Robert von Loewenstern / 05.01.2020 / 06:20 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

2020 ist ein Gewinn für Sie. Hier der Beweis.

Auf die Jahresrückschauen folgen die Vorschauen, beides journalistische Selbstläufer oder – auf Neudeutsch – No-Brainer. Die Rückblicke sind traditionell von Personen geprägt, speziell im TV, wo es menscheln soll und Studiogäste benötigt werden. Die Ausblicke sind eher verbraucherorientiert. Man konzentriert sich auf die Aufzählung der neuesten Ge- und Verbote und Be- und Entlastungen, wobei letztere erfahrungsgemäß nicht übermäßig viel Raum beanspruchen. Bahnbrechende Erfindungen für 2020 sind unter anderem die Kassenzettel-Pflicht beim Einkauf, ein Studium für Hebammen und die Minderung des Steuersatzes für Tampons.

Die Liste mit Eingriffen ins Leben der Bürger ist dieses Jahr besonders lang. Das ist leicht erklärbar, denn die sieche Regierungskoalition will durch Hyperaktivität beweisen, dass sie noch Puls hat. Außerdem sind die Zeiten, wie sie sind, und die Zeichen der Zeit stehen auf Verbot, Verzicht und Umbau der Gesellschaft – eine unselige Entwicklung, die im letzten Jahr maßgeblich beschleunigt wurde durch eine Schulschwänzerin, die sich mit einem Pappschild und zwei Zöpfen vor das Schwedenparlament gesetzt hatte.

Die „Welt“ fuhr zum Jahresbeginn zweigleisig. Eine ausführliche Beschreibung der konkret anstehenden Änderungen schob man hinter die Bezahlschranke. Für lau gab es zum Ausgleich generelle Einschätzungen zur wundersamen Lage der Nation (darf man „Nation“ noch sagen?). Zwei Kommentatoren ließ man gegeneinander antreten. Der eine, Holger Kreitling, beantwortete die Frage „Wird 2020 ein gutes Jahr?“ mit einem Ja.

Henryk Broder verneinte: „Es geht nicht allein um die Lebenshaltungskosten, die schleichende Enteignung durch die Nullzinspolitik und eine bewusst herbeigeführte Inflation. Wir sind mitten in einem gewaltigen Transformationsprozess. War noch vor Kurzem alles erlaubt, was nicht verboten war, geht es heute in die andere Richtung. Bald wird alles verboten sein, was nicht ausdrücklich erlaubt ist.“

Merkel bleibt Kanzlerin

Das sehe ich im Prinzip genauso, und überhaupt würde ich dem besten Henryk von allen und allen zukünftigen ohnehin nie widersprechen. Allerdings habe ich ein paar Ergänzungen, die das neue Jahr, sagen wir mal, ein bisschen weniger übel aussehen lassen.

Zunächst die schlechte Nachricht: Angela Merkel bleibt Kanzlerin. Und hier die gute Nachricht: Angela Merkel bleibt Kanzlerin. Die SPD mit ihrem neuen gemischten Spitzendoppel (für alle Unsicheren: Esken ist die Frau) wird den Teufel tun und aus der Regierung aussteigen. Das Versprechen „Nikolaus ist Groko-Aus“ war nie Ziel, sondern Mittel zum Ziel – und das hat Kevin Kühnert erreicht. Er ist in den engsten SPD-Führungszirkel aufgerückt und herrscht über zwei schwache Vorsitzende mit dem Charisma von Moorleichen.  

Deren Hauptaufgabe ist es, die Nackenschläge bei den kommenden Kommunalwahlen einzustecken und die Zeit zu überbrücken, bis Kühnert eine einstellige Rumpf-SPD übernehmen kann (was anschließend den Todeskampf der Traditionspartei gnädig abkürzen wird).

Sollte die SPD aus unerfindlichen Gründen doch aus der Koalition aussteigen, bleibt Angela Merkel trotzdem an der Macht. Als gewählte Kanzlerin kann sie einfach weiterregieren. Der Haushalt 2020 ist verabschiedet, erst mit dem Budget für 2021 wird es kompliziert. Falls es dann tatsächlich vorgezogene Neuwahlen geben sollte, werden die aus organisatorischen Gründen nicht vor dem Frühjahr 2021 stattfinden. 

