Michael Wolffsohn, Gastautor / 10.06.2013 / 12:00 / 0 / Seite ausdrucken

12 Gebote des Idiotentums in TV-Nachrichten

>Michael Wolffsohn

TV-Nachrichten verdummen mehr, als sie informieren. Nun ja, sagen wir es so: Sie informieren häppchenweise. Die Häppchen entsprechen Babynahrung. Die TV-Nachrichtenmacher halten uns für Kinder oder dumme Erwachsene. Weltweit. Nicht nur in Deutschland. Wohlgemerkt nicht nur TV-Nachrichten der Privatsender, auch der öffentlich-rechtlichen. Selbst die Alte Tante Tagesschau bildet keine Ausnahme mehr. Das sind die Gebote beim Erstellen der TV-Kinderhäppchen:

Gebot 1: Je gefühlsbetonter, desto besser. Deshalb die immer gleiche Frage an alle Korrespondenten „vor Ort“: „Wie fühlen Sie sich?“ Verdammt, das interessiert mich nicht. Ich will informiert werden. Die Gefühle der mir Lieben interessieren mich, nicht jedoch das Innenleben der Reporter(in).

Gebot 2: Befrage unbedingt den „einfachen Menschen auf der Straße“. Kein Nachrichtenbeitrag ohne „Vox Populi“. Inzwischen ist auch die Fäkalsprache auf deutsch und fremdsprachig stubenrein. TV-Zuschauer können und kennen inzwischen das Wort „Sch…“ in mindestens 55 ½ Sprachen. Ist die Sch… oder auch das „Geile“ und „Coole“ von Klein-Moritz oder Klein-Erna „Information“?

Gebot 3: Benutze außer der wohnzimmergetrimmten Fäkal- unbedingt Kindersprache und -denke. Das Wort „Streit“ kennzeichne inhaltlich politische Diskussionen. Kindliche, noch nicht ans Denken gewöhnte Gemüter empfinden Streit als negativ. Er stört das durchaus sympathische Wohlgefühl unserer meist harmoniesüchtigen, denkfaulen Landsleute. Dass zum Denken und daraus abgeleiteten klugen Handeln der Widerspruch gehört und dieser kein Streit ist, sei vergessen. Deshalb müssen widersprechend Denkende als Streithanseln vorgestellt und vorgeführt werden.

Gebot 4: Was bei der Zahnpasta-Reklame der weißbekittelte Zahnarzt-Darsteller, sind beim politischen TV-Bericht Experten-„Statements“ – am liebsten am Schreibtisch, am PC oder vor dem Bücherregal. Dafür bauen mindestens drei TV-Mitarbeiter die Wohnung oder das Büro des Befragten um. Fünf Minuten lang wird die Fachanalyse in Wort und Bild festgehalten. Rund viereinhalb Minuten werden weggeschnitten, 30 Sekunden gesendet, meistens ohne Rückfragen beim Befragten. Ich mache da längst nicht mehr mit, denn wenigstens über meine 30 Sekunden möchte ich selbst bestimmen. „Trauen Sie uns das nicht zu?“ fragte mich kürzlich eine Redakteurin. „Nein, aus Erfahrung, denn meistens erkenne ich mich nicht wieder.“

Gebot 5: Der Bericht sei ausgewogen. Man ist ja „pluralistisch“. Versteht sich. Das sieht dann so aus: RegierungspolitikerIn A sagt X, OppositionspolitikerIn B widerspricht mit Y. 1:1 = ausgewogen. Egal, ob X Unsinn und Y Tiefsinn ist. Es sei denn, der/die TV-ReporterIN fällt das Urteil. Das Es-sei-Denn ist inzwischen längst die Regel, denn merke: Keiner ist so klug wie die jeweils TV-Berichtenden.

Deshalb Gebot 6: Der/die TV-Reporter spreche als tägliche Vorwegnahme des „Wortes zum Sonntag“ mit der Mimik Allwissender das quasi göttliche „Fach“urteil. Es ist, versteht sich ebenfalls, über den Tag hinaus, in die Zukunft weisend, sozusagen prophetisch. „So wird es sein, ich weiß es.“ Millionenfach sprechen die Zuschauenden und Zuhörenden dieses „Wissen“ des TV-Reporters nach. Zeugung, Vervielfachung und Wiederkäuen der „öffentlichen Meinung“. „Und ihr könnt sagen, ihr seid dabei gewesen.“ Das sagte der gute alte Goethe 1792 den unterlegenen Soldaten nach der Kanonade auf dem Schlachtfeld von Valmy. Wir haben es besser: Dem Fernsehen und seinen Reportern sei Dank sind wir, unblutig und ohne Schlachtfeld daheim bequem sitzend, virtuell auf dem Schlachtfeld. Wir sehen und wissen alles. Was wir nicht sehen und wissen, vermitteln uns die Reporter. Pustekuchen.

