Eugen Sorg, Gastautor / 14.02.2019 / 06:29 / Foto: David_Shankbone / 67 / Seite ausdrucken

30 Jahre Fatwa gegen Salman Rushdie: Angst essen Seele auf

Heute vor dreißig Jahren, am 14. Februar 1989, verkündete Ayatollah Khomeini, Oberhaupt des iranischen Gottesstaates, eine Todesfatwa gegen den anglo-indischen Schriftsteller Salman Rushdie. Dieser habe im Roman „Die satanischen Verse“ den Islam und den Propheten beleidigt, und jeder Muslim sei verpflichtet, den Gotteslästerer, wo immer man ihn finde, zu töten, ebenso wie jeden, der bei der Verbreitung des Buches mithelfe. Der Mordauftrag wurde erhört. Der japanische Übersetzer der „Verse“ wurde erdolcht, ein italienischer Kollege und ein norwegischer Verleger schwer verletzt. 

Khomeinis Fatwa war der Auftakt zu einer neuen, unvorhergesehenen politischen Ära: Ein wieder erstarkter, selbstbewusster und politisch aggressiver Islam tritt an, um über den eigenen Kulturkreis hinaus auch die übrige Welt zu zwingen, sich der Autorität des schariatischen Rechts zu unterwerfen. Seit der Selbstmord-Attacke von 2001 auf das World Trade Center in New York verübten radikale Muslime bis heute rund 34.000 weitere tödliche Terroranschläge: die meisten in Asien und im Nahen Osten, ein kleiner Teil – aber immerhin einige Dutzend – in Europa. Der globale Neo-Jihad forderte seit 9/11 geschätzte 220.000 Opfer. Nicht mitgezählt sind jene vielen Toten, die in den durch die Blutmuslime mitverursachten Bürgerkriegen umkamen. 

Schon das erste Rencontre Europas mit dem radikalen Neo-Islam hatte Panik ausgelöst. Große Verlage wie Kiepenheuer & Witsch verzichteten umgehend auf die Publikation der „Satanischen Verse“, Übersetzer tauchten unter, Buchhandlungen legten das Buch nicht auf. Die Qualitätsmedien kritisierten die mangelnde Zivilcourage, doch als der Verlag ihnen anbot, Teile des Romans als Vorabdruck zu veröffentlichen, duckten sich alle weg, vom Spiegel über die FAZ bis zur Zeit. In ganz Deutschland hatte nur die kleine linke tageszeitung die Courage, sich dem greisen Ayatollah zu widersetzen und Teile des Romans abzudrucken. 

Man zog den Kopf ein und schwieg

Den Verlagshäusern war durchaus bewusst, dass die Fundamente der westlichen Gesellschaften angegriffen wurden: die Freiheit des Denkens, der Kunst, der Rede. Es galt, diese Werte zu verteidigen. Bisher war dies risiko- und schmerzfrei zu haben gewesen. Der Kirche waren die inquisitorischen Zähne längst gezogen worden. Die Blut-Fatwa aus Teheran aber änderte alles. Kaum hatten die postreligiösen Meinungseliten das neue Wort Fatwa gelernt, mussten sie mit Schrecken realisieren, dass weltweit muslimische Gläubige darauf brannten, dieses archaische Edikt auch zu vollstrecken. Das schmeichelnde Selbstbild der Intellektuellen als kühne Freigeister kollidierte schmerzhaft mit einem wenig heroischen, elementaren Selbsterhaltungsreflex. Man zog den Kopf ein und schwieg, weil man Angst hatte, getötet zu werden. Und heimlich schämte man sich ein wenig dafür. 

In der Rushdie-Affäre zeichneten sich bereits alle Reaktionsmuster ab, die sich künftig zur dominierenden Haltung der polit-medialen Nomenklatura verfestigen sollten. Der neoislamische Terror wurde relativiert, beschönigt, verleugnet. Islam-Experten beschwichtigten, die „überwiegende Mehrzahl“ der Muslime würde die „Maßlosigkeit einer tödlichen Vergeltung ablehnen.“ Das war jedoch schon 1989 Wunschdenken. Äußerlich gut integrierte Söhne pakistanischer oder nordafrikanischer Einwanderer in London und Paris befürworteten die Tötung Rushdies mit der gleichen Selbstverständlichkeit wie muslimische Jugendliche in Indien oder im Sudan. 

