schnell stigmatisiert werden.

Bei anderen Fällen, in denen der Berliner Senat oder seine Unternehmen sich ähnlich gekonnt flexibel zeigten, sollten entsprechende Lösungen gefunden werden: Wenn Schülerlotsen regelmäßig beiseite springen müssen, weil dicke Boliden morgens vor der Schule mit Papi am Steuer und den Kleinen auf dem Rücksitz einfach durchrauschen, hätte man andernorts vielleicht Polizeibeamte danebengestellt. In Berlin kann man das besser: Man schafft die Schülerlotsen an den brisanten Stellen einfach ab, sollen die Kleinen doch selber sehen, wie sie über die Straße kommen. Was die Schüler und ihre Lotsen dann wohl daraus für Lehren in ihr Klassenzimmer mitnehmen?

Oder wenn beim Schienenersatzverkehr für ausgefallene U-Bahnen (was in der Stadt leider nicht selten vorkommt) die Busspuren zugeparkt sind, dann wird nicht abgeschleppt, nein: Die Buslinie wird stillgelegt, ist doch einfacher. Elegant, elegant. Besetzte Häuser lässt der Senat nicht im Auftrag des Besitzers räumen, er kauft sie diesem lieber zugunsten der Besetzer ab. Dem Geschäftsführer eines Hotels am Oranienplatz, dem regelmäßig die Scheiben eingeschmissen werden, weil die Szene ihn fortjagen will, macht die Polizei klar, dass sie ihm nicht helfen kann.

Die Berliner Linie eben. Warten wir es ab, wie es im „Görli“ weiterläuft. Apropos: Der Senat könnte es sich ja auch mal umgekehrt vornehmen und dealerfreie Zonen einführen. Aber das würde zu sehr nach Nulltoleranz riechen, und damit wollen wir hier nichts zu tun haben in der Hauptstadt.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gunter Baumgärtner / 10.05.2019

> Normalerweise arbeiten die als Team aus > einem Erwachsenen, der Geld entgegen nimmt, und einem ungefähr > Zwölfjährigen, der das Lager verwaltet, und den Erwachsenen mit > kleinen Päckchen versorgt. Die haben sich eben perfekt an die neue Umwelt angepasst: Der Erwachsene hat nie soviel Drogen bei sich dass es strafbar wäre, das Kind ist nicht strafmündig. Win-win. Alles bestens im besten D das wir je hatten!

Thomas Taterka / 10.05.2019

Als ehemaliger Anwohner : Dieser Park ist ein Monster von Schweinestall,  - wie das gesamte Kanalufer und viele andere Parks in der Stadt auch und ein Sinnbild dafür, was geschieht, wenn sich die Leute an etwas ” gewöhnen “, was schon im Ansatz falsch war. Man kann sich auch an Kalkutta gewöhnen, wenn man dumm genug ist. Und durch das jedes Jahr mehr zurechtgestutzte Grün wird das Ende vom Lied wohl der Tag sein, an dem Zigtausende im staubigen Sand grillen gehen und in den Sand scheissen, mit freundlicher Unterstützung eines durch und durch korrupten Staates und fröhlich pfeifen - auf Alles. Wie dem auch sei : gehen Sie an einem warmen, schönen Tag am Wochenende durch diesen Park und Sie sind GEHEILT von aller Hoffnung.  Oder wie meine Frau zu sagen pflegt : Das muß jetzt gelebt werden, bis zum Schluß!

Claudia Krüger / 10.05.2019

@Manuela Pietsch Danke für die Zeilen. Ich bin auch echter Berliner (die ja gern für Volltrottel gehalten werden) - das können nur noch ca. 25 % der Einwohner der Stadt von sich sagen. Der Rest setzt sich vielfach aus denen zusammen, die hier so schön kommentieren, wie blöd doch die Berliner wählen. Wartet’s ab, liebe Leute, Berlin macht es nur vor; Ihr kommt auch noch an die Reihe.

