Phyllis Chesler, Gastautorin / 01.09.2021 / 06:00 / Foto: Pixabay / 95 / Seite ausdrucken

Afghanistan: „Aishas“ Rettung

„Können Sie mir bitte das Leben retten?“ fragt „Aisha“ aus Afghanistan Anfang August auf Achgut.com. Dies ist die Geschichte ihrer Rettung – und der weiterer Frauen.

Was für Feministinnen im Westen eine Selbstverständlichkeit ist, dafür müssen afghanische Feministinnen sterben. Wenn sie keine Burka tragen oder nicht ihre Cousins ersten Grades heiraten und für den Rest ihres Lebens misshandelt werden wollen; wenn sie eine höhere Bildung anstreben, nicht heiraten wollen, anderen Frauen helfen wollen – dann werden sie bedroht, verfolgt, gefoltert und hingerichtet. Ihre eigenen Familien könnten sie aus Ehrengründen umbringen. Jetzt werden sie vielleicht von den Taliban in die Sexsklaverei gezwungen, um eine neue Generation von Kriegern heranzuziehen.

Diese afghanischen Feministinnen sind heldenhaft, furchtlos und kämpfen für universelle feministische Werte. Einige sind noch immer in Afghanistan untergetaucht, andere befinden sich auf dem Flughafen in Kabul, einige sind in der Luft. Die Glücklichen befinden sich in überfüllten provisorischen Lagern im Nahen Osten oder sind über ganz Europa verstreut. Sie sind auf uns angewiesen (Paypal-Link für Spenden), weil sie sonst niemanden mehr haben.

Werden Sie uns helfen, sie zu retten?

Über eine solche Frau habe ich hier geschrieben. Inmitten all des Schreckens konnte „meine“ Frau in Kabul, „Aisha“, weniger als 24 Stunden vor den Selbstmordattentaten entkommen. In Begleitung ihres Vaters, eines ehemaligen afghanischen Militärs, und zweier jüngerer Geschwister sowie mit genauen Anweisungen eines wichtigen Mitglieds unseres Teams bahnte sich Aisha ihren Weg durch die schwankenden, wogenden, verzweifelten Menschenmassen, vorbei an jedem einzelnen angsteinflößenden Taliban-Kontrollpunkt, ließ Schläge und Flüche über sich ergehen und erreichte schließlich ein Gate, das zu einem bestimmten europäischen Land gehörte. Sie mussten dann mindestens einen Tag lang außerhalb des Flughafens warten. Tragischerweise wurde ihre Mutter unterwegs krank und war gezwungen, umzukehren.

„Aisha“ verbrachte dann zwei weitere Tage am Boden des Flughafens, gefolgt von vielen Stunden in einem Militärflugzeug auf der Rollbahn, das auf den Abflug in den Nahen Osten und dann nach Europa wartete.

Woher hatte „Aisha“ überhaupt den Papierkram in letzter Minute? Woher wusste sie, welchen Flugsteig sie ansteuern musste? Wie sind sie und etwa 30 andere afghanische Feministinnen (und es werden noch mehr) schließlich der Hölle entkommen?

Ich freue mich sehr, Ihnen die Antwort auf diese Fragen mitteilen zu können. Mein Team besteht aus radikalen Feministinnen, Aktivistinnen und Expertinnen gegen Menschenhandel und sexuelle Sklaverei, Expertinnen für Ehrenmorde (mich selbst eingeschlossen), einem brillanten Anwaltsteam – Europäerinnen und Amerikanerinnen, hauptsächlich weiße Mädchen (die in letzter Zeit zu sehr verunglimpft wurden): einige jüdisch, einige christlich, eine Sikh, vielleicht ein paar atheistisch – vielleicht ein oder zwei Göttinnenanbeterinnen. Wer weiß? Es ist mir eine Ehre und ein Privileg, zu ihnen zu gehören.

Ich musste ununterbrochen Leute ansprechen

Seltsamerweise erhielt ich keine Hilfe – nicht einmal eine Antwort – von irgendeiner der muslimischen Feministinnen, die ich kontaktierte. Vielleicht waren sie bereits woanders an der Front. Eine amerikanische feministische Politikerin hat mir immerhin geantwortet und mich sofort an eine andere weitergeleitet, eine „globale Botschafterin“ für Frauen und Mädchen, von der ich nie etwas gehört habe. Eine andere ehemalige Direktorin einer amerikanisch-afghanischen Frauenorganisation rief an und schickte mir einige sehr komplizierte bürokratische Richtlinien für ein spezielles Visum, dessen Erteilung Monate, wenn nicht sogar Jahre dauern kann und dessen Richtlinien ich absolut nicht verstanden habe. Sie hat es sicherlich gut gemeint. Durch andere erfuhr ich den Namen eines Schmugglers, der bereit war, gefälschte Visa zu verkaufen – und gab die Information weiter.