Und als in England nach Rache schreiende Gläubige Rushdies Bücher verbrannten, wurde dies als Verzweiflungstat einer durch den Rassismus der weißen Mehrheitsgesellschaft ausgegrenzten Minderheit erklärt. Nicht deren religiös-totalitäre Rechtsvorstellungen seien das Problem. Die wahre Gefahr ginge von den Alteingesessenen aus, vom „dumpfen Fremdenhass des europäischen Spießbürgers“, wie die Zeit wenige Tage nach der Khomeini-Fatwa beschied.

Leben unter Polizeischutz

So prekär die Solidarität mit Rushdie war, heute, 30 Jahre später, wäre sie nicht mehr denkbar. Die nachfolgenden Anschläge muslimischer Fanatiker haben Europa tief verändert. Mittlerweile leben Dutzende Persönlichkeiten unter permanentem Polizeischutz. Es sind Philosophen, Journalisten, Schriftsteller, Politiker, liberale Imame, Feministinnen, Künstler, die auf irgendeine Weise das Missfallen der Frommen erregt haben und nun befürchten müssen, erstochen oder geköpft zu werden. Von den meisten kennt man kaum noch den Namen.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung wurde nach Jahrhunderten opfervoller Kämpfe errungen. Umso mehr erstaunt, wie leicht die Wiederkehr archaisch-religiöser Blutjustiz als angeblich „unvermeidliche Begleiterscheinungen des Großstadtlebens“ hingenommen wurde. Woher kommt diese scheinbare Nonchalance gegenüber dem Skandal, dass man im aufgeklärten Westen wieder damit rechnen muss, von einem Killerkommando ermordet zu werden, wenn man eben jene Werte lebt, die den Westen überragend erfolgreich gemacht haben: Freiheit des Denkens, Kritik an Dogmen, Montaigne’sche Skepsis? Was ist geschehen?

Salman Rushdie lieferte einen Hinweis auf eine Antwort. Nach zwei Jahren Leben im Verborgenen traf er sich heimlich mit sechs muslimischen Geistlichen und veröffentlichte darauf in der New York Times den Artikel „Now I can say, I am a Muslim“. Es sei ihm nicht um einen Angriff auf den Islam gegangen, schrieb der Satiriker. Aufgewachsen als Kind säkularer Muslime, sei er zwar „kein guter Muslim“, aber nun habe er den Weg zurück in die „muslimische Gemeinschaft“ gefunden. Und er verriet, dass er den Geistlichen versprochen habe, neue Übersetzungen der „Satanischen Verse“ zu untersagen. Er schloss mit einem Appell an „Toleranz, Mitgefühl und Liebe“, seines Wissens das „Herz des Islam“.

Eine Affäre mit dem Stockholm-Syndrom

Atheist Rushdie hatte kapituliert, sein Artikel war ein Unterwerfungsschreiben. Er hatte die Existenz als Gejagter, die allgegenwärtige tödliche Bedrohung nicht mehr ausgehalten und war bereit, alles zu tun, was seine Verfolger besänftigen könnte. Er schmeichelte ihnen, er verleugnete seine Identität, er verbog die Wirklichkeit. Er flehte um sein Leben. Später bezeichnete er seine Reaktion als „beschämend“, als einen „schrecklichen Fehler“. Und er diagnostizierte den Versuch, sich mit seinen Häschern zu befreunden, schonungslos ehrlich als „Affäre mit dem Stockholm-Syndrom“.

