Oliver Zimski / 22.11.2020 / 06:10 / Foto: Imago/Montage/Achgut.com / 148 / Seite ausdrucken

15 Jahre Große Vorsitzende. Welch ein Tag!

San Min Chu-i

Die drei Volksprinzipien, das Ziel unserer Partei.
Damit bauen wir die Republik, damit erreichen wir den Weltfrieden.
Oh, ihr Kämpfer, seid für das Volk die Vorhut.
Unermüdlich von morgens bis abends, folgt den Prinzipien.
Gelobt Eifer, gelobt Mut, seid zuverlässig und treu.
Mit einem Herz und einem Willen, haltet für immer daran fest.

(Chinesische Nationalhymne)

************

Wer, wie ich, als Soloselbstständiger einsam im Homeoffice vor sich hinwurstelt, mit der Hälfte des Auftragsvolumens von vor der Pandemie und seines Stammcafés als gewohntem Alternativ-Arbeitsplatz beraubt, kommt leicht auf komische Gedanken. Wieso sieht Helge Braun, einer der allgegenwärtigen „Corona-Minister“ und engster Vertrauter der Kanzlerin, von seiner Physiognomie her aus wie eine jüngere Version von Helmut Kohl? Warum muss ich überhaupt während des Lockdowns so oft an Angela Merkel denken? Wie kommt es, dass die strengsten Corona-Regel-Wächter in meinem Bekanntenkreis dieselben sind, denen damals in der Flüchtlingskrise die Grenzen nicht durchlässig und die Regeln nicht lasch genug sein konnten? Und ist schon mal jemandem aufgefallen, dass die ersten beiden Silben von „Lockdown“ und „Corona“ das Wort „loco“ ergeben, Spanisch für: „verrückt“?

Zu solch quälenden Fragen kommen neu erworbene Marotten: eine Art coronabedingter „eingebildeter Atemnot“, so ein nervöses Schniefen, selbst wenn die Maske ab ist. Ein nur mit Mühe unterdrückbarer Hustenreiz, wenn mir auf offener Straße superängstliche Vermummte begegnen, die sich in ihrer Aerosolen-Panik nach allen Seiten wegducken. Außerdem begann mich mitten im trüben Lockdown-November ein verbaler Ohrwurm zu nerven: Dunkel war’s, der Mond schien helle … Tagelang bekam ich sie nicht mehr aus dem Kopf, die Anfangszeile aus dem Absurd-Gedicht von Christian Morgenstern mit dem Titel „Verkehrte Welt“. Dann las ich, dass Merkels Regierungsübernahme sich am 22. November 2020 zum fünfzehnten Mal jährt. Und plötzlich wurde mir klar, dass das zitierte Fragment mit diesem Jubiläum in irgendeiner geheimen Verbindung stehen muss. Da ja selbst Kinderbücher wie Pippi Langstrumpf oder Jim Knopf gern „politisch“ gelesen werden, machte ich mich daran, das Gedicht im Kontext der gegenwärtigen deutschen Politik zu interpretieren.

Dunkel war’s, der Mond schien helle / schneebedeckt die grüne Flur / als ein Wagen blitzeschnelle / langsam um die Ecke fuhr.

Assoziationen drängen sich auf zur Energiewende und dem jederzeit drohenden Blackout / zu Wetterkapriolen und Klimawandel / zu einem Elektroauto, dem während der Fahrt der Strom ausgeht. Man denkt an den Niedergang der deutschen Wirtschaft in Coronazeiten und die vollmundigen Ansprüche – „blitzeschnelle“ Entschädigungszahlungen, Testkapazitäten, Impfstoffe – die der Realität in keiner Weise gerecht werden. Offenbar hatte Christian Morgenstern in prophetischer Hellsichtigkeit unsere heutige Zeit antizipiert. Vielleicht hat der Dichter mit dem „Wagen“ sogar Deutschland gemeint, mit Angela Merkel am Steuer. Allzu frei assoziiert, sagen Sie? Eine absurde Interpretation? Aber doch nicht halb so absurd wie die Politik der Bundeskanzlerin in den vergangenen fünfzehn Jahren!

