Manfred Haferburg / 10.01.2018 / 06:26 / Foto: Pixabay / 18 / Seite ausdrucken

Klimapolitik: 20 Arten ein totes Pferd zu reiten

Die amtsführende, ergebnisoffen diskutierende Bundesregierung hat ihre Klimaziele überholt, ohne sie einzuholen – die Groko-Wahrscheinlichkeit steigt mit jedem einzubüßendem Ministersessel. Nachdem die Politik und die Medien den Trumpschen Abschied von der Pariser Klimashow einhellig lautstark in die letzte Hölle verdammt haben, holt die Physik nun die Weltretter ein. Linke Energiewendeträume wurden auf den Boden der Realität zurück gebeamt. Aber bis 2040 wird’s bestimmt was. Bis dahin ändern wir die Kirchhoffschen Gesetze.

Vor einem Jahr war Trump, als er das Pariser Abkommen verließ, nur ein bisschen ehrlicher, als die weltweiten Klimaglobuliste. Heute tut Deutschland dasselbe. Diese Teileinsicht der deutschen Energiewender hat die Steuerzahler ein paar hundert Milliarden hart erarbeitetes Steuergeld gekostet. In anderen Worten: jede deutsche Familie investiert einen Kleinwagen in die „Klimarettung“ – jetzt kommt heraus: ohne jede Wirkung. Was wirklich passiert ist: Man hat die CO2-freie Kernenergie durch CO2-freien Flatterstrom ersetzt. Tröstlich ist: Das viele Geld ist nicht wirklich weg. Es haben jetzt nur andere.

Zieht jetzt Einsicht in die politische Agenda der Sondierer ein? Aus Fehlern lernen? Das muss nicht sein. Eine alte Weisheit der Dakotas sagt: „Wenn du merkst, dass dein Pferd tot ist, steig ab.

Doch das tote Pferd wird tapfer weiter geritten.

Hier ein paar Ratschläge für die neue Groko zum erfolgreichen Weiterreiten: (kostenlos präsentiert von Roland Schäfer)

Zum guten Schluss noch ein Vorschlag an den womöglich künftigen Vizekanzler Martin Schulz: „Wenn Du merkst, dass das Pferd, auf dem Du reitest, tot ist, dann bringe es zum Besamen nach Brüssel."

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Christian Beilfuss / 10.01.2018

Klimaziele? Wetter per Gesetz. Mit der Anmaßung von Weltgeltung allerdings. Größenwahn als kollektives Irresein einer gesellschaftlich entfremdeten Kaste. Angesichts des sondierenden Personals vertraue ich nicht auf einen dauerhaftenAnflug von Vernunft.

Dr. Liu Mei / 10.01.2018

Schaurig schön Ihr Beitrag, Herr Haferburg. Wirklich schaurig, was sich eine Regierung so alles lächelnd erlaubt.

Elmar Schürscheid / 10.01.2018

So geht Journalismus. Vielen Dank und bitte mehr davon. Hehe, tote Pferde, ich schmeiß mich weg.

Andreas Rochow / 10.01.2018

Das tote Pferd ist klinisch tot und liegt auf der Intensivstation, wo nach Auswertung des EEG ergebnisoffen sondiert wird, ob und wann die Apparate abgeschaltet werden.

Christian Raabe / 10.01.2018

Sehr geehrter Herr Haferburg, ich wage zu widersprechen. Das ist ja auch kein Pferd, sondern ein Goldesel, der da so munter geritten wird. Hunderte Milliarden fließen aus unseren Taschen in die weit aufgerissenen Kassen der Klima- und Umweltindustrie, der Solarbarone und Windfürsten, der verrückten Professoren (wie weiland Mitschurin und Lysenko) und deren Nachbeter und Rechenknechte, in das Geflecht der NGO und anderer Ablaßhändler, der Parteien und Politiker ... Dieses prächtige Geschäft wird man sich doch nicht kaputt machen lassen von ein paar echten Wissenschaftlern und Rrrrechtspopulisten. Zum Glück haben die Mehrzahl der Wahlschafe in der Schule naturwissenschaftliche Fächer abgewählt und bestenfalls irgendwas mit Medien oder Sozialpägdagogik studiert. Nur so kann man auf den Leim der permanenten grünroten Gehirnwäsche gehen, die der Garant für die prächtigen Geschäfte mit der Unwissenheit und Ahnungslosigkeit ist.

Gerhard Skronn / 10.01.2018

Ich empfehle zu diesem Text Monty Pythons “Dead Parrot” sketch!

