Ausgestoßene der Woche: Selenskij, russische Sportler, Kinderbuchautor

Olympia will russische und weißrussische Sportler 2024 immerhin für andere Länder antreten lassen – Großbritannien kämpft dagegen. Wolodimir Selenskij wurde nicht bei den Oscars zugeschaltet. Und dem „Gänsehaut“-Autoren R. L. Stine wurden hinter seinem Rücken seine Bücher umgeschrieben.

Ob bei den Filmfestspielen in Cannes und Venedig sowie bei der Grammy-Verleihung letztes Jahr oder diesen Januar bei den Golden Globes, immer wurde der ukrainische Präsident Wolodimir Selenskij zugeschaltet beziehungsweise per Video-Einspieler gezeigt. Nur bei den Oscars gab man ihm 2022 einen Korb. Und diesmal? Im Westen nichts Neues – die Akademie lehnte den Präsidenten wieder ab. Offizielle Begründung: Fehlanzeige. Neigt die Organisation zum Pazifismus, lehnt sie Kriegspropaganda als Bestandteil ihrer Show ab, oder „versteht“ sie gar Putin?

Der Grund könnte woanders liegen. Letztes Jahr soll der Ukraine-Krieg dem damaligen Oscar-Produzenten, dem dunkelhäutigen Will Packer, zu „weiß“ gewesen sein. Gerüchten zufolge habe Packer wenig Begeisterung dafür gezeigt, dass ein Krieg, an dem nur Weiße beteiligt sind, in Hollywood so viel Aufmerksamkeit erfährt. Kriege wiederum, die sogenannte People of Color betreffen, würden ignoriert. Bei der letztjährigen Verleihung rief passenderweise Gewalt unter Schwarzen Schlagzeilen hervor.

False Flag-Operation

Unter verschiedenen Flaggen können nicht nur Schiffe fahren, sondern auch Sportler laufen. So könnten russische und weißrussische Athleten unter einem neutralen Label an den Olympischen Spielen 2024 teilnehmen, regte das Internationale Olympische Komitee (IOC) kürzlich an. Im vergangenen Jahr waren nach Kriegsausbruch weitgehende Ausschlüsse russischer Teams und Sportler sowie der des Verbündeten Weißrusslands beschlossen worden. Auch bei Olympia scheint eine offizielle Teilnahme unter den Bannern der beiden Länder undenkbar.

Allerdings regt sich auch gegen den IOC-Vorschlag mit der neutralen Flagge massiver Widerstand. Die Regierung Großbritanniens hat sich jetzt an wichtige Olympia-Sponsoren gewandt, zum Beispiel an Coca Cola und Samsung, damit diese sich ebenfalls für den Ausschluss der Sportler einsetzen. Nicht auszudenken, wenn sich in Paris eine russische Hammerwerferin oder ein weißrussischer Turner unter die Kontrahenten mogeln. „Wir wissen, dass Sport und Politik in Russland und Weißrussland eng miteinander verwoben sind“, schrieb die britische Sportministerin Lucy Frazer an die Unternehmen. Diese Staaten wollten „den Sport für ihre Propagandazwecke nutzen.“ Dann kommt sie selbst bestimmt aus einem Land, wo sich eine Ministerin aus solchen Dingen heraushält, wo man keine symbolischen Kniefälle praktiziert und keine komischen Armbinden trägt …

IOC-Präsident Thomas Bach, einst (west)deutscher Goldmedaillenträger im Florett: „Es steht den Regierungen nicht zu, zu entscheiden, wer an welchen Sportwettbewerben teilnehmen darf, denn das wäre das Ende der internationalen Sportwettbewerbe, der Weltmeisterschaften und der Olympischen Spiele, wie wir sie kennen.“ Neben Bachs Argument würde man sich außerdem der Möglichkeit berauben, russische Sportler erneut des Dopings zu überführen.

Eigentore

Wo wir schon beim Sport sind und bei der britischen Regierung: Ex-Fußballprofi Gary Lineker – bekannt für seine Definition dieser Sportart: „… und am Ende gewinnen die Deutschen“ – mag die Asylpolitik der Konservativen nicht. Bei der Bekämpfung illegaler Einwanderung würden sie eine Sprache verwenden, die der „im Deutschland der 30er verwendeten nicht unähnlich“ sei. Daraufhin wurde BBC-Sportmoderator Lineker von seinem Sender vor einer Woche suspendiert – wegen Verletzung einer Neutralitätspflicht.

