Imogen Lemke, Gastautorin / 21.05.2019 / 16:15 / Foto: re:publica / 17 / Seite ausdrucken

70 Jahre Grundgesetz – Feiern mit Verfassungsfeinden

Von Imogen Lemke.

Das Grundgesetz feiert am kommenden Donnerstag Geburtstag. 70 Jahre ist es am 23. Mai nun schon her, dass unsere Verfassung in Kraft getreten ist. Zum runden Geburtstag stehen erwartungsgemäß einige Feierlichkeiten auf dem Programm. So hat die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) eine Veranstaltung für den 23. Mai in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und der Allianz Kulturstiftung eine Veranstaltung angekündigt. Mit einer Geburtstagsfeier direkt vor dem Brandenburger Tor soll die Tagung eröffnet werden. 

In Hinblick auf die Veranstaltung warnt Malte Spitz (Generalsekretär der GFF) vor einem Ausruhen auf dem Status Quo – und verweist an dieser Stelle auf den Einzug der AfD in den Bundestag und die Verschärfungen vieler Landespolizeigesetze, die nach seiner Ansicht offenbar eine Gefährdung der Werte des Grundgesetzes darstellen. Diskutiert werden soll deshalb, welche aktuellen und zukünftigen verfassungsrechtlichen Herausforderungen zu bedenken sind und wie die Werte unseres Grundgesetzes nachhaltig verteidigt werden können. So weit, so gut. Doch bei einem Blick auf die geladenen Referenten darf man stutzig werden: Zu diesen gehört unter anderem die Aktivistin Kübra Gümüşay, die Verbindungen in das Milieu islamistischer und vom Verfassungsschutz beobachteter Organisationen unterhält.

So war Gümüşay bereits für Millî Görüş ("Nationale Sicht") und für "Vereint im Islam", das an das Islamische Zentrum al-Nour Hamburg angebunden ist, als Referentin geladen. Bei der Organisation Millî Görüş handelt es sich um den türkischen Ableger der islamofaschistischen Muslimbruderschaft aus Ägypten, der schon seit Jahren unter der Beobachtung des Verfassungsschutzes steht. In einem von ihr verfassten Artikel bringt Gümüşay ihre Belustigung über die Überwachung der Millî Görüş Bewegung durch den Verfassungsschutz zum Ausdruck und relativiert dadurch deren radikale Positionen. Auch wegen Pro-Erdoğan und Pro-AKP-Postings auf ihrer Facebookseite stand Gümüşay wiederholt in der Kritik.

Auf der einen Seite wird vor den Gefahren für die Demokratie „von Rechts“ gewarnt, auf der anderen werden Vertreter rückschrittlicher und demokratiefeindlicher Bestrebungen hofiert. Denn der politische Islam ist letztendlich eine totalitäre Bewegung, die im Gegensatz zu den Werten des Grundgesetzes steht und sich das Ziel gesetzt hat, einen Staat auf religiösen Grundsätzen zu errichten. Somit stehen die Werte von Organisationen wie Milli Görüş in klarem Widerspruch zum demokratischen Grundkonsens. Der „Kampf gegen Rechts“ kann jedoch nur ernst genommen werden, wenn man sich gleichzeitig unmissverständlich auch vom politischen Islam distanziert. 

Es bleibt mehr als fraglich, was eine Person, die islampolitische, queer-, frauen- und minderheiten-feindliche Strukturen der Milli Görüş durch aktive, interne Teilnahme unterstützt, auf den Feierlichkeiten zum Grundgesetz zu suchen hat. Eine konsequente Verteidigung der Werte unserer Verfassung, wie sie Malte Spitz noch anmahnt, sähe definitiv anders aus. 

Imogen Lemke ist 22 Jahre alt und studiert Jura

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Ullrich Hendriks / 21.05.2019

Die Aussage des ersten Satzes ist leider falsch. Das GG wurde zwar am 23.05.1949 verkündet, trat gem. Art. 145 GG jedoch erst am darauffolgenden Tag, also dem 24.05.1949 in Kraft.

Dr. Gerhard Giesemann / 21.05.2019

Das GG ist derart attraktiv, dass ein deutscher Jurist namens Waqar Tariq/FfM dieses aus dem Koran(!) herleitet, gucksdu mal ww-net unter “das islamische Grundgesetz”. Artikel für Artikel, Sure für Sure, einfach atemberaubend.

Hans-Peter Dollhopf / 21.05.2019

danke für Ihre kommentierte Berichterstattung über dieses durch Zusammenrottung von GFF, bpb und Allianz Kulturstiftung möglich gewordene Polit-Extrem"sport"event. Alle drei Veranstalter haben ihre Ausrichtung zum Tropfer der herrschenden Geldspenderei, also zur polit-korrumpierten öffentlichen Hand hin. Alle drei werden sie gesponsort mittels “Umverteilung der Lohntüteninhalte”, aus der Differenz von Brutto und Netto auf Ihrer und meiner Gehaltsabrechnung! Im Ranking von Transparency International nimmt die Republik des Grundgesetzes, Deutschland, mit ihrem Rang 11 aus 180 einen vordergründig wenig beschatteten Platz an der Sonne ein. Aber für objektives Ranking fehlt mindestens ein Faktor: Wie unverfroren das Myzel des Tiefen Staates, die inzwischen seit langen Angekommenen und Etablierten des Langen Marsches durch die Institutionen, ihre Brut füttern und aufziehen wie Parasiten.

