25 Thesen zum Zustand der Republik

1.

Die neue Domino-Theorie: Fällt die FDP um, fällt die CDU ihr nach.

2.

Festzustellen, ob eine Partei auf dem Boden der Verfassung steht, obliegt dem Bundesverfassungsgericht. Wenn Parteien dazu eine Meinung haben: umso besser. Aber es bleibt ihre Meinung.

3.

Eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz hebt diese Aussage nicht auf.

4.

Wenn zwei Parteien in Teilen vom Verfassungsschutz beobachtet werden, was folgt daraus? Dass die Verfassungstreue von Teilen beider Parteien infrage steht. Nicht mehr, nicht weniger. Kein Zweifel: Das muss politisch gewichtet werden.

5.

Die Wahl des FDP-Abgeordneten Kemmerich zum Ministerpräsidenten des Freistaates Thüringen war zwar demokratisch korrekt, muss aber im Licht ihrer Folgehandlungen als Farce betrachtet werden.

6.

Die FDP hat zwar dem Land Thüringen Schaden zugefügt, aber der Bundespolitik genützt, weil sie den Machtverschleiß an der Spitze für jedermann sichtbar machte.

7.

Die Tendenz der Bundespolitik, auf Meinungen und Gesinnungen des Wahlvolks und seiner gewählten Vertreter durchzugreifen, hat das Zeug dazu, Verfassungskonflikte heraufzubeschwören.

8.

Wahl ist Wahl, geheime Wahl ist geheime Wahl. Ein gewählter Ministerpräsident ist vor allem eines: Ministerpräsident. Er bestimmt die Politik seines Landes, das Parlament kontrolliert seine Amtsführung und erlässt Gesetze. Alles andere hieße nicht Wahl, sondern Ermächtigung, und davon steht nichts im Wahlgesetz.

9.

Demokratische Parteien stehen prinzipiell in der Verpflichtung, pragmatisch, das heißt im Zweifel gesprächsoffen miteinander umzugehen. Diese Verpflichtung ist keine Einbahnstraße. Gesprächsverweigerung, Gesprächsabbrüche dürfen, sie können politisch, aber nicht verfassungsrechtlich begründet werden. Wäre es anders, bräuchte es kein „Parla“-ment. Gesetze werden von denen beschlossen, die miteinander reden können.

10.

Ein Zeichen für den pragmatischen Umgang mit Konkurrenzparteien ist die unterschiedliche Praxis auf unterschiedlichen Ebenen: Was im Bund ausgeschlossen wird, ist auf Länderebene möglich; was auf Landes(nicht: Länder-)ebene ausgeschlossen wird, ist auf kommunaler Ebene möglich usw. Die entgegengesetzte Praxis bezeugt einen Mangel an demokratischer Kultur und die Ersetzung des Konkurrenzverhältnisses durch das Freund-Feind-Schema: Ausgangspunkt mancher Entgleisung.

11.

Scham, werte FDP, öffentlich ausgestellte Scham ist lächerlich, wo keine Schuld vorliegt. Man kontrolliere die Gesetzbücher: Von der Schuld, sich in geheimer Wahl wählen zu lassen, ist nirgends die Rede. Wofür schämt sich der Vorsitzende? Dafür, dass sich der Parteifreund von der falschen Partei hat wählen lassen. Er hat es zugelassen, sich wählen zu lassen. Das ist unerhört.

12.

Die Thüringer Ereignisse haben die Bundes-FDP aus-, die Bundes-CDU wieder eingeschaltet. Währenddessen übt die verbliebene Sozialdemokratie sich in ihrer neuen Rolle. Gleichgültig, was sie zu sagen hat: es ist nicht von Belang. Die SPD ist aus dem Meinungsgefüge des Landes diffundiert. Viele finden das bedauerlich, einige unverzeihlich. Immerhin ist sie die erste Partei dieses Landes, die Minister ins Wolkenkuckucksheim entsendet und anschließend die Leiter entfernt.