Dieses psychologische Phänomen, dass ein Gefangener Dankbarkeit und Zuneigung für seinen Geiselnehmer entwickelt, erinnert an die Reaktion der Eliten auf die jihadistische Offensive. Seit dreißig Jahren ist der Westen Angriffsziel islamischer Gotteskrieger. Deren Weltanschauung ist bekannt, sie deklarieren offen ihre Absichten, die Worte stimmen mit den Taten überein. Doch gibt man sich bei jedem Massaker von Neuem „schockiert“ und verrätselt die Tat als „unbegreiflich“, als wäre es die erste Attacke dieser Art, ein unergründliches Fatum. Die Motive des „Allahu Akbar“ schreienden „mutmaßlichen“ Attentäters seien noch unklar; er sei ein „einsamer Wolf“; einer, der sich „selber radikalisiert“ habe; eine „psychisch gestörte Person“. Und die Gedenkfeiern für die Terroropfer sind eskapistischer Kitsch. Keine Empörung, keine Wut auf die ungenannt bleibenden Mörder. Nur stumme Schluchzer, Teddybärchen und kindliche Trauerzettelchen. Man mystifiziert, pathologisiert und stellt sich dumm, um den Triebkern des Terrors nicht aussprechen zu müssen: Islamischer Jihad.     

Die Beteuerung, „keine religiösen Gefühle verletzen“ zu wollen, ist unglaubwürdig. Bibeltreue Christen, die Homo-Ehen oder Abtreibungen als Sünde ablehnen, werden mit Hohn und Strafanzeigen bedacht. Rücksicht auf religiöse Empfindlichkeiten ist exklusiv für die Korangläubigen reserviert. Wer den Schweigepakt bricht, muss mit Diffamierungen rechnen. Als „Hass-Prediger“, „Rassisten“, „Hetzer“, “Rechtspopulisten“, „Zündler“ werden jene tituliert, die das Naheliegende folgern: Der im Namen der koranischen Religion global verübte Terror müsse etwas mit dieser koranischen Religion zu tun haben. Doch solches wird empört als „Islamophobie“ zurückgewiesen, als irrationaler Hass auf den Islam. Denn „Islam ist Frieden“ und der „islamistische“ Terror die „Pervertierung einer großen Religion“. Nur eine „verschwindend kleine Minderheit“ der Muslime würde diesen „politisch instrumentalisierten“ Islam gutheißen, „99 Prozent“ hingegen, so das Mantra, seien absolut friedlich.

Nur zeigen jedoch sämtliche Umfragen von London bis Karachi eine konstante Zahl von zwanzig bis vierzig Prozent der 1,4 Milliarden Muslime, die den neuen Terrorismus billigen (siehe z.B. The Religion of Peace: Opinion Polls). Das ist keine „verschwindend kleine Minderheit“. Das sind einige hundert Millionen Koran-Anhänger auf allen Kontinenten, von denen die meisten zwar nicht selber Bomben bauen, aber die das urbane Hinterland für die Jihadisten bilden, jenen safe space, in dem diese abtauchen und sich organisieren können.                                 

Man kann den Angstschweiß riechen

Hinter der servilen Preisung des Islam als Friedensmacht, dem säuselnden Quietismus verbirgt sich die nervöse Angst vor weiteren Anschlägen, vor der leichten Kränkbarkeit einer wachsenden muslimischen Community. Auf keinen Fall negative Aufmerksamkeit auf sich lenken, nur keine „friedfertigen“ Gläubigen „unnötig provozieren“. Am liebsten würde man verbieten, Terror und Islam in einem Satz zu nennen. 

All das wird in der islamischen Welt und in den radikalen Kommandozentralen genau registriert. Dort nimmt man das westliche Lavieren als Verhalten eines schwachen, um Gnade bettelnden Feindes wahr, dessen Angstschweiß man förmlich riechen kann. Wer im Schatten des Korans aufwächst, hat eine geschärfte Wahrnehmung für die Wirkungen brachialer Gewalt auf Menschen. In der Welt der Moscheen und Stammesgesellschaften dominiert die archaische Scharia. Gesetzesbrecher werden ausgepeitscht, verstümmelt, gesteinigt, geköpft. Der Islam kennt sich aus mit Furcht und Zittern. 

