Roger Letsch / 16.06.2022 / 10:00 / Foto: Pixabay / 26 / Seite ausdrucken

Beamter im Ministerium für Klimakampf

Für G. war der Tag mit der Verhaftung seines Nachbarn gut gestartet. Wie lange schon hatte er versucht, B. auf die Schliche zu kommen? Nun war B. ein heimlich betriebener Spirituskocher zum Verhängnis geworden und er hatte den CO2-Sünder zur Strecke gebracht!

Vor ziemlich genau drei Jahren schrieb ich einen kleinen bösen Text mit dem Titel „Klimarevolution: ein Morgen im Leben des B. und des G.“, in welchem ich die aktuelle Entwicklung an der politischen Verbotsfront und der ideologisch langsam durchdrehenden Kinderveranstaltung „Fridays for Future“ zu einer bevorstehenden Dystopie nach dem Vorbild von „Schöne neue Welt“ oder „1984“ konstruierte. B., ein nicht gerade systemkonformer Sonderling bekommt es darin mit G., seinem Nachbarn und subalternen Blockwart der energiegewendeten Postmoderne zu tun. Der Text war aus der Sicht des renitenten B. geschrieben und der Tag ging wirklich nicht gut für ihn aus.

Ich solle doch bitte einen weiteren Text aus der anderen Perspektive, der des Mitläufers und Profiteurs dieser gar nicht so schönen neuen Welt schreiben, lautete ein Wunsch. Die aktuellen politischen Entwicklungen machten dies nun nicht nur möglich, sondern notwendig. Man muss den ersten Text nicht unbedingt gelesen haben, um den zweiten zu verstehen – aber es hilft. Ich finde es erstaunlich, wie viel perfider und in ihrer Inhumanität vollständiger sich die Ausgangslage heute im Vergleich zu 2019 darstellt. Drei Jahre sind eine lange Zeit, wenn sie in die Hände ideologisch verbohrter Weltverschlechterer geraten. Folgen wir also den Gedanken des G. und schauen uns an, wie sein Morgen im Vergleich mit dem des B. verläuft, irgendwann, in einer hoffentlich nie existenten, ge-albträumten Zukunft.

Den CO2-Sünder zur Strecke gebracht

Für G. war der Tag mit der Verhaftung seines Nachbarn gut gestartet. Wie lange schon hatte er versucht, B. auf die Schliche zu kommen? Wie oft hatte er versucht, ihm in vertraulichen Gartenzaungesprächen ein Geständnis eines seiner Kohlenstoff-Verbrechens zu entlocken, ihm, der als einziger im Dorf kein Solardach hatte und der nie die Regenbogenfahne mit der grünen, gleichsam verbindenden Schärpe hisste, wenn die monatlichen Aufmärsche der Klimajugend stattfanden und der sein altes, dummes Benzinauto so lange gefahren hatte, bis er sich die Bezugsscheine nicht mehr leisten konnte und die letzte verbliebene Apotheke mit Benzinzulassung 30 Kilometer entfernt lag.

Aber da konnte B. sich längst schon die Steuern nicht mehr leisten, die das Klimasicherheitshauptamt in Brüssel seit einigen Jahren auf Autos erhob, die nicht via Internet an das ISA angeschlossen waren – alles im Dienste der Sicherheit, versteht sich! Nun war B. ein heimlich betriebener Spirituskocher zum Verhängnis geworden und er, Jan-Malte Grandler, hatte den CO2-Sünder zur Strecke gebracht!

Lautlos setzte sich der Elektrobus in Bewegung, die halbe Stunde bis zum Ministerium für Klimakampf gedachte G. im Halbschlaf zu verbringen. Natürlich lief wegen der kalten Temperaturen die Heizung im Bus nicht, Ankommen war wichtiger als bourgeoiser Komfort. G. zog die Schultern hoch und versank noch ein bisschen tiefer in seinem Mantel. Es dauerte nicht lange, bis das Fenster zur linken durch seinen Atem beschlug und draußen nichts mehr zu erkennen war. Die feinen Wassertröpfchen an der Scheibe vernebelten seinen Blick, der bald schläfrig in die Ferne und zurück in der Zeit wanderte. Er durcheilte in Gedanken Beförderungen, motivierende Reden und beifallschwangere Parteitage und langte schließlich da an, wo alles begann. In seiner Jugend und in jener Zeit, als sich die Menschheit in der fortschrittlichen EU anschickte, dem Egoismus der Individualität den Kampf anzusagen. Es war – er weiß es noch genau – der 6. Juli 2022.