Oh, aber meine Schwesternschar fand sich schnell zusammen und begann mit der Arbeit, die nun schon fünf intensive Wochen rund um die Uhr andauert.

Ich stand auch in Kontakt mit einer in Israel und den USA ansässigen humanitären Rettungsorganisation und mit zwei Amerikanern, beides ehemalige Marinesoldaten, deren Kumpel hart an der Rettung anderer arbeiteten. Allein das Wissen um ihre Existenz und die Möglichkeit, mich mit ihnen auszutauschen, hat mich gestärkt. Beinahe hätte ich Aisha nach Indien bringen können, aber diese Option scheiterte.

Ich musste ununterbrochen Leute ansprechen, 36 insgesamt, einen nach dem anderen, von denen mich jeder zu jemand anderem führte. Einige versprachen finanzielle Unterstützung. Andere versprachen eine Unterkunft. Einige gaben mir unschätzbare militärische Ratschläge. Keiner bot mir an, die schwere Arbeit zu übernehmen. Außer meinem Team von radikalfeministischen Amazonen-Kriegerinnen – vielleicht Frauen, die direkt aus Monique Wittigs Fiktion stammen. Nur sind wir alle zu real.

„Ihr seid alle Engel“

Und dann ist da noch meine heldenhafte „Aisha“, eine Feministin mit einem Abschluss in Medizin, außerdem Forscherin und Journalistin. Unsere Leser wissen bereits ein wenig über sie aus meinem letzten Beitrag. Sie lebt jetzt in Sicherheit in einem Zweizimmerhaus in einem Dorf in einer schönen ländlichen Gegend eines europäischen Landes, wo es „friedlich und ruhig“ ist. Sie (und ihre Mutter, mit der ich ebenfalls in Kontakt stehe) loben mich und unser Team in den höchsten Tönen. Aisha schreibt:

„Ihr seid alle Engel. Dank Ihnen und Ihrem hart arbeitenden Team bin ich in Sicherheit und habe meine Freiheit. Mir fehlen die Worte, um euch zu danken, denn seit einem Monat versucht ihr Tag und Nacht, mich hier herauszuholen und mir die Freiheit zu geben, ein anderes Leben zu führen.“

Aishas Familie plant, in Europa zu bleiben; sie selbst will in die Vereinigten Staaten weiterreisen, wo wir ihr ein Stipendium und eine bezahlte Forschungsassistenz bei dem Professor, für den sie in Afghanistan gearbeitet hat, besorgt haben. Er meldete sich, schrieb Briefe, beantragte alle notwendigen Papiere und lud Aisha freundlicherweise ein, bei ihm und seiner Familie zu leben, „so lange es nötig ist“. (Ich werde seinen Namen in einem zukünftigen Beitrag noch nennen). Aisha hat sich dies mit ihrer eigenen guten Arbeit verdient, sowohl als Dolmetscherin bei Interviews, als Datenanalystin und als Expertin für Frauengesundheit. Die Freundlichkeit des Professors wird ihm einen Ehrenplatz im Himmel einbringen. Als ich sie frage, was sie anderen afghanischen Frauen raten möchte, sagt Aisha:

„Gebt eure Träume nie auf. Bleibt zusammen und helft anderen Frauen wie euch, arbeitet zusammen, wie es das Team getan hat, das mich gerettet hat. Ich möchte anderen Frauen helfen, so wie andere mir geholfen haben.“

Das Internet hat eine entscheidende Rolle gespielt

Diese außergewöhnliche Teamarbeit begann vor vielen Jahren, als ich Mandy Sanghera, eine britische Sikh-Aktivistin und preisgekrönte Philanthropin, kennenlernte, mit der ich über Ehrenmorde, Kinderheirat, von der UNO unterstützte Päderastie und Leihmutterschaft arbeitete.

Mandy ist gut vernetzt und hat viele Follower in den sozialen Medien. Sie steht in Kontakt mit afghanischen Frauen, die in einem Chatroom um Rettung baten. Diese Bitten gehen auch in diesem Moment weiter. Mandy hat mit mindestens 146 verzweifelten afghanischen Frauen Kontakt gehabt. Einige von ihnen hat sie an mich weitergegeben – der Rest ist feministische Geschichte.

