2-Prozent-Pandemie: Die Bundesregierung wusste alles

Boris Reitschuster fragte auf der Bundespressekonferenz in Sachen Corona-Krankenhausbelegung („Zwei-Prozent-Skandalzahl" auf Achgut.com) nach. Das Gesundheitsministerium bestätigt die Zahl und sagt, man habe nie einen flächendeckenden Krankenhaus-Notstand behauptet. Insgesamt hatten nach Angaben des Ministeriums nur 3,4 Prozent der Intensivpatienten 2020 Corona. 

Der Anteil von Patienten mit der Diagnose COVID-19 in den Krankenhäusern in Deutschland war weitaus geringer als gemeinhin angenommen, wie ein Gutachten des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung an den Tag brachte, das Dr. Gunter Frank auf Achgut.com am Montag dieser Woche veröffentlichte.

In Auftrag gegeben hat es das Bundesgesundheitsministerium. Alle Patienten mit der Diagnose COVID-19 brachten es demnach 2020 auf 1,93 Millionen Verweildauertage in den deutschen Kliniken. Setzt man sie ins Verhältnis zur Zahl der Verweildauertage aller Patienten, 101,02 Millionen, kommt man auf 1,9 Prozent. Also knapp zwei Prozent. Der Mediziner Gunter Frank, der die Angaben, die monatelang kaum bis gar nicht bemerkt worden waren, jetzt entdeckte und auf sie aufmerksam machte, nennt diese zwei Prozent eine „Skandalzahl“: „Und die sollen die Krankenhäuser an den Rand der Belastung gebracht haben? Jedes Jahr werden Patienten mit infektiösen Atemwegserkrankungen in dieser Größenordnung stationär behandelt.“ Selbst als der Anteil der Corona-Patienten am größten war, in der zweiten Dezemberhälfte, lag er nur bei knapp 5 Prozent aller Betten. 

In den Medien fand die unglaubliche Zahl kaum Widerhall. Ich sprach sie gestern auf der Bundespressekonferenz an und fragte Jens Spahns Sprecher Sebastian Gülde nach diesen Zahlen. Seine Antwort: „Ich muss jetzt ganz ehrlich gestehen: Ich weiß nicht, in welchem Zusammenhang diese Zahlen jetzt genannt werden bzw. ob sie auch in einem solchen Zusammenhang stehen. Von daher müsste ich das tatsächlich nachreichen.“

Während die Bundesregierung auf den Bundespressekonferenzen oft sogenannte „Nachreichungen“ ankündigt und solche dann nicht erfolgen, kam diesmal tatsächlich eine. Und die hat es sogar in sich.

„Eine flächendeckende Überlastung der Krankenhäuser ist von der Bundesregierung nicht behauptet worden"

Deshalb dokumentiere ich das Schreiben hier in voller Länge:

Sehr geehrter Herr Reitschuster,

in der gestrigen Regierungspressekonferenz stellten Sie folgende Frage: Laut einem Gutachten des Leibniz-Institutes für Wirtschaftsforschung, die das BMG selbst beauftragte, betrug der Anteil von Patiententagen mit der Diagnose COVID-19 in den Krankenhäusern 2020 1,9 Prozent. Laut Bundesregierung waren die Krankenhäuser am Rande der Überlastung durch COVID-19. Wie passt das zusammen?

Hierzu kann ich folgende Informationen nachtragen:

Im Bericht des Beirats nach § 24 KHG (Analysen zum Leistungsgeschehen der Krankenhäuser und zur Ausgleichspauschale in der Corona-Krise) vom 30. April 2021 ist ausgeführt, dass im Jahr 2020 bei den nach Fallpauschalen abrechnenden Krankenhäusern 1,9 % der Betten insgesamt und 3,4 % der Intensivbetten mit COVID-19-Patientinnen und -Patienten belegt waren (S. 9f. des Berichts). Hierbei handelt es sich um durchschnittliche Belegungszahlen, die keine differenzierten Aussagen zur regionalen oder zeitlichen Bettenbelegung enthalten. Diese durchschnittlichen Belegungszahlen schließen nicht aus, dass es in bestimmten Regionen und zeitlich befristet zu einer Überlastung von Krankenhäusern gekommen ist. Dies war z. B. im Dezember 2020 in Sachsen der Fall, sodass zur Entlastung der Intensivstationen und insbesondere der Beatmungsplätze in sächsischen Krankenhäusern COVID-19-Patientinnen und -Patienten in Krankenhäuser in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern verlegt worden sind. Nicht zuletzt aus diesem Grund haben Bund und Länder zusammen mit Intensivmedizinern das sog. Kleeblattkonzept entwickelt, über das im Notfall COVID-19-Intensivpatientinnen und -Patienten aus Regionen mit hohem Infektionsgeschehen kurzfristig in weniger stark betroffene Regionen verlegt werden können. Dass es eine flächendeckende und dauerhafte Überlastung der Krankenhäuser auf Grund der Pandemie gegeben hat, ist von der Bundesregierung im Übrigen nicht behauptet worden.