Die Anfänge

Hannes war schon eine große Nummer bei den Grünen, als G. ihn 2022 kennenlernte. Referent einer Bundestagsabgeordneten und Betreuer zahlreicher Aktionen von „Essen Retten“. Auf der Straße saß die „letzte Generation“, Hannes hingegen plante für die Zukunft. „Wir machen hier Aktion, richtig. Aber wenn du mich fragst, ist das alles nur Ablenkung. Wichtig, ja, aber eben als Ablenkung.“ G. verstand nicht ganz, was Hannes meinte. Sie hatten sich gerade mit fünf anderen auf die A100 geklebt und warteten auf die Polizei, während die wütenden Autofahrer vor ihnen fluchten und ein Hupkonzert veranstalteten.

Hannes’ Kinn zuckte kurz in Richtung der Autos und er rief: „Denen geht’s bald an den Kragen und die haben keine Ahnung, was bald passieren wird! Brüssel macht die permanente Geschwindigkeitsüberwachung zur PflichtAb 6. Juli 2022 muss die Technik in allen Neufahrzeugen eingebaut sein. Da wird alles aufgezeichnet, auch jede Geschwindigkeitsübertretung und jeder Tropfen Benzin, der verbraucht wird. Die Technik kann das Auto sogar abbremsen oder ganz zum Stillstand bringen.“ Und zu G. gewandt fügte er hinzu: „Überleg mal, was das für Möglichkeiten sind! Nicht du musst dich mehr irgendwo festkleben, wir kleben einfach DIE fest!“

Hannes Finger will beim „DIE“ den wütenden Berliner Taxifahrer geradezu durchbohren, der nun auf sie zukommt. G. hatte schon von diesem Gesetz gehört, auch von den geplanten Verschärfungen durch Wegfahrsperren und verpflichtende Alkoholtests vor jeder Fahrt. Der Taxifahrer wohl auch.

Der stand nun direkt vor Hannes. „Macht, datt ihr hier wegkommt, sonst knallt‘et! Und wat deine Überwachungsscheiße inne Zukunft anjeht … det Zeuch kannste ooch abschalten, wa! Ick lass mir nich hintaherspionian!“

Zunächst waren die Benzinverschwender dran

Hannes grinste G. breit an, als der Taxifahrer sich wieder entfernte. „Noch!“ sagte er leise. „Noch kann man das System abschalten. Und noch wird nur aufgezeichnet und nicht automatisch an eine Zentrale geschickt. Zusammen mit Koordinaten und Benzinverbrauch lässt sich ein hübsches Bewegungsprofil ermitteln und wer weiß, ob dieser Typ dann seine Taxi-Lizenz nicht schneller los sein wird als er „verpiss dich“ sagen kann. Gewählt hat der uns ja sowieso nicht.“

G. erinnerte sich noch gut, wie beeindruckt er damals war von Hannes Weitsicht. Und die Barrieren der ewiggestrigen Autofahrer fielen in der Folgezeit tatsächlich wie die Dominosteine. Zunächst waren die Benzinverschwender dran. Im Juni 2022 stimmte das EU-Parlament für das Verbot von Verbrennungsmotoren in Neuwagen ab 2035. Einen Beschluss, den Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) begeistert begrüßte. Begeistert zeigte sich auch die deutsche Automobilindustrie, hoffte sie doch in Zukunft auf reichlich Absatz der teuren, subventionierten E-Autoflotte. Da könnten vergleichsweise billige Benzinmodelle – womöglich sogar aus dem Ausland – nur hinderlich sein. Auch die Automobilclubs schwiegen, glaubten sie doch, immer noch die Lobby-Vertretung der Autofahrer zu sein, ganz egal, wie die Fahrzeuge angetrieben wurden. Ahnungslos allesamt!