13.

Wenn in der CDU der Machtkampf beginnt, springt als erstes die Werte-Union über die Klinge. Nichts sagt mehr über diese Partei aus als so ein Detail.

14.

Die Linkspartei (oder was als solche firmiert) hat sich angesichts der Abwahl ihres ersten Landesfürsten in einen Rausch des Recht- und Guthabens hineingesteigert, der ihr kurzfristig Sympathien einbringen mag, sie aber auf lange Zeit stigmatisiert: Wer beim ersten Anlass bereit ist, demokratische Prozeduren zu überrennen, weil er die Trennung von der Macht nicht hinnehmen will, degradiert sich selbst zum Paria des parlamentarischen Systems. "Ein Blumenwurf zu viel" hätte ein linientreuer Parteisoldat getitelt – damals, als sie noch die Macht besaß, im Recht zu sein.

15.

Die AfD als "bad bank" des Parteiensystems sammelt die Verluste der anderen Parteien und verwandelt sie in parlamentarischen Leerraum. Wer genauer hinsieht, der versteht, wie sie ihn nutzt: Sie richtet Parlamentsmuseen ein und führt den Leuten vor, wie Demokratie einst ging, so wie man in manchen Provinzmuseen dem Hufschmied von anno dunnemal bei der Arbeit zusehen kann. Die Wahl des Herrn Kemmerich war, aus ihrer Warte gesehen, so ein musealer Akt: Wäre dies ein funktionierendes Parlament, so wäre Herr K. jetzt Ministerpräsident. Der Besucher hat die Wahl: Nebenan werkelt die sozialistische Nostalgie. Hätten wir bereits den Sozialismus, so wäre diese Wahl nicht möglich gewesen. Offenbar neigt das Publikum der zweiten Auffassung zu. Was daraus wird, weiß keiner.

16.

Das öffentliche Scharfschützentum im Land hat mancherorts ein Ausmaß erreicht, dass man nicht um den Verstand seiner Bewohner, sondern um ihre Irrtumsfähigkeit bangen sollte: Jeder Irrtum setzt ein Körnchen Urteilsfähigkeit voraus. Gerade darum scheint es bei vielen uniformierten Meinungsträgern geschehen zu sein.

17.

Über Gewinn und Verlust von Wahlen entscheiden die Wähler. Über Gewinn und Verlust von Ansehen entscheiden die Parteien selbst. Über Gewinn und Verlust der Macht entscheidet das Parteienkalkül. Über Statthaftigkeit und Unstatthaftigkeit des Kalküls entscheidet die öffentliche Meinung. Über die öffentliche Meinung entscheidet das Urteil der Konsumenten – Tendenz fallend. Das Zünglein wächst, während die Waage auseinanderfällt. Eine Wirtschaftskrise, ein Migrantenzug zuviel und die gestrige Meinung ist … gestrig.

18.

Eben noch stand die Umständlichkeit demokratischer Prozeduren der Klimarettung entgegen, sofern es nach den Aussagen patentierter Weltretter ging. Derselbe Personenkreis rettet heute die Demokratie vor ihren demokratischen "Verächtern". Wen das verblüfft, der hat seine Lektion nicht gelernt. Wen es nicht verblüfft, der hat noch nicht verstanden, dass sie ihm bevorsteht. Kleiner Tipp am Rande: Sie wird bitter sein. Aber das wissen ja alle. Deshalb sind sie auch so erbittert.

19.

