Gunnar Heinsohn / 07.06.2021 / 16:00 / Foto: Palickap / 23 / Seite ausdrucken

700 Millionen Deutsche. Ein Gedankenexperiment.

700 Millionen Deutsche gäbe es, wenn sie sich seit 1950 vermehrt hätten wie der Gazastreifen, dem in dieser Zeit der Sprung von 200.000 auf zwei Millionen Einwohner gelingt. Stattdessen geht es von 70 Millionen damals nur auf gut 80 Millionen heute. Ihr Durchschnittsalter nähert sich einem halben Jahrhundert. Hingegen hätte ein Gaza-Deutschland mit einem Durchschnittsalter von kaum 18 Jahren noch Enormes vor sich.

Nirgendwo auf der Welt wären weniger Frauen berufstätig, 15 statt realiter 75 Prozent, um sich ganz dem Nachwuchs widmen zu können. Dessen überbordende Fülle würde dem Land einen Kriegsindex von 5.0 statt lediglich 0.7 bescheren. Nicht 700, sondern 5.000 Jünglinge zwischen 15 und 19 Jahren würden um die 1.000 Positionen konkurrieren, die von den 55–59-Jährigen alsbald geräumt würden.

Zwischen Rhein und Oder gäbe es rund 120 Millionen männliche Bürger im traditionellen Kampfalter von 15 bis 29 Jahren. Die tatsächlich vorhandenen 6 Millionen Jünglinge genießen mehrheitlich globalen Respekt für ihre Friedensliebe und Willkommensbereitschaft. Wäre es nicht herrlich, wenn jetzt zwanzigmal so viel Pazifismus aus Deutschland in die Welt getragen würde? Könnte dabei auch die immer noch seltene Liebe zu Polen erblühen, das sich mit drei Millionen Jünglingen dieser Altersgruppe begnügt? Schließlich könnte jeder von ihnen beim westlichen Nachbarn auf vierzig neue Freunde rechnen.

Breslau, Danzig und Stettin sind deutsche Städte wie Berlin!

Würde Polen, wo der Autor derzeit lebt, seine Sympathie für Palästina auch auf ein 700 Millionen-Deutschland ausweiten? Würde dieses Gefühl selbst dann anhalten, wenn die rechtsextreme Melodie „Breslau, Danzig und Stettin sind deutsche Städte wie Berlin“ plötzlich durch ganz Europa hallte? Würde man, in Analogie zu Israels Abzug aus Gaza im Jahre 2005, gar schon mal Szczecin räumen und sich darauf verlassen, dass 120 Millionen Hitzköpfe sich damit zufrieden gäben?

Oder würde man schließlich doch wissen wollen, worin sich Deutschland und Palästina heute unterscheiden? Es ist schon richtig, dass beide Führungen bis 1945 direkt aus Berlin heraus bei der Judenvernichtung zusammenarbeiten. Deutschland aber hat anschließend Genozide und Eroberungen nicht nur einstellen müssen, sondern auch für alle Zukunft verworfen. Überdies wird es zum Pionier der Vergreisung, also zum ersten Land, in dem die Kinderzahl pro Frau unter zwei fällt. Heute benötigt man zwanzig Frauen für das Gebären von 15 Söhnen. 

Hingegen entkommt Hitlers Holocaust-Partner, der Palästinenserführer Mohammed Amin al-Husseini, aus dem besiegten Berlin über die Schweiz nach Nahost, um seinen anti-jüdischen Kampf fortzusetzen. Doch selbst begabte Hassprediger, welcher Religion auch immer, richten nur wenig aus, solange ihre alten heiligen Bücher ohne zornige junge Männer auskommen müssen. Und selbst der begabteste Friedensengel bleibt wirkungslos, solange der Nachschub an Kriegswilligen unerschöpflich ist. Islam ist mithin nicht das Problem.

Der Koran enthält auch pro-israelische Stellen

Für Korangläubige (5:20, 21) gibt es schließlich klare pro-israelische Anweisungen: „Moses sprach zu seinem Volke: / Besinnt euch auf Allahs Huld gegen euch, als Er aus eurer Mitte Propheten erweckte und euch zu Königen machte und euch gab, was Er keinem anderen (Volke) auf der Welt gegeben. / Betretet das Heilige Land, das Allah für euch bestimmt hat, und kehret nicht den Rücken, denn dann werdet ihr als Verlorene umkehren.“

Die Frömmigkeit dient mithin als Vorwand für die 60 Söhne, die pro 20 Gaza-Frauen geboren werden. Bis 2005 richtet sich ihr Terror gegen die israelische Besatzung. Als der Gaza-Streifen durch Sharons undurchdachten Abzug jedoch „judenrein“ wird – und auch noch keine einzige Rakete beherbergt –, gehen die jungen Araber umgehend gegen ihresgleichen vor.

