Robert von Loewenstern / 05.01.2020 / 06:20 / Foto: Pixabay / 48 / Seite ausdrucken

2020 ist ein Gewinn für Sie. Hier der Beweis.

Auf die Jahresrückschauen folgen die Vorschauen, beides journalistische Selbstläufer oder – auf Neudeutsch – No-Brainer. Die Rückblicke sind traditionell von Personen geprägt, speziell im TV, wo es menscheln soll und Studiogäste benötigt werden. Die Ausblicke sind eher verbraucherorientiert. Man konzentriert sich auf die Aufzählung der neuesten Ge- und Verbote und Be- und Entlastungen, wobei letztere erfahrungsgemäß nicht übermäßig viel Raum beanspruchen. Bahnbrechende Erfindungen für 2020 sind unter anderem die Kassenzettel-Pflicht beim Einkauf, ein Studium für Hebammen und die Minderung des Steuersatzes für Tampons.

Die Liste mit Eingriffen ins Leben der Bürger ist dieses Jahr besonders lang. Das ist leicht erklärbar, denn die sieche Regierungskoalition will durch Hyperaktivität beweisen, dass sie noch Puls hat. Außerdem sind die Zeiten, wie sie sind, und die Zeichen der Zeit stehen auf Verbot, Verzicht und Umbau der Gesellschaft – eine unselige Entwicklung, die im letzten Jahr maßgeblich beschleunigt wurde durch eine Schulschwänzerin, die sich mit einem Pappschild und zwei Zöpfen vor das Schwedenparlament gesetzt hatte.

Die „Welt“ fuhr zum Jahresbeginn zweigleisig. Eine ausführliche Beschreibung der konkret anstehenden Änderungen schob man hinter die Bezahlschranke. Für lau gab es zum Ausgleich generelle Einschätzungen zur wundersamen Lage der Nation (darf man „Nation“ noch sagen?). Zwei Kommentatoren ließ man gegeneinander antreten. Der eine, Holger Kreitling, beantwortete die Frage „Wird 2020 ein gutes Jahr?“ mit einem Ja.

Henryk Broder verneinte: „Es geht nicht allein um die Lebenshaltungskosten, die schleichende Enteignung durch die Nullzinspolitik und eine bewusst herbeigeführte Inflation. Wir sind mitten in einem gewaltigen Transformationsprozess. War noch vor Kurzem alles erlaubt, was nicht verboten war, geht es heute in die andere Richtung. Bald wird alles verboten sein, was nicht ausdrücklich erlaubt ist.“

Merkel bleibt Kanzlerin

Das sehe ich im Prinzip genauso, und überhaupt würde ich dem besten Henryk von allen und allen zukünftigen ohnehin nie widersprechen. Allerdings habe ich ein paar Ergänzungen, die das neue Jahr, sagen wir mal, ein bisschen weniger übel aussehen lassen.

Zunächst die schlechte Nachricht: Angela Merkel bleibt Kanzlerin. Und hier die gute Nachricht: Angela Merkel bleibt Kanzlerin. Die SPD mit ihrem neuen gemischten Spitzendoppel (für alle Unsicheren: Esken ist die Frau) wird den Teufel tun und aus der Regierung aussteigen. Das Versprechen „Nikolaus ist Groko-Aus“ war nie Ziel, sondern Mittel zum Ziel – und das hat Kevin Kühnert erreicht. Er ist in den engsten SPD-Führungszirkel aufgerückt und herrscht über zwei schwache Vorsitzende mit dem Charisma von Moorleichen.  

Deren Hauptaufgabe ist es, die Nackenschläge bei den kommenden Kommunalwahlen einzustecken und die Zeit zu überbrücken, bis Kühnert eine einstellige Rumpf-SPD übernehmen kann (was anschließend den Todeskampf der Traditionspartei gnädig abkürzen wird).

Sollte die SPD aus unerfindlichen Gründen doch aus der Koalition aussteigen, bleibt Angela Merkel trotzdem an der Macht. Als gewählte Kanzlerin kann sie einfach weiterregieren. Der Haushalt 2020 ist verabschiedet, erst mit dem Budget für 2021 wird es kompliziert. Falls es dann tatsächlich vorgezogene Neuwahlen geben sollte, werden die aus organisatorischen Gründen nicht vor dem Frühjahr 2021 stattfinden. 

