Michael Miersch (Archiv) / 07.01.2015 / 17:05 / 7 / Seite ausdrucken

18 Uhr vor der Französischen Botschaft in Berlin

Trauer um Charlie Hebdo

07.01.2015. Heute um 18 Uhr versammeln sich vor der Französischen Botschaft in Berlin Bürger, um ihre Anteilnahme mit den Opfern des Anschlags auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo zu bekunden. Wir erinnern mit einer Hommage an Charb, Cabu, Wolinski und Tignous, die vier bei dem Anschlag ermordeten Karikaturisten.

Heute wurden bei einem Anschlag auf das Pariser Büro des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo zwölf Menschen getötet.

Um 18 Uhr versammeln sich vor der Französischen Botschaft am Pariser Platz in Berlin Bürger, um ihre Anteilnahme zu bekunden.

Charlie Hebdo war schon einmal Opfer eines Brandanschlags geworden, nachdem es Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte. Bei dem Anschlag am 2. November 2011 waren jedoch keine Menschen zu Schaden gekommen.

Der heutige Mordanschlag ist auch ein Anschlag auf die Pressefreiheit. Nach den Krawallen, die die dänischen Mohammed-Karikaturen ausgelöst hatten, war die Solidarität mit den Zeichnern denkbar gering. Europäische und amerikanische Zeitungen weigerten sich fast durch die Bank, die Karikaturen abzudrucken, haben sie sogar oft genug wegen ihres “unklugen” oder sogar islamfeindlichen Gebrauchs der Pressefreiheit kritisiert.

Aber die Meinungsfreiheit muss man auch dann verteidigen, wenn man die Meinung des anderen nicht teilt.

Zitiert aus Perlentaucher.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Markus Freuler / 08.01.2015

Lieber Herr Miersch, gerade in dieser Situation wäre es ein Zeichen des Anstandes, wenn gerade Sie sich etwas zurückhalten würden. Wieviel Sie selber von freier Meinungsäusserung halten (und das betrifft vor allem Meinungen, die in einem rechtstaatlich dafür vorgesehenen Rahmen geäussert werden, einem selbst aber nicht passen), haben Sie in den letzten Tagen genügend klar zum Ausdruck gebracht.

Jürgen Düker / 08.01.2015

Lieber Herr Miersch, Sie merken an,“aber die Meinungsfreiheit muß man auch dann verteidigen, wenn man die Meinung der anderen nicht teilt.” Das ausgerechnet Sie in diesem bitterem Augenblick Ihren Mund aufmachen, erweckt in mir einen großen Zorn. Vor 2 Tagen noch gegen Pegida und jetzt nach der Pariser Tragödie ein lapidares - yo mei dös is halt so- die Achse des Guten demontiert sich selbst. Sie sollten sich schämen- Wie immer schreibe ich mit meinem Klarnamen und nicht annonym! Jürgen Düker

Sybille Schrey / 07.01.2015

„Aber die Meinungsfreiheit muss man auch dann verteidigen, wenn man die Meinung des anderen nicht teilt.“ Ich war schon tatsächlich entsetzt – und das kommt selten vor – daß Sie, nach dem was Sie hier in letzter Zeit von sich gegeben haben, so einen Satz schreiben. Aber dann las ich noch rechtzeitig, daß  es nur ein Zitat vom Perlentaucher ist.

Philipp Meister / 07.01.2015

Ich bin schockiert. Dies ist ein einschneidender Moment für Europa. Die Meinungsfreiheit wurde nun praktisch abgeschafft. Wer sich doch nicht Islam-konform äußert, riskiert genauso wie die vermutlich gut geschützten Satiriker wegrasiert zu werden. RIP Charlie Hebdo

Franziska Stalmann / 07.01.2015

Mir ist zum Heulen, und ich wäre gern dabei. Aber ich schaff’s von München aus nicht zum Pariser Platz in Berlin. Einer der Ermordeten, Stéphane Charbonnier (“Charb”), Zeichner und Herausgeber von Charlie Hebdo, hat einmal gesagt: “Ich habe keine Angst vor Repressalien. Ich habe keine Frau, keine Kinder, kein Auto, keine Schulden. Das kling jetzt sicherlich ein bisschen schwülstig, aber ich sterbe lieber aufrecht, als auf Knien zu leben.” Mein Respekt, meine Trauer und Anteilnahme gilt allen, die bei diesem feigen Anschlag getötet wurden.

Paul Mittelsdorf / 07.01.2015

Herr Miersch, die Leute, die hier in Deutschland gegen solche Zustände und Taten auf die Straßen gehen (in Ihren Worten: marschieren), sind für Sie “Pöbel-Pack” und durch die Reihe voller Ressentiments.

Ludwig Reiners / 07.01.2015

Wir erinnern uns sehr gut, wie sie die Meinungsfreiheit der PEGIDA-Demonstranten mit Zähnen und Klauen verteidigt haben.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael Miersch / 11.01.2015 / 11:38 / 15

Die Stadt Leipzig betätigt sich als Zensurbehörde

In einem Schreiben des Ordnungsamtes an die Veranstalter der so genannten Legida-Demonstration, heißt es: „Das Zeigen sogenannter Mohammed-Karikaturen sowie anderer den Islam oder andere Religionen…/ mehr

Michael Miersch / 08.01.2015 / 11:42 / 7

Pressefreiheit 2005 und 2015

Bei den Hass-Attacken 2005 auf dänische Karikaturisten, traute sich nur eine deutsche Zeitung, die Mohammed-Karikaturen aus dem Jylands-Posten nachzudrucken: Die Welt. 2015 verteidigen schon ein…/ mehr

Michael Miersch / 06.01.2015 / 20:41 / 16

Der Hauptredner

Gestern war Dr. Udo Ulfkotte Hauptredner in Dresden, nachdem es bereits bei einem ähnlichen Aufmarsch in Bonn gewesen war. Die Thesen und Hypothesen, die der…/ mehr

Michael Miersch / 05.01.2015 / 11:05 / 14

“Menschen aus der Mitte”

Die Leipziger Legida-Initiative ist nach eigenen Angaben eine „Bürgerbewegung patriotischer Menschen der gesellschaftlichen Mitte, denen Fremdenhass, Rassismus und Extremismus fremd sind“. Hier das Positionspapier der…/ mehr

Michael Miersch / 03.01.2015 / 01:15 / 40

An das deutsch-nationale Pöbel-Pack

Leider war ich es, der im Herausgeber-Kreis der Achse vor drei Jahren dafür plädierte, eine Leser-Kommentar-Funktion eizurichten. Und leider habe ich mich damit durchgesetzt. Ein…/ mehr

Michael Miersch / 30.12.2014 / 16:56 / 6

Gezielte Tötungen sind besser als ungezielte

Es gibt unterschiedliche Sichtweisen auf das Wesen des Krieges. Manche sehen ihn als notwendiges Übel, das man in Kauf nehmen muss, wenn die eigene Existenz…/ mehr

Michael Miersch / 27.12.2014 / 11:38 / 0

Gegen die Krankheit der geschlossenen Kreise!

Ich bin völlig unverdächtig, katholisch zu sein, aber diese Weihnachten habe ich mich von Herzen über den Papst gefreut. Seine Diagnose der Krankheiten der römischen…/ mehr

Michael Miersch / 24.12.2014 / 01:48 / 7

Was Pegida-Versteher mit Islamisten-Verstehern verbindet

In dem Buch „Terror und Liberalismus“ beschreibt Paul Berman eine Fraktion der französischen Sozialisten, denen in den 30er-Jahren die Deutschen leidtaten. Aus ihrer Sicht wurde…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com