Gastautor / 16.06.2019 / 10:00 / Foto: Pixabay / 60 / Seite ausdrucken

70 Jahre Luftbrücke: Berlin blamiert sich

Von Lucy Mai.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 70. Jubiläum der Luftbrücke sollten an diesem Wochenende noch einmal die berühmten Rosinenbomber über die Hauptstadt fliegen. Mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier war auch ein prominenter Schirmherr gefunden worden. Doch am Donnerstag erhielten die Veranstalter und die etwa150 Piloten eine Absage. Statt in Berlin landen die Rosinenbomber nun im niedersächsischen Faßberg und Nordholz sowie im schleswig-holsteinischen Jagel.

Die Luftbrücke war der Ausgangspunkt für eine lange anhaltende intensive Verbindung zwischen Deutschland und den USA. Als die Sowjetunion 1948 die Blockade über West-Berlin verhängte, vollbrachten die USA und weitere Alliierte eine mutige und logistische Meisterleistung. Dabei war die Versorgung der Westberliner mit lebensnotwendigen Gütern so kurz nach dem grausamen NS-Regime keine Selbstverständlichkeit. Die Luftbrücke sorgte nicht nur dafür, dass die Westdeutschen ihre Feindbilder gegenüber den Amerikanern aufgaben, sondern auch dafür, dass ein neuer Durst nach Freiheit und Demokratie in der deutschen Gesellschaft aufkam. Dies legte schließlich den Grundstein für ein souveränes demokratisches Deutschland und über vierzig Jahre später auch für die Wiedervereinigung Deutschlands.

Doch anstatt die Rosinenbomber in Berlin landen zu lassen und die Amerikaner für ihre mutige Leistung, die das Überleben der Menschen in Westberlin sicherte und den Grundstein für die deutsch-amerikanische Freundschaft bedeutete, zu würdigen, blamiert sich die Stadt vollends. Von der rot-rot-grünen Berliner Regierung um Bürgermeister Michael Müller kommt bis auf Ausreden nicht viel. Der Bildzeitung sagte der Sprecher des Bürgermeisters, dass trotz verlängerter Fristen nötige Unterlagen nicht „vollständig und korrekt“ eingereicht wurden.

Gerade heutzutage, wo viele Deutsche immer kritischer auf die USA blicken und sich eine antiamerikanische Stimmung breit macht, wäre solch ein starkes Zeichen wie die Landung der Rosinenbomber in Berlin bitter nötig.

 

Lucy Mai ist 16 Jahre alt und Schülerin in Niedersachsen. Dieser Beitrag erschien auch auf dem Schülerblog Apollo-News.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Andreas Michler / 16.06.2019

Die Berliner Bevölkerung bekommt genau das, was sie verdient hat. Schließlich wurde dieser Senat von den Berlinern gewählt!

C. Schwede / 16.06.2019

Und wieder einmal schäme ich mich fremd für den Berliner Senat.

Gidon David / 16.06.2019

Wenn er nichts hat, der Regierende Bürgermeister von Berlin, so hat er wenigstens Weitsicht! Genauso wie sein - dem Stegner in Sachen Sympathie Konkurrenz machende - Genosse aus der parlamentarischen Geschäftsleitung der Noch-SPD-Bundestagsfraktion. Ich meine Carsten Schneider aus Erfurt. An diesen führenden “Diplom”-Bankkaufmann musste ich unweigerlich denken, als der MDR vermeldete, dass die in Berlin mit Landeverbot belegten Douglas DC-3 am Sonntagnachmittag auf den Flughafen Erfurt-Weimar ausweichen durften. Insgesamt läuft es wohl aber - nicht nur wegen der hier beschriebenen Posse - auf den berühmten Zeman-Ausspruch hinaus: “(...), že této zemi vládnou idioti”, dass dieses Land von Idioten regiert wird… Warum nur vermag ich dem tschechischen Präsidenten hier nicht zu widersprechen?

S. Marek / 16.06.2019

Liebe Lucy Mai, meine Hochachtung vor so jungen und mutigen Person mit richtigem Blick auf die Gegenwart weil Sie die Geschichte vor Augen hat. Schande über die gesamte Berliner Regierungsclowns samt “Bürgermeister” und das deutsche Parlament und Ihren Clowns!  Es wird in den USA nicht vergessen bleiben und Präsident Trump wird es noch 2024 zu “würdigen” wissen.

Walter Geberth / 16.06.2019

Warum sollten Ulbrichts Erben und Ho-Ho-Ho-Tschi-Mins denn die Luftbrücke feiern?

