3. Oktober: Das trojanische Pferd ist in der Stadt

Der Green Noise der letzten Zeit interessiert mich nicht. Die Beschäftigung mit den Ideen und Forderungen von „Fridays for Future“, ihrer „Parents“ und „Omas“ misst ihnen, meiner Meinung nach, eine Bedeutung zu, die sie weder haben noch konzeptionell verdienen. Ich kann niemanden ernst nehmen, der die gesellschaftlichen und individuellen Konsequenzen seiner politischen Vorstellungen weder durchdacht zu haben scheint noch klar benennen kann. Das ist alles nur eine große Party. Nervig, aber substanzlos. Doch woher will ich das wissen, wenn ich den Hype doch bis jetzt ignoriert habe? Es können ja nicht alle Klimademonstranten entweder zwölf oder auf der Suche nach ihrer verlorenen Jugend sein. Ich klappe also meinen Laptop auf und begebe mich auf einen Streifzug durch das grüne Netz der Klimaaktivisten. Auf der Suche nach denen, die die Dinge zu Ende denken.

Im Radio kommt ein Beitrag über das Aktionsbündnis „Extinction Rebellion“, das am 7. Oktober in Berlin und weltweit zum „Aufstand gegen das Aussterben“ aufruft. Durch gewaltlosen zivilen Ungehorsam sollen Verkehrsknotenpunkte blockiert werden. Eine Google-Suche verrät mir, dass die Bewegung aus Großbritannien stammt und dort erstmals im Herbst letzten Jahres mit der Besetzung der fünf wichtigsten Brücken über die Themse in London in Erscheinung trat. Nachdem Aktivisten die Londoner Innenstadt im April zwei Wochen lang besetzt hatten, deklarierte das britische Parlament den Klimanotstand. Das ist ihr bisher größter Erfolg.

„XR“, wie sich das Aktionsbündnis abkürzt, hat eine modern designte Website, die über Prinzipien und Werte sowie Forderungen informiert. Eine Forderung ist, „die vom Menschen verursachten Treibhausgas-Emissionen bis 2025 auf Netto-Null zu senken.“ In Worten: bis Zweitausendfünfundzwanzig. Vor diesem Hintergrund hat die Bewegung „die strategische Entscheidung getroffen, keine konkreten Vorschläge zu unterbreiten, wie die Klima- und Umweltkrise zu lösen ist.“ Sehr charmant angesichts einer solchen Ansage und eigentlich ein Grund, das Ganze wieder mal nicht ernst zu nehmen.

Apokalypse und Weltenbrand funktionieren auch heute

Bevor ich aber meinen virtuellen Ausflug in den hippen Klimaaktivismus sofort wieder beende, klicke ich mich noch durch die Imagefilme der Seite, in denen Anhänger zu Wort kommen. Für Jochen, einen Webprogrammierer aus Frankfurt, ist seine Teilnahme an „Extinction Rebellion“ „der Wille zur Wahrheit“, dem vor allem „diese Klimaleugner“ im Wege stünden. In einem weiteren Clip hat die Schauspielerin Pheline Roggan ziemliche Angst und fordert zum sofortigen Handeln auf. Als nächstes stoße ich auf ein Video von einer Klimademo in Leipzig. Demonstranten in roten Büßergewändern führen den Protestzug an, das Filmchen ist mit melancholischer Klaviermusik unterlegt. Unweigerlich muss ich an die Bewegung der Flagellanten denken. Christliche Laien, die zu Zeiten der Pest selbstgeißelnd durch die Straßen zogen. Apokalypse und Weltenbrand funktionieren heute wie damals.

Aber es ist noch etwas anderes, das die Anhänger, die meist mit zitternder Stimme und viel Pathos ihre Position in den vielen kurzen Clips darlegen, antreibt. Die Aktivistin Hannah, Studentin aus Frankfurt, fasst zusammen, dass sie bei „Extinction Rebellion“ endlich das gefunden hätte, wonach sie so lange gesucht habe. Zwar habe sie Angst, gar nicht so sehr um ihr individuelles Schicksal, sondern viel mehr davor, was passiere, wenn „wir das nicht schaffen“, aber die Hoffnung und das Gefühl, gemeinsam mit Anderen für ein Ziel zu kämpfen, mache ihr Mut. Carola Rackete spricht in einem Mitschnitt ihrer Rede auf einer „Fridays for Future“-Demo in Berlin gar von einer Rebellion für die Gemeinschaft. Es scheint attraktiv zu sein, Teil einer Bewegung, Teil des großen Ganzen zu sein. Auf den alttestamentarisch strafenden Gott folgt das Heilsversprechen des Kollektivs. Du bist nichts, die Klimarettung ist alles. Zwar finde ich keine Darlegung der letzten Konsequenz der Forderungen auf der Homepage, aber immerhin eine Erklärung dafür, warum die Anhänger danach auch gar nicht fragen. Mein Ausflug ist doch noch nicht beendet. Ich klicke weiter.