In der „Schlacht von Gaza“ besiegt das gerade erst entstehende Hamas-Militär die Fatah und kann eine Hundertschaft ihrer Anführer töten. Seitdem dient der nicht endende Krieg gegen Israel als erstrangiges Mittel gegen das Auflodern neuer palästinensischer Bürgerkriege. Tötet Juden, sonst töten wir euch, lautet die auf allen Seiten verstandene Botschaft. Ohne diese Option würde Palästina ein zweiter Jemen, der seit 1967 im zehnten Heimatgemetzel steht und nebenher Saudi-Arabien mit Raketen beschießt. 

Nur weil 20 israelische Frauen immerhin 27 Söhne aufziehen, also geringe Verluste absorbieren können, ist Widerstand überhaupt möglich. Mit einer deutschen Demographie gäbe es Israel nicht mehr. Allerdings kann es die genozidalen Träume der Umwelt nur so lange durchkreuzen, wie eine geniale Raketenabwehr mit einer treffgenauen Luftwaffe kombiniert wird. Bodenoffensiven müssen aufgrund der höheren Verluste unterbleiben.

Bibi geht nicht in die Hamas-Falle

Die Gegenseite weiß das. Iran hatte Hamas deshalb mit Langstreckenraketen gegen Jerusalem und Tel Aviv aufgerüstet, um Netanyahu in eine Invasion zur Ausschaltung dieser Extrembedrohung zu locken und dann mit Libanons Hisbollah im Norden eine zweite Front zu eröffnen. Israel hat durch Truppenmobilisierungen so getan, als ob es in diese Falle gehe, sich aber auf das Ausschalten der iranischen Kriegstechnik beschränkt. Teheran braucht jetzt erst einmal Zeit, um die weiter wachsende Jugend Gazas wieder aufzurüsten.   

Nach 1945 entgeht Deutschland – zum Glück für sich selbst und die Menschheit – einer Großzügigkeit, wie sie kurz darauf den Palästinensern bedingungslos gewährt wird. Obwohl die 130 größten deutschen Städte plattgebombt sind und das verkleinerte Land 14 Millionen Flüchtlinge beherbergt, wird den Vertriebenen oder Ausgebombten von niemandem lebenslanger Unterhalt garantiert, der selbst Urenkel mit einschließt.

Eben das aber erfolgt, als 1948 arabische Armeen ihren Krieg zu Vernichtung Israels verlieren und die Haganah im Gegenzug aus arrondierten Gebieten die Bewohner vertreibt, um dem nächsten Ausrottungsversuch besser standhalten zu können. Alsbald bezahlen überwiegend westliche Regierungen für die arabischen Flüchtlinge bis heute all das, was ihre deutschen Geistesverwandten sich damals mit allem Recht nicht einmal vorstellen können.

Der permanente Kriegszustand als Folge all der Wohltaten motivieren 2018 die US-Regierung dazu, die Zahlungen für die demografische Hochrüstung einzustellen. Deutschland stellt sich vehement gegen Washingtons Versuch, der gegen 2040 Wirkung gezeigt hätte. Die neue US-Regierung folgt Berlin und schickt wieder Geld. Der Teufelskreis geht weiter. 

Rache für die zuletzt gefallenen Führungskräfte

Gaza hat 2021 rund 330.000 Jünglinge zwischen 15 und 29 Jahren. Aus ihnen rekrutieren sich die Aktivisten der aktuellen Gefechte und Brandstiftungen. Sie trauern und schwören Rache für die zuletzt gefallenen Führungskräfte. Doch sie sehen Israels Gegenschläge auch als Chance für ihr Vorankommen in der Hierarchie. Sie können niemals weich oder gar friedensbereit werden, weil ihnen rund 420.000 Knaben unter 15 Jahren im Nacken sitzen. Jeder als „Verrat“ gegeißelte Kontakt mit Israel würde zum willkommenen Vorwand für den eigenen Aufstieg in Kommandopositionen.

Washington und Berlin zahlen mehr als je zuvor für Gaza, doch eine Zukunft für seine immer zahlreicheren Heißsporne bieten sie nicht. Mit gutem Recht kann man Gazas Jugend als Kinder des Westens bezeichnen, weil es sie ohne dessen finanziellen Anreize gar nicht gäbe. Arabische Staaten ohne solche Prämien – etwa Tunesien oder Libanon – liegen längst bei zwei oder weniger Kindern pro Frauenleben. Wer die Bevölkerungsexplosion in Gaza fortsetzen will und trotzdem Frieden verlangt, sollte den durchaus von Auswanderung träumenden nahöstlichen Nachwuchs bei sich aufnehmen und nicht mehr gegen Israels Juden in Stellung bringen.

Dabei sind die westlichen Palästina-Finanziers eher ignorant als bösartig oder gar besonders antisemitisch. Sie haben allerdings immer noch nicht die Lektion gelernt, die Ho Chi Minh 1946 für ein demografisch brisantes Vietnam den kinderarmen Franzosen erteilte und damit auch den Amerikanern, die den 1954 von Europa verlorenen Krieg von 1955 bis 1975 als eigene Langzeitniederlage fortsetzten: „Ihr werdet zehn von uns töten, wir werden einen von euch töten, doch am Ende werdet ihr es zuerst leid sein."