Sanne Weisner / 21.05.2019

Ist das Kopftuch auf der Birn, verflüssigt sich das Hirn.

Ralf Pöhling / 21.05.2019

Die Deutschen sind konditioniert und indoktriniert bis zum geht nicht mehr. Gefahr wird nur dann erkannt, wenn sie von “rechts” kommt. Auch dann, wenn von “rechts” keine Gefahr kommt. Dann wird sie eben erfunden. Wenn aber reale Gefahr von woanders kommt, insbesondere dann, wenn die Gefahr weder blond noch blauäugig ist, wird sie nicht erkannt und auch nicht bekämpft. Im Gegenteil, dann wird sie sogar hofiert und gegen die erfundene Gefahr von “rechts” instrumentalisiert. Interessant ist, dass dieses Phänomen seit geraumer Zeit auch in den USA durchgeschlagen ist. Was wiederum ein eindeutiger Beleg dafür ist, dass Multikulti kein guter Ansatz für eine friedlichere Welt ist.

Margreet Krikowski / 21.05.2019

Ihrem Alter nach zu beurteilen, müssten Sie sich noch ziemlich am Anfang Ihres Studiums befinden. Hoffentlich behalten Sie Ihren wachen Blick und eigenen Kopf.  Viele Volljuristen in der Bundesregierung tragen Scheuklappen und sehen die Gefahr für die Demokratie/das Grundgesetzt lediglich und ausschliesslich von rechts kommend. Dabei muss die Demokratie sich wehren gegen die Angriffe durch Nationalsozialisten, Kommunisten und Akteure des politischen Islams.

S. Marek / 21.05.2019

Liebe Imogen Lembke, unsere Merkelregierung hat die Werte und das Grundgesetz dieses Landes bereits vor drei Wahlperioden verraten und bricht diese seit 2015 täglich weiter, deswegen wären jedwede Feierlichkeiten die von dieser veranstaltet werden ein reiner Hohn. Bitte liest auch den heutigen Beitrag “UN-Migrationspakt: Auswärtiges Amt räumt nichtöffentliche Sitzungen ein” dazu.

Mathias Havlik / 21.05.2019

Liebe Frau Lemke oder auch Lembke, so genau kann ich mich da nicht festlegen, weil der Artikel sowohl als auch benennt, aber das spielt auch keine Rolle. Keine Rolle spielt auch eine Frau K.G., lächerlich und total überbewertet , weil eben belanglos. Was aber sicher nicht belanglos ist , das ist die vermeintliche Liste der Referenten. Mir wird regelrecht schlecht, wenn ich allein die schiere Anzahl von Doktoren und Professoren ansehe, die an irgendwelchen drittklassigen Universitäten ihre Wissenschaftsgrade erlangen konnten , die von irgendwelchen hirnrissigen Law Clinics faseln und noch nie , nie, niemals auch nur einen Cent verdient haben, mit dem Zeugs , was da abgesondert wird. Alles Leute , die von nebulösen Gremien gesponsert werden , aber mit normaler Arbeit mit Sicherheit schon verhungert wären. Das ist unser momentanes Problem und das ist nicht so einfach korrigierbar! Das ist schon selbsterhaltend, deshalb auch fast unkaputtbar. Solche Leute haben kein Recht, den Geburtstag des Grundgesetzes zu feiern, denn es ist mehr als traurig, daß gerade dieses Gesetz es erst ermöglichte, daß solche Auswüchse heute mitbestimmen dürfen und auch erbarmungslos mitbestimmen , ohne selbst jemals zur Verantwortung gezogen werden zu können. Mir graust vor der Zukunft !

Dr. Gerhard Giesemann / 21.05.2019

Wir müssen auch “das islamische Grundgesetz” feiern, von Waqar Tariq, gucksdu ww-net. Der leitet das GG von 1949 diritissima aus dem Koran ab - und zeigt den Dummkartoffeln: Das hättet ihr auch schon früher haben können. Aber es ist eh nicht schad um die Deutschen, kann weg.

Klaus Schmid / 21.05.2019

Na und? Schließlich will doch auch der Berliner Senat die Moslembrüder für die Bekehrung von IS-Heimkehrern einsetzen. Einerseits sehe ich vor mir wie künftige Historiker unsere Gegenwart als die Herrschaft von Irren klassifizieren, andererseits glaube ich dass die Geschichte Europas in Zukunft nur noch aus Moslem-Sicht beschrieben werden wird.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com