„Klimagerechtigkeit“. Dieses Wort fällt immer wieder. In grünen Lettern steht es überall im Netz. Den Begriff verwenden „Fridays for Future“ regelmäßig. Vielleicht haben sie davon zuvor im Unterricht gehört. Greenpeace Deutschland stellt Unterrichtsmaterial zu diesem Thema zur Verfügung, für Kinder ab der 7. Klasse. Gerechtigkeit, und das macht ja den Charme jeder gefährlichen Idee aus, klingt erstmal einleuchtend und gut. Aber wie will man sie beim Wetter erreichen?

Der Kommunismus ist seine Schmuddelkinder los

Hilfesuchend blicke ich auf mein Bücherregal. Dort stehen Lew Kopelew und Hayek, Alexander Solschenizyn und Popper. Ich habe sie mit dem beruhigenden Gefühl gelesen, dass alles, was sie beschrieben und bekämpften, Geschichte ist. Ich weiß schon, der Mensch ändert sich nicht. Das Kollektiv und das Aufgehen in der Masse ist evolutionsbedingt in uns einfach drin und „Fridays for Future“ oder „XR“ sind nicht die ersten, die das wieder bedienen. Für viele wäre ein humaner allwissender Herrscher, der ihnen richtig und falsch vorgibt, wohl wesentlich angenehmer, als zu Freiheit und Eigenverantwortung verdammt zu sein und der öffentlich-rechtliche Rundfunk schickt sich ja an, diese Nachfrage zu befriedigen.

Dennoch bin ich überrascht, wie sehr sich mein Gefühl beim Lesen in den letzten Jahren geändert hat. Je mehr der links-grüne Zeitgeist und nun auch die Klimabewegung zu sagen haben, je mehr sie durch Medien, Wirtschaft und Politik umworben werden, desto beklemmender wurde es. Das Bild von einer „Fridays for Future“-Demonstration in Erfurt, welches ich auf Greta Thunbergs Facebookseite finde, trägt auch nicht zu meiner Beruhigung bei. „Klimapaket = Scheiße, Grüner Kapitalismus = Scheiße, Alternative? SOZIALISMUS“ ist dort auf einem Plakat der Jusos zu lesen. Das erinnert mich sofort an eine Geschichtsstunde in der Schule, in der wir über den Unterschied zwischen Nationalsozialismus und Sozialismus diskutierten. Die Debatte endete relativ abrupt. Eine Schülerin meldete sich und sagte mit einer Selbstverständlichkeit: „Der Kommunismus will das Gute und die Nazis waren böse.“ Sie hat das Geschichtsbild, das an deutschen Schulen unterrichtet wird, gut zusammengefasst.

Und so fällt der links-grüne Zeitgeist auf fruchtbaren Boden. Bei der Europawahl machten die unter 45-Jährigen am häufigsten bei Grün ihr Kreuz. Die Baerbocks und Habecks sind das neue, das hippe, das ach so menschliche Antlitz einer alten, totalitären Idee, die ich vermeintlich nur aus Büchern kannte und die mir doch bei jedem Klick auf den grünen Websites entgegenbrüllt. Der Abstieg der SPD und ihrer Schwesternparteien in vielen anderen europäischen Ländern und auch der Stimmenverlust der Linken bei den letzten Landtagswahlen ist kein Untergang des Sozialismus. Es ist nur eine Neujustierung. Die ehemalige Zielgruppe der sozialistisch-kommunistischen Bewegung, das traditionelle Arbeitermilieu, gewerkschaftlich organisiert und stolz, löst sich auf. Wurden 2008 noch 3,4 Millionen der Deutschen dazu gezählt, sind es heute nur noch 2,3 Millionen.