Petra Weiß / 10.05.2019

Warum Extra-Waggons fürs unbehelligte Schwarzfahren? In immer mehr Städten erhalten Merkels Gäste ohnehin kostenlose Dauerkarten für den ÖPNV. Das erspart den Kontrolleuren den Konflikt, entweder von unseren Neubürgern attackiert zu werden, wenn sie die Frechheit besitzen sollten, IS-Rückkehrer und andere Kulturbereicher nach einem gültigen Ticket zu fragen, oder aber von braven Ticketkäufern verwundert danach gefragt werden, warum nur hellhäutige Typen ihren Fahrausweis vorzeigen müssen. Die besonderen Zusatzchancen:  1.) Das “wohlige” Gefühl, als einziger Nicht-Nafri nachts mit dem ÖPNV unterwegs zu sein, motiviert ganz bestimmt unsere Bevölkerung, auf den moralisch unvertretbaren Individualverkehr zu verzichten 2.) die fallende Quote wirklich zahlender Fahrgäste führt ganz bestimmt auch zu massiv sinkenden Ticketpreisen für die wenigen Ehrlichen, die ihre Fahrt noch aus eigener Tasche bezahlen.

Uta Buhr / 10.05.2019

Der Fisch stinkt nun mal vom Kopf her. Und der Kopf dieses immer mehr zum shithole country verkommenden Staates ist nun mal Berlin. Ich meide diesen Moloch wie der Teufel das Weihwasser. Manchmal muss ich leider noch beruflich dorthin.

Sabine Schönfelder / 10.05.2019

Berlin ist ein Dreckloch und ihre Schilderungen überfordern bereits mein Ausdrucksvermögen, um meine Abscheu zu formulieren. Vielleicht kann ich mit ein paar Ideen beitragen. Wie wär’s mit Eintrittsgeldern in die Grapscherzonen für körperlich benachteiligte Frauen und andere Geschlechter, die keinen passenden Sexualpartner finden, wie zum Beispiel die dicke, grüne Claudia. Die ‘Gummis’ bringt man selbstverständlich mit, man will unsere Geschenke schließlich nicht ausbeuten oder ihnen eine Geschlechtskrankheit unterjubeln. Von dem Gewinn können sich die jetzt von Sexuals t r a f täter auf Sexualtäter herabgewürdigten Jungs ( und Mädels, wer weiß!) endlich die ersehnten Markenklamotten kaufen, und brauchen nicht mehr soviel zu klauen und Drogen umzusetzen. Endlich weniger Stress für die armen Migranten, sind ja schließlich auch nur Menschen. 50% der Knete wandern allerdings in den Berliner Senat. Man kennt ja den knickrigen Staat und unser grün-linkes Pack, muß schließlich auch von was leben. Außerdem sind die sowieso so gut wie blind, quasi schwerbehindert, weil sie ständig die Augen zudrücken müssen…... Falls Sie noch weitere Tipps brauchen, immer gerne…..

Wolfgang Kaufmann / 10.05.2019

Der Kampf gegen Drogen ist kein Kampf gegen Windmühlen. Er wird lediglich halbherzig geführt von einer verkommenen Clique von Alt-68ern, die selber in hohem Maße drogenaffin sind. Stichwort Bundestagstoiletten und Heroin? – Amerika hat es vorgemacht mit der Nulltoleranz-Linie. Amerika hat es vorgemacht mit der Three-Strikes-Philosophie. Nur die Jünger von „legal, illegel, sch…“ empfinden den Staat generell als ein Übel. Typischer Fall von Wohlstandsverwahrlosung…

Gudrun Meyer / 10.05.2019

Wenn ein Apfel bis zum Kern durchgefault ist, nützen Vorschriften über die erlaubten Fäulnisgrenzen nichts mehr. Das ist auch schon so, wenn eine kleine Stelle am Außenrand des Apfels zu faulen beginnt, aber im Frühstadium kann man das Problem noch mit Toleranz und Deeskalationsregeln zumüllen. Soweit ich sehen kann, ist das der in D übliche Umgang mit Kriminellen, ob im Vollzugshotel, auf Freigang oder Bewährung. Wenn es zu spät ist, übernehmen entweder die Muslimbrüder oder extreme Rechte den Staat - aber wer davor warnt,, soll selbst das N-Wort (natürlich nicht das für dunkelhäutige Menschen) sein.