Mit freundlichen Grüßen

Sebastian Gülde

Tatsächlich – dass es „eine flächendeckende und dauerhafte Überlastung der Krankenhäuser auf Grund der Pandemie“ gebe, hat die Bundesregierung explizit nie behauptet. Aber sehr wohl hat sie im Duett mit den Medien doch zumindest bei vielen Menschen durch Andeutungen und Halbtöne diesen Eindruck erweckt.

Warum wird diese Zahl nicht in der Öffentlichkeit diskutiert?

Dass selbst bei den Intensivbetten die Belegung mit COVID-19-Patienten weitaus geringer war, als gemeinhin angenommen, ist eine neue Facette – die offenbar bisher selbst durch das Raster der kritischen Öffentlichkeit gefallen ist. Zumindest weitgehend. Man muss sich das vergegenwärtigen: Die drastischen Corona-Maßnahmen mit ihren weitreichenden Folgen und massiven Einschnitten der Grundrechte wurden ja vor allem mit der Situation in den Krankenhäusern allgemein und im Spezifischen mit der auf den Intensivstationen gerechtfertigt.

Wer die Medien verfolgte, bekam oft den Eindruck, ein Großteil der Patienten dort sei mit Corona infiziert. Und dann waren es über das Corona-Jahr 2020 gerechnet nur 3,4 Prozent. Dass es, wie gesagt, zu einzelnen Schwerpunkten und Problemen kam, war allgemein bekannt; erfahrene Mediziner sagen, das sei durchaus üblich und normal. Aber selbst wenn dem nicht so wäre – rechtfertigt es bei einem Schnitt von 3,4 Prozent Corona-Positiver auf den Intensivstationen all die dramatischen Einschnitte? Und warum wird diese Zahl, die seit Monaten in dem Papier zu finden ist, nicht breit in der Öffentlichkeit diskutiert? Sie taucht nur vereinzelt und in Fachmedien auf. 

Wobei hier noch die Frage dazu kommt, ob unter „COVID-19-Patienten“ nur solche mit der Hauptdiagnose COVID-19 gezählt werden – oder auch solche, die aus anderen Gründen auf die Intensivstation kamen und dann dort auch noch positiv getestet wurden.

In dem Gutachten des Leibniz-Instituts heißt es auf Seite 12 zu Beginn des Kapitels mit der Überschrift „Behandlungen in Zusammenhang mit Covid-19“ (Tabelle 3): „Insgesamt wurden im Jahr 2020 172.248 Behandlungsfälle mit der Nebendiagnose U07.1 (Covid-19, Virus nachgewiesen) behandelt. Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich um Fälle, nicht Personen handelt, da verlegte Patienten entsprechend mehrfach zählen. Die Patientinnen und Patienten waren im Median 71 Jahre alt.“

Hoch interessant auch Fußnote 8: „Da die Nebendiagnose U07.1 gemäß der ICD-10-GM“ (der amtlichen Klassifikation zur Verschlüsselung von Diagnosen in der ambulanten und stationären Versorgung in Deutschland) „dann, ‚wenn Covid-19 durch einen Labortest nachgewiesen ist, ungeachtet des Schweregrades des klinischen Befundes oder der Symptome‘ kodiert werden soll, dürfte es sich hierbei um eine gemischte Gruppe handeln, die sowohl Patientinnen und Patienten mit keinen oder milden Symptomen als auch solche mit schwerem Verlauf umfasst.“

Fragen über Fragen...

Bestätigt das die Vorwürfe von Kritikern der Corona-Politik, jeder Patient mit positivem Test, auch ohne Symptome, werde als Corona-Patient in der Statistik geführt? 

Weiter heißt es in der Fußnote: „Nicht berücksichtigt sind hier Fälle mit der Nebendiagnose U07.2, die laut ICD-10-GM nur genutzt werden sollte, wenn COVID-19 klinisch-epidemiologisch bestätigt ist und das Virus nicht durch Labortest nachgewiesen wurde oder kein Labortest zur Verfügung steht. Dies waren zusätzliche 289.323 Fälle, d.h. mehr als bestätigte Fälle.“

Für mich als Laie erschließt sich das nicht. Wenn jemand im Krankenhaus ist, wo die Testmöglichkeiten vorhanden sind, wie kann es da sein, dass COVID-19 klinisch-epidemiologisch nachgewiesen wurde, es aber keinen Test gab? Ich freue mich auf Antworten von Fachleuten und reiche diese gerne nach.