Gebot 7: Der kommentierende Reporter-Text darf nur scheinbar informativ-analytisch, er muss zumindest teilweise ideologisch bewertend, oft abwertend sein. Tröpfchenweise, kaum merklich, scheinbar neutral wird die herrschende Ideologie dargeboten: Idiotie sei, was die gegen den Strom Schwimmenden bieten, allen voran Marktwirtschaftler (verschrien als „Neo-Liberale“ oder Anhänger des Manchester-Kapitalismus), Konservative, Religiöse, Militärs, Unternehmer und natürlich Banker oder andere Finanzexperten.

Gebot 8: Bediene dich auch bei Auslandsberichten des innenpolitischen Ideologierasters. Es gelte international ebenso wie national: Die Nicht-Mainstream­-Praxis, -Theorie und -Ideologie ist Idiotie.

Gebot 9: Befrage zu jedem Thema die immer gleichen Promis. Das sichert Quote, selten Qualität. Doch auf die wird gern zugunsten der Quote verzichtet.

Gebot 10: Verweise für weiterführende Informationen auf die Website der jeweiligen Nachrichtensendung. Das ist endlich eine, nein, die zuverlässigste, ehrlichste Information. Sie besagt nämlich im Klartext: Unsere TV-Nachrichten sind für Idioten. Weil diese Idioten des Lesens nur teilweise mächtig sind, blenden wir in die Sendung nur Wörterhäppchen ein. Wer wirklich des Lesens (und Schreibens?) kundig ist, schaue und lese unsere Website.

Gebot 11: Bilder, Bilder, Bilder. Sie sind und bleiben unersetzlich. Bilder von Menschen, Dingen, Situationen und Sensationen. Doch zu oft halten Zuschauer und auch Bildermacher oder -erklärer das Bild, also den Schein, für das Sein, für die Sache selbst. Der Volksmund weiß es besser: Er spricht vom Trugbild oder sagt „Mehr Schein als Sein“. Nicht jedes Bild ist Wirklichkeit, ja nicht einmal echt, oft ist es gestellt, gar manipuliert. Das gilt besonders für Kriegsbilder und -berichte. Aber Korrespondenten „vor Ort“ sehen alles und wissen alles. Also auch wir. Wirklich?

Gebot 12: Weil wir TV-Nachrichtenmacher, wie unsere Zuschauer, sowieso nicht zwischen Sein und Schein unterscheiden können, dürfen wir auch sprachlich diesen Unterschied verwischen. Deshalb ist es wurscht, ob wir das Wort „scheinbar“ (für nur Scheinendes und nicht Wirkliches) oder „anscheinend“ (für das Deckungsgleiche von Sein und Schein) benutzen.

Fazit: TV-Bilder fördern meistens die Zuschauer-Einbildung, über Inhalte im Bilde, gar gebildet worden zu sein. O Trugbild.

Homepage des Autors: www.wolffsohn.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Michael Wolffsohn, Gastautor / 23.07.2021 / 16:00 / 5

Tel Aviv 1939: Gerettet und sicher?

Der jüdische Historiker und Achgut.com-Autor Michael Wolffsohn hat eine spannende und lehrreiche Jugendbuchversion seiner Familiengeschichte herausgebracht, ausgehend von der Flucht seiner Mutter 1939 nach Tel…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 14.03.2018 / 16:00 / 25

Ein Außenminister, den man nicht vermissen muss

Einen Papst haben „wir“ nicht mehr – dafür aber einen neuen Außenminister. Anders als die meisten unserer Landsleute hoffe ich, dass Heiko Maas nicht an…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 13.01.2015 / 07:23 / 2

Der Nahe Oste gehört zu Europa und umgekehrt

Von Michael Wolffsohn Man kann es ja kaum noch ertragen: Jeder und alle verkünden landauf, landab und weltweit: „Terror und Islam“ beziehungsweise „Islamismus und Islam…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 17.12.2014 / 17:43 / 2

Anti-Westler und Appeaser

Michael Wolffsohn Wer will Krieg – Krieg mit Russland wegen der Ukraine? Keiner. Weder die Bundeskanzlerin noch der Außenminister, der Bundespräsident oder andere Akteure bundesdeutscher…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 06.12.2014 / 14:58 / 24

“Unglücklich das Land, das Helden nötig hat”

Michael Wolffsohn Es ist die Kernaufgabe des Staates, seine Bürger zu schützen. Wenn er aber von ihnen Zivilcourage verlangt, bringt er sie oft in tödliche…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 12.11.2014 / 11:08 / 12

Klischees und Legenden über Orient und Okzident

Von Michael Wolffsohn Krankhaft ist oft die Sicht der Islamischen Welt auf uns. Krankhaft ist oft unsere Sicht auf die islamische Welt. Krankhaft ist die…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 07.11.2014 / 14:26 / 5

Die große Symbolik des 9. November

Michael Wolffsohn Deutschlands historische Stunde - der Mauerfall am 9 .November 1989. Doch bietet das Datum geschichtlich viel mehr, auch bittere tragische Stunden. War das…/ mehr

Michael Wolffsohn, Gastautor / 17.09.2014 / 18:37 / 19

Raed Saleh ist der Richtige für Berlin

Michael Wolffsohn Nach der Wowereit-Ära hat Berlin die Wahl: Weltstadt oder Posemuckel? Und damit ist klar, wer der nächste Regierende Bürgermeister sein muss. Raed Saleh,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com