Das wiederum empörte zahlreiche Gleichgesinnte, die über eine Einengung von Linekers Meinungsfreiheit zeterten. Menschen, die, wie Tom Slater im britischen Magazin Spiked schreibt, sich nur aufregen, weil es mal jemandem trifft, der die „richtige“ Meinung äußert – und auch noch viel weniger hart als diejenigen, die wegen ihrer „falschen“ Meinung Probleme bekommen. Das zeigte sich sehr deutlich, als die BBC die Suspendierung am Montag nach wenigen Tagen bereits wieder aufhob – und dafür von anderer Seite wiederum der „‚Kapitulation“ bezichtigt wurde. Für Slater liegt das Problem eher in der Einseitigkeit der Rundfunkanstalt, deren zwangsgebührenfinanzierte Mitarbeiter reihenweise einseitige Auffassungen wie die Linekers verbreiten, zum Beispiel „antipopulistische Hysterie und das Überall-Nazis-Sehen“. Sein Kollege Brendan O’Neill sieht in den Vorgängen einen „woken Putsch gegen die BBC“.

Humanistische Handschellen

Der Sänger Björn Casapietra stellt seine Musik in den Dienst des „Humanismus“, wie er von sich sagt. Ob das auch für seine Twitter-Äußerungen gilt? „Jeder, absolut jeder, der ernsthaft heute noch nicht gegen COVID-19 geimpft ist, sollte in Handschellen zum impfen [sic!] gebracht werden“ tweetete er – nein, nicht vor einem Jahr, sondern vergangenen Sonntag noch. Auf eine kritische Antwort hin fiel aus seinem Munde das Wort „Arschloch“. Mit dem Ausschluss anderer aus der Volksgemeinschaft kennt er sich aus, nannte AfD-Wähler mal „die wahren Volksverräter“.

God save the Kong

Das ist der Kong. Hinter diesem Pseudonym verbirgt sich ein Düsseldorfer, der auf Twitch streamt und Tichys Einblick liest. Kürzlich wurde ein Kommentar, mit dem sich der so bärtige wie muskulöse Herr an einer Diskussion auf Instagram beteiligte, entfernt. Mutmaßlich aus Anlass des Amoklaufs bei den Zeugen Jehovas schrieb er: „schön, wenn’s zu Abwechslung mal nicht Mohamed oder Mubambe war. Ich meine wenn die schon für 86,6 % aller Gruppen Vergewaltigungen und 65 % aller Messer Delikte & normalen [!] Vergewaltigungen verantwortlich sind können sie wenigsten das auf Menschen ballern alle 20 Jahre den Deutschen überlassen [sprachliche Fehler im Original].“

Instagram teilte ihm daraufhin mit, dass dieser Kommentar gegen die plattformeigenen „Gemeinschaftsrichtlinien gegen Gewalt oder gefährliche Organisationen“ verstoße. Das will Kong nicht auf sich sitzen lassen und hat nach eigenen Angaben einen Rechtsanwalt beauftragt, um seine Meinungsfreiheit durchzusetzen. Er habe sich in den vergangenen Jahren hindern lassen, seine Auffassung über die Corona-Spritzen auf solchen Plattformen frei zu äußern. „Das werde ich nicht noch einmal zulassen.

Schimpfen über Impfen

Das Stuttgarter Impfsymposium findet traditionell nicht in der Schwabenmetropole selbst statt, sondern im benachbarten Filderstadt. Die kommunale FILharmonie bot der Impfgegner-Veranstaltung seit vielen Jahren Obdach. Erstmalig nach der so geheißenen Pandemie will man im Mai wieder zusammenkommen, und dass das diesjährige Kongressprogramm im Zeichen der Corona-Spritze steht, vermag nicht zu verwundern. Durch Referenten aus der ab 2020 entstandenen Protestbewegung könnte beim Impfsymposium vielleicht sogar ein weniger esoterischer Wind wehen als bisher.

Diesmal aber gibt es Probleme. „Um Straftaten und Sachbeschädigungen durch gewaltbereite Gegendemonstranten zu verhindern, kündigte Oberbürgermeister Christoph Traub [CDU] kurzerhand den Mietvertrag mit dem Veranstalter, einem Herrenberger Medizin-Journalisten“, berichtet Impfkritik.de. „Der Leiter des städtischen Ordnungsamtes habe […] nur ganz allgemein auf ‚kontroverse Diskussionen in einschlägigen sozialen Medien‘ verwiesen“, heißt es weiter, „ohne jedoch konkrete Angaben zu angemeldeten Gegendemonstrationen und Erkenntnisse über geplante Straftaten machen zu können“. Mit Antifa mag zu rechnen sein, aber der Veranstalter Hans Tolzin hält dagegen und pocht auf Einhaltung des Mietvertrages.

