Christoph Lövenich, Gastautor / 05.01.2024 / 10:00 / Foto: Giorno / 21 / Seite ausdrucken

Ausgestoßene der Woche: Sternsinger und Eheleute

Es ist wieder Sternsinger-Zeit. Doch das Kindermissionswerk rät von einschlägigem Schminken entschieden ab. Die britische Methodistenkirche empfiehlt derweil ihren Geistlichen, nicht mehr von „Ehemann“ und „Ehefrau“ zu sprechen.

Kaum ist das neue Jahr angebrochen, in das Sie hoffentlich gut hineingeglitten sind, stehen bereits die Sternsinger vor der Tür. Jedenfalls dort, wo der auf Achgut diagnostizierte „Zusammenbruch dieser Tradition“ noch nicht vollends durchgeschlagen hat. Teils galten die Heiligen Drei Könige beziehungsweise die drei Weisen aus dem Morgenland als Araber, und was sie zum Jesukinde brachten, war wertvoll wie Gold. Nach schon lange verbreiteter Vorstellung soll das Triumvirat jedoch die Kontinente Europa, Asien und Afrika repräsentieren. Und so kommt es vor, dass das Kind, das den Schwarzen Kontinent vertritt, einschlägig geschminkt wird. Dieses Blackfacing erfährt in den letzten Jahren vermehrt eine Umdeutung. „Problematisch“ und „rassistisch“ soll es sein.

Aktuell beschwert sich die evangelische Theologin Sarah Vecera von der Vereinten Evangelischen Mission in Wuppertal darüber, dass dieser Brauch vor Ort noch Usus sei, obwohl die Sternsinger-Zentrale davon abrät. Vecera (Jesus „war Person of Color“) hat übrigens eine „diversitätssensible Kinderbibel“ initiiert. Beim katholischen Sternsinger-Kindermissionswerk wisse man, „dass die Gleichung von Hautfarbe und Herkunft nicht aufgeht“. Durchaus zutreffend, siehe die aktuelle Schönheitskönigin Simbabwes. Einer Dame zufolge, die das Kindermissionswerk zu Wort kommen lässt, geht es umgekehrt ebenso wenig, „dass ein Kind darauf festgelegt wird, dass es einfach der schwarze König ist, weil es dunkle Haut hat“. Tja, wie man es auch macht, macht man es falsch. Immerhin hat sich das Crossdressing längst durchgesetzt, sodass auch Mädchen Balthasar, Caspar oder Melchior spielen dürfen.

Mutter Gott statt Ehemann

Bleiben wir im Religiösen. Wörter wie Ehefrau und Ehemann mögen harmlos klingen, aber diese Begrifflichkeiten basieren „auf Annahmen über eine Familie oder persönliches Leben, die für viele Menschen nicht der Wirklichkeit entsprechen“. Davor warnt die britische Methodistenkirche. In einer Handreichung für ihre Geistlichen wirbt sie für „inklusive Sprache“. Man sollte lieber Termini wie „Elternteil“, „Partner“, „Kind“ oder dergleichen wählen. Arme bezeichne man als „Menschen mit niedrigem Einkommen“, Sklaven als „versklavte Personen“ und Moslems als „Muslime“. Außerdem solle man sich immer daran orientieren, wie Leute selbst genannt werden wollen. Und ein Pastor könne doch mal mit gutem Beispiel vorangehen und seine Pronomen nennen. Ein Vierteljahrhundert vor diesem woken Pamphlet hatten die Methodisten in Großbritannien bereits die Anrufung „Gott, unser Vater und unsere Mutter“ in ihr Repertoire aufgenommen. Das wäre heute freilich zu binär.

Nicht O.K. für AfD

Vor ein paar Monaten habe ich Sie über das angebliche White-Power-Handzeichen informiert. Die angestammte O.K-Geste mit Daumen und Zeigefinger hatten Internettrolle vor ein paar Jahren als Symbol für weißen Rassismus ausgegeben. Inzwischen hat es sich eingebürgert, auf diese Albernheit reinzufallen, auch in Deutschland. Wie berichtet, wurde eine Funktionärin der AfD-Jugend deshalb abgemahnt. Letzten Monat traf es einen Landtagsabgeordneten der gleichen Partei. Der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorstand belegte Joachim Paul mit einer Ämtersperre. Das Gremium soll sich „offenbar auf Drängen des Bundesvorstandes“ zu dieser Parteiordnungsmaßnahme entschlossen haben, wie der SWR schreibt. Hintergrund sei, dass Paul beim Zeigen dieses Zeichens fotografiert worden war. Paul bestreitet, etwas anderes als „O.K.“ gemeint zu haben.