Markenzeichen – nebulöse Stammelsätze

Als in der Flüchtlingskrise 2015 viele Menschen die Angst packte, unsere Gesellschaft würde überfordert mit der Aufnahme von Millionen Wirtschaftsmigranten, die auf Merkels Lockrufe hin ins Land strömten und weiterhin strömen, versprach sie vollmundig: „Wir schaffen das!“ Geht es hingegen in der Pandemie darum, der Angst entgegenzuwirken und pragmatische Lösungen zu entwickeln, um die Wirtschaft nicht vollends an die Wand zu fahren, sagt sie nicht: „Wir schaffen das!“ oder „Nun ist das Virus halt da, und wir müssen lernen, mit ihm zu leben!“, sondern ergeht sich in düsteren Prophezeiungen: „Uns stehen sehr, sehr schwere Monate bevor!“

Als ein Tsunami 2011 zur Flutung eines japanischen Atomkraftwerks führte und in Deutschland eine irrationale Angstwelle auslöste, setzte sich die Kanzlerin wiederum an deren Spitze und beschloss über Nacht die Abkehr von einer Hochtechnologie, in der unser Land weltweit führend war, was ökologische und Sicherheitsstandards anging. Das ist freie Assoziation! Wie eine Dompteuse schürt und dämpft Angela Merkel nach Belieben kollektive Ängste, je nachdem, wie sie ihr am besten nützen.

Drinnen saßen stehend Leute / schweigend ins Gespräch vertieft…

Erst dachte ich an einen Bus voller Leute mit Mund-Nasen-Schutz, die vergeblich versuchen, miteinander zu reden und ihren Emotionen Luft zu machen. Dann an Menschen, die sich auch ohne Maske nicht klar ausdrücken können. Gleich fiel mir wieder die Kanzlerin ein. „Eure Rede sei: Ja! Ja! Nein! Nein!“, heißt es in der Bergpredigt. Womit gemeint ist: Äußere dich eindeutig. Sprich offen und ehrlich, nicht in Floskeln oder Phrasen. Doch eine klare Sprache war noch nie die Stärke der am DDR-Funktionärsdeutsch Geschulten.

Ihr Markenzeichen sind nebulöse Stammelsätze, die ohne nachträgliche Deutung nicht verstanden werden. Und da sie nach fünfzehn Jahren längst über den Dingen schwebt, stürzen sich ihre Untertanen auf Mienenspiel und Satzbrocken der Erlauchten wie auf die Sprüche eines antiken Orakels. „Angela Merkel wirkt sehr besorgt über die Entwicklung“, unkten journalistische Beobachter dutzendfach in den vergangenen Wochen und deuteten dies als endgültigen Beleg für den Ernst der Lage.

Der tote Hase läuft Schlittschuh, die Kanzlerin fährt Schlitten

Bei ihrer letzten Bundestagsrede anlässlich der Einführung des Lockdown stellte sie apodiktisch fest, die getroffenen Maßnahmen seien „geeignet, erforderlich und verhältnismäßig“. Wirklich diskutiert werden konnte zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr, denn bauernschlau hatte die Kanzlerin die entscheidende Konferenz mit den Ministerpräsidenten um zwei Tage vorgezogen. Im selben Moment, als sie das Parlament vor vollendete Tatsachen stellte, erklärte sie, nicht mehr weit vom Orwellschen Neusprech entfernt: „Kritische Debatte schwächt nicht die Demokratie, sie stärkt sie.“

… als ein totgeschoss’ner Hase auf der Sandbank Schlittschuh lief

Bei dieser Zeile denkt der geübte Interpret an die kriselnde Wirtschaft, die durch die Coronamaßnahmen geknebelten und teilweise schon erstickten Mittelstandsbetriebe – oder aber an die Zombie-Unternehmen, die durch staatliche Subventionen künstlich am Leben erhalten werden.

Während der tote Hase Schlittschuh läuft, fährt die Kanzlerin Schlitten mit ihrem Volk, und das seit fünfzehn Jahren. Nur dass das Volk es nicht merkt, weil es Merkels erratische Wendungen für den Ausdruck innerer Überzeugungen und Werte hält. Weil es nicht sieht, dass diese Wendungen ihrer stromlinienförmigen Anpassung an einen Zeitgeist entspringen, der durch die linksgrünen Präferenzen der meisten Medienschaffenden geprägt wird. Was für ein Missverständnis: gnadenloser Opportunismus wird von einer Mehrheit der Bundesbürger für Charakterstärke gehalten – was sagt das über die Menschen in diesem Land aus?