Hjalmar Kreutzer / 16.06.2019

Als Trost für das Fehlen vom Archi W. heute gleich zwei junge Apollonautinnen hier starten zu lassen finde ich eine schöne Idee, danke Achse!

Johann Kriz / 16.06.2019

Das ist ein unglaubliches Armutszeugnis für Berlin! Schuld daran ist die Rot-Rot-Grüne Regierung, wo scheinbar noch viele alte Seilschaften was zu sagen haben. Ich hätte mich sehr gefreut, eine Gruppe von Rosinenbombern über Berlin zu sehen. Dann können wir ja auch das Denkmal zur Luftbrücke (Hungerharke) am ehemaligen Flughafen Tempelhof abreißen und schreddern. So schnell vergessen wir, was die Allierten für uns Berliner mit der Luftbrücke geleistet haben.. Danke ! Ich war enttäuscht, daß in den Nachrichten, selbst in der Abendschau kein Hinweis darauf gebracht wurde. Lügenpresse oder Fake news? Aber irgendwann sind ja mal wieder Wahlen. Dann wünsche ich dem Bürgermeister, daß seine Partei 1stellig wird…

Johannes Schuster / 16.06.2019

Wenn die Deutschen verhungern, sollte man das zulassen “bis alle nötigen Unterlagen” für die Luftbrücke zusammen sind ? Man sollte dieses Volk in der Tat an seiner eigenen Arroganz messen, mitten in einer Notlage, und dann genau so handeln wie heute jedes Amt, dann werden die Krauts nicht mehr viel von ihrem eigenen Wahnsinn hören wollen.

Uta-Marie Assmann / 16.06.2019

Für diese Berliner Regierung müsste man sich schämen - für die andere im übrigen ebenfalls.

W.Schneider / 16.06.2019

Wir haben doch Sawsan Chebli, also wozu brauchen wir die Amerikaner? Chebli wird potentielle Feinde einfach wegtwittern.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 12.11.2019 / 16:00 / 40

„Fortschrittsverweigerer und Angsthasen“?

Von Manfred Knake. Stefan Bergmann ist Chefredakteur der Emder Zeitung. Er äußert sich in einem Kommentar, der von einigen Lokalzeitungen an der Küste übernommen wurde,…/ mehr

Gastautor / 12.11.2019 / 09:30 / 16

UNRWA: UN-Hilfswerk als Hamas-Versteher

Von Adriàn Hurtado. Israel ist in UN-Versammlungen regelmäßig das Hassobjekt Nummer 1. Ständig wird der jüdische Staat mit Resolutionen bombardiert – seit Gründung der UNO…/ mehr

Gastautor / 09.11.2019 / 12:00 / 13

Aus dem Heldenleben eines Schraubers (4): Realist sein macht verdächtig

Von Hubert Geißler.  Es gibt in unserem Land eine Schicht, über die, oder besser über deren zunehmendes Fehlen, viel geschrieben wird: Die sogenannten Fachkräfte, Techniker,…/ mehr

Gastautor / 08.11.2019 / 13:00 / 31

Parteien: Lasset uns undankbar sein!

Von Tobias Häßner. Die DDR und ihre Staatspartei SED forderte von Ihren Bürgern nicht nur Treue, sondern auch Dankbarkeit. Alle sozialen Wohltaten, von der Schule…/ mehr

Gastautor / 31.10.2019 / 14:00 / 10

Keine Angst vorm 5G-Netz!

Von Bill Wirtz. Jede Technologie bringt ein gewisses Maß an Skepsis mit sich. Ob es nun um die Entdeckung der Elektrizität, die Erfindung des Zuges…/ mehr

Gastautor / 31.10.2019 / 06:06 / 27

Ethischer Vegetarismus: Stufenleiter ins Nichts

Von Klaus Alfs. Der Versuch, nicht am Menschen Maß zu nehmen, muss scheitern. Den Anthropozentrismus kann man nicht eliminieren. Es trotzdem zu versuchen, ist so…/ mehr

Gastautor / 30.10.2019 / 06:23 / 171

Die Politik und das Ende einer Freundschaft

Von Carlotta Sakaras. Ich erinnere mich kaum noch an den Anfang der politischen Diskussionen in unserer Schule. Durch den Politikunterricht wurden wir jedenfalls erstmals an…/ mehr

Gastautor / 28.10.2019 / 16:30 / 9

Rot, grün und schwarz essen

Von Detlef Brendel. Mit dem jetzt drohenden Nutri-Score werden die Menschen nach Farben essen können. Fünf Farben, für Farbenblinde die Buchstaben A bis E, aufgedruckt auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com