Die Geste wurde auch angeführt, um eine Organisation namens Revolte Rheinland auf die Unvereinbarkeitsliste der AfD zu setzen. Die Gruppe, die durch Überklebung eines arabischen Straßennamens in Düsseldorf und eines Regenbogen-Zebrastreifens in Bonn von sich reden machte, lässt sich der als rechtsextrem geltenden Identitären Bewegung zurechnen. Wer mit dem O.K.-Zeichen provozieren wolle, dürfe keine „werdende Volkspartei in Mithaftung für solche Späße nehmen“, so AfD-Bundestagsabgeordneter Marc Jongen. Jongen gehörte zur Mehrheit des Bundesvorstands, die die Unvereinbarkeit einer Zugehörigkeit zur Revolte Rheinland mit einer Aufnahme in die Partei beschloss. Lediglich frühere Mitglieder könnten nach einer Einzelfallprüfung zugelassen werden, erläutert Robin Classen vom AfD-Landesvorstand Rheinland-Pfalz das Prinzip. Außerdem verwies man darauf, dass die Revolte Rheinland als Logo ein Runensymbol verwendet. Dieses ähnelt der Odalrune, wie sie zum Beispiel eine Waffen-SS-Division benutzt hat, wie sie aber auch zahlreiche Bundeswehr-Unteroffiziere in ihren Dienstgradabzeichen tragen.

„Wirkungslose Distanzeritis“, wie Kritiker behaupten? Oder hilft der Partei diese Form der Abgrenzung – wie Jongen argumentiert –, wenn auch nicht gegenüber dem Verfassungsschutz, so doch wenigstens vor Gericht? Einerseits könnte die AfD durch den Beitritt von Mitgliedern aus Organisationen wie der Revolte Rheinland, die geheimdienstlich beobachtet wird, leichter von Spionen unterwandert werden. Andererseits stellt sich die Frage, ob mit zweierlei Maß gemessen wird, wenn man an Mitglieder der linksextremistischen Roten Hilfe denkt, die der Linkspartei, der SPD oder den Grünen angehören, oder an Bundesinnenministerin Nancy Faesers früheren Gastbeitrag für die Antifa-Postille einer ehemaligen DKP-Vorfeldorganisation. Der AfD selbst droht jedenfalls weiteres Canceln, zum Beispiel bei der Parteienfinanzierung oder auf der Grundlage streng staatsgeheimer Erkenntnisse (Achgut berichtete).

Gute Nacht, Österreich

Anderes Land, andere Partei. Andreas Kollross gehört dem österreichischen Nationalrat für die Sozialdemokraten (SPÖ) an und amtiert als Bürgermeister seiner kleinen Heimatgemeinde in Niederösterreich. Letzte Woche postete er aus „kurzfristiger Langeweile“ eine vom Film Braveheart, der im mittelalterlichen Schottland spielt, inspirierte Frage auf Facebook. „Kann man eigentlich mittels Gemeinderatsbeschluss so ein ‚Ius primae noctis‘ für den Bürgermeister beschließen lassen?“ Der stellvertretende SPÖ-Fraktionsvorsitzende sprach damit das – historisch kaum belegte – Recht eines Herrschers auf die erste Nacht mit jeder Braut seines Territoriums an. „Keinerlei Eigeninteresse natürlich ;-)))“, ergänzte Kollross mitsamt Smiley und vergaß nicht, in einem Postskriptum zu erwähnen, dass er dies unernst gemeint habe.

Am nächsten Tag löschte der Parlamentarier seinen Post, entschuldigte sich und gelobte Besserung. Dessen ungeachtet ließ die Empörung in seiner eigenen Partei und der Konkurrenz nicht auf sich warten. „Verharmlosungen von Gewalt gegenüber Frauen sind auf das Schärfste zu verurteilen und haben in der SPÖ nichts verloren“, urteilte die Vorsitzende der SPÖ-Frauenvereinigung. Kollross‘ Entschuldigung sei „das Mindeste, was wir erwarten“. Frauenministerin Susanne Raab von der ÖVP ging noch weiter: „Wer meint, dass es lustig ist, über Vergewaltigung zu scherzen und brutale Gewalt an Mädchen und Frauen damit zu legitimieren, sollte sich grundsätzlich hinterfragen und schlichtweg kein politisches Amt bekleiden.“

Kollross hatte 2018 selbst mal Konsequenzen für den parteilosen, damaligen ÖVP-Abgeordneten Efgani Dönmez wegen dessen „sexistischen Frauenbildes“ gefordert. Dönmez, der dann tatsächlich die Fraktion verlassen musste, hatte der deutschen SPD-Politikerin Sawsan Chebli unterstellt, ihre Karriere knieend befördert zu haben.