Verödetes Klima im Reich der Schneekönigin

Grenzenlos harmoniebedürftig sind sie, besonders im zutiefst unpolitischen westdeutschen Wohlstandsmilieu, das die linke Diktatur nie erlebt und die Lehren aus der rechten Diktatur – allen Sonntagsreden zum Trotz – längst vergessen hat. Naiv und wortgläubig verehren sie die Schneekönigin des 21. Jahrhunderts als ihre Kanzlerin der Herzen, nur weil diese vorgibt, Gefühle zu haben. So wie ein vernachlässigtes Kind an einer Sprechpuppe hängt, die mit Maschinenstimme immer wieder „Hab dich lieb!“ plärrt.

Und ein blondgelockter Jüngling mit kohlrabenschwarzem Haar / saß auf einer grünen Bank, die rot angestrichen war.

Verkehrte Welt, in der nichts so ist, wie es scheint – willkommen im Reich der Angela Merkel! Wo alle herzlich willkommen sind, die ihre alternativlose Meinung teilen. Nach fünfzehn Jahren sind im Reich der Schneekönigin das offene Wort und der lebendige Austausch erstarrt, das geistige Klima verödet. Den Raum für kontroverse Diskussion – der gebraucht würde für die Suche nach den besten Lösungen für die drängenden Probleme in allen Bereichen – blockieren die Minenfelder der politischen Korrektheit, die ihre Gefolgsleute angelegt haben: ein falsches Wort, und du bist raus, wirst aus dem öffentlichen Raum ausgestoßen und in die rechte Ecke verbannt.

Wenn ihr nicht wollt, wie ich will, dann ist das nicht mehr mein Land, drohte sie 2015. In Wahrheit meinte sie: Dann gehört ihr nicht mehr zu diesem Land! So hat sie den stetig wachsenden Strom der Zweifelnden, Unzufriedenen und Opponierenden in eine Grube namens AfD kanalisiert, die ihr seitdem als Prügelknabe, Pappkamerad und Projektionsfläche dient für alles, was faul ist in ihrem Staate.

Wenn die letzte Pflaume vom Apfelbaum gefallen ist

Und warum betätigen sich nun gerade die politisch Hyperkorrekten, die – wenn es um Euro-Schuldenpolitik, Energiewende oder die unkontrollierte Massenzuwanderung geht – weder Regeln noch Gesetze kennen wollen, bei Corona als obrigkeitsfromme Sittenwächter? Weil sie beides nach demselben Entweder-Oder-Schema von „rein“ oder „unrein“ beurteilen. Der Gedanke, man könnte mit einem grippeähnlichen Virus leben lernen, ist ihnen gleichermaßen unerträglich wie die Vorstellung, andere Meinungen gelten lassen zu sollen. Denn wie ihr Idol Merkel halten auch sie sich für unfehlbar und ihre Deutungen der Welt für die einzig richtigen. „Falsche“ Meinungen sind für sie krankhaft, haben nichts mit eigenen Fehlern und Versäumnissen zu tun, kommen wie Infektionen aus dem Nichts, gehören ausgemerzt oder „weggeimpft“.

Droben auf dem Apfelbaume, der sehr süße Birnen trug…

Bei einem Apfelbaum, der Birnen tragen will, klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander, passen Inhalt und Verpackung nicht zusammen. So wie bei der Chefin einer „konservativen“ Partei, die sozialistische Politik betreibt: Aufblähung des Sozialstaats, Abtötung der Eigeninitiative, Gesinnungsschnüffelei. Die den verlogenen Antifaschismusbegriff der DDR in ganz Deutschland etabliert hat, mitsamt der dazugehörigen Terminologie (Provokateure, Nazis, Hetzer und Hasser), um Andersdenkende auszugrenzen. Die den Islam in seiner fundamentalistischen Ausprägung in Deutschland hoffähig gemacht hat, indem sie dafür sorgte, dass dessen Vertreter mittlerweile an allen Schaltstellen der medialen und politischen Macht sitzen. Die das Land gespalten hat wie kein Bundeskanzler vor ihr.