Starkes Bremsen des Busses ließ G. kurz aus dem Halbschlaf hochschrecken. Sicher wieder ein Fahrradfahrer, der sich trotz Kälte der 20 Kilometer entfernten Stadt entgegenstrampelte. Sicher nicht freiwillig, sondern aufgrund einer verhängten Disziplinarmaßnahme und dem Verlust der Beförderungsberechtigung. Eine Woche oder einen Monat strampeln, war die häufigste Strafe, welche die Klimagerichte nach Anzeige durch Aktivisten oder Ministeriumsbeamte wie ihn auf dem Verordnungsweg verhängten. Per Meldi, welches bei sich zu tragen erste Bürgerpflicht war, erhielt der Täter Kenntnis von seiner Betrafung, und weil sich ohne Iris-Scan mit dem Gerät keine Bustür öffnete und man es zur Identifizierung im Alltag für so ziemlich alles brauchte, war die Wirkung dieser Disziplinierung sehr mächtig.

„Wer zittert, ist schuldig“

Der Bus beschleunigte endlich wieder und G. dämmerte weiter vor sich hin. Schon drei Jahre nachdem er Hannes getroffen hatte, fand er sich, ausgestreckt auf einem bequemen Schreibtischsessel und die Hände hinter dem Kopf verschränkt, im Kontrollcenter des allgemeinen Verkehrswohlfahrtsausschusses für die Region Norddeutschland wieder. Es war gekommen, wie Hannes gesagt hatte: Nun sendeten die Autos pausenlos Daten über Standort und Fahrverhalten ihrer Nutzer.

Ein Dutzend Monitore vor G. zeigte in Punkten, Kurven und Balken die Messwerte des nun zum ISA+ (Intelligent Speed Assistant) ausgebauten Systems, und er lernte schnell das gute Gefühl schätzen, einen der von grün auf gelb umspringenden Punkte anzutippen, sich Informationen über den Fahrer anzeigen zu lassen, welcher die Höchstgeschwindigkeit für mehr als 10 Sekunden überschritten hatte und wie ein römischer Kaiser den Daumen nach oben oder unten zu strecken. Oder, und das war noch lustiger, wenn ein Punkt in rascher Folge mehrfach von grün zu gelb und wieder zu grün wechselte, wie einst Robespierre „wer zittert, ist schuldig“ ausrufend, das Auto auf rot zu stellen und damit stillzulegen. Das war fast so befriedigend wie SUVs die Luft abzulassen.

Der Spaß währte leider nicht lange, denn je mehr neue Autos zum Überwachungsprogramm hinzukamen, umso schwieriger war es für die Wächter, mit all den Verstößen fertig zu werden. Das System wurde schließlich automatisiert und auf seine neue Verwendung vorbereitet. Der Benzinpreis war inzwischen auf 12 Euro angestiegen, immer weniger Verbrenner, aber immer mehr Elektroautos kamen ins System. Die E-Fahrer freuten sich, auch noch als 2025 verpflichtend wurde, dass ihre Autos am Netz nicht nur geladen, sondern auch entladen werden können.

2028, G. war da längst ins Ministerium für Klimakampf gewechselt, beschloss die EU-Kommission, dass nun auch E-Autofahrer ihren Beitrag zur Rettung des Klimas leisten müssten, indem sie, statt egoistisch viele Kilometer zu fahren, etwas zur Netzstabilität beitragen und bei Bedarf eine ihnen zugewiesene Ladestation ansteuern mussten, um den kostbaren Saft zur Stabilisierung des Stromnetzes einzuspeisen. ISA++ ermittelte in Echtzeit den kürzesten Weg und an der Entladestation angelangt, verhinderte die Software das Weiterfahren.

„Wenn dir das nicht passt, kannst du den Bus nehmen.“

Die Proteste der privilegierten E-Autobesitzer waren schwach und kamen kaum über materialistische Einwände wie „Aber die Abnutzung! Wer ersetzt mir die Ladezyklen? Und meine Zeit! Ich musste acht Stunden auf einem Parkplatz bei Buxtehude verbringen! Ich kann mein Auto ja fast nicht mehr fahren!“ hinaus. Welche Schwäche! Und schwach waren sie auch in der Zahl, denn auf die Solidarität der längst in Bus und Bahn gezwungenen ehemaligen Benzinfahrer konnten die Elektrischen ohnehin nicht rechnen. Eigentum verpflichtet eben, zu was, regelt ein tagesaktueller Erlass. „Aber … aber sollten in Deutschland, um die 100-Prozent-Erneuerbaren-Quote zu erreichen, nicht mindestens 20 TWh Speicher errichtet werden, damit hier nicht alles zusammenbricht?“, greinten die Teslafahrer dann. Die Studie wurde doch sogar mal im ZDF bei „Die Anstalt“ zitiert. Das war doch alles ausgerechnet! Warum habt ihr das denn nicht gemacht?“