Ebenfalls sehen sich Niedrigqualifizierte und Ungelernte, die durch die ungesteuerte Zuwanderung Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt und in den Sozialsystemen bekommen, durch SPD und Linke nicht vertreten. An diesem Eindruck wird auch die Respektrente nichts ändern. Die Grünen hingegen brauchen für ihr kommunistisches Manifest keine Arbeiterklasse mehr. An Stelle des internationalen Klassenkampfes ist der internationale Klimakampf unter dem Stichwort „Klimagerechtigkeit“ getreten. Die Arbeiterklasse, die statt der Insignien der Hochschulbildung – wenig Make-up, nachhaltige produzierte weiße Turnschuhe und wiederverwendbare Wasserflaschen für 30 Euro – den tiefergelegten Kleinwagen und die künstlichen Fingernägel trägt, verachten sie ganz offen. Endlich hat sich die geistige Elite des Kommunismus von seinen Schmuddelkindern befreit, die sie gerade noch befreien wollte. Endlich geht es nur noch um Rousseaus edlen Wilden. Der ist wenigstens weit weg, wenn man ihn rettet und kann einen so nicht mit seinem Weltbild belästigen.

Notwendige Überwindung unseres „toxischen Systems“

Zurück zum Bildschirm. Die Bilder der Demos von „Extinction Rebellion“ sehen aus, wie jedes Elektrofestival heute aussieht. Junge Menschen mit bunten Pappschildern und Glitzer – sicherlich biologisch abbaubar – im Gesicht, die eine große Party feiern. Aber es gibt Leute, die bis zum Ende denken. Und auch sie sind Teil der Bewegung. „Wenn eine Gesellschaft so unmoralisch handelt, wird Demokratie irrelevant“, zitiert der Spiegel Roger Hallam, den Mitinitiator von „Extinction Rebellion“. Er wäre nicht Teil der ersten Avantgarde, die die jungen Massen für sich einspannt. Aber anders als in den 1970er und 80er Jahren übernimmt die Politik heute, zum Teil aus Machtkalkül, zum Teil aus tiefer Überzeugung, die Forderungen der radikalen Kräfte. Am deutlichsten wird es in der Prägung von Begriffen. „Klimakrise“, „Geflüchtete“, „Rechtspopulismus“ – alle transportieren ein „Narrativ“ und stecken den Korridor des öffentlichen Diskurses immer enger ab. Das Macht- und Meinungsbildungsinstrument öffentlich-rechtlicher Rundfunk wirkt dabei als Brandbeschleuniger.

Zwar benennt „Extinction Rebellion“ keine genauen Maßnahmen, sie verweisen in ihrem „Rebellionskonsens“ allerdings auf eine notwendige Überwindung unseres „toxischen Systems“. Also Systemwandel statt Klimawandel. So fasst es auch die österreichische Bewegung „System Change, not Climate Change!“ zusammen, auf die ich in diesem Zusammenhang stoße. Die Avantgarde lehnt jede Form des „Grünen Kapitalismus“, wie sie es nennen, ab. Ihnen ist bewusst, dass Glasstrohhalme und E-Autos keine Antwort auf ihre apokalyptischen Szenarien sind. Sie fordern eine „radikale Umverteilung von Arbeit, Zeit, Einkommen und Vermögen“. „Technologischer Wunderglaube“ oder Emissionshandel sind für sie nur „Scheinlösungen“. Sie wollen den „Übergang zu einer sozial-ökologischen Gesellschaft“ mit „einer Wirtschaft, die nicht auf Profit und grenzenlosem Wachstum basiert,“ und „ein ‚Gutes Leben‘ für alle ermöglicht.“ Die Grünen in Österreich sind gerade wieder in den Nationalrat zurückgekehrt. Meine Gesichtsfarbe wechselt auch langsam ins Grünliche.

Auf climatejusticenow.earth lerne ich, dass der Begriff Klimagerechtigkeit auf einer Demonstration das erste Mal 2009 anlässlich der UN-Klimakonferenz in Kopenhagen verwendet wurde. Jill MacIntyre Witt, die die Seite betreibt, auf der sie ihr Klimagerechtigkeitshandbuch kostenlos zur Verfügung stellt, ist eine Totalitäre, wie sie im Buche von Karl Popper steht: Sie kann “richtig von falsch” unterscheiden, und sie kennt den Lauf der Geschichte. Sie prangert an, dass durch die US-‘Fairness Doctrine’ amerikanische Medien beide Seiten der Klimadiskussion beleuchten müssten. Das Zu-Wort-Kommen der Skeptiker nütze ihrer Sache jedoch nicht und sei somit schädlich. Sie schreibt lange Texte, in jenem akademischen Stil, den man in der normativen Sozialwissenschaft pflegt. Ihren „Ted Talk“ bestreitet sie mit teilweise zitternder Stimme. Und auch sie verehrt den edlen Wilden. Viele Fotos auf der Homepage zeigen Bilder indigener Volksgruppen, die – am besten in traditioneller Kleidung – gegen den Klimawandel demonstrieren.