Auf Angela folgt Annegret mit Annabert

Falls Sie sich fragen, warum es eine gute Nachricht sein soll, wenn die Kanzlerin des Grauens auch nur eine Sekunde länger regiert, bedenken Sie bitte: gut ist relativ. Nach Neuwahlen gibt es drei – oder besser zweieinhalb – Möglichkeiten. Die erste ist eine Grün-Rot-Rot-Koalition. Die ist zwar angesichts aktueller Umfragen nicht übermäßig wahrscheinlich. Aber falls sie kommt, werden sich selbst die härtesten Merkel-Hasser fragen, ob man die teuerste Regentin seit Adolf dem Vegetarier nicht besser noch eine Weile ertragen hätte.

Die zweite Möglichkeit ist Schwarz-Grün oder gar Grün-Schwarz. Vielleicht – die zweieinhalbte Variante – zusammen mit einem Babypartner FDP, die sich keine zweite Jamaika-Verweigerung leisten kann. Dafür haben die öffentlich-rechtlichen Denkbetreuer der Bevölkerung zu erfolgreich eingehämmert, dass die Freidemokraten beim letzten Mal nicht aus inhaltlichen Gründen ausgestiegen sind, sondern wegen unterentwickelter Lindner-Testikel.

Aller Voraussicht nach wird es also nach dem Merkel-Abtritt auf eine Kanzlerin Annegret mit einem Vizekanzler Annabert hinauslaufen. Oder umgekehrt. Das ist zwar nicht ganz so furchteinflößend wie Grün-Rot-Rot. Aber es wird in keinem Fall besser werden als jetzt. Im Gegenteil. In der Sozialpolitik sind die Grünen nicht weniger spendierwütig als die SPD, in der Migrationspolitik sind sowieso keine Fortschritte zu erwarten, bei der Europapolitik dafür noch mehr Verlagerung nach Brüssel. Und die Energiepolitik wird unter direkter grüner Beteiligung mit Sicherheit noch weit teurer und irrationaler, als sie jetzt schon ist.

Was den Grünen schadet, ist gut für das Land

Möglicherweise denken Sie jetzt, meinetwegen, vielleicht wird es 2020 nicht schlimmer, aber das ist kein echter Gewinn, nur eine Verschiebung des Elends. Da haben Sie recht, einerseits. Andererseits: Nach Lage der Dinge ist jeder Monat ohne Schicksalswahl ein guter Monat. Die hüpfenden Furchtzwerge schwächeln, Fridays for Future ebbt ab, und die Deutschen merken zunehmend, dass Zaster und Kreta nachhaltiger Freude bereiten als der Zauber von Greta.

Vielleicht setzt sich sogar in einem relevanten Teil der Bevölkerung die Einsicht durch, dass teutonisch-vorbildhaftes Klimaschaffen im globalen Maßstab ähnlich viel bewirkt wie ein Pups in der Turnhalle. Da können die grün-rot durchfärbten Klassikmedien in ihre Terra-X-Filme noch so viele Weltuntergangsbotschaften einstreuen, untermalt mit göttlichen Chorälen. Nicht alle hierzulande sind wohlversorgte Kulturschaffende, Lehrer oder Gattinnen mit kieferorthopädisch subventionierten Boutiquen für irgendwas mit Leopardenmuster.

Kurz, Zeitablauf schadet den Grünen und ihren Träumen vom moralischen Weltmeistertum. Und was den Grünen schadet, ist gut für das Land. So einfach ist das. Die SPD wiederum kann mangels glaubhafter Drohkulisse keine allzu großen Schäden mehr anrichten. Dass sie sich unter Führung der Walking Dead Esken und Walter-Borjans erholen wird, ist ausgeschlossen. Zeitgewinn ist in solchen Zeiten also ein Wert an sich.

Das Geheimnis des Lebens

Apropos Zeitgewinn. Falls Sie immer noch nicht glauben, dass das neue Jahr für Sie Gutes bereithält, verrate ich Ihnen hiermit ein Geheimnis, das Sie in keinem Mainstream-Medium finden: Sie haben Lebenszeit gewonnen.