Und G., der Beamte im Klimakampfministerium, antwortete: „Aber das haben wir doch! Der Speicher wurde gebaut! Noch nicht genug, gewiss, aber wir haben gebaut. Genauer gesagt haben wir bauen lassen, denn dein E-Auto, du Egoist, ist der Speicher, den wir brauchen. Und er ist alles, was wir jetzt haben. Wenn dir das nicht passt, kannst du den Bus nehmen.“

Der Bus bremste erneut, diesmal sanfter. G. sah durch die vereiste Scheibe schemenhaft den hohen Zweckbau des Ministeriums. Zufrieden rieb er sich den Schlaf aus den Augen und stieg aus. Der Arbeitstag konnte beginnen. Heute Abend würde er sich den Campingkocher aus dem Haus des B. holen, B. braucht ihn ja nicht mehr, dort, wo er jetzt hinkommen würde. G. freute sich schon auf die Tasse Tee, die er sich damit bereiten konnte, wenn mal wieder überall das Licht ausging. Schade, dass er den Campingkocher nicht mit in den Bus nehmen konnte. Es war immer so kalt dort.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Blog Unbesorgt.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Joachim Krone / 16.06.2022

Leicht gruselt man sich über die Roten Khmer, vergisst aber, dass es sich bei denen wie auch bei Maos China um eine nationale Befreiungsbewegung handelte, die das eigene Land und Volk zu alter, autarker Grösse zurückführen wollte. Den Chinesen ist es gelungen. Die Sozialpunkte sind nachgelagert (um das Erreichte zu konservieren und die jetzt bessergestellten Untertanen ein wenig im Zaum zu halten), können eine solche Bewegung aber nicht begründen. Das kann neben dem Nationalstolz nur der Glaube - wobei wir beim Islam wären….

Uta Buhr / 16.06.2022

Eine perfekte Beschreibung des Überwachungsstaates, der seine langen Schatten bereits vorauswirft. Wehe dem, der “Denkunmögliches” (Robäääärt Habeck) in Zukunft noch zu denken wagt, dem gnade der grüne Khmer. Neue fensterlose Knäste - allerdings nur für die alles zahlenden “Kartoffeln” - sind schon im Bau. Schöne Neue Welt unter dem gnadenlosen Auge von Big Brother. Was waren Orwell und Huxley doch für Optimisten im Angesicht dessen was noch auf uns zukommt, @Peer Doerrer, meinen Sie, dass für den Beruf -  eine echte Berufung -  des Palmwedlers in den Häusern der Gläubigen eine mehrjährige Ausbildung einschließlich Diplom erforderlich ist?  Falls ja, sollten wirklich woke Mitbürger*Innen schon einmal entsprechende Einrichtungen schaffen. Hahaha, im Augenblick lacht man sich noch über so etwas halbtot. Wie lange noch?

Emil.Meins / 16.06.2022

Vor 3 Tagen, am 13.06., brachte RTL mal wieder “Der große IQ-Test”,  in dem diverse B-Promis einen repräsentativen Querschnitt der Deutschen mimten. Was aber nur nebenbei auffiel, war die Tatsache, daß RTL sich nicht entblödete, die Zuschauer in so sinnige Kategorien wie “Glatzenträger” oder “Lehrer/innen” einzuteilen, und dabei auf der Zuschauertribüne auch eine eigene Abteilung für FFF Kids eingebaut hatte. Vermutlich, weil es in letzter Zeit etwas still geworden war um Greta und ihre Jünger, wenn man von der Ankündigung der guten Louisa N. absieht, in Afrika eine Pipeline sprengen zu wollen. Da sieht man doch mal wieder, wer sich wirklich für die Umwelt einsetzt, nich wahr?