Den Systemwechsel fordert sie natürlich auch. Besonders deutlich macht sie den globalen Anspruch – inhaltlich und geografisch – des Kampfbegriffs der Klimagerechtigkeit. Die Fragen des Klimawandels werden nicht auf umwelttechnische Emissionsziele beschränkt, sondern mit „Economic, Social & Racial Justice“ verknüpft. Sie bedauert, dass vielen Leuten noch nicht bewusst sei, wie radikal sie ihr Leben ändern müssten, um die „Klimakrise“ abzuwenden und „Klimagerechtigkeit“ herzustellen. Es reiche nicht, die CO2-Emissionen stark zu reduzieren. Die dann noch verfügbaren Emissionskontingente müssten auch weltweit „gerecht“ aufgeteilt werden. Die Kosten habe „der globale Norden“ zu tragen. Dies den Menschen der westlichen Welt zu vermitteln, ohne, dass sie aussteigen, wenn es zu radikal wird, stellt hohe Ansprüche an das richtige „framing“ – auch hierzu gibt sie Tipps in ihrem Handbuch. Allerdings verweist sie auch ausdrücklich darauf, dass „strengere Gesetze, Strafen und Zwangsmaßnahmen“ hier hilfreich sein werden. Zwischen den geschichtsvergessenen Kindern in Erfurt und der totalitären Ideologin aus Bellingham, Washington liegen nur ein paar Klicks. Dieselben Begriffe verwenden sie ohnehin. 

Klimaaktivismus ist immer totalitär

Die Avantgarde, die zu Ende denkt und deren Ausprägung auf den Straßen in Form von Kindern, Jugendlichen und denen, die es gerne wieder wären, hedonistisch-harmlos daherkommt, zieht – ceteris paribus – die richtigen Schlüsse. Sie sind radikal, sie müssen radikal sein, da sie die Wahrheit kennen. Wer die Wahrheit kennt und die Geschicke der Welt nicht zum Besseren wendet, macht sich schuldig. Ihre totalitäre Weltsicht, die die Werte der Aufklärung negiert und uns zu apokalyptischen Phantasien der Selbstgeißler des Mittelalters zurückführt, ist in sich schlüssig. Dabei zeigt sie vor allem eins: Ein bisschen Klimaaktivismus gibt es nicht, er ist immer totalitär. Wer nicht mit uns hüpft, ist gegen uns. Vom ewigen Juden zum ewigen SUV-Fahrer.

Ich bin mir nicht sicher, ob das die 20 bis 30 Prozent Grün-Wähler in Deutschland begriffen haben. Die Aktivisten von „Extinction Rebellion“ in Hamburg zumindest nicht. Sie hatten sich am 20. September an einer Sitzblockade des Bündnis „Sitzenbleiben“ beteiligt, standen aber schnell wieder auf, wie sie auf Twitter vermeldeten, als die Stimmung kippte und aggressive Sprechchöre angestimmt wurden. Diese hätten gegen ihr Prinzip der Gewaltfreiheit verstoßen. Schnell sah sich „XR“ Hamburg Vorwürfen und massiver Kritik aus der linken Szene ausgesetzt und fühlte sich gezwungen, in einem weiteren Tweet klarzustellen: „Wir sind keine linke Bewegung, wir sind eine Klimabewegung.“ Die taz-Redakteurin Katharina Schipkowski rechnet entsprechend mit den Konterrevolutionären ab: „Wer eher mit der Polizei solidarisch ist als mit den Mitstreiter*innen in der Sitzblockade, sollte sich dann aber auch nicht an linken Aktionen beteiligen und andere gefährden. Nur: Was bleibt dann von der Rebellion?“ Ein bisschen Hüpfen geht nicht. Man landet stets mit beiden Beinen in einer totalitären Ideologie. Ich klappe den Laptop zu.

Machtpolitiker umwerben die „Fridays-for-Future“-Bewegung, weil es gerade opportun ist. Helmut Schmidt ließ sich von den 300.000 Demonstranten im Bonner Hofgarten nicht vom NATO-Doppelbeschluss abbringen. Im Mittelalter verschwanden die Flagellanten, weil Papst Clemens der VI. die Selbstgeißelung verbot. Ein solches institutionelles Korrektiv, mit Prinzipien jenseits des Machterhalts, fehlt heute. Im Gegenteil. Schmetterte Schmidt den Demonstranten noch ein „infantil“ entgegen, antwortet Merkel heute: „Wir haben verstanden.“ Das Wahrheitsmedium öffentlich-rechtlicher Rundfunk, welches ein ureigenes Interesse an einem starken Staat hat, schreibt die Bewegung hoch.