Auf Angela folgt Annegret mit Annabert

Falls Sie sich fragen, warum es eine gute Nachricht sein soll, wenn die Kanzlerin des Grauens auch nur eine Sekunde länger regiert, bedenken Sie bitte: gut ist relativ. Nach Neuwahlen gibt es drei – oder besser zweieinhalb – Möglichkeiten. Die erste ist eine Grün-Rot-Rot-Koalition. Die ist zwar angesichts aktueller Umfragen nicht übermäßig wahrscheinlich. Aber falls sie kommt, werden sich selbst die härtesten Merkel-Hasser fragen, ob man die teuerste Regentin seit Adolf dem Vegetarier nicht besser noch eine Weile ertragen hätte.

Die zweite Möglichkeit ist Schwarz-Grün oder gar Grün-Schwarz. Vielleicht – die zweieinhalbte Variante – zusammen mit einem Babypartner FDP, die sich keine zweite Jamaika-Verweigerung leisten kann. Dafür haben die öffentlich-rechtlichen Denkbetreuer der Bevölkerung zu erfolgreich eingehämmert, dass die Freidemokraten beim letzten Mal nicht aus inhaltlichen Gründen ausgestiegen sind, sondern wegen unterentwickelter Lindner-Testikel.

Aller Voraussicht nach wird es also nach dem Merkel-Abtritt auf eine Kanzlerin Annegret mit einem Vizekanzler Annabert hinauslaufen. Oder umgekehrt. Das ist zwar nicht ganz so furchteinflößend wie Grün-Rot-Rot. Aber es wird in keinem Fall besser werden als jetzt. Im Gegenteil. In der Sozialpolitik sind die Grünen nicht weniger spendierwütig als die SPD, in der Migrationspolitik sind sowieso keine Fortschritte zu erwarten, bei der Europapolitik dafür noch mehr Verlagerung nach Brüssel. Und die Energiepolitik wird unter direkter grüner Beteiligung mit Sicherheit noch weit teurer und irrationaler, als sie jetzt schon ist.

Was den Grünen schadet, ist gut für das Land

Möglicherweise denken Sie jetzt, meinetwegen, vielleicht wird es 2020 nicht schlimmer, aber das ist kein echter Gewinn, nur eine Verschiebung des Elends. Da haben Sie recht, einerseits. Andererseits: Nach Lage der Dinge ist jeder Monat ohne Schicksalswahl ein guter Monat. Die hüpfenden Furchtzwerge schwächeln, Fridays for Future ebbt ab, und die Deutschen merken zunehmend, dass Zaster und Kreta nachhaltiger Freude bereiten als der Zauber von Greta.

Vielleicht setzt sich sogar in einem relevanten Teil der Bevölkerung die Einsicht durch, dass teutonisch-vorbildhaftes Klimaschaffen im globalen Maßstab ähnlich viel bewirkt wie ein Pups in der Turnhalle. Da können die grün-rot durchfärbten Klassikmedien in ihre Terra-X-Filme noch so viele Weltuntergangsbotschaften einstreuen, untermalt mit göttlichen Chorälen. Nicht alle hierzulande sind wohlversorgte Kulturschaffende, Lehrer oder Gattinnen mit kieferorthopädisch subventionierten Boutiquen für irgendwas mit Leopardenmuster.

Kurz, Zeitablauf schadet den Grünen und ihren Träumen vom moralischen Weltmeistertum. Und was den Grünen schadet, ist gut für das Land. So einfach ist das. Die SPD wiederum kann mangels glaubhafter Drohkulisse keine allzu großen Schäden mehr anrichten. Dass sie sich unter Führung der Walking Dead Esken und Walter-Borjans erholen wird, ist ausgeschlossen. Zeitgewinn ist in solchen Zeiten also ein Wert an sich.

Das Geheimnis des Lebens

Apropos Zeitgewinn. Falls Sie immer noch nicht glauben, dass das neue Jahr für Sie Gutes bereithält, verrate ich Ihnen hiermit ein Geheimnis, das Sie in keinem Mainstream-Medium finden: Sie haben Lebenszeit gewonnen.