Burkhart Berthold / 16.06.2022

Die Geschichte ist voller Überraschungen. Allerdings ist die Möglichkeit, dass es anders kommt, keine Garantie, dass es besser wird.

Karla Kuhn / 16.06.2022

Was beschreiben Sie denn in Ihrem Artikel, Herr Letsch ?? Die BLOCKWARTE zwischen 1933 und 1945 ??  Wegen so einem hatte sich mein jüdischer Stiefgroßvater am 17. Juli 1944 das Leben genommen, nachdem sein Versteck verraten wurde.  Nach dem Krieg wurden die im OSTEN teils durch Beitritt in die SED (kommunistische Partei), teils durch Weitermachen bei HORCH und GUCK ganz zügig entnazifiziert, im Westen konnten sich offenbar viele in die neue Adenauerregierung retten. Bestimmte NAZI ÄRZTE, mit MENGELE-CHARAKTER konnten sogar noch bis in die Siebziger Jahre ungehemmt Menschen behandeln. Übrigens auch im OSTEN !! WEST wie OST waren sich im Grunde, was die Verbrecher angeht, immer sehr NAHE !! Und heute ?? Ein sehr gelungener, vor allem TREFFENDER Artikel. Besser hätten Sie es nicht ausdrücken können, vor allem weil das Denunziantenschw…  sich auch noch an der eigen Tat aufgeilt !! Genau so wie schon in der Vergangenheit !! Auf youtube hatte ich das “Vergnügen” letzte Woche einen Herrn GYSI zu erleben, der sich doch tatsächlich über die vielen DENUNZIATIONEN beschwerte. WITZIG scheint der Mann aber wirklich zu sein, alle Achtung !! Peer Doerrer, ich denke, daß viele dieser “Jungmännergeneration” Deutschland verlassen wird, wenn Deutschland am Abgrund steht !! Oder glaubt wirklich jemand, daß diese Menschen mit LASTENRÄDERN durch die Gegend kurven ?? Denn eines sind viele von ihnen NOCH !! MÄNNER MIT EIERN. Wenn ich hier so manchen jungen Mann sehe, Kind vor die Brust geschnallt, Dutt und natürlich einkaufen vegan, dann….. weiter schreibe ich lieber nicht.

Gerhard Küster / 16.06.2022

@Peer Doerrer: [Zitat]“Doch leider fehlt ein kleiner realistischer Fakt in der Fiktion : unsere Armee der eingewanderten Jungmänner - Gruppen . Die werden die Geschichte prägen und kein Jan-Malte , Klaus -Bärbel oder Rudi Rindswurst .”[Zitat Ende] Sie haben recht!! Und die zwei Ausrufezeichen stehen für die Freude, die ich (erstaunlicherweise) dabei empfunden habe. Die grünen Khmer haben keine Chance, mittelfristig gesehen. Und unter dem Islam läßt es sich ungestört leben, wenn man konvertiert und sich ab und an in der Moschee sehen läßt. Leben und leben lassen eben, kein großes Problem für mich. Danke für’s Hoffnung machen.. :)

Karl Heinz Münter / 16.06.2022

Angesichts dieser doch ziemlich verstörenden Geschichte frage ich mich wer in der “neuen Welt” noch bereit ist sich z.B. als Soldat für dieses Staatsgebilde einzusetzen. Da sehe ich weitgehend Schwarz und dann kommt die Zeit für eine “feindliche” Übernahme. Nicht genau so wie am Ende des weströmischen Reichs aber es dürfte sich “Reimen”, frei nach Mark Twain. Es könnte aber auch, nicht nur gesellschaftlich, kälter werden. Hungern und frieren sind eine explosive Mischung, da kann mehr in die Luft fliegen als das Langstrecken-Luisa derzeit wie auch immer plant.

A. Ostrovsky / 16.06.2022

Haha! Skoll, so wird es sein! Wem das nicht passt, der kann ja die Bahn nehmen. Zeit war Geld, aber wenn es kein Geld mehr gibt, ist es egal, wo Ihr Eure Lebenszeit verwartet. Nicht immer so egoistisch denken! Denkt an die Generationen, die niemals geboren werden!