Seine sakralen Texte legen Zeugnis davon ab, wie genau die Gründerpatriarchen jenes Phänomen verstanden und als Machtmittel nutzten, welches 1.400 Jahre später unter dem Begriff „Stockholm-Syndrom“ bekannt werden sollte. So klingt der Koran streckenweise wie ein Kriegsmanual. „Hackt ein auf ihre Hälse (der Ungläubigen) und haut ihnen jeden Finger und Zehen ab.“ (Sure 8:12) Wiederholt wird als Grund für Schlachtensiege genannt, dass dem Feind „Schrecken in die Herzen“ geworfen worden sei. Wie im Fall der Banu Nadir, einem bedeutenden jüdischen Stamm, der von Mohammeds Kriegern belagert wurde, und dessen Panik so angewachsen sei, bis er widerstandslos in seine Vertreibung einwilligte und sogar bei der Zerstörung der eigenen Heimstätten mithalf. „Ihr glaubtet es nicht, dass sie hinausziehen würden, und sie glaubten, dass ihre Burgen sie vor Allah schützen würden. Da aber kam Allah zu ihnen, von wannen sie es nicht vermuteten, und warf Schrecken in ihre Herzen. Sie verwüsteten ihre Häuser mit ihren eigenen Händen und den Händen der Gläubigen. Darum nehmt es zum Exempel, ihr Leute von Einsicht.“ (Sure 59:2)

Dies haben die heutigen Partisanen des Neo-Islam aus der Geschichte ihrer Religion gelernt: Terror ist legitim und er funktioniert. Zuerst unterwerfen sich die Feinde aus Angst, und später verwandelt sich die Angst der Unterworfenen in Treue. Militärisch ist der Westen seinen frommen Feinden unendlich überlegen, seine Schwäche jedoch ist mental. Dem auf Pazifismus und Therapie gestimmten säkularen Zeitgenossen ist die Vorstellung einer Hobbes’schen Welt des Kampfes zutiefst zuwider. Auf Bilder der Grausamkeit reagiert er mit Verdrängung und Flucht in Utopien. Um den von den jihadistischen Barbaren eröffneten Krieg zu gewinnen, müsste sich der Westen aus seiner schuldzerknirschten Haltung befreien und einen gutartigen Chauvinismus entwickeln, einen Stolz, der vielleicht großartigsten Zivilisation anzugehören, für die es sich lohnt zu kämpfen. Voraussetzung dazu wäre das Erkennen des eigenen Stockholm-Syndroms.  

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Lindner / 14.02.2019

Das Stockholmsyndrom hat offensichtlich ein ganzes Land erfasst.

Stefan Zorn / 14.02.2019

Die “Zivilcourage” im demokratischen freien Westen ist “im A….”! - vor einigen Tagen hat mich ein Lkw-Fahrer mit Migrationshintergrund in Lebensgefahr gebracht. Ich habe ihn daraufhin bis auf einen Waldparkplatz verfolgt, um ihn fotografieren zu können und anschließend die Sache bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Erste Reaktion des Polizisten: “Das hätten Sie nicht tun sollen. Sie haben sich damit selbst in Gefahr gebracht. Sie hätten zusammengeschlagen werden können, oder Schlimmeres…”- Also: Schwanz einziehen als Überlebensprinzip! ? Dieses Verhalten ist mittlerweile tief in die Volksseele hineinmassiert. Ein solches Volk kann nicht überleben!!!