Mit jedem Jahr, das Sie überleben, erhöht sich nämlich Ihre Lebenserwartung. Kein Witz, hier der Beweis: Aus der aktuellen Sterbetafel 2016/2018 des Statistischen Bundesamtes ergibt sich, dass Jungen bei Geburt derzeit auf eine atmungsaktive Spanne von 78,48 Jahren hoffen dürfen. Wer zum Beispiel das 70. Lebensjahr durchgestanden hat, dem verbleiben allerdings im Schnitt noch weitere 14,33 Jahre. Das ergibt in Summe eine Lebenserwartung von 84,33 Jahren. Nacktes Überleben bis zum 70. Geburtstag wird also mit zusätzlichen knapp sechs Jahren honoriert (84,33 – 78,48 = 5,85). Aktuell 80-jährige Männer werden durchschnittlich sogar 88 Jahre alt, und 90-Jährige haben immer noch eine Restlaufzeit von 3,71 Jahren.

Sie sehen, durchhalten lohnt sich. Die Prämien sind attraktiver als bei Ihrer Payback-Karte. Für Frauen sieht es sogar noch besser aus. Die gehen aber auch mit einem Startvorteil von fast fünf Jahren ins Rennen – eine viel zu selten thematisierte Benachteiligung von Menschen mit Penisvordergrund. Immerhin, im Alter schwächt sich die Männerdiskriminierung ab, wie die Zahlen des Statistischen Bundesamtes zeigen.

Falls Sie also noch um Karl Lagerfeld oder Walter Freiwald trauern, bedenken Sie: Alle, die es in Ihrer Alterskohorte vorzeitig von der Stange haut, erhöhen statistisch Ihre persönlichen Chancen aufs Länger-Dasein. Jedem Abgang wohnt ein Zauber inne. So gesehen.

Vergessen Sie nicht, was Sie haben

Nun mögen Sie einwenden: Schön und gut, aber was nützt mir längeres Dasein, wenn das Sosein elend ist? Klar, da sind wir uns einig. In den vergangenen Jahren gab es in diesem Land eine Menge schlimmer Fehlentscheidungen und falscher Weichenstellungen. Aber bei aller berechtigten Sorge um das, was wird, darf und soll auch an das erinnert werden, was ist. 

Nehmen Sie zum Beispiel meine Angetraute, die beste kleine Frau von allen. Ihr und ihrem – aus meiner objektiven Sicht geradezu erschreckend vollkommenen – Gatten geht es gut. Daran ändert nicht einmal der Umstand etwas, dass die morgenländische Großfamilie aus dem Erdgeschoss schräg gegenüber an Silvester ihrer Freude mit wilden Pistolenschüssen Ausdruck verlieh. Nach einer Stunde war ausreichend Testosteron in Feinstaub verwandelt, und die Straße gehörte wieder allen.

Ihnen geht es aller Wahrscheinlichkeit nach auch gut. Regelmäßig beklagen die Deutschen nämlich in Umfragen zwar unerfreuliche Aussichten, äußern aber zugleich eine sehr hohe persönliche Zufriedenheit. Ich will nichts schönreden, ich will nur sagen: Vergessen Sie nicht, was Sie haben. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein gutes neues Jahr. Und denken Sie daran: 2020 ist das Jahr vor 2021. Erst ab dann könnte es wirklich übel werden.

PS, für alle nicht restlos Überzeugten hier noch ein Kracher: 2020 bringt zählbar mehr als das Vorjahr. Einen ganzen Tag. Der 29. Februar ist zwar nur ein Mittwoch. Aber sehen Sie ihn einfach als Geschenk. Machen Sie keine Termine, nehmen Sie sich Zeit für sich und Ihre Lieben, lassen Sie es sich gutgehen. Leben Sie.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Robert von Loewenstern / 05.01.2020

@Günter Hübschen (et al.), zu: „Immer wieder ein Genuss, Ihre Artikel zu lesen! Allerdings erlaube ich mir den Hinweis, dass der 29. Februar in diesem Jahr auf einen Samstag fällt…“ ––––– Herr Hübschen! Offenkundig sind Sie ein besonderer Mensch, vom Schicksal großzügig bedacht mit Verstand, Geschmack und Humor. Und mehr. Zum zweiten Teil Ihrer Zuschrift: Sie glauben doch nicht ernsthaft, ich sei so doof, den 29. Januar mit dem 29. Februar 2020 zu verwechseln? Und dass der Achse-Qualitätskontrolle ein derartiger Fehler durchrutscht? Ich bitte Sie, wir sind hier nicht beim „Spiegel“! Es war ein Test, selbstverständlich. Und Sie haben bestanden, wie einige andere hochbegabte Leser auch. Glückwunsch! Ihr RvL