Mit jedem Jahr, das Sie überleben, erhöht sich nämlich Ihre Lebenserwartung. Kein Witz, hier der Beweis: Aus der aktuellen Sterbetafel 2016/2018 des Statistischen Bundesamtes ergibt sich, dass Jungen bei Geburt derzeit auf eine atmungsaktive Spanne von 78,48 Jahren hoffen dürfen. Wer zum Beispiel das 70. Lebensjahr durchgestanden hat, dem verbleiben allerdings im Schnitt noch weitere 14,33 Jahre. Das ergibt in Summe eine Lebenserwartung von 84,33 Jahren. Nacktes Überleben bis zum 70. Geburtstag wird also mit zusätzlichen knapp sechs Jahren honoriert (84,33 – 78,48 = 5,85). Aktuell 80-jährige Männer werden durchschnittlich sogar 88 Jahre alt, und 90-Jährige haben immer noch eine Restlaufzeit von 3,71 Jahren.

Sie sehen, durchhalten lohnt sich. Die Prämien sind attraktiver als bei Ihrer Payback-Karte. Für Frauen sieht es sogar noch besser aus. Die gehen aber auch mit einem Startvorteil von fast fünf Jahren ins Rennen – eine viel zu selten thematisierte Benachteiligung von Menschen mit Penisvordergrund. Immerhin, im Alter schwächt sich die Männerdiskriminierung ab, wie die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen.

Falls Sie also noch um Karl Lagerfeld oder Walter Freiwald trauern, bedenken Sie: Alle, die es in Ihrer Alterskohorte vorzeitig von der Stange haut, erhöhen statistisch Ihre persönlichen Chancen aufs Länger-Dasein. Jedem Abgang wohnt ein Zauber inne. So gesehen.

Vergessen Sie nicht, was Sie haben

Nun mögen Sie einwenden: Schön und gut, aber was nützt mir längeres Dasein, wenn das Sosein elend ist? Klar, da sind wir uns einig. In den vergangenen Jahren gab es in diesem Land eine Menge schlimmer Fehlentscheidungen und falscher Weichenstellungen. Aber bei aller berechtigten Sorge um das, was wird, darf und soll auch an das erinnert werden, was ist. 

Nehmen Sie zum Beispiel meine Angetraute, die beste kleine Frau von allen. Ihr und ihrem – aus meiner objektiven Sicht geradezu erschreckend vollkommenen – Gatten geht es gut. Daran ändert nicht einmal der Umstand etwas, dass die morgenländische Großfamilie aus dem Erdgeschoss schräg gegenüber an Silvester ihrer Freude mit wilden Pistolenschüssen Ausdruck verlieh. Nach einer Stunde war ausreichend Testosteron in Feinstaub verwandelt, und die Straße gehörte wieder allen.

Ihnen geht es aller Wahrscheinlichkeit nach auch gut. Regelmäßig beklagen die Deutschen nämlich in Umfragen zwar unerfreuliche Aussichten, äußern aber zugleich eine sehr hohe persönliche Zufriedenheit. Ich will nichts schönreden, ich will nur sagen: Vergessen Sie nicht, was Sie haben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gutes neues Jahr. Und denken Sie daran: 2020 ist das Jahr vor 2021. Erst ab dann könnte es wirklich übel werden.

PS, für alle nicht restlos Überzeugten hier noch ein Kracher: 2020 bringt zählbar mehr als das Vorjahr. Einen ganzen Tag. Der 29. Februar ist zwar nur ein Mittwoch. Aber sehen Sie ihn einfach als Geschenk. Machen Sie keine Termine, nehmen Sie sich Zeit für sich und Ihre Lieben, lassen Sie es sich gutgehen. Leben Sie.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 05.01.2020

Die Regierung wird in diesem Jahr einen ” Neuanfang ” anbieten und an den Reaktionen der Bevölkerung wird man erkennen können, wie sinnlos es ist, davon zu träumen, bevor dieses Land nicht vollends im Korruptionssumpf steckengeblieben ist. Es wäre mir persönlich keine Genugtuung, recht zu behalten.

Gabriele H. Schulze / 05.01.2020

Alles, was den Grünen schadet, ist gut für das Land - der Spruch nicht nur der Woche oder des Monats oder des Schaltjahrs!