Volker Gmelin / 14.02.2019

Verdammt - tut das gut, einen solch abartigen Text zu lesen. Abartig - weil er nicht ‘artig’ ist: Weit weg von Mainstream - weit weg von Naivität - wie ich diese alltägliche Naivität hasse. Er benennt einfach Zusammenhänge, die zu sofortigem Handeln, gemeinschaftlichem Handeln führen müssten. Und solange hier ‘müssten’ - also ein Konjunktiv steht, solange fahren wir weiter gegen die Wand. Danke! Gruß Gmelin  

Manfred Lang / 14.02.2019

Wir erleben gegenwärtig das, was Samuel Huntington in seinem Buch “The Clash of Civilizations” Anfang der Neunziger Jahre beschrieben hatte, und wofür er als unwissenschaftlich gescholten wurde. Es sind nicht die großen Kriege des Westens gegen islamisch fundamentalistische Staaten, es ist vielmehr die Strategie der Angst, die von extremistischen Islamisten und Mullah-Regimen ausgeht und den Westen von innen her zersetzt. Immer, wenn es wieder Opfer eines islamistischen Attentat zu beklagen gibt, hören wir die selben Sprechblase: Wir dürften uns unsere freiheitliche Lebensweise nicht nehmen lassen. Es sind Durchhalteparolen in einem Kampf, den der Westen so nicht gewinnen wird. Wenn Menschen in den Untergrund ausweichen und unter Polizeischutz leben müssen, weil sie im Vertrauen auf die verfassungsmäßig garantierte Meinungsfreiheit Bücher geschrieben haben, die einigen Mullahs nicht passen, dann zersetzt das den demokratischen Kern unserer Zivilisation. Es sind nicht die großen Schlachten, die unsere Demokratie zerstören. Es ist eine falsch verstandene Toleranz. Es ist der Verzicht auf Schweinefleisch in Kitas und Schulmensen. Es ist Umbenennung von Weihnachtsfesten und Martinsumzügen in Kindergärten, um muslimische Gläubige in ihrem Glauben nicht zu verletzen. Es ist die juristische Klagefreude von Muslimen und Musliminnen, wenn es um die Durchsetzung eines Gebetsraumes an Universitäten oder um das Tragen von Kopftuch und Verschleierung in Ausbildung und Beruf geht. Es sind Forderungen nach muslimischen Feiertagen, die von der Mehrheitsgesellschaft und der Politik nur defensiv beantwortet werden. Es sind auch Äußerungen eines Jürgen von der Lippe, der sich nicht zu schade ist, Witze über christliche Kirchen zu reißen, sich aber dezidiert Witze über den Islam zu machen, weil er sehr an seinem Leben hinge. Es ist die Angst, die unsere Zivilisation zerstören wird, die sich auch häufig als Toleranz maskiert.

U. Unger / 14.02.2019

Herr Weimer, ein sehr vollständiger Text mit einer Problemanalyse, die mutig und richtig ist. In einem Wort zusammengefasst handelt es sich um eine “Feigenernte”. Thomas Hobbes hat m.E. den Menschen bahnbrechend und umfassend beschrieben, Homo hominem lupus est. Zu universell, um verstanden zu werden? Ihrem Aufruf folgend habe ich mir die Übersetzung gespart.

Frank Pressler / 14.02.2019

Stockholm-Syndrom? Wohl eher Narzissmus. Wir sind nicht Opfer, sondern unser großzügig-ignoranter Umgang mit dem Islam dient dem inneren Wohlgefühl und der moralischen Erbauung.