An dieser Stelle muss ich anerkennen, dass das Internet eine entscheidende Rolle dabei gespielt hat, dass wir miteinander in Kontakt bleiben konnten. Mehr dazu an anderer Stelle und vielleicht in fähigeren Händen.

Mit immer mehr afghanischen Frauen in Verbindung

Aber unser Team wuchs auch, als ich Dr. Donna Hughes kennenlernte, sie interviewte, mich mit ihr anfreundete und daraufhin begann, in ihrer absolut hervorragenden Zeitschrift „Dignity: A Journal of Analysis of Exploitation and Violence“ zu publizieren.

Vor einiger Zeit hatte Donna mich mit einer äußerst kompetenten Anwältin, Melanie Shapiro, in Verbindung gebracht, die auf Asyl- und Einwanderungsangelegenheiten spezialisiert ist und für die ich mehrere eidesstattliche Erklärungen für Frauen abgegeben habe, die dem Ehrenmord entkommen waren. Nun verbrachten Melanie und drei Mitglieder ihres zehnköpfigen Teams drei Tage damit, jede Art von humanitärem Notasyl / Studentenvisum / Spezialvisum für Aisha zu beantragen.

Und als Mandy uns mit immer mehr afghanischen Frauen in Verbindung brachte, die um ihre Rettung flehten, weitete Melanie ihre Arbeit aus, um auch sie einzubeziehen.

In der Zwischenzeit hatte Donna mich auch mit Dr. M., einer Traumatherapeutin in Deutschland, und mit R., einer Anwältin und Aktivistin gegen Menschenhandel, zusammengebracht. Beide Frauen haben eine lange Geschichte in der Rettung von Immigrantinnen und Frauen, die in der Prostitution gefangen sind. R. hat es selbst geschafft, sich heldenhaft aus sechs Jahren Prostitution zu befreien.

Altruistisch, rücksichtslos, fehlgeleitet

Ein letztes Mitglied unseres Teams kann ebenfalls nicht namentlich genannt werden. Ich möchte sie Jekaterina nennen. Sie besorgte wichtige Papiere, half dabei, unsere afghanischen Frauen aus der Ferne durch die Straßen zum Flughafen zu lotsen und wurde vielleicht von einigen Leuten vor Ort unterstützt. Darüber bin ich mir nicht sicher.

Dr. M. betreibt Supervision für klinische Psychologen. Sie sagt:

„Wenn ein Traumatherapeut zu viel Angst hat, mit Menschen zu arbeiten, die Opfer von Menschenhandel, islamischen Fundamentalisten oder Psychopathen sind, ist es besser, diese Arbeit anderen zu überlassen. Andernfalls wird die Angst des Therapeuten Teil der Therapie sein. Wir müssen den Menschen Hoffnung und Kraft geben. Ich war während und nach dem Krieg in Bosnien und im Kosovo (1994–2002). Das Land war zerbombt, und überall gab es Flüchtlinge. Die Menschen waren von der internationalen Gemeinschaft im Stich gelassen worden. Indem ich mit ihnen zusammen war, ihren Kummer teilte und mit ihnen sprach, fühlten sie sich bestätigt und wahrgenommen, und das gab ihnen Kraft.“

Dr. M., R., Donna und mir gelang es, einige Männer auszuschließen, die nur zu gern so viele afghanische Mädchen wie möglich in die Finger bekommen wollten – und zwei dieser Männer brachten unsere Aisha in potenzielle Gefahr, bis ich ihnen energisch Einhalt gebot. Sie waren vielleicht aufrichtig, altruistisch, rücksichtslos, fehlgeleitet – aber sie hätten auch kontrollsüchtige Frauenhasser oder Schlimmeres sein können.

„Träume können wahr werden“

Eine der anderen afghanischen Feministinnen, die wir (zusammen mit vier anderen Aktivistinnen ihrer Partei) gerettet haben, möchte namentlich genannt werden: Crystal Bayat – die Anführerin, die den allerletzten öffentlichen Protest gegen die Taliban organisiert hat und die Interviews über sie gegeben hat. Sie ist ein hochrangiges Ziel (wie viele der anderen). Es besteht immer eine Gefahr, wenn solche Frauen mit anderen Afghanen oder mit fundamentalistischen muslimischen Flüchtlingen zusammengebracht werden, die Feministinnen als gefährlich und ungehorsam ansehen. Hier ist ein Auszug von dem, was sie mir gestern in einem Telefongespräch erzählt hat:

