Roger Letsch / 21.05.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 24 / Seite ausdrucken

Bekämpfe Rassismus mit Rassismus

Das ist Lori Lightfoot. Lori Lightfoot gewann vor zwei Jahren eine Stichwahl und ist seitdem die Bürgermeisterin von Chicago, der drittgrößten Stadt der Vereinigten Staaten. In der City von Chicago leben fast drei Millionen Menschen, darunter etwa 42 Prozent Weiße und 37 Prozent Afroamerikaner. Chicago ist eine Hochburg der Demokraten, die seit 1931 ununterbrochen die Bürgermeister stellen, und natürlich ist auch Lori Lightfoot Demokratin! Demokraten kämpfen in den USA gegen den Rassismus, wisst ihr ja. In Chicago eben schon seit 90 Jahren und mit nur mäßigem Erfolg, sagt Lori Lightfoot. Auch Lori Lightfoot kämpft dafür, dass People of Color eines Tages die gleichen Rechte wie Weiße haben und vielleicht eines Tages sogar eine schwarze lesbische Frau Bürgermeisterin werden kann. Nicht aufgeben, Lori! Deshalb hat Lori Lightfoot anlässlich ihres Amtsjubiläums in einer E‑Mail an alle wichtigen Medien erklärt, nur „journalists of color“ Interviews geben zu wollen. Das versteht ihr nicht? Macht nichts, erklärt Lori euch kleinen Rassisten gern.

„I have been struck since my first day on the campaign trail back in 2018 by the overwhelming whiteness and maleness of Chicago media outlets, editorial boards, the political press corps, and yes, the City Hall press corps specifically.“

Sie finde es inakzeptabel, dass im Raum der Pressekonferenz keine schwarzen Frauen sitzen und geht davon aus, dass die Pressefritzen das auch so sehen. Unter den Journalisten, die für gewöhnlich den Erläuterungen von Lori Lightfoot zur ausufernden Kriminalität, der demoralisierten Polizei und den Plünderungen am Rande friedlicher BLM-Proteste lauschen, sind zwar auch zwei Frauen mit hispanischem und asiatischem „Background“, aber wer als „color“ zählt, bestimmt in Chicago immer die Person mit dem meisten Melanin.

Doch statt sich über die belehrenden Worte von Lori Lightfoot zu freuen und die Strafe hinzunehmen, dass sie mal ein paar Tage keinen Zugang zum Rathaus haben, heult die rassistische weiße Presse um die „Chicago Tribune“ rum und will nicht akzeptieren, dass sie einfach nicht schwarz genug ist, um so rassistisch sein zu dürfen. Sei nicht wie die weiße amerikanische Presse, sei wie Lori Lightfoot und bekämpfe Rassismus mit Rassismus.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Frances Johnson / 21.05.2021

@ Lutz Herrmann: Wenn die mal ein Kind kriegt, sollte sie es zweifellos Clima nennen.

Frances Johnson / 21.05.2021

Eigentlich ist das doch gut. Alle, die sich farblich oder genetisch qualifizieren, ziehen einfach nach Chicago, alle anderen von dort weg. Das würde alle Probleme lösen. Die netteren Farbigen wohnten bislang in New Orleans, Louisiana, oder in Mississippi. Hoffentlich bleibt das so. Schwarze scheinen als Akademiker genauso bescheuert zu werden wie Weiße. Ich frage mich daher, wann der Run auf Unis und akademische Berufe endlich aufhört.

paul peters / 21.05.2021

verstehe die aufregung nicht; dann schicken die blätter keine journalisten - ist doch ganz einfach.

Kay Ströhmer / 21.05.2021

Interessiert mich nur, wenn in den ehemaligen Kolonien mit den Aber-Milliarden von deutschen Steuergeldern in den vergangenen 70 Jahren eine vernünftige Infrastruktur geschaffen wurde. Nicht? Können die eigentlich irgendwas anderes, als sich über Rassismus zu beschweren? Und ab dafür.