Wenn ein Kandidatur-Aspirant wie der CDU-Politiker Merz vor Publikum die Trivialität erwähnt, dass auch Politiker sich der sozialen Medien bedienen, schlagen die Leitmedien Alarm. Soll heißen, wer den Ist-Zustand ausplaudert, ist ihr Gegner. Das geht schon seit Jahren so und die Lösung heißt: Steuerfinanzierung. Also ist, wer ihnen Gebühren und Hilfsgelder zuschleusen will, ihr Freund, wer es ernst mit der Marktwirtschaft meint, ihr Feind. Auf dieser Basis lässt sich gut Politik "begleiten". Andererseits lässt, wie das Beispiel USA zeigt, eine solide Feindschaft das klassische Geschäft brummen, gesetzt, der "Feind" bekennt sich zu seiner Rolle. Soviel Einsicht scheint Herrn Merz (vorerst?) nicht gegeben zu sein.

20.

"Thüringen" hat die neuen Machtpole der Republik sichtbar gemacht: CDU, Linke, AfD. Die CDU ist "drin", aber ihr Anspruch klingt weitgehend hohl, die Linke ist "drin" und drängt, die AfD ist draußen und wächst. Die Grünen sind, was sie vor der Schröder-Fischer-Koalition waren: im Zweifel links. Koalieren sie mit der CDU, dann, um "linke Politik" im Bund zu ermöglichen, koalieren sie mit der SPD, dann, um die Linke ins Boot zu holen. Als selbstständige Größe sind sie vor allem eins: käuflich, wie es sich für eine Lifestyle-Partei gehört.

21.

Das Machtsystem der Bundesrepublik ist "bis zum Zerreißen" gespannt. Was bedeutet das? Es bedeutet, dass der Kampf der Parteien um "Legitimität" sie im Kern verwandelt: Eine Partei, die Legitimität monopolisiert, tendiert dazu, entweder Staatspartei zu sein oder Sekte. Die Parteien der GroKo bieten das groteske Schauspiel, dass sie sich zu Staatsparteien stilisieren, während die Wähler begonnen haben, sie zu Sekten zu degradieren. Währenddessen wachsen die Flügelsekten an den Wahlurnen zu veritablen Kirchen heran und begehren Teilhabe an der Macht. Das Volk, auf der Suche nach der letzten verbliebenen Volkspartei, klammert sich an die Kanzlerin, deren Tage im Amt gezählt sind – teils, weil es von der Illusion der glücklichen Kanzlerschaft nicht lassen kann, teils, weil es denkt, ein Wechsel an der Spitze brächte die Dinge ins Lot. Dieser Wechsel … hoppla! Da kommt sie, die "Zerreißprobe".

22.

Wenn, nach den AKWs, das letzte "fossile" Kraftwerk geschlossen, das letzte Windrad errichtet ist und der Strom immer noch nicht reicht, während das Klima treibt, was es will, wenn das letzte Automobil aus dem Stadtbild verbannt wurde und der Ruf nach den Eseln fordernder wird, die sich davon das Glück auf Erden erträumten, dann schließt sich die ideologische Lücke zwischen Grün und Rot und es erweist sich, dass beide miteinander identisch sind. Beide verkörpern den langen Marsch der sozialen Religion an die Macht. Was sie aneinander kettet, ist das einst Eiserner Vorhang genannte Band zwischen West und Ost. Was sie trennt und verbindet, ist der Eigensinn – und Eigennutz – der Gruppen und Grüppchen, die sich auf dem Marsch herausgebildet haben. Der Marsch ist der Sinn. Die jungen Leute wissen es längst.

23.

Cum-Ex: Wer Leerverkäufe steuerlich absichert, scheint sich mancher Politiker hierzulande zu denken, der hat auch das Recht, die Luft zu besteuern, um damit das entstandene Defizit auszugleichen. Was gut fürs Klima ist, kann nicht schlecht sein. Was wäre besser fürs Klima als Geschäfte, die keine sind? Was wäre besser fürs Geschäft als ein kleiner Ablasshandel, über den sich die Parteikasse freut? Soziale Gerechtigkeit hat viele Facetten.

24.