Der Stine des Anstoßes

In Sachen Zensur durch sogenannte Sensibilitätsleser gibt es Neues zu berichten. Diesmal hat es R. L. Stine getroffen, einen amerikanischen Kinder- und Jugendbuchautor. Stine hat hunderte Horror-Romane für Kinder verfasst, was ihm einen Guinnessbuch-Eintrag bescherte. Seine ab 1992 veröffentlichten Gänsehaut-Bücher gelten als zweiterfolgreichste Kinderbuchreihe der Welt – lediglich eine gewisse als „transphob“ geltende Britin kann noch höhere Verkaufszahlen vorweisen.

In offenbar über 60 Büchern Stines wurden Hinweise auf die Ethnie von Romanfiguren sowie Attribute wie „mollig“ und „verrückt“ entfernt; das kennen wir von den Fällen Roald Dahl und Ian Fleming. Bei diesen hatten die Erben entsprechenden Änderungen zugestimmt. R. L. Stine (79) hingegen lebt noch – wurde allerdings gar nicht gefragt. Erst jetzt erfuhr er, dass sein Verlag Scholastic die Umschreibungen hinter seinem Rücken vorgenommen hatte, vor Jahren schon. Dessen Begründung: Die Sprache solle auf der Höhe der Zeit bleiben, und man wolle „Bildsprache vermeiden, die sich auf das Selbstbild einer jungen Person heutzutage negativ auswirken könnte, unter besonderer Berücksichtigung der psychischen Gesundheit“.

Wie es diesbezüglich um die Verantwortlichen selbst bestellt ist, muss hier offen bleiben. Jedenfalls darf eine Figur im Stine-Buch nicht mehr „mindestens ein Sechsfachkinn“ ihr Eigen nennen, ein Schwarzer nicht mehr „wie ein Rapper aus einem MTV-Video“ gehen. Und aus „Mädchenkram“ wurde „nicht interessant“. In vergangenen Jahrzehnten wurden Bücher des jüdischen Schriftstellers übrigens aus einigen US-Schulbibliotheken verbannt, weil man ihnen schädliche Einflüsse auf Kinder nachsagte.

Abtreibungsgegner vertrieben

Die Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) ist auf dem Evangelischen Kirchentag nicht mehr willkommen. Die überkonfessionelle Vereinigung von Abtreibungsgegnern war dort in der Vergangenheit als eine von vielen Organisationen mit einem Infostand vertreten. Nach Darstellung der Vereinsvorsitzenden erfolgte der Ausschluss ohne Begründung. Dass die ALfA jüngst an einer Bildungsmesse teilnahm, führte zu einer Cancel-Forderung durch die Gewerkschaft GEW. Aber zurück zur EKD, aus der 2022 erstmals mehr Mitglieder ausgetreten als ihr weggestorben sind, und ihrem Kirchentag, der im Juni in Nürnberg stattfinden soll. Dort präsentiert sie im Gegenzug – wie Boris Reitschuster anmerkt – einen „anderen Themenbereich […], der ohnehin viel besser zum selbstgegebenen woken Profil passt: LGBTQIA+“.

Zensur am Campus

Umgekehrt geht es selbstverständlich auch: Ein staatliches College in Idaho hat verschiedene Werke aus einer Ausstellung zum Thema Gesundheit entfernt, weil sie gegen ein gesetzliches Verbot verstießen, „für Abtreibungen zu werben“. Darunter befindet sich eine Stickerei von Gastkuratorin Katrina Majkut, die bei Schwangerschaftsabbrüchen gebräuchliche Medikamente zeigt. Aus Sicht der Bürgerrechtsorganisation FIRE verbietet sich eine so zensorisch weite Auslegung des bundesstaatlichen Antiabtreibungsgesetzes.

Störende Schneeflocken

Zuletzt noch ein weiterer Fall aus dem Kosmos der US-Hochschulen, diesmal von der renommierten Stanford-Universität. Der konservative Bundesrichter Kyle Duncan – der von Donald Trump ernannt worden war – war zu einem Vortrag an der dortigen Juristischen Fakultät eingeladen, wurde aber zunächst von schreienden Studenten an seiner Rede gehindert. Als er die Verantwortlichen bat, Ordnung herzustellen, hielt die Diversitäts- und Inklusions-Prodekanin Tirien Steinbach einen minutenlangen Vortrag, der zwar Bekenntnisse zur Redefreiheit, aber auch Vorwürfe an Richter Duncan für sein Wirken enthielt.