Leo Hohensee / 05.01.2020

Lieber Herr von Löwenstern, schon nach Lesen des ersten Ansatzes unterbreche ich. Ihre Art zu formulieren “liebe ich einfach” - musste ich jetzt mal so sagen! – Erst einmal Ihnen und Ihrer „Besten von allen“ - Alles Gute Fürs Neue Jahr -. Nur kommense bloß nich auf die Idee, sisch hier (auf Achse) abzumelden! Jetzt lese ich erst einmal weiter. / „ .. Da können die grün-rot durchfärbten Klassikmedien in ihre Terra-X-Filme noch so viele Weltuntergangsbotschaften einstreuen, … „. Ist das nicht furchtbar? Ich habe einmal die Terra-X-Filme wie „Bildung“ angesehen. Manch einer sieht den ERZIEHUNGS-Auftrag, INDOKTRINATIONSauftrag darin NOCH nicht: der Mensch – Entschuldigung - der WEISSE Mensch verbrennt die Erde, er furzt nur rum, atmet CO2 aus und plündert (oder hat geplündert) den schwarzen Piet – weltweit -! In dem Zusammenhang lese ich bei Axel Retz, was ich noch nicht wußte, dass Frau Göring Eckhard genau wie auch A. Merkel „Funktionärin für Agitation und Propaganda“ in der DDR war ! ? Aha! Die haben gelernt wie es geht, andere zu unterjochen. Die retten nicht die Menschheit, die markieren (wie Löwen ihr Revier) ihren Einflussraum, überall so Geruchsmarken setzen. - Zum Wohle des deutschen Volkes ??? …. Sie, Herr v. Löwenstern, schreiben „Jedem Abgang wohnt ein Zauber inne“, das ist optimistisch. Hoffentlich haben Sie Recht.—- Da wird aber nichts von alleine kommen – wir müssen uns auflehnen!

Karl Napp / 05.01.2020

Die letzte Losung die Antoninus Pius seinerzeit den Prätorianern gegeben hat, soll “Gleichmut” gelautet haben. Ihnen, vielen anderen und mir selbst, Herr von Loewenstern, wünsche ich, dass es uns in diesem und in kommenden Jahren gelingt, Gleichmut zu bewahren - wir werdens vermutlich nötig haben.

Günter Wagner / 05.01.2020

Alles was den Grünen schadet ist gut für das Land. Allein diese Bemerkung adelt diesen Text. Aber eine Bitte: Saska Tralala und Norbert Tralala Tralala ist angesichts des Gewichts dieses Doppels doch jedes mal ermüdend lang beim Lesen. Lässt es uns in Zukunft doch einfach ‘das Senowab’ nennen!

Michael Müller / 05.01.2020

Haha. Wir sind schon ziemlich auf den Hund gekommen, wenn “schlecht” verglichen mit “ganz schlecht” als etwas Positives wahrgenommen wird. Ich zahl jetzt erstmal keine GEZ mehr: abschalten.tv. Da kann ruhig jeder mitmachen.

Richard Kaufmann / 05.01.2020

Eine Korrektur sei erlaubt: Merkel, wie auch alle vor ihr, ist keine gewählte Kanzlerin, genauso wenig wie der Präsident dieses Landes. Frei nach Schäuble: Man kann das Volk doch nicht wählen lassen.