Die CDU mag den nächsten Kanzler stellen, die Frage ist, was er bewirkt. Bleibt er in der Spur, wachsen die zentrifugalen Kräfte. Steuert er um, bläst ihm der Meinungssturm ins Gesicht. Die Politik, heißt das, ist an einem Punkt angelangt, an dem sie auf Charisma setzen muss – also auf etwas, das ihr, nicht zu unrecht, verdächtig ist und das ihr gegenwärtiges Personal am wenigsten hergibt. Demnach dürfte sie das negative Charisma des (ausgeschlossenen) Unholds weiterhin pflegen und damit die Krise vertiefen. Klug ist das nicht.

25.

Die SPD hat den Kampf gegen die AfD verloren. Der CDU steht er noch bevor.

 

Dieser Beitrag erscheint auch auf globkult.

Foto: Bildarchiv Pieterman

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

F. Bothmann / 20.02.2020

Zur These 11: Mir tut Herr Lindner ja sehr leid. Wie muss er da hart an die Eier gepackt worden sein, was hat ihm die Kanzlerin da am Telefon gesagt, welche Drohung wurde da vermittelt, dass er öffentlich im Bundestag Abbitte leistet - weswegen eigentlich? Ein wirklich komisches, komödiantisches Schauspiel.

Uta Buhr / 20.02.2020

25 Thesen, die es in sich haben. Danke, lieber Autor, damit haben Sie so ziemlich alles über den Zustand dieses Landes gesagt, das seit geraumer Zeit nicht mehr meines ist. Ein Fünkchen Hoffnung keimte in mir auf, als ich das Ergebnis der Landtagswahl in Thüringen zur Kenntnis nahm. Ein Hoffnungsschimmer, der sofort wieder erlosch, als der mutige Herr Lindner seinen Gang nach Canossa antrat und sich vor der noch nicht einmal anwesenden Staatsratsvorsitzenden bußfertig in den Staub warf wie weiland Heinrich IV.  vor Papst Gregor VII. im Jahre des Heils 1077. Zu These 22: Vor dem Abschalten der letzten zuverlässigen Stromlieferanten graut es mir.  Als gebranntes Kind, das die Nachkriegsjahre mit den ständigen Stromsperren erlebt hat, sage ich, es ist schrecklich, tagelang ohne Licht, Wasser und Heizung zu leben. Die jungen Leute. die für eine ihnen von verantwortungslosen Politikern suggerierte schöne Welt ohne CO2 hüpfen, die Schule schwänzen und demonstrieren, haben nicht die geringste Ahnung von solchen Zuständen, Wie sollen sie auch, sie, die gepampert werden wie vor ihnen noch keine Generation. Jenen, die meinen, so schlimm könne es gar nicht kommen, sei ins Stammbuch geschrieben:  Es wird noch viel schlimmer, und die Einschläge kommen immer näher.

Ilona Grimm / 20.02.2020

Schöne Thesen, Herr Schödlbauer. Aber gleich bei Nr. 2 muss ich widersprechen. Wer und/oder was auf dem Boden der Verfassung steht, entscheidet allein die Bundeskanzlerin, auf deren Weisung das Bundesverfassungsgericht judiziert.

sybille eden / 20.02.2020

” ... die jungen Leute wissen es längst.” Ja ? Warum wählen sie dann sowas ?

Volker Derouaux / 20.02.2020

Die ,,Verschwörungstheorie” der neuen Weltordnung nach der alle Völker und Nationalstaaten insbesondere der vormals wichtigen Industrieländer abgeschafft und mit fremden Menschen überflutet werden sollen so das eine Bevölkerung entsteht die leichter zu kontrollieren ist mit wenig und steuerbarer Intelligenz um das Geldsystem von fleißig nach reich aufrechtzuerhalten und zu perfektionieren ist vielleicht doch nicht nur Fiktion? Zitat von John F. Kennedy US Präsident v. 1961-1963 Tod durch Mord: ,,Überall in der Welt stellt sich uns eine monolithische und unbarmherzige Verschwörung entgegen, die in erster Linie mit verdeckten Aktionen ihre Einflusssphäre vergrößert - mit Unterwanderung statt Invasion, mit Subversion statt Wahlen, mit Einschüchterung statt freier Entscheidung, mit Guerilla bei Nacht statt Armeen am Tag. Es ist ein System, das gewaltige personelle und materielle Ressourcen gesammelt hat, um eine engmaschige, hoch effiziente Maschine zu bauen, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert.” Wenn der Präsident des mächtigsten Landes der Welt so etwas äußert und die beschriebenen Zustände seit mindestens diesem Zeitraum ,,herrschen” wird doch einiges klarer.

