News-Redaktion / 05.07.2021 / 17:00 / 0 / Seite ausdrucken

75 Tonnen Gold illegal in die Türkei geschleust?

Fast 75.000 Kilogramm Gold soll der mutmaßliche Banden-Boss Turan S. die Türkei geschleust haben, berichtet focus.de. Damit solle das Geld krimineller Organisationen gewaschen worden sein. Nach FOCUS-Online-Informationen gehe die Staatsanwaltschaft Köln davon aus, dass es sich um Goldbarren im Wert von gut 1,6 Milliarden Euro handle. Einer der mutmaßlichen Köpfe der Bande soll ein Schmuck-Geschäft in der Kölner Keupstraße betreiben. Allein er soll dem Bericht zufolge 50 Millionen Euro illegal umgesetzt haben. Laut Staatsanwalt René Seppi werde gegen 53 Beschuldigte ermittelt. Drei Tatverdächtige säßen in Untersuchungshaft. Der mutmaßliche Banden-Chef Turan S., ein Schmuck-Großhändler aus Istanbul, sei vermutlich in seiner Heimat untergetaucht. Nach ihm werde gefahndet. Der Gruppe würden Geldwäsche, Betrug, Verstoß gegen das Zahlungsdienste-Aufsichtsgesetz (ZAG) und die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Der Fall sprenge - so der FOCUS-Bericht - jede Dimension. Das Verfahren zeige zudem, wie erfolgreich Finanz-Schieber das orientalische Hawala-Banking nutzen würden. Man kann an einem Ort Geld einzahlen und ein anderer bekommt es an einem anderen Ort wieder ausgezahlt. Im Gegensatz zu entsprechenden legalen Dienstleistungen, soll dieser Geldfluss keine Spuren hinterlassen. Um den realen Transfer würden sich dann Finanzschieber kümmern. Da die Banken-Aufsicht BaFin diese gewerbsmäßigen Geld-Geschäfte nicht genehmigt habe, seien sie illegal.

Längst würden Verbrecher-Banden und islamistische Terror-Gruppen das Hawala-System nutzen, um illegale Geldströme zu verschleiern. Da es schwer sei, zu beweisen, dass Geld aus kriminellen Geschäften in die Hawala-Transfers floss, habe sich die Staatsanwaltschaft auf den Verstoß gegen das Zahlungsdienste-Aufsichtsgesetz konzentriert, denn hier sei es egal, woher das Geld komme.

Der mutmaßliche Boss Turan S. habe viele Einzahl-Stellen betrieben. Mit dem Geld hätte die Bande große Mengen Altgold und anderes Edelmetall gekauft und zu Barren eingeschmolzen, die dann in die Türkei ausgeführt und verkauft worden waren, um dort die Geld-Reserven für die Abholer aufzufüllen. Ein Anwalt eines Beschuldigten werfe den Ermittlungs-Behörden vor, „mit Kanonen auf Spatzen zu schießen“. Das Hawala-Banking sei nach seinen Worten die Mutter aller Zahlungssysteme.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 27.06.2022 / 16:30 / 0

Urteil: Verfassungsrichter hätten Presse-Fragen beantworten müssen

Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hatte über den Umgang des Bundesverfassungsgerichts mit den Fragen einer Journalistin zu entscheiden. Eigentlich steht das Bundesverfassungsgericht über allen deutschen Gerichten. Aber…/ mehr

News-Redaktion / 26.06.2022 / 16:30 / 0

Unbekannter Umfang der Überlastung

In Ergänzung zum heutigen Sonntagsfahrer liefert die Bundespolizei hier ein Beispiel, was bei der Überfüllung von Zügen durch das 9-Euro-Ticket geschehen kann, wenn niemand vermag,…/ mehr

News-Redaktion / 26.06.2022 / 13:00 / 0

G7-Staaten wollen russisches Gold boykottieren

Die Gold-Sanktionen sollen Russland bei seinem angeblich wichtigsten Exportgut außerhalb des Energiebereichs treffen. Großbritannien, die USA, Japan und Kanada haben eine Ausweitung ihrer Sanktionen gegen Russland wegen des…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2022 / 18:00 / 0

Todesschüsse in Oslo waren islamistischer Terror

Der Tatverdächtige war Polizei und Geheimdienst einschlägig bekannt. Zwei Tote und mehrere Schwerverletzte, das war die traurige Bilanz eines Anschlags u.a. auf einen Schwulen-Nachtclub in…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2022 / 14:30 / 0

Habecks Gas-Alarm ist schwerer Schlag für die Solarindustrie

Europas letzter Solarglas-Hersteller bereitet sich nach Habeck-Entscheidung auf einen möglichen Produktionsstopp vor. Der letzte Hersteller von Solarglas in Europa hat nach der der Gas-Alarmstufe durch…/ mehr

News-Redaktion / 23.06.2022 / 11:00 / 0

Urteil gegen Zwangsgeld-Drohung zur Durchsetzung der Impfpflicht

Sanktionsmöglichkeit des Gesundheitsamts bleibt das Betretungs- oder Tätigkeitsverbot. Dass einer Mitarbeiterin eines Altenheimes, die sich trotz der „einrichtungsbezogenen Impfpflicht“ nicht impfen lassen wollte, vom Landkreis mit einem…/ mehr

News-Redaktion / 22.06.2022 / 18:30 / 0

Regierungserklärung: „Marshall-Plan“ für die Ukraine

In einer Regierungserklärung vor dem Bundestag nahm Bundeskanzler Olaf Scholz heute zu den anstehenden Gipfeln der G7 und der Nato Stellung. Im Zentrum stand dabei…/ mehr

News-Redaktion / 22.06.2022 / 11:45 / 9

Steinhöfel legt Mandat nieder

Der Hamburger Jurist und Achgut-Autor Joachim Steinhöfel hat der AfD mitgeteilt, sein Mandat im Rechtsstreit um den Rauswurf des brandenburgischen Rechtsextremisten Andreas Kalbitz niederzulegen. Wie ZEIT…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com