… hing des Frühlings letzte Pflaume und an Nüssen noch genug.

Wenn die letzte Pflaume vom Apfelbaum gefallen ist, werden wir an den Nüssen, die die Kanzlerschaft von Angela Merkel hinterlassen hat, noch lange zu knabbern haben.

 

Hinweis:

Am heutigen Sonntag feiert die Bundeskanzlerin ihr 15-jähriges Dienstjubiläum. Achgut.com hat dies zum Anlass genommen, den Jubeltag in angemessener Form zu würdigen: Dem Achgut.com China-Tag! Bekannte Autoren und verdiente Künstler wurden herangezogen, um Frau Merkel und die Ihren auch respektvoll ins Bild zu setzen, sie orientierten sich dabei an großen Vorbildern, überwiegend aus dem asiatischen Kulturkreis. Lesen Sie auch diese Beiträge aus unserem China-Zyklus:

15 Jahre Große Vorsitzende. Welch ein Tag!

Eine Ode auf den prächtigen Lotsen Söder!

Sonntagsfahrer: Guangzhou dankt Peter Altmaier

Folgen wir unserer geliebten Führerin!

Lobrede auf den geliebten EKD-Vorsitzenden Bedford-Strohm

Foto: Imago/Montage/Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Chris Groll / 22.11.2020

Großartig.

Franck Royale / 22.11.2020

Deutschland hatte nie eine rechte Diktatur, sondern zweimal eine linke Diktatur: braun und rot. Aber nicht mehr lange: »Jede Zeit hat ihre Farbe« (aktuelles Motto des Parteitags der Grünen). Bunt war gestern.

Wolf von Fichtenberg / 22.11.2020

Ganz nostalgisch kam mir gerade das Lied ” Sechzig Jahre und kein bisschen weise…” des “normannischen Kleiderschrankes” in den Sinn, aber in meinem Kopf wandelt sich das dunkle Timbre von CJ und der Text in eine unsichere Frauenstimme. Etwas nasal, betont hoch angelegt um Unsicherheiten zu überspielen und sehr, sehr monoton. Auch der Refrain ändert sich ... “Fünfzehn Jahre und kein bisschen weise - aus gemachten Schaden nichts gelernt. - Fünfzehn Jahre gängle ich euch leise - habe fünfzehn mal das Recht entkernt… “...Und am Horizont flattert eine Fahne über idyllisch bewachsene Industrieruinen. Freundlich lächelt die Große Mutter darauf herab und ein Chor der Grünen Khmerjugend jubiliert:  “Danke, geliebte Große Mutter, -Danke für jede deiner Tat, -Danke für all die Vögelcutter, und danke für die rote Saat…”

M.Brüggemann / 22.11.2020

Ich vermisse die Feiern und Ordensverleihe zu diesem grossen Tag. Die salbungsvollen Lobreden. Eine Hymne haben wir ja schon.

Belo Zibé / 22.11.2020

Oder auch loco (italienisch, Platz) - Nach der Versetzung in eine andere Oktave soll nun wieder so gespielt werden, wie es von der Kanzlerin notiert ist. Bleib an Ort und Stelle, also im Homeoffice, bleib allem fern, leg dich untern Weihnachtsbaum und machs Licht aus oder lass dich in BW in die Schwarzwaldklinik Dr. Strobl einweisen, wenn du nicht in der Bundesliga oder sonst wo spielst.

Martin Vogel / 22.11.2020

Nun ja, diese Frau hat ihre sie entscheidend prägenden Lebensjahre in perfekter Anpassung ohne besondere oppositionelle Regungen im Honecker Sozialismus verbracht. Als sie dann um 1990 in die Politik wechselte, war vom Lebensalter her die Persönlichkeitsentwicklung bereits abgeschlossen. Und warum sollte sie auch ohne Not Strategien wechseln, die im Hinblick auf ihre persönliche Karriere noch immer erfolgreich sind? Die Zustimmungsraten sind hoch. Offenbar gibt es in der Bevölkerung ein breites komplementäres Bedürfnis nach genau so einer Kanzlerin. Vernunft wird völlig überbewertet.