Franz Michael / 16.06.2022

Das die jetzige EU aufgelöst werden muss, sollte inzwischen jeden dämmern. Sie argumentiert für die Fahrerassistenzsysteme folgend: “Dadurch soll es jährlich bis zu 25.000 weniger Verkehrstote und 140.000 weniger Schwerverletzte geben, so die EU.” Und auf der anderen Seite werden millionen Menschen durch den Impfstoff schwerst geschädigt, viele tausende Tote sind zu beklagen. Arabeske, Nacht-Schichtarbeiter sind extrem häufig in Unfälle involviert. Der Mensch, nicht Maschine, das Individuum wird restlos entmündigt und als unfähig, und restlos denkbefreit betrachtet. Eine Schulbildung wird nicht mehr benötigt was die Gegenwart und ihre Deppen wie “Letzte Generation” sehr gut beweist. Du machst kein Sinn, nur Geld.

John Spartan / 16.06.2022

Mein spontaner erster Gedanke beim Lesen war Kafkas „Der Prozess“ und es mischte sich dann mit Details aus „1984“. Diese Geschichte ist ganz und gar keine Utopie, sondern gerade die autochthonen Deutschen brennen darauf, wieder 3.Reich spielen zu dürfen - vielleicht diesmal sogar ohne offenen Massenmord. „Was die Deutschen betrifft, so bedürfen sie weder der Freiheit noch der Gleichheit, sie sind ein spekulatives Volk, Ideologen, Vor- und Nachdenker, Träumer, die nur in der Vergangenheit und in der Zukunft leben und keine Gegenwart haben.“ So hat es Heinrich Heine schon vor rund 200 Jahren gewusst, und: „Man muss die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.“

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 30.11.2022 / 12:00 / 65

E-Autofahrer als Netz-Sklaven

Die wachsende Zahl von E-Autos ist weniger fürs Fahren eingeplant als für Speichern: Bei Netznot sollen die Kisten stehenbleiben und ihr Batteriesaft für die Allgemeinheit abgesaugt…/ mehr

Roger Letsch / 25.11.2022 / 12:00 / 75

Eigentore für Deutschland

Überhaupt auf die Idee zu kommen, Fußballer als Litfaßsäulen für Ziele zu verwenden, an denen die zuständige Politik seit Jahrzehnten in Serie selbst scheitert, ist…/ mehr

Roger Letsch / 15.11.2022 / 06:15 / 102

Ein Krypto-Absturz und der Geruch von Verschwörung

Der Zusammenbruch des FTX-Krypto-Imperiums brachte einige Gerüchte hervor, die sich rasch verbreiteten. Eines davon lautet, die Ukraine habe dabei Fantastilliarden versenkt. Und die US-Demokraten steckten…/ mehr

Roger Letsch / 07.11.2022 / 14:00 / 37

Twitter: Sieben Tage der Verstörung

Das Vorgehen Elon Musks, zunächst überhaupt nichts an Twitter zu verändern, war insofern clever, alsdass nun der Beweis erbracht ist, dass der Unmut gewisser linker…/ mehr

Roger Letsch / 04.11.2022 / 12:00 / 15

US-Behörde zensiert Social-Media-Plattformen

Das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten wurde einst zur Terrorabwehr gegründet. Durchgesickerte Dokumente beweisen, dass die Behörde heutzutage inoffiziell Social-Media-Plattformen zensiert. Ich schrieb…/ mehr

Roger Letsch / 31.10.2022 / 12:00 / 72

Zwitscher zum Abschied leise Saskia

Elon Musk hat Twitter übernommen. Was für die einen wie ein Versprechen auf Fortschritt klingt, bringt das Blut derjenigen zum Kochen, die nun einsehen müssen,…/ mehr

Roger Letsch / 28.10.2022 / 14:00 / 43

Fuchs, wer hat die Wahl gestohlen?

Am 8. November finden in den USA die Midterms (Zwischenwahlen) statt. Die Demokraten machen alles falsch, was sie falsch machen können, nach Umfragen droht ihnen…/ mehr

Roger Letsch / 23.10.2022 / 10:00 / 12

Es war einmal ein Land zwischen gestern und heute

Cora Stephan fasst in „Im Drüben fischen“ einige ihrer Texte aus der Wendezeit zusammen, als sie, 68er-Westgewächs und gerade der Bonner Redaktion des Spiegel entronnen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com