Günter Hübschen / 05.01.2020

Immer wieder ein Genuss, Ihre Artikel zu lesen! Allerdings erlaube ich mir den Hinweis, dass der 29. Februar in diesem Jahr auf einen Samstag fällt…

Martin Stumpp / 05.01.2020

Großartiger Artikel. Nebenbei der 29. Februar ist ein Samstag. Leider kein zusätzlicher, denn der 1. März ist ein Sonntag. Aber immerhin am 30. Februar tritt Merkel zurück, vorausgesetzt es ist ein Werktag.

Hans-Peter Dollhopf / 05.01.2020

“Was den Grünen schadet, ist gut für das Land.” Herr von Loewenstern, für diese Aussage stehen Ihnen wahlweise Friedensnobelpreis oder Wirtschaftsnobelpreis zu.

Uta Buhr / 05.01.2020

Danke für diesen Beitrag, lieber Herr von Loewenstern, der einmal wieder die Dinge, wie sie in diesem unserem Land liegen, schnörkellos beim Namen nennt. Ihr Sarkasmus ist stets erheiternd, obwohl mir zuweilen das Lachen im Halse stecken bleibt. Ihrer Aussage: Was den Grünen schadet. ist gut für das Land”, stimme ich vorbehaltlos zu. Hoffentlich wachen angesichts der zahlreichen irrationalen Verbote, die eine grüne Handschrift tragen, viele Schlafmützen und -mützinnen auf. die sich bislang noch tief in rot-grünen Träumen wiegen. Ich denke allerdings, dass sich das Blatt zum Guten wenden kann, wenn die Energiepreise - pardon die “Energie-Bepreisung” - in dramatische Höhen schnellt und man allen Ernstes Otto und Ottilie Normalverbraucher den Malle-Urlaub und den eigenen fahrbaren Untersatz noch madiger macht als jetzt schon. Wenn’s ums Auto geht, verstehen unsere Landsleute ja bekanntlich keinen Spaß. Gut so. Hoffentlich auch erkennen immer mehr die Heuchelei unserer “Eliten”, wenn es um deren eigenen luxuriösen Lebensstil mit Fernreisen auf die Malediven und in die die Südsee oder ihre Fahrten in gepanzerten Limousinen geht. Käme mein Lieblingsdichter Heinrich Heine heute aus dem Jenseits zu Besuch, fände er hier ähnliche Verhältnisse vor wie jene seinerzeit in seinen großartigen Epos “Deutschland ein Wintermärchen”  kritisierten: “Sie sang das alte Versagenslied, das Eiapopeia vom Himmel, womit man einlullt, wenn es greint, das Volk, den großen Lümmel. Ich kenne die Weise, ich kenne den Text, ich kenn’ auch die Herren Verfasser. Ich weiß, sie tranken heimlich Wein und predigten öffentlich Wasser.” Worte, die vor 200 Jahren zu Papier gebracht wurden und auch heute im vollen Umfang gültig sind.  Dem ist nichts hinzuzufügen. Hoffen wir, dass der große Lümmel endlich den Aufstand probt. Es wird höchste Zeit!

Lef Kalender / 05.01.2020

Der 29.2.2020 ist übrigens ein Samstag, kein Mittwoch.

Michael Hufnagel / 05.01.2020

Nach der Lektüre solch gelungener Artikel bin ich immer sehr glücklich darüber, dass es Die Achse und TE gibt. Wir alle sollten intensiv für sie werben, wann und wo immer es nur geht, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Eines Tages könnten Die Achse und TE sich als die Notbremse herausstellen, die den D-Zug rechtzeitig vor dem Aufprall zum Stehen gebracht hat.