Oliver Günthner / 22.11.2020

Supplement - für alle, die diese SUPPE noch auslöffeln werden müssen (nach dem großen Blackout): Dunkel war`s, der Mond schien fahl / kroch (noch hinter den Ohren) grünes Gemüse aus dem Kanal ...

Oliver Günthner / 22.11.2020

Köstlich! (Oder eben auch nicht). Vielleicht hätte man den Artikel mit dem politisch korrekten links-grün-alternativen Untertitel “der Kanzlerin verrdörrender (ausgemerkelter) Obst- und Gemüsegarten” versehen sollen ;-)

dr. michael kubina / 22.11.2020

Es ist selten, dass ich durch einen Achse-Artikel komme, ohne dass sich Widerspruch in mir meldet. Wahrlich prophetisch, dieses Morgensterngedicht, das leider nicht von Morgenstern ist, sondern eine alte deutsche Volksweise ist. Und damit ist es auch nicht mehr so prophetisch, wie es scheint, weil es einfach deutsche Lebenserfahrung spiegelt.

Michael Hofmann / 22.11.2020

Vielen Dank für Ihre Laudatio an unsere Abrissbirne ,Unglaublich und bewundernswert wie man in 15 Jahren solch ein Trümmerfeld anrichten kann. Honeckers Rache ist umgesetzt - halleluja

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 25.07.2020 / 06:23 / 115

Bastelanleitung zum „Antirassismus“

Ein Gespenst geht um im deutschen Feuilleton, seit Ende Mai George Floyd in den USA vor laufender Kamera im brutalen Würgegriff eines Polizisten erstickte: das…/ mehr

Oliver Zimski / 18.06.2020 / 10:00 / 96

Georg Restle, Meister des Mattscheiben-Muts

„Alles weit weg? Hat das nichts mit uns zu tun? Haben wir da etwa ein Problem?“, bohrte zu später Stunde unheilschwanger die Fernsehstimme, um die…/ mehr

Oliver Zimski / 08.06.2020 / 06:25 / 37

Danke für die Blumen: Wie die Linke vom Vergessen profitiert

1969 wurde im von Krieg und „sozialistischer Umgestaltung“ planierten Berliner Stadtzentrum der markante Fernsehturm errichtet, als Symbol der selbsternannten Hauptstadt der DDR. Bald darauf mussten…/ mehr

Oliver Zimski / 16.11.2018 / 06:25 / 59

Antifa als Religion (2): Geschwister im Geiste

Die 1923 von der KPD gegründete „Antifaschistische Aktion“ hatte zwei Aufgaben: einen bewaffneten Aufstand anzuzetteln, zwecks Errichtung einer deutschen Sowjetrepublik, sowie den politischen Gegner gewaltsam…/ mehr

Oliver Zimski / 15.11.2018 / 06:20 / 71

Antifa als Religion (1): Der Steinwurf

Januar 1989: Ich laufe bei der großen linken Protestdemo gegen den Einzug der „Republikaner“ ins Berliner Abgeordnetenhaus mit, die – wie damals fast immer –…/ mehr

Oliver Zimski / 05.09.2018 / 10:00 / 18

Drei Jahre auf dem falschen Gleis

Vor drei Jahren löste eine Skifahrerin, die am Gipfel abseits der Piste unterwegs war, eine gigantische Lawine aus. Zur Rede gestellt, erklärte sie abwechselnd, sie…/ mehr

Oliver Zimski / 23.05.2018 / 16:00 / 17

Haltungsbester RBB!

Dass vom Inforadio des RBB schon seit langem keine ausgewogene Berichterstattung mehr zu erwarten ist, die die Welt in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit darstellen und…/ mehr

Oliver Zimski / 23.04.2018 / 12:00 / 45

Der kleine grüne Schreibtischtäter

In dem am 17.4.2018 auf der „Achse“ erschienenen Artikel „Ein Fake-Berliner teilt aus“ ging es um den grünen Lokalpolitiker Matthias Oomen, der – als gewöhnlicher Tagesspiegel-Leser getarnt…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com