Bernhard Böhringer / 10.05.2019

Ich bin inzwischen der festen Überzeugung, die Mehrheit der Berliner würde sich in einem unordentlichen Leben nicht mehr zurecht finden.

Paul Siemons / 10.05.2019

Das geistige und materielle Lumpenproletariat hat die Macht übernommen und richtet sich die Welt nun so ein, wie es ihm gefällt. Intelligenz und das Einhalten gesellschaftlicher Normen sind kein Vorteil in der Evolution. Gewinnen werden immer die Stärkeren, und das sind die, die machen. Fakten schaffen. Alte(s) vernichten, zerstören und umbringen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulli Kulke / 14.11.2022 / 16:00 / 62

Thüringen: Opposition unerwünscht

Die Union schaffte es gerade als Opposition im Thüringer Landtag, einen Antrag gegen die behördliche Gendersprache durchzubringen. Unter anderem mit Stimmen der AfD. Die linke…/ mehr

Ulli Kulke / 08.11.2022 / 10:00 / 122

Die Straßenblockade und der Tod

Die Debatte in Berlin ist seit zehn Tagen bestimmt vom Tod einer Radfahrerin und der verspäteten Hilfe für die Verunglückte aufgrund einer Straßenblockade der „letzten…/ mehr

Ulli Kulke / 12.10.2022 / 10:30 / 118

Die AfD als Naturkatastrophe

Es ist schon goldig, wie die gesamte Medienlandschaft auf den Erfolg der AfD bei der Niedersachsenwahl reagiert. In einer Mischung aus Entsetzen und Ratlosigkeit, letztlich…/ mehr

Ulli Kulke / 11.10.2022 / 10:30 / 13

Berlin: Kommunal-Parlamente ohne Personal

Das Chaos in der Berliner Verwaltung gefährdet zunehmend die Grundlagen der Demokratie. Nachdem bekanntlich die letzte Landtagswahl wegen eklatanter Fehler wiederholt werden muss, ist jetzt…/ mehr

Ulli Kulke / 24.09.2022 / 06:15 / 145

Lauterbachs irrer Sockenschuss

Karl Lauterbach will gerichtlich klären lassen, ob man ihn im Bundestag irre nennen darf. Das einzige Problem: Niemand hat das getan. Das Verfahren verspricht hohen…/ mehr

Ulli Kulke / 08.08.2022 / 06:00 / 165

Energie und Inflation – die „Rechten” hatten recht

Die Kritiker von Inflation und Energiepolitik dürfen sich nicht nur auf ihre eigenen Worte von früher berufen, sie können getrost all den Schmäh zitieren, dem…/ mehr

Ulli Kulke / 02.07.2022 / 06:20 / 85

Audi, Pionier im Volk der „Gickser und Gackser“.

Zwei Drittel der erwachsenen Deutschen lehnen das Gendern ab. VW-Tochter Audi meint hingegen, sich ausgerechnet dieser Szene anbiedern zu müssen. Ein Berliner Renault-Händler zeigt, dass…/ mehr

Ulli Kulke / 16.06.2022 / 06:00 / 109

Die letzte Kröte: Grüne demnächst Atompartei?

Noch reiben sich die Zeithistoriker die Augen, Doch bald schon werden sie ihre variantenreichen Interpretationen dafür liefern, was wir da gerade erlebt haben. Schließlich passiert…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com