Nur 30 Jahre nach dem Fall der Mauer hat die Deutungshoheit wieder eine Ideologie, die seit 1848 ihre Verachtung des Menschen unter Beweis stellt. Die begeisterungsfähigen Kinder haben das trojanische Pferd des konzeptlos-infantilen Klimaschutzes hinter die Befestigungsanlagen gezogen. Langsam öffnet sich nun die versteckte Tür des Holztieres und die Feinde der Freiheit, die die Dinge zu Ende denken, übernehmen die Stadt.

Foto: Tim Maxeiner

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thea Wilk / 03.10.2019

Frau Kaus, Sie schreiben: „Ich weiß schon, der Mensch ändert sich nicht. Das Kollektiv und das Aufgehen in der Masse ist evolutionsbedingt in uns einfach drin und „Fridays for Future“ oder „XR“ sind nicht die ersten, die das wieder bedienen.“—- Da machen Sie es den Menschen aber schön einfach. Bitte entlassen Sie die Menschen nicht so einfach aus ihrer Verantwortung. Jeder Mensch hat neben der evolutionsbedingten Sehnsucht nach Zugehörigkeit zur Masse von der Evolution z.B. auch ein Hirn und die Fähigkeit zu selbstständigem Denken mitbekommen.—- Frau Kaus, Sie schreiben außerdem: „Helmut Schmidt ließ sich von den 300.000 Demonstranten im Bonner Hofgarten nicht vom NATO-Doppelbeschluss abbringen. Im Mittelalter verschwanden die Flagellanten, weil Papst Clemens der VI. die Selbstgeißelung verbot. Ein solches institutionelles Korrektiv, mit Prinzipien jenseits des Machterhalts, fehlt heute. Im Gegenteil. Schmetterte Schmidt den Demonstranten noch ein ‚infantil‘ entgegen, antwortet Merkel heute: ‚Wir haben verstanden‘.“—- 1. Das institutionelle Korrektiv gibt es auch heute noch, es heißt freiheitlich-demokratische Grundordnung und Rechtsstaat. 2. Es mangelt nicht an Institutionen, sondern am Personal (z.B. wie dem von Ihnen genannten Helmut Schmidt), Grundordnung und Rechtsstaat aufrechtzuerhalten und durchzusetzen. 3. Und es fehlt an Wählern, die das Personal abwählen, welches Grundordnung und Rechtsstaat preisgibt. 4. Und damit sind wir wieder bei der Verantwortung jedes Einzelnen, auch sein Hirn zu gebrauchen.

sybille eden / 03.10.2019

Grossartige Analyse ! Jetzt frage ich mich nur, wer werden die Verräter sein, die das Pferd in die Stadt ziehen ?

Sophie Siemonsen / 03.10.2019

“Die Bilder der Demos von „Extinction Rebellion“ sehen aus, wie jedes Elektrofestival heute aussieht. Junge Menschen mit bunten Pappschildern” Und vor Allem hauptsächlich “weisse” Menschen. Ich sehe auf FFF Demo Bildern jedenfalls kaum “people of color oder Kopftücher und Rauschebärte obwohl Energiewende laut Lamyar Kaddor bereits im Koran steht. Hmmm.

Andreas Spata / 03.10.2019

Guten Abend. Ihr Bücherregal hat mich beeindruckt, spontan dachte ich an Roland Baader, Ökonom und Freiheitsdenker studierte bei Hayek, der noch auf das Regal passt. Mein zweiter Gedanke ist der Untertitel eines seiner Bücher: “Die tödliche Illusion vom besiegten Sozialismus” Passt punktgenau zu Ihrem Artikel. Das Buch: Kreide für den Wolf. Wahrlich unser Staat hat Kreide gefressen so das sogar sein Fell reinweiss ist.

Rolf Menzen / 03.10.2019

Das Elend begann bereits, als in den 80ern die Maoisten die Grünen übernommen haben.