Frank Holdergrün / 14.02.2019

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Frau Merkel oder Herr Habeck diese hervorragend abgeleiteten Zusammenhänge von Eugen Sorg nicht begreifen. Warum sie nicht danach handeln, Dr. Bill Warner hat es formuliert: „Wie kann man das Schweigen und die Ignoranz der Intellektuellen erklären? Die massive Gewalt des Jihad hat die Psychologie des „missbrauchten Kindes“ zur Folge. Intellektuelle fürchten sich vor den islamischen Vergewaltigern, sie entschuldigen und besänftigen sie und  ignorieren die Gewalt der Vergangenheit. Dann drehen sie sich um und beraten unsere Politiker. Das Resultat ist eine ignorante Bevölkerung welche sich an die Intellektuellen wendet um informiert zu werden. Man tischt ihnen jedoch nur Verrat und Lügen auf.“ (Dr. Bill Warner) Missbr. Kind und Stockholmsyndrom sind mehr oder weniger identisch. Diesen Satz von Eugen Sorg muss man immer wieder lesen: “Um den von den jihadistischen Barbaren eröffneten Krieg zu gewinnen, müsste sich der Westen aus seiner schuldzerknirschten Haltung befreien und einen gutartigen Chauvinismus entwickeln, einen Stolz, der vielleicht großartigsten Zivilisation anzugehören, für die es sich lohnt zu kämpfen. Voraussetzung dazu wäre das Erkennen des eigenen Stockholm-Syndroms.” Ich danke der Achse des Guten ausdrücklich an dieser Stelle, dass sie zur Aufklärung des von Hitler und dem barbarischen Islam missbrauchten Kindes beitragen, das zudem in diese Falle getappt ist: „Zwischen Weltkrieg II und Weltkrieg III drängten sich die Deutschen an die Spitze der Humanität und Allgüte. Und sie nahmen das, was sie unter Humanität und Güte verstanden, äußerst ernst. Sie hatten doch seit Jahrhunderten danach gelechzt, beliebt zu sein. Und Humanität schien ihnen jetzt der bessere Weg zu diesem Ziel. Sie fanden diesen Weg sogar weit bequemer als Heroismus und Rassenwahn. So wurden die Deutschen die Erfinder der Ethik der selbstlosen Zudringlichkeit.“  (Franz Werfel in seinem 1946 veröffentlichten Roman „Stern des Ungeborenen”)

Gottfried Meier / 14.02.2019

Ich bin jetzt 64 Jahre alt. Mich wird die zunehmende Islamisierung nicht mehr groß persönlich berühren. Aber was meine Enkelkinder angeht, beschäftigt mich die Entwicklung hin zu einem islamischen Deutschland schon sehr. Thilo Sarrazin hat das in einem Buch “Feindliche Übernahme” sehr anschaulich dargelegt, wie die moslemische Bevölkerung zur Mehrheit in Deutschland werden wird. Und das Buch ist keine Science Fiction! Sarrazin hat in seinem Buch richtigerweise auch darauf hingewiesen, dass es kein Land gibt, in dem Moslems in der Mehrheit sind, wo Andersgläubige nicht diskriminiert oder verfolgt werden. Die Beschäftigung mit dem Fall Salman Rushdi zeigt ganz anschaulich, auf was sich unsere Nachkommen einstellen müssen. 

beat schaller / 14.02.2019

danke Herr Sorg, das sind die schönen Dinge die bei uns immer in Vergessenheit geraten. Aber, sie haben einen sichtbare, fühlbaren und sehr wahren Kern. Trotzdem scheint die Politik sich nicht darum zu scheren und hofiert und unterstützt den Islam mit viel ungleichem Recht. Sogar die Kirchen sind ganz vorne mit dabei.  E, eigentlich kaum zu glauben, ausser man hat sich schon längst daran gewöhnt, nur auch daran kann ich mich nicht gewöhnen. Alleine die täglichen Schlagzeilen aus aller Welt über terroristische Anschläge des IS oder sonstiger islamischer Extremisten müssten aufhorchen lassen und vor allem nicht vergessen oder gewöhnen lassen. Die Mengen an gewaltbereiten die sie da anführen, lässt einen bleich werden. Danke Herr Sorg für diesen wichtige Bericht.Extremismus ist eben in keiner Form gut und auch nicht hilfreich. Gut ist, wenn man mit der Zeit geht, wie die Evolutionen der Natur.  b.schaller