Werner Kramer / 21.05.2021

Ich gehe davon aus, dass sie nur Wählerstimmen von PoC-Wählern annimmt. Stimmen von weißen Wählern dürfen nicht zählen, denn die sind ja rassistisch?

Marcel Seiler / 21.05.2021

Der Ballon der Absurditäten wird immer mehr aufgeblasen. Bis er irgendwann platzt.

Gerd Garstig / 21.05.2021

Ist Rassismus von Schwarzen nicht eigentlich kulturelle Aneignung weißer Errungenschaften?

Anton Weigl / 21.05.2021

Chicago soll in der indianischen Sprache in etwa Stinktier heißen. Das erklärt einiges.

Dirk Jäckel / 21.05.2021

Festellung durch Farbtafel?

g.schilling / 21.05.2021

Wäre die Gesellschaft so rassistisch wie sie es vorgibt, hätte sie als schwarze Frau niemals Jura studieren können. Sie sollte hin und wieder in einen Spiegel schauen, vielleicht erkennt sie dort ihren eigenen Rassismus. By the way, die Ureinwohner von Amerika sind nicht schwarz sondern indianischer Herkunft. Engagiert sie sich auch für diese Minderheit oder kennt sie nur eine Hautfarbe???

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 26.07.2021 / 10:00 / 55

Fluthilfe-Kritik von Friedrich Merz: Haarscharf vorbei

Friedrich Merz war stets bereit, als Kai aus der Kiste zu springen, wenn man ihn nur riefe. Doch niemand rief, oder die Falschen zur falschen…/ mehr

Roger Letsch / 22.07.2021 / 06:00 / 101

Die Übermorgenretter sind Heuteschläfer

Ein Land, dessen Regierung zwei Grad Erderwärmung in hundert Jahren verhindern will und dabei die Warnung vor 200 Liter pro Quadratmeter für den nächsten Tag ignoriert,…/ mehr

Roger Letsch / 16.07.2021 / 12:30 / 73

Die Kubanisierung der EU

Das neue EU-Programmpapier „Fit for 55“ will der EU bis 2050 gänzlich das CO2 austreiben, koste es, was es wolle. Hüten wir also unsere ausgedienten…/ mehr

Roger Letsch / 11.07.2021 / 14:00 / 9

Die Tribunalisierung des Alltags

In einem Essay für die NZZ beschreibt Alexander Grau wie blinde Staatsgläubigkeit die Religiosität ersetzt hat und sich billiger Opportunismus als Nachfolger der Aufklärung aufspielt. Es gibt Texte,…/ mehr

Roger Letsch / 04.07.2021 / 16:00 / 43

Schweiz und EU im Luftkampf

Ganz Europa ist von der Brüsseler Bürokratie besetzt. Ganz Europa? Ein von unbeugsamen Helvetiern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Oder,…/ mehr

Roger Letsch / 01.07.2021 / 14:00 / 23

Einem Genossen ist die SPD nicht links genug

Der Parteiaustritt des bayrischen SPD-Genossen Professor Dr. Henning Höppe ist ein ziemliches Konvolut, und zu den Stichpunkten, in denen er seine zur SPD konträre Haltung darlegt, entspricht…/ mehr

Roger Letsch / 30.06.2021 / 13:00 / 24

Annalenas Buch und die Wurstigkeit des ZDF

Es zeugt schon von Wurstigkeit, wie das ZDF Baerbocks zusammenkopiertes Buch in Schutz nimmt. Was mache es schon, dass weite Teile aus Wikipedia oder bpb-Artikeln…/ mehr

Roger Letsch / 24.06.2021 / 14:00 / 22

Greenpeace – die Guten, nicht die Bösen

„Wir sind die Guten, nicht die Bösen“ ist nicht nur ein leicht infantiler Spruch von Anton Hofreiter, dieses Motto steht auch quer im Hirn jedes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com