„Ich bin ein Mädchen, das inmitten von Schießpulver und Rauchexplosionen geboren wurde. Ich wuchs auf, als positive Veränderungen stattfanden. Jetzt möchte ich dafür kämpfen, dass diese Errungenschaften erhalten bleiben. In den ersten Tagen nach dem Einmarsch der Taliban in Kabul sah ich den Tod dieser Träume. Der Tod von Frieden, Freiheit, Demokratie und Sicherheit für Frauen. Aber wenn wir zusammenarbeiten, wird die Hoffnung lebendig bleiben und die Träume können wahr werden.“

Crystal hat Kabul sicher verlassen, aber es ist ihr noch nicht gelungen, nach Europa oder in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Sowohl sie als auch Mandy glauben, dass sie sich in besonderer Gefahr befindet. Vielleicht ist sie das. Vielleicht sind das alle unsere Feministinnen.

Wir müssen dringend Geld für diese Frauen auftreiben, für Lebensmittel, Flugtickets, Mobiltelefone, Kleidung zum Wechseln, und so weiter. Bitte spenden Sie, was Sie können, an die Santander Bank, die Kontonummer lautet 9536340771, die Bankleitzahl ist 231372691. Sie können außerdem diesen Paypal-Link zum Spenden verwenden. Bitte schicken Sie unbedingt eine E-Mail an Melanie Shapiro, Esq. unter melanie@melanieshapiroesq.com, damit sie den Betrag und den Namen des Spenders kennt.

Wir Juden haben ein Sprichwort. „Ein Leben zu retten ist wie die Rettung einer Welt.“ Und hier sind wir, eine Gruppe von Schwestern, auf dem besten Weg, mehr als 30 Welten zu retten, Tendenz steigend.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei 4W.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Sabine Heinrich / 01.09.2021

Nachtrag: Anders als gewisse Feministinnen finde ich eine Organisation, die sich für Frauen, die schlimmste Misshandlungen und Vergewaltigungen weltweit im Zusammenhang mit Kriegen erfahren mussten, absolut unterstützenswert: Medica Mondiale. Diese 1993 von Monika Hauser im Zusammenhang mit dem furchtbaren Jugoslawienkrieg gegründete Organisation hilft Frauen in ihrem eigenen Land - unspektakulär, aber sehr erfolgreich. Eine der wenigen Organisationen, die ich noch mit Spenden unterstütze, nachdem ich mich von vielen abgewendet habe, die sowohl fragwürdig mit Spendengeldern umgegangen sind - oder sich von Menschen distanziert haben, die nicht “auf Linie” sind. Musterbeispiel sind der Weiße Ring und natürlich die Amtskirchen sowie die Ärzte ohne Grenzen, die leider durch ihren humanitären Einsatz im Mittelmeer die Schlepperorganisationen unterstützen.

S. Marek / 01.09.2021

In diesem neuesten Kurzvideo von Prager U weist der Podcaster Joe Rogan darauf hin, daß bis 1776 alle Länder der Welt im Wesentlichen von Diktatoren regiert wurden. Jetzt wollen uns viele hier in Amerika und EU in Richtung einer Diktatur drängen. Ben Shapiro erklärt daraufhin, warum einige die westliche Zivilisation bewahren wollen - und andere sie zerstören wollen. Verpassen Sie nicht dieses sehenswerte Video auf YT “We’re One Step Closer to Dictatorship”  von PragerU

Dirk Piller / 01.09.2021

Also, wenn es solche supertollen, engagierten Feministinnen sind, dann müssen sie in ihrem Land gegen den Islam antreten. Das ist ihre Aufgabe, sonst wären sie ja nicht supertolle Feministinnen. Stattdessen sich in Deutschland (oder sonst wo) in Pseudotraumatherapien bei Fühlschmispürschmi-Therapeuten sich selbst leid tun, ist doch eindeutiges Zeichen, dass es nicht um Feminismus sondern um die eigene Haut geht. Ich bin selbst Psychiaterin und kann Ihnen sagen: 1. solange diese Personen nicht in der neuen Wahlheimat verwurzelt sind, kann man keine Traumatherapie machen. Die müssen erst einmal einen sicheren Aufenthaltstitel haben und ihre Familie muss da sein und dann müssen sie überhaupt das somatopsychische Krankheitskonzept verstehen, sowie unsere Kultur. Und 2. -VIEL WICHTIGER: wir haben in Deutschland, Europa und westlichen Welt MILLIONEN von Frauen und Mädchen, die Unterstützung und Therapie brauchen. Aber diese zu unterstützen bringt halt keinen Artikel bei ACHSE ein und man kann sich auch nicht wichtigtuerisch mit irgendwelchen Therapeuten in was-weiss-ich-wo vernetzen. Ich habe keine Sympathie für diese Aktion.  Ich will keine weiteren Afghanen und Moslems, egal ob Mann oder Frau hier in meinem Land aufnehmen, denn ich will selbst nicht irgendwann mit Burka aufwachen. Die Kraft und Destruktivität des Islams wird völlig unterschätzt und überhaupt müssen die Träger des Islams diesen selbst bekämpfen. Wir können das nur mit Militär und warum sollten wir. Es ist noch nicht unser Problem.