Krüger, Claudia / 10.01.2018

Einfach wunderbar, ich danke Ihnen, Sie haben meinen Tag gerettet! Selten so gelacht…

Tom Hess / 10.01.2018

Ich finde, der größte Gag der Klimaschützer war die Antwort darauf, dass die Winter in den letzten Jahren auffällig sehr kalt waren und das kein computer-berechnetes Klimaschutzprogramm auf dem Schirm hatte: die sind jetzt so kalt, weil wir eben Klimaerwärmung haben. Spätestens nach dieser Antwort hätte der milliardenteure Klaumauk ein Ende haben müssen. Aber wenn man erst mal eine Lobby schafft, dann gibt die so schnell nicht mehr auf. Welcher Hund lässt sich schon von nem vollen Fressnapf ziehen, ohne zu beißen?

Bernd Messerschmidt / 10.01.2018

Solange solch sonnige Spezialisten wie Prof. Claudia Kempfert und die Margarinedoktorin Barbara Hendricks ihr Unwesen treiben, unterstützt durch eine studierte Physikerin Angela Merkel und Agora-Baake, werden wir weiterhin unser Steuergeld in die Luft blasen. Ohne auf Warnungen aus der Wissenschaft ( Prof. Sinn : ” Das grüne Paradoxon” ) zu hören. Und ohne Rücksicht auf die Zukunft unserer Kinder.

Albert Pflüger / 10.01.2018

anläßlich des bevorstehenden Schulwechsels meiner Tochter von der vielfalts-und inklusionsgeschädigten Grundschule an ein grundständiges Gymnasium, kam mir beim Lesen des Artikels in den Sinn, daß die lautesten Vielfaltsbefürworter beim Thema Energieversorgung Vielfalt (der Energieproduktion) durch Einfalt ersetzen wollen. Daß man Vielfalt nur loben kann, wenn man über Einfalt schon verfügt, zeigt sich in den Schulen. Vielleicht ist es ja bei der Energieproduktion genau andersherum? Oder ist es einfach so, daß Dummheit sowohl Einfalt, als auch Vielfalt zur Maxime erheben kann, weil ihr ein dummes Ergebnis nicht wesensfremd ist? Die Lehrer meiner Tochter äußern, sie würden es begrüßen, wenn sie noch zwei Jahre da bliebe, weil es ja auch ein paar Vernünftige geben müsse. Sozusagen als Grundversorgung zur Stabilisierung der irrlichternden Gesamtheit. Wir ziehen lieber den Stecker. Weil uns die anderen nicht so wichtig sind.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 13.08.2019 / 06:29 / 75

Energiewende: Hallo Deutschland, Kudankulam is calling

Ich arbeite für ein paar Tage im Kernkraftwerk Kudankulam am Indischen Ozean. Wir sind ein kleines Team – mit dabei sind ein Russe, ein Katalane…/ mehr

Manfred Haferburg / 05.08.2019 / 16:15 / 92

Drei Monate Meinungsfreiheitsentzug 

Von allen Qualitätsmedien in Deutschland ist nach meiner persönlichen Ansicht die „Welt“ am ausgewogensten, eine Zeitung, wo man ein Meinungsspektrum von Schmidt bis Broder findet.…/ mehr

Manfred Haferburg / 08.07.2019 / 12:00 / 74

Wer kollabiert zuerst: Der Planet oder der Euro?

Die Klima-Panik ist vor allem ein Phänomen, das in den wohlhabenden Kreisen der westlichen Industrie-Nationen kreist. Der Rest der Welt hat andere Sorgen, sieht aber…/ mehr

Manfred Haferburg / 02.07.2019 / 15:30 / 23

Mit zweierlei Maas

Bergpredigt 7.5 „Du Heuchler, zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; danach kannst du sehen und den Splitter aus deines Bruders Auge ziehen.“ In der…/ mehr

Manfred Haferburg / 26.06.2019 / 06:19 / 69

Bericht aus Belojarsk: Energie ohne Ende – und ohne uns (2)

Belojarsk liegt, von uns aus gesehen, hinter dem Ural, also rein formal schon in Asien. Die Autofahrt von Jekatarinburg führt durch riesige Wälder, ab und…/ mehr

Manfred Haferburg / 25.06.2019 / 06:15 / 69

Bericht aus Belojarsk – Energiezukunft ohne Deutschland (1)

Die Kernenergie weltweit ist nicht am Ende, sie befindet sich erst am Anfang ihres Zeitalters. Kernenergie kann die Menschheit für hunderte von Jahren mit umweltfreundlicher…/ mehr

Manfred Haferburg / 15.06.2019 / 15:00 / 17

Viel Doktor, viel Ehr‘?

Die Ehrendoktorwürde ist eine von einer Universität oder Fakultät verliehene Auszeichnung, die an solche Akademiker oder Nichtakademiker verliehen wird, die nach Meinung der Vertreter der…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.05.2019 / 12:30 / 90

Mit Katarina ganz groß aus dem Atom aussteigen

Katarina die Große will Europas Kernkraftwerke abschalten. Alle, nicht nur die Deutschen und schon ganz mittelfristig. Henryk Broder sagte einmal über bestimmte Menschen, sie wären…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com