Der Preis des Nicht-Cancelns

Die britische Zeitschrift Spectator organisiert Diskussionsveranstaltungen auf den Parteikongressen der britischen Konservativen. So auch vergangenen Oktober. Kürzlich ging das Medium auf einen Fall ein, der sich bei einem dieser Podien ereignet hatte, das sich der „Krebskrise“ widmete. Zu den eingeladenen Mitdiskutanten gehörte Prof. Karol Sikora, ein Onkologe von Weltruf, der auch mal das WHO-Krebsprogramm geleitet hatte. Der Sponsor dieser Runde, der immerhin 25.000 Pfund beisteuern wollte, verlangte, dass auf Sikoras Teilnahme verzichtet würde. Grund: Der Mediziner sei zu umstritten und zu politisch. Gemeint war damit: Sikora äußert Kritik am britischen Gesundheitssystem, dem NHS (National Health Service, man könnte auch vom National Health Socialism sprechen). In Sachen Krebsbehandlung laufe einiges nicht, wie es soll, und das ganze System möge reformiert werden statt mit mehr Geld bedacht.

Der Sponsor wiederum liefert dem NHS zu, will es sich wegen dieser wirtschaftlichen Abhängigkeit also nicht mit ihm verderben. Wie reagierte nun der Spectator? Anders als viele es an seiner Stelle getan hätten: Sikora blieb, der Sponsor ging. Das entspreche der Linie des Blattes, schreibt Fraser Nelson: Als sich mal ein Werbekunde über einen Kolumnisten der Zeitschrift beschwerte, war er sofort raus. Der Werbekunde. Vorbildlich hat auch Sikora – der in der Vergangenheit bereits den Corona-Impfzwang abgelehnt hat – reagiert: Er wolle bei seiner Kritik am NHS künftig kein Blatt mehr vor den Mund nehmen.

Und so endet der allwöchentliche Überblick des Cancelns, Framens, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Denunzierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

 

Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind die Betreiber der Website auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie ihnen gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Franklin Meissner / 05.01.2024

Wer unser kulturelles Erbe, unteranderem die Runen verunglimpft oder verachtet, dem steht es frei unser Land zu verlassen. Es wird keiner gezwungen in Deutschland leben zu müssen.

Oliver Hoch / 05.01.2024

Vor gerade erst 60 Jahren habe auch ich schon einmal den Weisen des globalen Südens Melchior personifizierend cultural appropriiert. Kein Wunder, dass ich heute die Rechtspopulisten wähle. Was ich damals dem armen Jesuskind brachte, war leider nicht wertvoller als Gold. Denn unglücklicherweise gab es damals weder EU, Merkel-Merz-CDU noch Ampel, so dass mich kein Schulbuch rechtzeitig darüber belehrt hatte, dass Nichtmoslems generell in die See zu werfen sind. Kann man hier irgendwo Buße tun? Irgendwelche Nachfahren von Sklavenhändlern für mögliche Einkommenseinbußen ihrer Vorfahren entschädigen?

Sam Lowry / 05.01.2024

Was ich mich frage: Wieviele Deutsche hat diese Regierung bereits auf dem Gewissen? Ich glaube, das geht bereits in die ... und was passiert? 8.1.2024!

Karl Dreher / 05.01.2024

Deutschland - auch seine “Staatskirchen” - schaffen sich ab, verleugnen sich selbst. Stattdessen soll eine selbstgestrickte woke “Moral sui generis” gelten ... Der gesunde Menschenverstand soll auf der Strecke bleiben, Politik und “Qualitäts-“Medien begleiten diesen Versuch eines Transformationsprozesses willfährig. Der Rest der Welt lacht und kann nicht aufhören vor Lachen - und ist doch höflich genug, uns nicht direkt ins Gesicht zu lachen.