Sonja Bauch / 03.10.2019

Am Dienstag sorgten 2000 Bauern auf ihren Treckern in den Niederlanden für einen Stau von Hunderten Kilometer Länge. Die Landwirte blockierten mit Traktoren die Zufahrtsstraßen nach Den Haag. Sie protestierten gegen einschneidende Maßnahmen im Bereich Landwirtschaft. Aus den deutschen Medien konnte man dazu fast nichts erfahren. Anscheinend ist die Befürchtung groß, dass sich hierzulande Nachahmer finden könnten.

Michael Guhlmann / 03.10.2019

Als ich Mitte der 70er Jahre aus der DDR in den Westen kam, war die Bundesrepublik Deutschland der mit ungeheuerlichem Abstand bessere deutsche Staat. Das wäre sie heute nicht mehr. Ich befürchte sogar, daß die DDR im Vergleich mit dem, was man für uns vorbereitet, eher ein Kindergeburtstag war. /// @Dr. Gerhard Giesemann: Ich schätze Ihre Kommentare sehr, aber daß Sie Albert Camus, einen Pied noir, wie er im Buche steht, als Algerier bezeichnen, befremdet mich tief.

P. F. Hilker / 03.10.2019

Wenn die grünen Narren die Indigenen vor ihren Klimakarren spannen, dann finde ich das besonders scharf. Dieses Konstrukt muss man mal weiter denken. Das grüne Reich ist sich für nichts zu schade.

P. F. Hilker / 03.10.2019

Eine Grüne beim Bäcker: ” Ach, tun Sie die Brötchen doch bitte in eine Plastiktüte. Das ist bequemer für mich “. So geht’s.

Evelin Pannier / 03.10.2019

Einer der besten Texte dieses Jahres, der mich sehr bewegt hat und den ich natürlich im Netz teilte. Sehr gut recherchiert, unverstellter Blick auf das, was ist.  Sehr bewegend. Sehr beängstigend. Die Autorin fiel mir schon mit vorherigen Texten als Ausnahmetalent auf. “Wir schweigenden Lämmer” oder “Meine ungehaltene Gretchen-Rede” lösten auch schon eine Gänsehaut bei mir aus.  So gut!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 24.06.2020 / 11:00 / 43

Die Würde des Menschen ist unauffindbar

Links sein ist eine einzige kognitive Dissonanz. Wer gestern noch gegen Hate-Speech wetterte und Black Lives vor Mikroaggression schützen wollte, sieht heute bei dem polit-taktischen…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 09.06.2020 / 12:00 / 75

Wutausbruch einer Mutter

Seit dem Beginn des Corona-Lockdowns habe ich hier nichts mehr geschrieben. Ich erwähne dies nicht, weil ich denke, dass es Ihnen aufgefallen sein müsste. Ich…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 29.02.2020 / 15:00 / 26

Die blutleere Republik

Dammbruch in Thüringen“, „SPD, Linke & wir Grünen werden den Faschismus nicht allein aufhalten!“, „AfD-Wähler verdienen spätestens seit Halle und #Hanau kein Verständnis mehr.“, „AfD-Funktionäre…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 14.02.2020 / 12:00 / 86

Die Hufeisen-Fresser

Ich muss gestehen, ich habe den Tweet erst gar nicht verstanden. Marina Weisband, ehemalige Politikerin der Piraten-Partei und mittlerweile Mitglied der Grünen und, nicht nur…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 29.01.2020 / 15:00 / 16

Verdienstkreuz für Draghi? Er hat’s doch schon!

Mario Draghi wird am 31. Januar das Bundesverdienstkreuz verliehen. Vorgeschlagen hat ihn dafür Heiko Maas, wie verschiedene Pressestimmen zu berichten wissen. Man kann sich nur…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 26.12.2019 / 06:07 / 127

Was tun, wenn’s kippt? 

Ich schaue weder Tagesschau noch politische Talkshows – eigentlich. Den Auftritt Hans-Georg Maaßens neulich bei Lanz habe ich mir ausnahmsweise mal angesehen, nachträglich, auf Youtube…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 13.12.2019 / 16:00 / 9

Die ewige Krisenkunde: Vom Vertrauen und vom Haften

Ihr Geld ist wertlos. Gut, die Scheine in ihrem Portemonnaie könnten Sie anzünden und damit kurz ihre Adventskerzen oder die Heizung ersetzen. Aus den Münzen…/ mehr

Lisa Marie Kaus, Gastautorin / 06.07.2019 / 06:10 / 119

Wir schweigenden Lämmer

Ich weiß nicht mehr, was ich schreiben soll. Es ist bereits alles gesagt und mittlerweile sogar von jedem. Gleichzeitig ist es auch egal, ob ich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com