Erik Lommatzsch, Gastautor / 17.07.2019 / 12:00 / 35 / Seite ausdrucken

20.000 neue Zuwanderer für jede Stadt?

„Der Postillon“ steckt dahinter? Die „Titanic“? Der lustige Herr Böhmermann? Handelt es sich um postpostpostpubertäres Austesten von Grenzen? Um präpensionables Ich-muss-mich-mal-wieder-in-Erinnerung-rufen?

Roland Methling, Oberbürgermeister von Rostock, geht in den Ruhestand. Und er möchte noch etwas mitteilen. Er tut das via Interview mit der „Welt“. Das Medium ist nicht das unseriöseste, was in diesem Fall allerdings kein gutes Zeichen ist. Es spricht dafür, dass die Ausführungen wahrscheinlich völlig ernst gemeint sind. Auch nach dem dritten Lektüre-Durchgang ist man noch mit ratlosem Augenreiben beschäftigt, und zwar nicht müdigkeits- oder allergiebedingt.

Was hat der scheidende Hansestadt-Chef Methling zu sagen? Das in die Überschrift gehobene Zitat – „Das ist eine Bankrotterklärung Europas“ – lässt Vermutungen aufkeimen und nur wenig Gutes erwarten. Der Auftakt des Gesprächs gestaltet sich allerdings erst einmal noch bürgermeisterlich-städtisch. 72 deutsche Kommunen sind inzwischen „Sichere Häfen“, ein Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ gibt es ebenfalls. Und, jetzt wenig überraschend, Rostock – reichlich 200.000 Einwohner – zählt dazu. Gleich in der ersten Sitzung der Bürgerschaft nach der Kommunalwahl vom 26. Mai 2019 „haben wir“, so Methling, „mit überwältigender Mehrheit beschlossen, 20 aus dem Mittelmeer gerettete Flüchtlinge aufzunehmen. Wir wollen die Kosten für diese Personen tragen.“ Rostock sei die erste deutsche Großstadt, die eine derartige Verpflichtung übernehme. „Denn oft wird über die Unterstützung von Flüchtlingen gesprochen, ohne über den Einsatz von eigenem Geld nachzudenken.“ Gemeint sind vermutlich Steuergelder.

Auffällig ist im Übrigen, dass die „Welt“-Fragestellerin von „Migranten“ spricht, der antwortende Oberbürgermeister von „Flüchtlingen“. Ob es da Unterschiede gibt?

Kein Platz für kleine Brötchen

Jedenfalls nimmt das Gespräch nach dem Vorgeplänkel über die 20 auf der Grundlage von „eigenem Geld“ in Rostock aufgenommenen Migranten/Flüchtlinge dann richtig Fahrt auf. Dass einzelne Städte diese aufnehmen, sei „eine humanitäre Zwischenlösung […] Deutsche und europäische Politik versagen in der Flüchtlingsfrage […] Wir wollen 80 Millionen Menschen in Deutschland für dieses Thema sensibilisieren.“ Kleine Brötchen werden nicht gebacken.

„Wir“ – gemeint ist Deutschland – „müssen uns an die Spitze stellen und Lösungen in Europa fordern, wie die Flüchtlinge verteilt werden“. Gut, dass das mal gesagt wurde, von einer „europäischen Lösung“ wurde in den letzten vier Jahren bekanntlich eher selten gesprochen, und ebenso bekanntlich wartet die Welt (inclusive Europa) begierig darauf, dass Deutschland endlich mal wieder so richtig Führung übernimmt. Wir üben ja auch schon seit einer Weile im Fach „Schulmeisterei für störrische Nationen“, aber das ist alles noch ausbaubar.

Dass Herr Methling im Vagen verbleiben würde, ist ihm nicht vorzuwerfen: „Wir können jederzeit auch 1000, 2000, 10.000 oder 20.000 Flüchtlinge in Rostock aufnehmen. Das kann jede deutsche Stadt. Aber das bedeutet natürlich Einschnitte und Einschränkungen, neue Schwerpunkte in der Stadtentwicklung. Das kann heißen, dass eine Straße etwas später saniert oder eine Schule später gebaut wird.“ Man muss eben auch mal verzichten können.