Weiter steht in den Fußnoten: „Das RKI berichtet bis zum Ende der KW 53 (2020) auf der Basis von rund 75% der Covid-Fälle mit diesbezüglichen Angaben (n = 1.326.751) von 131.714 Personen, deren Covid-Erkrankung zu einem stationären Aufenthalt geführt hatte. Unter der Annahme, dass die fehlenden 25% ähnlich häufig hospitalisiert waren, ergäben sich damit rund 175.000 Personen und damit eine nur gering vom InEK“ (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) „abweichende Zahl; allerdings ist durchaus realistisch, dass die wahre Hospitalisierungsquote bei diesen 25% niedriger war. Allerdings berichtet das RKI von stationär aufgenommenen Personen, während das InEK auf Basis der bis zum Jahresende entlassenen Fälle berichtet, womit die noch 2020 aufgenommenen, aber noch in stationärer Behandlung befindlichen Covid-Patienten nicht erfasst werden.

Heißt das, die Zahl der Corona-Patienten könnte deutlich geringer sein als angenommen? Fragen über Fragen!

Generell muss man dazu sagen, dass die Zahlen, auf denen das Gutachten beruht, im Wesentlichen für die Rechnungsstellung bereitgestellt wurden und dies hinsichtlich ihrer Aussagekraft berücksichtigt werden müsste, wie mir ein befreundeter Arzt schrieb. Er hält es auch für unglücklich, dass hier im Wesentlichen auf Abrechnungsdaten gesetzt wird – daher etwa Corona als „Nebendiagnose“. Der Mediziner, selbst Chefarzt einer deutschen Klinik, versprach mir noch eine weitere Analyse des Gutachtens. Ich bin sehr gespannt darauf und werde sie ggf. nachreichen (wenn die Bundesregierung das darf, darf ich es auch).

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Reitschuster.de hier, der Beitrag zur Bundespressekonferenz mit Bezug auf die Achgut.com-Meldung hier. Wir danken Boris Reitschuster für die Thematisierung in der BPK!

Foto: B.Reitschuster

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fabian Heidenreich / 22.09.2021

@Bernhard Krug-Fischer: Eigentlich wünsche ich mir das nicht… Es gibt Menschen, die wirklich an das Gute geglaubt haben und sich aus diesem Grund impfen ließen, da sie solidarisch oder auch aus Nächstenliebe handeln wollten. Sie würde der Schaden unverschuldet treffen. Das einzige, das man ihnen vorwerfen könnte, wäre Leichtgläubigkeit, und das ist weder strafbar noch moralisch verwerflich. Ich wünsche mir lediglich, daß Menschen künftig wieder etwas mißtrauischer und nachdenklicher werden. Nicht alles, was Politiker empfehlen, ist gut, ganz gleich, ob sie es aus Boshaftigkeit, Gier oder einfach nur aus Unwissenheit tun. Manchen unterstelle ich sogar eine gewisse Boshaftigkeit. Entgeltfortzahlung im Quarantänefall zu streichen hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Pandemiebekämpfung zu tun. Da geht es nur darum Menschen an die Nadel zu zwingen und somit die eigene Macht demonstrieren zu wollen. Kostenlose Tests abzuschaffen, die eigentlich doch einen guten Überblick über das Pandemiegeschehen brachten, hat ebenso wenig mit Pandemiebekämpfung zu tun. Das nennt sich eher Willkür und Schikane. Das ist das, was ich zum Beispiel unserem Gesundheitsminister vorwerfe. Ich habe auch Probleme mit Menschen, die mir aufgrund meines Unwillens mich impfen zu lassen mangelnde Solidarität und Egoismus unterstellen. Aber keinem von ihnen würde ich weder einen Impfschaden noch den Tod wünschen. In einem Punkt sind wir uns allerdings einig: Ich wünsche mir, daß diese Menschen (möglichst bald) um eine Erkenntnis reicher werden: Nämlich die, nicht einfach blind zu vertrauen, sondern selbst nachzudenken, abzuwägen und eine von der Gesellschaftsnorm unabhängige Entscheidung zu treffen. Ja, das mag durchaus erst einmal egoistisch sein, aber was den eigenen Körper und die eigene Gesundheit anbelangt, ist ein gesunder Egoismus erstens eine Pflicht, und zweitens absolut verständlich (zumindest sollte es das sein).