Sam Lowry / 05.01.2024

Noch nicht ausgestoßen, habe die Lebendfalle wieder geschlossen, aber bald hat er mich genug genervt: Der gemeine Gartenschläfer! Kann den bei der schwedischen Hitzepeitsche, die für nächste Woche angesagt ist, doch nicht raussetzen. Einer? Vielleicht eine Großfamilie? Gar ein Clan, der das Haus übernehmen will? Auf Steuer-Kosten? Danke, Gartenschläfer. Hast mich auf eine Idee gebracht: “Der Schläfer”, mit Woody Allen… kannst hier weiter wohnen…

Gerhard Schmidt / 05.01.2024

Muss es nicht “Sternsingende” heißen?

Gerhard Schmidt / 05.01.2024

Nach bekannter spätmittelalterlicher Deutung stehen die drei Könige - in der Bibel schlichte “Weise” in nicht genannter Stückzahl - für die drei damals bekannten Erdteile Europa, Asien und Afrika, so dass damit symbolisch “alle Welt” dem kleinen Jesus huldigt. Müsste man dann ein Kind der Sternsinger nicht auch ostasiatisch-gelb oder westasiatisch olivhell anmalen, falls sich entsprechende Abstammungsmerkmalträger (heute offensichtlich noch wichtiger als vor 90 Jahren!) in der jeweiligen Gemeinde nicht freiwillig finden?

Gerhard Schmidt / 05.01.2024

Für die Fußball-“Nationalmannschaft” gibt es anscheinend (nicht färbebedürftige) echte Mohrenknaben genug, aber nicht für’s Sternsingen? Sachen gibt’s…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 01.03.2024 / 10:00 / 42

Ausgestoßene der Woche: Jim Knopf

Wieder wurde ein Kinderbuch überarbeitet: Michael Endes Jim Knopf. Viele Stellen wurden geändert, um jungen Menschen die richtige Gesinnung beizubringen. Eine Insel mit zwei Bergen…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 23.02.2024 / 06:15 / 43

Ausgestoßene der Woche: Hoss und Hopf

Videoclips aus dem Podcast Hoss & Hopf wurden auf TikTok gesperrt. Und die Gruppe „Critical Classics“ will dem „sensiblen“ Publikum zeitgeistkonforme Versionen beliebter Opern vorsetzen.…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 16.02.2024 / 06:15 / 33

Ausgestoßene der Woche: Karussellpferde, Eismohr, Richterin

Die närrische Zeit ist vorbei, die irre Orgie des Cancelns und Ausgrenzens gibts seit längerem ganzjährig. Hier die neusten Fälle der vom Pferd Getretenen. Oliver…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 09.02.2024 / 10:00 / 46

Ausgestoßene der Woche: Karnevalsorden und böse Bestseller

Dem CDU-Bezirksbürgermeister von Köln-Chorweiler, Reinhard Zöllner, war bei einer Karnevals-Veranstaltung der Sessionsorden der AfD-Stadtratsfraktion umgehängt worden. Die Grünen lassen jetzt die Kooperation mit der CDU…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 08.02.2024 / 16:00 / 34

Das Autoritäre wird immer kleinkarierter

Was und womit wir essen, wie wir trinken, was wir rauchen, welche Tattoofarben wir tragen – all das reguliert die Europäische Union detailversessen. Unser Alltag…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 07.02.2024 / 12:00 / 99

Der „Unbelehrbare“ soll hinter Gitter

Neun Monate soll Schriftsteller Akif Pirinçci ins Gefängnis. Weil er zum Hass aufgestachelt habe und wegen seiner Gesinnung, befindet das Bonner Amtsgericht. Berufung folgt. „Glückwunsch…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 02.02.2024 / 06:15 / 69

Ausgestoßene der Woche: Tatütata, die Cancel-Feuerwehr ist da

Nach dem „Potsdamer Treffen“ wurde der Teilnehmerin Simone Baum bei der Kölner Stadtverwaltung gekündigt, außerdem läuft ein CDU-Ausschlussverfahren. Dem Feuerwehrmann, der die Bauern grüßte, droht…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 26.01.2024 / 10:00 / 63

Ausgestoßene der Woche: Die AfD und ihre Wähler

Allenthalben ist die rechte Opposition unerwünscht, man verweigert ihr Veranstaltungsräume und parlamentarische Ämter und am liebsten auch noch die Behausung, wie ein Beispiel aus Berlin…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com