Danach verließen zahlreiche Studenten aus Protest den Raum, bevor die Rede beginnen konnte. Verschiedene Protestplakate mit Aufschriften wie „Trans Lives Matter“ waren zu sehen, auch Studenten mit Mund-Nasen-Bedeckung (hier im Video). Duncan ist dafür bekannt, eine konservative Familienpolitik zu befürworten. Im Nachgang entschuldigten sich Uni-Präsident und Dekanin bei Duncan: Eine solche Störung hätte sich nicht ereignen dürfen, Uni-Personal sei nicht eingeschritten, um die Redefreiheit sicherzustellen. Man ergreife Maßnahmen, damit sich das nicht wiederholt.

Und so endet der allwöchentliche Überblick des Cancelns, Framens, Empörens, Strafens, Umerziehens, Ausstoßens, Zensierens, Denunzierens, Entlassens, Einschüchterns, Moralisierens, Politisierens, Umwälzens und Kulturkämpfens. Bis nächste Woche!

Ein Archiv der Cancel Culture in Deutschland mit Personenregister finden Sie unter www.cancelculture.de. Um auch weniger prominente Betroffene aufnehmen zu können, sind die Betreiber der Webseite auf Hinweise angewiesen. Schreiben Sie ihnen gerne unter cancelculture@freiblickinstitut.de

Foto: President.gov.ua CC BY 4.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Georg Andreas Crivitz / 17.03.2023

Wenn man die Literatur als Kunst betrachtet, sind diese sich in letzter Zeit immer mehr ausweitenden Zensurmaßnahmen durch sogenannte Sensibilitätsleser nichts weiter als Kulturvandalismus.

Sabine Heinrich / 17.03.2023

@Wilfried Janzen: Genau den meine ich! Das “Bilgenwasser…” - Lange nicht mehr so breit gegrinst! Dieses Wort kannte ich bisher nicht, hab’ mal kurz nachgeschaut. Treffender kann man es nicht sagen! Schöne Grüße an wohl jemanden von de Waterkant! :-) S.H.

Hans Kloss / 17.03.2023

Das ist doch alles absurd - die wokesten der Woken haben den Oligarchsten der Oligarchen nicht eingeladen weil er nicht schwarz ist? Das ist Diskriminierend und dermaßen albern dass ich das direkt mit eine Flasche Gorbatschov desinfizieren muss. Diese Welt ist nicht mehr zu retten. Selbst wenn wir gegen die Russen gewinnen (die rituale Verbrennung der Brücken - heute hat irgendwelches Gericht in Brüssel Putin verhaften wollen - zwingt uns dazu) wird diese Wertewesten wohl langfristig nicht überleben, wenn nicht wegen der allgemeinen Verblödung dann, weil wir ein Männlein nicht von dem Weiblein unterscheiden dürfen.

Gus Schiller / 17.03.2023

Immer wieder trifft es geniale Schauspieler, dass sie nicht den Oscar bekommen. Die Jury ist halt dumm und erkennt nicht die großartige Leistung, wie hier im Film “Krieg statt Frieden - Waffen fordern ohne Ende.”

Peter Petronius / 17.03.2023

Warum spielt Selenskyj mit seinem Penis Klavier? Weil er’s kann! Warum führt Putin Krieg? Weil er kein Klavier spielen kann, hat was mit Kompensation (nach Alfred Adler) zu tun, ihr Vollpfosten!

Nate Green / 17.03.2023

Selensky als “Ausgestossener der Woche”?  Mal abgesehen davon, dass die Oscar-Verleihung ohnehin eine öffentliche Masturbationsveranstaltung in real existierendem Wokismus ist und damit bereits genügend sinn- und verstandbefreiten politischen bullshit präsentiert, stellt sich die Frage wo das grüne Unterhemd denn noch überall zugeschaltet werden soll? Demnächst dürfen sich wohl Bundesliga Fans darauf freuen in der Halbzeit den Herren live auf der Stadionleinwand zu erleben und dass man derzeit noch in den Kinos sitzen kann ohne dass Selensky live in der Pause zugeschaltet wird kann auch nur ein Versehen sein. Den Ukraine-Werbespot nach der Tagesschau kann man sich tatsächlich sparen,  die tägliche Selensky-Werbung wird dort ja bereits im Rahmen des Nachrichtenblocks ausgestrahlt. So langsam dürfte mit Ausnahme der hartnäckigsten Verehrer der Anblick des Besagten so ziemlich allen zum Hals heraushängen. Ein überdimenstioniertes Ego ist zwar durchaus als Schwellenqualifikation für politische Führungspositionen zu betrachten, aber die überbordene Egozentrik mit der man in Kiev davon ausgeht, dem Rest der Welt permanent mit El Presidentes propagandistischen Selbstinszenierungen auf den Zeiger gehen zu können, wirkt mittlerweile so aufdringlich dass selbst klingelputzende Sektenvertreter dagegen erträglich erscheinen. Hausierer machen sich auf Dauer nicht beliebt, erst Recht nicht, je mehr Probleme die Adressaten selbst haben. Eine Lektion die man in Kiev noch lernen wird.