Sabine Schönfelder / 05.01.2020

Ihre Kommentare lesen sich wie eine perfekt arrangierte, lockere und leckere Mousse au Chocolat! Was allerdings Ihre spekulativen, zukünftigen Koalitionsbündnisse betrifft, stimme ich nicht so ganz mit Ihnen überein. Eigentlich besteht, von der erfolgreichen Propaganda des grün-roten Polit-Medien-Blocks abgesehen, der ständig linke Inhalte in bürgerliche Köpfe tackern möchte, in Deutschland eine bürgerliche Mehrheit. Es wird eine Schwarz-Grün-Gelbe Koalition geben (mein Tipp) und der grüne Anteil wird Propaganda- und Betrugsabhängig sein, dementsprechend wieviel ´geschätztˋ oder wirklich a u s g e z ä h l t wird. Da sieht es nicht gut aus, denn die bürgerliche Replik reagiert auf hinterfotziges linkes Gebaren nach wie vor zurückhaltend und ´politisch korrektˋ. Der Bürgerliche ist stolz auf seine Fairness und fühlt sich in der Erfüllung und Einhaltung gesellschaftlicher Regeln dem Linken dummerweise überlegen, mit dem damit verbundenen, ständig schwindenden Einfluß. Selbst Schuld. Aber es gibt Hoffnung, auch für die Zukunft! Unsere eingewanderten Geschenke arbeiten grün-ökologischen Vorstellungen, kommunistischen Zwangsmaßnahmen und legislativen Beschlüssen diametral entgegen; leben abseits unserer Gesellschaft und lieben dicke Autos, Grillöfen, Fleisch, Fliegen, Konsum und den guten alten Einheitsmüll!.....und ihre deutschen Sponsoren haben vielleicht doch einmal ´düschtschˋ die Nase voll! ...wie gesagt, es gibt immer Hoffnung… Danke für einen schönen Beitrag, der Mut macht….

Peter Sticherling / 05.01.2020

Köstlich und erfrischend dieser brillant formulierte Jahresausblick! Danke Herr von Loewenstern!!!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 25.03.2020 / 06:24 / 208

Corona: Kritik ist verantwortungslos

Liebe CDU, zur Einstimmung erst mal eine Anekdote aus dem persönlichen Erleben. Klar, anekdotisch ist das Gegenteil von empirisch. Müsst ihr mir nicht erzählen, denn…/ mehr

Robert von Loewenstern / 12.03.2020 / 06:17 / 113

2015 reloaded: Journalismus gekentert

Montag, 2. März 2020, 22:15 Uhr. Mit betroffener Miene eröffnet Conférencieuse Pinar Atalay die ARD-„tagesthemen“, eines der reichweitenstärksten und – im Selbstverständnis – seriösesten Nachrichtenformate der Republik. Es…/ mehr

Robert von Loewenstern / 15.02.2020 / 07:20 / 207

Woran Susanne erkennt, dass die AfD faschistisch ist

Susanne Hennig-Wellsow heißt die Linken-Landesvorsitzende, die Thomas Kemmerich nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten von Thüringen einen Blumenstrauß vor die Füße warf. Dieses mutige Zeichen im…/ mehr

Robert von Loewenstern / 09.02.2020 / 06:02 / 228

Exklusiv: Alles zur neuen Demokratie

Also, zunächst noch mal fürs Protokoll: In einem kleinen, aber feinen Bundesland im Osten der Republik wird gewählt. Nicht das Parlament, das hatte man vor einem Vierteljahr…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.01.2020 / 06:25 / 73

Relotius im Hühnerstall

Vier Wochen nach dem Jahresendaufreger ist Zeit für eine Nachlese. Interessiert mich nicht, sagen Sie jetzt vielleicht. Zu Oma Umweltsau ist längst alles gesagt und…/ mehr

Robert von Loewenstern / 25.12.2019 / 14:39 / 39

Die Saison lässt grüßen: Frohe Weihnachten!

Ich weiß nicht, wie Ihr Verhältnis zu Weihnachtskarten ist. Meines ist ambivalent. Beziehungsweise multivalent, je länger ich darüber nachdenke. Ich will mal so sagen: Grundsätzlich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 28.11.2019 / 06:28 / 133

Noch ne Runde auf Billionen-Mutti!

Wenn es etwas gibt an Angela Merkel, das selbst den schärfsten Kritikern Respekt abnötigt, ist es ihr Durchhaltevermögen. Damit ist nicht ein längerfristiger Plan gemeint,…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.10.2019 / 06:20 / 91

So werde ich nie ein Gutbürger!

Anfang des Jahres nahm ich mir vor, ein besserer Mensch zu werden. „Vom Wutbürger zum Gutbürger in 100 Tagen“, lautete mein Vorsatz, genau wie bereits…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com