Bernhard Freiling / 14.02.2019

Nirgends wird derart unverhohlen gelogen und relativiert wie im Zusammenhang mit dem Islam. Statista teilt mit, daß Ende 2009 rd. 4.250.000 Moslems in Deutschland leben. Das Bamf kommt in seiner Studie aus dem Jahr 2016, genannt “Working Paper 71”, die wohl auch allenthalben zitiert wird, auf eine Zahl von 4.4 bis 4.75 Mio. per 31.12.2015. Zwischen 2010 und 2014 hatten wir rd. 200.000 Sozialsystemzuzug jährlich. Macht rd. 1. Mio - überwiegend Moslems. 2015 kamen nochmal rd. 2 Mio hinzu – so genau weiß das Keiner.  2016, 2017 und 2018 überschlägig nochmal rd. 500.000. + Familiennachzug, der in keiner Statistik auftaucht. Dazu kommt die überproportionale Reproduktionsrate. Meiner “Hochrechnung” nach befinden sich mindestens 8 Mio. Moslems in Deutschland. Eher mehr als weniger - uns wird aber vorgegaukelt, seit 2009 habe sich die Anzahl der Moslems kaum verändert. Auch wenn in meiner „Hochrechnung“ die „Wegzüge“ nicht berücksichtigt sind: m.E. Ist die Anzahl der Moslems erheblich höher, als uns Glauben gemacht wird. Die Zahlen sprechen für sich. Damit wird von amtlicher (Regierungs-) Seite ein riesiges Konfliktpotential verniedlicht. 99% der Moslems seien friedlich? So friedlich wie der Deutsch-Iraner, 34 Jahre alt, in Deutschland geboren und hier studiert, lebt 3 Jahrzehnte völlig unauffällig in Lübeck vor sich hin und erhält dann “den Ruf Allahs”, der ihn einen Bus auf der Fahrt nach Travemünde in Brand setzen und auf die Mitfahrer mittels eines Küchenmesser einstechen läßt. Ja, diese Religion macht mir Angst.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Eugen Sorg, Gastautor / 25.07.2019 / 10:00 / 31

Wahre Lügen und flexible Wahrheiten

Ende Januar dieses Jahres war es klirrend kalt in Chicago, die Stadt schlotterte unter dem eisigen Atem des Polar Vortex, des Polarwirbels, als Jussie Smollett,…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 17.05.2018 / 06:25 / 45

Genderei? Schwedens Kinder machen nicht mit

Die schwindelerregend grosszügige Einwanderungs- und Multikulti-Politik Schwedens zeitigt Kollateralschäden. So haben Vergewaltigungen und vor allem Massenvergewaltigungen in den letzten Jahren stark zugenommen, und unter den…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.04.2018 / 16:37 / 9

Wer zuerst schießt, bleibt länger am Leben

In diesen Tagen jährt sich Israels Geburtstag zum siebzigsten Mal. Das Land hat gute Gründe zum Feiern. Es verkörpert eine der außergewöhnlichsten Erfolgsstorys der politischen Geschichte.…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 12.04.2018 / 14:00 / 3

So rassistisch ist die Schweiz

„Die Hemmschwelle sinkt“, titelte der Blick unheilvoll, und die anderen Medien teilten die Besorgnis des Boulevard-Blattes, nachdem letzte Woche die schweizerischen Beratungsstellen für Rassismusopfer die Zahlen für…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 18.03.2018 / 06:20 / 30

Krieg ist plötzlich wieder sehr nahe und real

Die meisten der heute lebenden Europäer haben keinen Krieg mehr erlebt. Sie sind nach 1945 geboren und aufgewachsen in einer nun seit über siebzig Jahren…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 14.03.2018 / 06:20 / 17

Wer hat diese Rede gehalten?

„Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 23.02.2018 / 16:25 / 9

68er: Der Muff von 50 Jahren Mao

Heuer dürfen die Verbliebenen der revolutionären 68er-Aktivdienstgeneration selbstzufrieden ihr 50-Jähriges feiern. Es hat sich die Auffassung durchgesetzt, dass der damalige Aufstand trotz gelegentlichem Überborden eine…/ mehr

Eugen Sorg, Gastautor / 21.01.2018 / 15:00 / 13

Das Scheitern der muslimischen Integration

Der beliebteste Jungenname des Jahres 2017 in Holland sei Noah, vermeldeten niederländische Medien. Als aber ein Journalist des Senders PowNed diese Daten genauer anschaute, fiel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com