Gerhard Schmidt / 17.03.2023

#Raner Junge : Dann darf man also zu Recht sein Land verheeren, richtig?

Gerhard Schmidt / 17.03.2023

Ich empfehle “Sensibilitätslesern” mal den “Tom Sawyer” von M. Twain - Genug Stifte zum Schwärzen des “N-Wortes” hat der sel. Hr. Edding sein Lebtag nicht hergestellt…

Sam Lowry / 17.03.2023

Für mich ist und bleibt die Ausgestoßene der Jahre 2021-2022: Influenza (Grippe). Komplett verschwunden zugunsten Corona Alpha-Omicron. Und die jetzige angebliche Grippe-Welle ist lediglich eine übliche Grippaler-Infekt-Welle. Mit den passenden Tests könnte man auch hier eine neue Pandemie…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Christoph Lövenich, Gastautor / 31.03.2023 / 10:00 / 54

Ausgestoßene der Woche: AfD, Tassen, Ekel Alfred

Maybrit Illner will Vertreter der AfD vorerst nicht mehr einladen, die Kölner CDU hat „eine Brandmauer gegenüber der AfD“ errichtet, eine Linie auf Polizeigeschirr sorgt…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 03.03.2023 / 10:00 / 27

Ausgestoßene der Woche: Dilbert, Guérot, 007

In den USA wird der Dilbert-Cartoonist Scott Adams gecancelt, Ulrike Guérot wird von der Bonner Uni entlassen und Ian Flemings James-Bond-Bücher fallen Sensibilitätslesern in die Hände.   Nicht zum…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 24.02.2023 / 10:00 / 37

Ausgestoßene der Woche: Dick & hässlich im Kinderbuch

Roald Dahls Kinderbücher werden auf „heikle“ Wörter untersucht, eine Sensibilitätsleserin will aus einem Afrika-Buch alles Mögliche herauszensieren und im Karneval stößt sich Woko Haram daran, dass…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 17.02.2023 / 10:00 / 58

Ausgestoßene der Woche: Steimle, Weimar, Blackfacing

Der Dresdner Kabarettist Uwe Steimle wurde in der Vergangenheit unter anderem vom MDR gecancelt. Nun soll ein geplanter Auftritt in Chemnitz platzen, laut Betreiberverein aufgrund…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 10.02.2023 / 10:00 / 42

Ausgestoßene der Woche: Gronkh, Ganser, Godot

Weil Aktivisten Harry-Potter-Autorin J. K. Rowling für „transphob" halten, rufen sie zum Boykott des Computerspiels „Hogwarts Legacy" auf. Und in Groningen wartet man vergeblich auf…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 04.02.2023 / 14:00 / 9

Freiheit unterm Rad?

Wissenschaft, Demokratie und Gesellschaft haben unter der Corona-Transformation gelitten, wie der Sammelband „Pandemiepolitik. Freiheit unterm Rad?“ verdeutlicht. Im Grunde geht es in dem Buch um…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 03.02.2023 / 10:00 / 76

Ausgestoßene der Woche: Westfälischer Wilhelm

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster verliert voraussichtlich ihren bisherigen Namen. Künftig soll sie nur noch Universität Münster heißen. Benannt ist sie bisher nach Kaiser Wilhelm II.,…/ mehr

Christoph Lövenich, Gastautor / 27.01.2023 / 10:00 / 50

Ausgestoßene der Woche: Mal wieder Maaßen

Nachdem Hans-Georg Maaßen beim Beck-Verlag ausgestoßen wurde, gerät der ehemalige Verfassungsschutzpräsident zusätzlich ins Visier seiner Partei. Schon vor einem Jahr war sein Ausschluss aus der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com