Chris Groll / 01.09.2021

@Michael Palusch, besser hätte man es nicht schreiben können. @Uta Buhr, habe ich auch heute schon einmal geschrieben. In meiner Kreisstadt hat man ebenfalls das Gefühl, man befinde sich in Kabul, Damaskus oder sonst einem islamisten Staat. Es kommen immer mehr Mohammedaner in dieses Land und der “point of no return” ist längst überschritten. Dieses Land ist nicht mehr zu retten. Es wird in einigen Jahren ein islamistisches sein. Leider ist es so - auch vom Wähler - gewollt.

Walter Knoch / 01.09.2021

Georg Caltern / 01.09.2021 @Walter Knoch: Nichts, definitiv gar nichts (außer der menschlichen Dummheit) ist unendlich. Nicht mal das Universum. Universell sind möglicherweise die Lichtgeschwindigkeit im .... Danke für Ihre Belehrung, sehr geehrter Herr Caltern. Ich gebe zu, ich habe solche ab und zu nötig. Ansonsten zu Ihrem Erguss. Wem als Mann, das Leid der Mädchen und Frauen in Afghanistan im Herzen weh tut, dem ist nicht zu helfen, der hat kein Herz. Aber auch, sie erlauben, kein Hirn. INur ein kleiner Hinweis. Bei mir steht nirgendwo etwas von unendlichen Menschenrechten (auch Frauen sind Menschen, selbst Mohammedanische). Und: Eine Lichtgeschwindigkeit , die unendlich ist, kenne ich auch nicht.  Schönes Wochenende! W. Knoch PS. Googeln Sie bitte einmal universell und unendlich, so Sie Zeit haben

Sabine Heinrich / 01.09.2021

Du meine Güte - dieser Text teilt sich das Siegertreppchen mit allen Frauenromanheftchenschnulzen. Das mag jetzt herzlos klingen - aber ich finde, die sogenannten Feministinnen hätten vor Ort in der westlichen Welt genug, alle Hände voll zu tun, um die von gewalttätigen, ungebildeten Mohammeds geschlagenen, gedemütigten, vergewaltigten und ermordeten Frauen - auch Glaubensgenossinnen - zu schützen, ihnen beizustehen, zu helfen. Für Letztere - die Ermordeten gilt das freilich nicht mehr. Warum in die Ferne schweifen mit dem Gutmenschentum? Vor Ort gibt es mehr als genug zu tun - seit der Flüchtlingswelle quellen die Frauenhäuser über von schutzsuchenden - vor allem muslimischen - Frauen. Ich gebe zu: Ich will hier nicht NOCH mehr Moslems haben; ich hatte schon kein Verständnis dafür, dass Flüchtlinge - kaum hier angekommen und mit völlig unsicherer Zukunft Kinder gezeugt haben. Das war für mich schon damals ein Zeichen höchster Verantwortungslosigkeit - inzwischen weiß ich, dass es ein Zeichen von Schlauheit ist, hier als “Flüchtling” möglichst viele Kinder in die Welt zu setzen. Aber das nur am Rande: Wir haben keinen Platz mehr! Ich würde einer Aufnahme von gefährdeten nicht kriminellen Flüchtlingen zustimmen, wenn vorher die - Zigtausende, die hier gar nicht mehr sein dürften - und die Kriminellen - UMGEHEND ausgewiesen würden. Wir haben keinen Platz mehr!

Petra Wilhelmi / 01.09.2021

Tja, da haben sich also ein paar Dumme gefunden, die der Taqiyya geglaubt haben. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Hier fallen ja z.Z. Tausende in Europa ein, die auf einmal alle Widerstandskämpfer oder sogenannte Ortskräfte gewesen sein wollen.