Jürgen Kaiser / 05.01.2020

Mit dem Jahr 2020 verbinde ich nichts Gutes. Das ist kein Kulturpessimismus, sondern der nüchterne Blick auf die Realität. Die „Klimakatastrophe“ wird weiterhin beschworen, obwohl diese lediglich als Ablenkungsmanöver und Geldsammelmaschine in Bezug auf die planmäßige Neuansiedlung kulturfremder Völker in Europa fungiert. Und viele unter uns durchschauen dieses üble Spiel leider nicht. Im Klinikum Offenbach werden 8 von 10 Kinder mit schwarzafrikanischer, arabischer oder türkischer Herkunft geboren. Gesunder Menschenverstand reicht aus, um zu wissen, dass dies in die Katastrophe führt. Die Bildungsnation wird so systematisch zerstört. Das ist kein Zufall, sondern Methode. Ein Pfarrer fordert einen Trauergottesdienst für verbrannte Affen, während dieselben Gottesdiener die systematische Christenverfolgung in vielen Ländern nicht zur Kenntnis nehmen. Der deutsche Michel wird mehrfach enteignet durch die Entwertung von Sparguthaben und durch die Verbannung seines Diesels von den Straßen. Und nichts passiert. Stück für Stück wird der verbale Totalitarismus ausgebaut und Kinder werden für Propaganda missbraucht. Mao’s Kulturrevolution hatte auch genauso begonnen. Frans Timmermans, der Vizepräsident der EU-Kommission, will die europäischen Nationen „ausradieren“. Das hat er wörtlich gesagt. Ich halte das alles für höchstgefährlich. Wie weit werden die Regierenden gehen, wenn deren Utopie in sich zusammenbricht? Wie hoch wird die Anzahl der Opfer sein?

Jürgen Kaiser / 05.01.2020

Mit dem Jahr 2020 verbinde ich nichts Gutes. Das ist kein Kulturpessimismus, sondern der nüchterne Blick auf die Realität. Die „Klimakatastrophe“ wird weiterhin beschworen, obwohl diese lediglich als Ablenkungsmanöver und Geldsammelmaschine in Bezug auf die planmäßige Neuansiedlung kulturfremder Völker in Europa fungiert. Und viele unter uns durchschauen dieses üble Spiel leider nicht. Im Klinikum Offenbach werden 8 von 10 Kinder mit schwarzafrikanischer, arabischer oder türkischer Herkunft geboren. Gesunder Menschenverstand reicht aus, um zu wissen, dass dies in die Katastrophe führt. Die Bildungsnation wird so systematisch zerstört. Das ist kein Zufall, sondern Methode. Ein Pfarrer fordert einen Trauergottesdienst für verbrannte Affen, während dieselben Gottesdiener die systematische Christenverfolgung in vielen Ländern nicht zur Kenntnis nehmen. Der deutsche Michel wird mehrfach enteignet durch die Entwertung von Sparguthaben und durch die Verbannung seines Diesels von den Straßen. Und nichts passiert. Stück für Stück wird der verbale Totalitarismus ausgebaut und Kinder werden für Propaganda missbraucht. Mao’s Kulturrevolution hatte auch genauso begonnen. Frans Timmermans, der Vizepräsident der EU-Kommission, will die europäischen Nationen „ausradieren“. Das hat er wörtlich gesagt. Ich halte das alles für höchstgefährlich. Wie weit werden die Regierenden gehen, wenn deren Utopie in sich zusammenbricht? Wie hoch wird die Anzahl der Opfer sein?

Karla Kuhn / 05.01.2020

Herr von Loewenstern, alleine für das wunderbare Bild bekomme Sie von mir ein “Bienchen.”  Noch besser kann man den ganzen Irrsinn gar nicht ausdrücken.  Heute. spiegel online, “GRÜNE FORDERN (können die noch was andres außer FORDERN ?? Ja natürlich VERBIETEN oder wie die begnadete Baerbock, den KOHLEBERGBAUERN und Baggerfahrern mit “Kobolden” die STROMSPEICHERLEITUNGEN schmackhaft machen,  SO sehen die “Experten” aus ! ) Also nochmal , “GRÜNE FORDEN, FÜNFUNFZWANZIG (25 )  Euro PFAND auf Smartphones und Tablets.” WENN das kommt, fahre ich in eines der NACHBARLÄNDER, die dem Wahnsinn noch nicht verfallen sind und kaufe mir dort ein Smartphone ! Übrigens, ich kenne etliche Menschen, die ein neu AUFBEREITETES Smartphone besitzen, die müßten dann dem Vorbesitzer 25 Euro zahlen, GENAU SO kann man eine INDUSTRIE auch kaputt machen.  Jetzt kommt eben der fehlende oder falsche Berufsabschluß zum tragen, ÖKONOMIE ist eben nicht jedermanns Sache.  Aber es kommt noch besser !!  Das NEUE, wahrscheinlich äußerst “kompetente” ROTE DUO der SPD, FORDERT ( das können die aus dem ff) “SPD WILL NEUE STEUER FÜR GRUNDBESITZER”  ( dazu das Bild von den beiden !!) “SPD-CHEFS FORDERN WERTEZUWACHSSTEUER AUF GRUNDBESITZ” (mehr dazu heute n-tv) RETTE SICH WER KANN !!! kann ich da nur noch dazu sagen !! SO ist es, wenn die Kanzlerin nicht mehr regiert und die abgehalfterte SPD, sich einbildet, an die Macht zu kommen. Eigentlich müßten wir dem ROTEN DUO dankbar sein, daß sie das SPD GRAB immer tiefer ausschachten und das OHNE BAGGER, nur mit “ÖKONOMISCHER INTELLIGENZ.” Zum Glück kann ich über Ihren wunderbar ironischen (anders könnte ich es nicht ertragen) Beitrag wenigsten noch lachen, so behalte ich auch mein Essen im Magen !! Herrn BRODER sei extra gedankt für seine äußerst REALISTISCHE EINSCHÄTZUNG !!  WARUM sitzen SO kluge Leute meist an der falschen Stelle ?? Frank DANTON, WELCHES MILITÄR ?? Das OHNE Stiefel und Waffen aber mit elastischer Schwangerschaftskleidung ??