Bundesinnenminister Seehofer müsse fordern, dass die Bundesregierung innerhalb „kürzester Zeit eine internationale Regelung auf EU-Ebene“ erreiche, ansonsten solle er mit seinem Rücktritt „drohen“. Hier lässt Herr Methling dann doch zumindest ein klein wenig Humor durchscheinen.

Mittel verzehnfachen

Aber weiter mit den Zahlen: „Wir müssen Milliarden Euro in den afrikanischen Kontinent und in den arabischen Konfliktgebieten investieren, damit die Fluchtursachen bekämpft werden.“ Auch dies ein origineller Hinweis. Entwicklungshilfe, vor allem finanzieller Art, was haben wir bis dato nicht alles übersehen! Innerhalb „kürzester Zeit“ (die „kürzeste Zeit“ kommt öfter) müsse sich die Entwicklungshilfe „verzehnfachen“. Woher das Geld kommen soll? Zum Beispiel aus einer „Mehrwertsteuererhöhung“ oder „aus den Haushalten der Gemeinden und Länder“. Bei Letzterem seien fünf bis zehn Prozent ein gutes Maß.

Möge Herr Methling seinen mit dem Ende des Sommers altersbedingt anbrechenden Ruhestand genießen, auch wenn dann seine Möglichkeiten, sich für eine „tolerante, multikulturelle Gesellschaft“ zu engagieren, nicht mehr ganz so umfassend sein werden wie als Großstadt-Oberbürgermeister. Allerdings kommt dann wahrscheinlich auch niemand mehr so schnell auf die Idee, den Begriff „Hybris“ nachzuschlagen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 17.07.2019

Vor ein paar Wochen bin ich auf den Straßen einer süditalienischen Großstadt mit einer roten Trump-Kappe nebst T-Shirt mit „Make America Great Again“ gelaufen. Mit dieser Aufmachung hielt man mich natürlich für einen Amerikaner (was ich ja irgendwie ja auch bin). Die allermeisten Einheimischen waren sehr freundlich zu mir und teilten mir auf Englisch mit, daß sie mit Trumps Gangart absolut einverstanden sind. Hin und wieder liefen mir auch deutsche Gutmenschen über den Weg, die über meine Aufmachung alles andere als erfreut waren (z. B. in einem Restaurant). Richtig lustig wurde es, als ich mich mit dem Wirt in akzentfreiem Italienisch über die linksfaschistische Rakete unterhielt (diese Gutmenschengesichter hätten Sie sehen müssen). Als ich dann am Mobiltelefon mit meiner Frau Deutsch sprach (akzentfrei), konnte man richtig sehen, wie sie in geistiger Seenotgerieten. So sind unsere „Linken“ halt – sie halten ihr Gehirn als Maßstab des Universums. Lächerlich. Sie können mir ruhig glauben!

Thomas Weidner / 17.07.2019

Als SEDler (der 1989 flugs aus dieser Partei austrat, als das nämlich opportun erschien) hasst Methling natürlich die Bundesrepublik und will deren Zusammenbruch…

Gertraude Wenz / 17.07.2019

Und es ist die ganzen Jahre nicht aufgefallen, dass der Herr Methling offensichtlich auch “einen an der Klatsche” hat wie so mach anderer allseits bekannte Politiker? Hat er jemals einen Artikel vonVolker Seitz gelesen oder von Thilo Sarrazin, die ihn von seiner grotesk infantilen Weltsicht hätten befreien können? Nein, hat er wahrscheinlich nicht. Hat er Enkelkinder? Wäre es ihm wirklich so egal, mitansehen zu müssen, wie deren Schulzeit zu einem Horrortrip mutieren würde angesichts verfallender Infrastruktur und überbordender Integrationsprobleme von Zuwanderern? Oder gehen seine Kinder auf teure Privatschulen? Immer wenn ich denke, mein Entsetzen angesichts der grassierenden “gutmenschlichen” Blödheit lässt sich nicht mehr steigern, werde ich eines Besseren belehrt…