Richard Kaufmann / 01.09.2021

Ich stelle mir Frau Gergine Kellermann unter den Talibanen vor - ein Bild für die Götter (jedwelcher Glaubensrichtung).

J.-f.grauvogel / 01.09.2021

Bisher habe ich,auch in der internationalen medienwelt,nichts von massakern der taliban an den übrigen afghanen gelesen,gehört oder gesehen,was auch nur im entferntesten glaubhaft wäre.was also soll dieser artikel?könnte es sein,dass hier wieder einmal ein weiteres horrorszenario gemalt wird,um…was auch immer zu akzeptanz verhelfen zu wollen?

Harald Unger / 01.09.2021

Denken die guten Menschinnen auch an die Konsequenzen? Nämlich Aisha jetzt in die Hölle auf Erden, die USA zu verfrachten? Wo eine, laut Präsident, größere Gefahr als von Taliban, Kaida und IS wartet: Der alles beherrschende Rassismus und inländische Terror der weißen Suprematen, der alles, was Taliban, Kaida und IS aufführen, in den Schatten stellt. - - - Am 15. Juni hat das Weiße Haus dieses Strategiepapier veröffentlicht: FACT SHEET: National Strategy for Countering Domestic Terrorism - und am 13. August Homeland Security ein neues Bulletin des National Terrorism Advisory System (NTAS) zum aktuellen Bedrohungsumfeld in den Vereinigten Staaten: Summary of Terrorism Threat to the U.S. Homeland - - - Die Bedrohung durch die Weißen Suprematen ist so hoch, daß sämtliche Inlands und Auslands Dienste der USA damit beschäftigt sind. Liegt doch die Zahl deren Terroristen in den USA bei ca. 100 Millionen. - - - Zum Glück aber für Aisha, hat die US-Regierung alles getan, zuerst die Afghanen, bis jetzt ca. 170.000, aus Kabul auszufliegen. Und die amerikanischen Zivilisten im Land zurückzulassen. Sollen die doch sehen, wohin ihr systemischer Rassismus, also das Weißsein, führt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Phyllis Chesler, Gastautorin / 25.10.2021 / 16:00 / 7

Aus dem Leben einer Feministin

Viele (weiße, männliche) Schriftsteller haben im Laufe der Geschichte sowohl unter Armut als auch unter Plagiaten gelitten. Wenn sie nicht reich geboren wurden, hatten sie…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 09.10.2021 / 16:00 / 7

Die Leute lieben tote Juden

Dara Horn legt ein Buch vor, das ein wichtiges Problem jüdischer Geschichten im Mainstream aufzeigt: Es muss immer ein erbauliches Ende geben, wie kitschig dies…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 03.10.2021 / 14:00 / 28

Das Problem mit gebildeten afghanischen Frauen

Früher konnte ich immer nur für eine kurze Zeit mit misshandelten Frauen arbeiten, danach war ich ausgebrannt. Ich sammelte weiterhin Geld und lenkte Aufmerksamkeit auf…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 17.09.2021 / 16:00 / 19

Afghanistan: Es war nicht alles umsonst

Dieser Beitrag ist Teil einer fortlaufenden Serie von Berichten der feministischen Autorin Phyllis Chesler über die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan und deren Auswirkungen auf…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 11.09.2021 / 06:11 / 31

Der 11. September und die Unterjochung der Frauen

Wie können viele westliche Feministinnen nicht sehen, was ich so deutlich sehe? Vielleicht ist dies der Grund: Ich habe einmal in einem Harem in Afghanistan…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 09.09.2021 / 10:00 / 34

Afghaninnen über sexuelle Belästigung in Flüchtlingslagern

Von Pyllis Chesler und Mandy Sanghera. Frauen berichten von sexueller Belästigung und extremer islamischer Überwachung im Flüchtlingslager Ramstein. Die Probleme gehen von anderen Flüchtlingen aus.…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 05.08.2021 / 16:00 / 48

„Können Sie mir bitte das Leben retten?“

Ich erhielt einen Brief einer jungen Afghanin. Sie hat Medizin studiert und arbeitete mit den Amerikanern zusammen. Nun wird sie von ihrer Familie bedroht. Sie…/ mehr

Phyllis Chesler, Gastautorin / 28.07.2021 / 15:00 / 27

Können wir die afghanischen Frauen retten?

Mit dem Abzug der USA nimmt der Westen Flüchtlinge aus Afghanistan auf. Wäre es nicht sinnvoll, sich dabei auf Frauen zu konzentrieren, die gegen die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com