H. Schmidt / 20.02.2020

These Nr. 26. Deutschland ist bereits, und wieder einmal Mause tot. Da helfen weder Pillen noch lange TV-Talkshows mit viel BlaBla und heißer Luft der üblichen Polit-Selbstdarsteller und Postenschacher. Das Kind ist wieder einmal in den Brunnen gefallen und bereits ertrunken weil X und Y vor lauter Talkshow-BlaBla nicht gemerkt haben, dass die Zeit schon wieder abgelaufen ist. Willkommen in der Realität! Deutschland ist tot, Flasche leer!

Jürgen Albrink / 20.02.2020

Was mir in der Auflistung noch fehlt, ist die Rolle der Medien. Eigentlich sollten sie in dem ganzen Tohuwabu die 4. Kraft und somit die Stimme der Vernunft sein. Leider haben sie sich aber zum Büttel der “Etablierten” gemacht.

Thomas Brox / 20.02.2020

Die Thesen beschreiben eher Symptome. Deutschland leidet an Fehlern im politischen System. Das ist scheinbar eine lange Zeit einigermaßen gut gegangen, da keine großen Herausforderungen zu bewältigen waren. Deutschland ist ein absolutistischer Staat mit einer demokratischen, marktwirtschaftlichen und rechtsstaatlichen Fassade. Durch einen Systemvergleich mit USA, UK, Schweiz kann man die Fehler erkennen: kein Mehrheitswahlrecht, keine Volksentscheide, Beamtentum, miserable und schwammige Verfassung (die sich bei den Bürgerrechten selbst aushebelt), zersplitterte und konfuse Kompetenzen (niemand ist verantwortlich, außer dem Steuerzahler), redundante Institutionen, keine wirkliche Gewaltenteilung (keine Wahljustiz, das Verfassungsgericht ist praktisch ein Regierungsorgan). Zum Thema Justiz respektive Gewaltenteilung: Jeder Forist sollte sich einmal das Kapitel “Reformbestrebungen” in [wikipedia: Richter (Deutschland)] durchlesen - das ist erschreckend. Taktische Mätzchen können jedenfalls die Schwächen nicht beheben. Das System hat eine inhärente Tendenz zur Diktatur, die unter irgendwelchen billigen Vorwänden etabliert wird (die große Transformation). Der Prozess ist im wesentlichen unabhängig von der politischen Spitze - auch nach Merkel wird es nicht besser.

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 20.02.2020

Überlebensstrategien für die kommende Zeit in MUDDILAND 4.0 für mich: 1. In der Öffentlichkeit allgemein in die innere Emigration (Politik und Kunst interessiert mich nicht; davon verstehe ich nichts) gehen. 2. Im (eher) Gutmenschenmilieu von MUDDILAND 4.0. bewußt wieder den Ausländer vorgaukeln (der ich ja im Grunde bin). D.h. Wieder mit Akzent Deutsch sprechen und sich entsprechend kleiden (z.B. billige Turnschuhe und Stoffhosen mit Hosenträger. Blazerjacken, die fast zu den Knien reichen).  Hin und wieder mal auch den hilfsbedürftigen Exoten oder nichts-wissenden Idioten spielen – das kommt immer gut an.

Günter Schlag / 20.02.2020

26. 2 Amtszeiten für den Kanzler, mehr nicht. Muss ins GG.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com