S. Marek / 22.09.2021

Hallo Leute   wir   haben   nur   noch   paar Tage   Zeit   dem   denk-lahmen   Wahlvolk   klar   zu   machen:  —=== >>>  Entweder AfD,  oder   weiter   alternativlos   und   ohne   Grundrechte   per   Lastenrad   ins   Marxismus-Kommunismus   Paradies   Abgrund !                                                          .                                                                                                                                                                                                      . Herr Boris Reitschuster, warum Behandlung   von leichten oder mittelgradig symptomatischen SARS-CoV-2-Infektion mit Notfall zugelassen Medikamenten usg. “Impfstopfen” die sehr giftig sind und sehr viele gefährliche Nebenwirkungen haben durchführen anstatt durch Stärkung der natürlichen Immunabwehr die Herrenimmunität die bei bisherigen “Pandemien” immer den endgültigen Ausschlag zur deren Überwindung gaben?  Warum Medikamente wie Ivermectin oder HCQ + Zink & Vitamin C ( nach Protokoll von Dr. Zielenko USA/NY und viele andre ) bzw. auch noch Azithromycin ( bei akuter Pneumonie ) kategorisch ausgeklammert werden wenn damit Leben gerettet wird und alle möglichen Nebenwirkungen seit Jahrzehnten bestens bekannt sind und nicht die schwäre der notzugelassenen Medikamenten haben ???        .                                                                                                                                                                                                  . Es müssen zu viele Menschen an den Börsen der Welt in diese Pharmafirmen investiert haben und es kümmert diese nicht, daß sie über Leihen gehen, Hauptsache der Einsatz wird verzehnfacht !

Peter Heu / 22.09.2021

Ich möchte alle ermutigen diesen Artikel an die örtlichen Tageszeitungen und die großen Medienhäuser zu schicken. So lange, bis sie über diesen Wahnsinn berichten.

Johannes Schuster / 22.09.2021

@Moritz Cremer:  Ob eine Massenhysterie Schwachsinn ist weiß ich nicht, denn in sich hat diese ja eine hochgestochene Logik, wenn auch eine irre wie: “Morgen scheint die Sonne, ich kaufe einen Regenschirm, denn die Sonne zeigt mir daß es wieder regnen wird. ” Wenn ich kreischen will dann mache ich einen PCR - Test und habe einen Grund mal so richtig hysterisch durch zu drehen, wenn der positiv ist. Dann kann ich endlich mal kotzen und geifern und behaupten ich wäre vorm Tod errettet worden, - wenn man sonst nichts hat, was beeindruckt, dann halt Corona oder die Impfung dagegen: Der Jackpot ist dann geknackt, wenn man 3 mal geimpft ist und trotzdem schwer mit einem positiven PCR erkrankt, dann hat man den höchsten Armageddon - Level im Spiel erreicht und bekommt Mitleid, ein Verwundetenabzeichen und ein Genesenen - Zertifikat und darf sogar wieder in den Puff, - buff. Für alle anderen gibt es den Zonk. Was mich ja persönlich ankotzt: Ich würde den Scheiß ja noch mitmachen, aber nicht ohne Bezahlung. Für einen ordentlichen Batzen würde ich mir jeden Tag diese Klapse ohne murren geben, aber ohne Bezahlung, das ist Erschleichen psychologischer Dienste, ganz unterstes Schiene. Vor allem, wohin nur, wo kann man ohne Irre und Hypochonder noch Urlaub machen ?

Dr. Albert Müller / 22.09.2021

Diese Statistik als Beleg für die Abwesenheit der Pandemie zu zitieren, ist fragwürdig, aber angesichts des hier herrschenden Tenors nur folgerichtig. Herrn Reitschuster wird sicherlich nicht klar sei, was denn wohl eine freie Bettenkapazität von 30% in der ICU bedeuten könnte. Wie sinnlos die Statistiken sein können, zeigt allein die Tatsache, dass sich die ICU-Belegungen allein von Oktober bis Januar verzehnfacht haben. Die daraus resultierenden Belastungen für das Personal wird Herr Reitschuster nicht ansatzweise nachvollziehen können. Wer in diesem Zusammenhang den Pflegenotstand moniert, lenkt von seiner Unwissenheit nur ab. Das die Situation in unseren Krankenhäusern überhaupt dort ist, wo sie ist, sollte man wohl begrüßen, da sie Ausdruck der erfolgreichen Schutzmaßnahmen sind. Dies anzuerkennen- bei aller berechtigten Kritik- kann natürlich nicht im Sinne derer sein, die von der Harmlosigkeit der Viren und der Gefährlichkeit der Impfstoffe überzeugt sind.