Gunnar Heinsohn hat 1993 an der Universität Bremen Europas erstes Institut für vergleichende Völkermordforschung aufgebaut. Von 2011 bis 2020 lehrte er Kriegsdemographie am NATO Defense College (NDC) in Rom.

Foto: Palickap CC BY-SA 3.0, via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jochen Lindt / 07.06.2021

Sicher ist die arabische Kultur (plus Polygamie) mitverantwortlich für diese Bevölkerungsexplosion, jedoch die Hauptschuld trägt die UNO in Form der UNRWA . Sie finanziert die Palästinenser seit fast 70 Jahren.  Je mehr Kinder ein Pali-Familie hat, desto mehr Geld und Sachleistungen gibt es.  Der Status “Flüchtling” wird in männlicher Linie vererbt, das ist noch verrückter als die Tatsache, dass die Palästinenser besser gestellt sind als alle anderen Flüchtlinge der Welt. Bevor die UNO etwa Genozidopfern in Myanmar hilft, baut sie lieber Moscheen für die Palästinenser.

HERMANN NEUBURG / 07.06.2021

Natürlich ist der Islam das Problem, weil wegen dieses Glaubens der Fortschritt, die kulturelle und wirtschaftliche Aufholjagd zum Westen hoffnungslos verloren geht. Ferner fördert der Islam Tribalismus und Clanstrukturen. Islamische Gesellschaften sind nicht in der Lage, Bürgerrepubliken zu bilden, in denen die Zugehörigkeit zu einer Republik,  zu einem Staat wichtiger ist, als die Zugehörigkeit zu einer Sippe, einer Religion, Beispiel: Libanon und Ägypten: in beiden Ländern gibt es große christliche Minderheiten. Aber der muslimische Ägypter ist zuerst Sklave Allahs und dann Ägypter, genauso der Libanese: zuerst Teil der Umma (Sunnit) und dann Libanese. Oder der Irak: zuerst Sunnit, oder Schiit, dann Iraker.  Und wie war das im Europa nach 1648? Gab es ununterbrochen Kriege im Zentrum Europas? Ja, der Kriegsindex des Autors ist entscheidend.  Aber dass er sinkt, hat etwas mit der wirtschaftlich-kulturellen Entwicklung hin zu Frieden statt Rache zu tun. Und da befeuert der Islam den Kriegsindex, nicht umgekehrt!  Siehe auch China und Korea.

Lutz Schröder / 07.06.2021

Diesen klugen Artikel sollte sich Heiko Maas jeden Morgen anhören, bis er es kapiert hat.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 09.05.2022 / 10:00 / 98

Putins Nukleardoktrin

Wer Putins Äußerungen zum Einsatz nuklearer Waffen verstehen will, muss beachten, dass Russland seit dem Jahr 2000 einer neuen Nukleardoktrin folgt. Sie erlaubt es Moskau,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 02.03.2022 / 08:06 / 188

Putin verrechnete sich mit dem kampflosen Sieg und steht nun mitten im Krieg

Dass Putin an die schnelle Kapitulation Kiews und das Überlaufen der ukrainischen Truppen wirklich geglaubt hat, belegt ein am Samstag, den 26. Februar bereitgestellter und…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 28.02.2022 / 10:00 / 50

General Denikin – eine Schlüsselfigur in Putins Kosmos

Putins erste Kriegserklärung zur Ukraine liegt nun fast dreizehn Jahre zurück. Sie entspringt durchaus einer „amour fou“, die der Verehrten eher das Leben raubt, als…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.02.2022 / 06:15 / 175

Putin will siegen, aber nicht kämpfen

Will Putin triumphieren, ohne tausende von Soldaten zu verlieren, muss er die ukrainische Angst vergrößern. Das tut er dadurch, dass er praktisch alle überhaupt noch…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.11.2021 / 14:00 / 30

Sechs von Tausend

Den Kindern obliegt die Zukunft. Deshalb wollen die Berliner Unterhändler für eine neue Regierung ihre Maßnahmen für die „umfassende Erneuerung unseres Landes” so zielgenau in…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.08.2021 / 06:05 / 99

Eis der Realität: Abzug als Fluchtgrund aus Afghanistan?

Nicht das hastige Ausfliegen der ISAF-Truppen, Diplomaten und NGOs nebst Präsident Ghani erzeugt die Fluchtbewegung aus Afghanistan. Es sind die vorhergehenden Invasionen, die den für…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.08.2021 / 16:00 / 20

Weiße Gefahr?

„Terror für weiße Vormacht [White Supremacy] liefert heute die tödlichste Bedrohung für die Heimat, nicht ISIS oder Al Qaida". Präsident Biden persönlich informiert am 1. Juni…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 20.06.2021 / 11:00 / 27

Universitäten und Maschinenbau: Verstand schlägt Geld und Jugend

Den hochstrebenden Titel Universität führen weltweit mehr als 24.000 Einrichtungen. Über 4.000 von ihnen entziehen sich der genaueren Wahrnehmung, weil einschlägige Signale – Publikationen, Konferenzen, Spezialfächer,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com