Rainer Niersberger / 17.07.2019

Hybris wäre eine Erklärung, die andere wäre eine Mischung aus Dummheit und Verantwortungslosigkeit. Ich vermute, dass sich 20.000 Migranten ( männlich/ juvenil) in Rostock p.a.? nicht nur bei der Frage der Investitutionen auswirken würde. Ich zumindest kann mir da noch andere Kollateralprobleme vorstellen, der Herr OB offenbar nicht, oder sie sind ihm egal oder er will die forcierte Form der „Durchmischung“, gegen die es aktuell noch etwas Widerstände gibt. Der Ruhestand ist nicht nur gegönnt, sondern überfällig, wobei die Nachfolge, ich schlage eine Dame vor, nicht unbedingt „ besser“ sein muss, aber die RostockerInnen dürfen ja vermutlich noch wählen.

Martin / 17.07.2019

Wäre es Methling mit dem “Einsatz eigenen Geldes” ernst, hätte er Bürgschaften - ohne sie später doch von der Allgemeinheit finanzieren zu lassen -  übernehmen können oder einen oder mehr Flüchtlinge adoptieren. Das hat er m.W. nicht. Das macht ihn zu genau dem, was in meinen Augen auch die “Retter” sind: einem Moralparasit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Erik Lommatzsch, Gastautor / 22.06.2019 / 06:26 / 41

Demokratielehrer Gauck und seine Zöglinge

Das ausführliche Interview, welches der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck kürzlich dem „Spiegel“ gegeben hat, kann man so lesen, wie es hier getan wurde. Als Werbung…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 11.06.2019 / 16:00 / 24

Gabriels Grenzen der Öffnung

Vor einiger Zeit fand hier eine Abrechnung mit „Spät- und Klemmkonservativen“ statt. Das Phänomen der Alterserkenntnis („-weisheit“ wäre etwas zu hoch gegriffen) im sicheren Ruhestandsbunker,…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 29.05.2019 / 06:02 / 39

Das Agoniepersonal der SPD

Das gerade vor aller Augen stattfindende Sterben der SPD schmerzt auch denjenigen, der dieser Partei, die gern für sich in Anspruch nimmt, über die längste…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 06.05.2019 / 11:00 / 17

Der CDU-Kandidat und die Sakralisierung der Kanzlerin

Dem einen oder anderen imponiert der „Soft-Rocker der CDU“ mit dem fluffigen Quereinsteiger-Lebenslauf („Krawatten kennt er gar nicht“), der äußert respektable unternehmerische Erfolge vorzuweisen hat.…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 03.05.2019 / 06:21 / 13

Ein Prosecco auf Machiavelli

„Du sollst den Namen des Machiavelli nicht unnütz im Munde führen“ – wäre ein Vorschlag für das erste Gebot der Politikwissenschaft resp. für diejenigen, die…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 27.04.2019 / 12:00 / 32

Merkel & Biden: Rette sich, wer kann

Alles kann gut werden. Zumindest für die Kanzlerin. Aber das reicht ja auch – für sie. Ausgerechnet das russische Nachrichtenportal Sputnik schickt sich an, das…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 16.04.2019 / 06:02 / 88

Die Prophetin beim Papst

Gott muss eine gute Portion Humor haben. Wie man weiß, wäre sonst die Existenz des Schnabeltiers nicht zu erklären. Die große konfessionelle Spaltung, die meist…/ mehr

Erik Lommatzsch, Gastautor / 07.03.2019 / 12:00 / 7

Konsensstörung vom Rechtsstaat

Eine „Tagung mit Vorträgen und Praxisworkshops“ veranstaltete das Deutsche Hygiene-Museum Dresden im September letzten Jahres. Diese verstand sich als Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Rassismus. Die Erfindung…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com