Dieter Kief / 22.09.2021

Herr Henkel - die Intensivbetten waren bundsweit gesehen nie knapp. Zu keinem Zeitpunkt. Was es gab, da hat auch der err Knopp recht, waren punktuelle lokale Notlagen. Darüber hat der Dr. Frank wiederholt geschrieben. Das muss man sich im Einzelfall ansehen. Die Gründe dafür hat der Dr. Frank auch ziemlich redlich und ausführlich dargestellt, im Lauf der Monate. Ich ergänze einen Punkt, der in der Schweiz offen thematisiert wurde, in Deutschland nicht: Es gab weiche Knie beim Personal und vollkommen unnötige Krankmeldungen. Roger Köppel hat das in der Weltwoche auf den Punkt gebracht: Er erwarte von Mitarbeitern auf Inetnsivstationen in Krisensituationen einen besonderen Einsatz - und nicht übertriebene persönliche Fürsorge. - Übervorsichtige Leute seien an solchen Arbeitsplätzen in seinen Augen nicht zu gebrauchen und sollen sich überlegen, ob sie nicht woanders besser aufgehoben wären. - Das saß!  Sowas sagt hierzulande keiner. - Wenn mich wer fragt warum, bin ich schachmatt.  Jedenfalls saßen in Deutschland haufenweise symptomlose Pflegekräfte zuhause - sowas könnte man in jeder Grippesaison auch haben… - Mit den gleichen Notsituaitonen, wie jetzt auch…

lutzgerke / 22.09.2021

Der schwere Krankheitsverlauf beginnt beim Zuhören. Frage: Haben die Intensivmedizinerinnen und Intensivmediziner, die den Bundesministerinnen und Bundesministern den Befund über die Bettenbelegung mit Patientinnen und Patienten mit keinen oder milden Symptomen als auch solche mit schwerem Verlauf vorgelegt haben, drauf gedrängt, daß der Befund, der vom Leibnitz-Institut begutachtet worden ist, von Journalistinnen und Journalisten an die Zuschauerinnen und Zuschauer weitergeleitet wird?

Karla Kuhn / 22.09.2021

Was wird denn erwartet ? Eine Person die ein “Ermächtigungsgesetz” durchdrückt, ein Land fast vollständig lahmlegt und jetzt teilweise offenbar auf Kosten der ÄRMSTEN die Sanierung vorantreiben will, ( DREI EURO FÜR JEDEN “HARTZER”  und jeden RENTNER mit Grundsicherung ab 01./22 !!) gleichzeitig, wie es Herr Broder schon in seinem Spiegel geäußert hat wahrscheinlich je 100 Millionen nach GAZA und Afghanistan STEUERGELDER verschenkt werden. Erwartet jemand von so einer Regierung wirklich Ehrlichkeit ??  Schließlich soll ja der Schwabsche Great Reset um JEDEN Preis durchgedrückt werden.  Sehr interessant auf YOUTUBE: “PATHOLOGEN UNTERSUCHEN TODESFÄLLE NACH CORONA-IMPFUNG”  “DIE LYMPHOZYTEN LAUFEN AMOK” “Pathologen untersuchen Todesfälle nach Covid 19 Impfung” RT DE, 21. September 2021. Schon Goebbels soll sinngemäß gesagt haben, wenn man ein ganzes Volk ständig unter Angst hält, kann man mit ihm machen was man will.  Vermutlich wußte er genau Bescheid über den Untertanengeist vieler Deutscher.

Jakob Mendel / 22.09.2021

@G. Müller: „Fachfrau für Kultur und Theaterkarten“ halte ich für Legendenbildung, denn das war Sache des Kulturfunktionärs. Der Sekretär für Agitation und Propaganda war für die ideologische Indoktrination zuständig; dem Vernehmen nach organisierte die damalige Jugendfreundin das FDJ-Studienjahr (i. d. R. monatliche Veranstaltungen zur – wie bereits gesagt – ideologischen Indoktrination). Wer das FDJ-Studienjahr organisieren durfte, mußte *mindestens* 100%ig auf Linie sein.

Fritz Böse / 22.09.2021

Mit der Angst als Mittel skrupelloser Machteliten sind wir schon mittendrin in der “gelenkten Demokratie”...und dem “Great Reset”. Das angeblich so “schlechte Verhältnis” zwischen der BK Merkel und Putin bedarf wohl einer genaueren Analyse. Alles nur gespielt? Merkel geht und alle Fragen offen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com