Andreas Bayer / 05.01.2020

Schaffen wir die 25-30 Prozent willkommens-,  gender- und klimahysterischer Frauenzimmer für ein paar Jahre zur Kur nach Islamabad. Das schadet den Grünen und ist somit gut für das Land.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Robert von Loewenstern / 25.12.2019 / 14:39 / 39

Die Saison lässt grüßen: Frohe Weihnachten!

Ich weiß nicht, wie Ihr Verhältnis zu Weihnachtskarten ist. Meines ist ambivalent. Beziehungsweise multivalent, je länger ich darüber nachdenke. Ich will mal so sagen: Grundsätzlich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 28.11.2019 / 06:28 / 133

Noch ne Runde auf Billionen-Mutti!

Wenn es etwas gibt an Angela Merkel, das selbst den schärfsten Kritikern Respekt abnötigt, ist es ihr Durchhaltevermögen. Damit ist nicht ein längerfristiger Plan gemeint,…/ mehr

Robert von Loewenstern / 08.10.2019 / 06:20 / 91

So werde ich nie ein Gutbürger!

Anfang des Jahres nahm ich mir vor, ein besserer Mensch zu werden. „Vom Wutbürger zum Gutbürger in 100 Tagen“, lautete mein Vorsatz, genau wie bereits…/ mehr

Robert von Loewenstern / 25.09.2019 / 06:18 / 106

Liebe Union, danke für euer Pillepalle-Klimapaket!

Liebe Union, was geht? Läuft bei euch? Schönen Urlaub gehabt? Alles frisch im Schritt? Jetzt wieder schwer am Regieren und so? Und wer hat sich…/ mehr

Robert von Loewenstern / 30.08.2019 / 12:00 / 96

Sachsen wählt – ZDF hilft AfD mit investigativer Luftnummer

Jörg Urban ist Landesvorsitzender der AfD in Sachsen. Er hat in dieser Funktion Anfang 2018 Frauke Petry beerbt und tritt als Spitzenkandidat seiner Partei bei…/ mehr

Robert von Loewenstern / 27.08.2019 / 06:24 / 107

Ausländer-Kriminalität: Auf der Spur der Jungmänner-Phrase

Ausländer sind krimineller als Deutsche. Zuwanderer sind noch krimineller als andere Ausländer. Diese Erkenntnisse gelten besonders für Gewalttaten und Tötungsdelikte und werden durch ausnahmslos alle einschlägigen Statistiken und Studien untermauert.…/ mehr

Robert von Loewenstern / 10.07.2019 / 06:10 / 142

Die Grünen stellen? Geht ganz einfach. Mit nachrechnen.

Liebe Medien, ernsthaft? Ihr wollt die Grünen „stellen“? Beziehungsweise „hinterfragen“? Oder halt wenigstens mal konkret nachfragen, zum Beispiel, was eigentlich die konkreten Auswirkungen der großgrünen…/ mehr

Robert von Loewenstern / 26.05.2019 / 13:02 / 20

Ibiza-Gate: Hintergründe und Hintermänner

Das (bisher) erhellendste Stück Journalismus zu den unmittelbaren Hintergründen und Hintermännern des Ibiza-Videos, in dem sich die FPÖ-Größen Strache und Gudenus um Kopf und Kragen…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com