Deborah Ryszka, Gastautorin / 23.12.2020 / 14:00 / Foto: Pixabay / 2 / Seite ausdrucken

12 Erzählungen, 12 Sünden

In dieser besinnlichen Zeit lohnt es, wieder in sich zu kehren und nachzudenken. Über sich selbst, den anderen, die Welt. Vielleicht auch über die eigenen Schwächen. Die Bibel bietet hierzu genug Anregung. In ihr finden sich verschiedenste Anekdoten und Geschichten zu allen Niederungen menschlicher Triebfedern. Im guten wie im schlechten Sinne. Freundschaft und Lüge, Vergebung und Verrat, Vertrauen und Lüge. Um nur einige zu nennen.

Wer aber in den nächsten Tagen nicht die Zeit hat, die gesamte Bibel durchzuschmökern, trotzdem etwas über sich selbst und die anderen erfahren möchte, dem sei Michael Köhlmeiers und Konrad Paul Liessmanns „Der werfe den ersten Stein“ herzlichst zu empfehlen. In diesem 223 Seiten knappen Büchlein entführen die beiden Autoren anhand von zwölf Erzählungen den Leser in zwölf unterschiedliche Formen menschlicher Bosheit. Angefangen vom Betrug über die Kränkung bis hin zur Schuld.

Köhlmeier und Liessman spielen sich hierbei gekonnt die Bälle zu. Während Köhlmeier, wie gewohnt, seine große Erzählkunst zum Besten gibt, ergänzt Liessmann ebendiese Erzählungen brillant durch seine gehaltvollen Überlegungen. Genau diese Melange aus Erzählungen und Anhang entführen den Leser in eine andere, wundersame Welt. Obschon es etwa um Betrug, Lüge und Eifersucht geht, glänzen die Geschichten mit starken Charakteren, die Werte und Moral besitzen. Umgekehrt verdeutlichen diese Erzählungen, wie Misstrauen, Eifersucht und Lügen schwacher Charaktere zu jenen Verbrechen und zwischenmenschlichen Katastrophen führen: Verrat, Unterwerfung, Betrug.

Vielleicht ändert sich der eine oder andere freiwillig zum Guten

Hierbei bedienen sich Köhlmeier und Liessmann nicht nur mythologischer Erzählungen und Charaktere, wie etwa Achill und Samson. Vielmehr greifen sie auf unterschiedliche Epochen der Literaturgeschichte zurück. So zum Beispiel, wenn es um die Intrige um Othello (Shakespeare) geht. Oder um die Bredouille des Dauerklatschens unter einem totalitären Regime, angelehnt an Alexander Solschenizyns „Der Archipel Gulag“.

Doch im Weiteren wahlweise auf einzelne Erzählungen einzugehen, würde nicht nur den Rahmen sprengen. Es würde auch den phänomenalen Lesegenuss unterminieren, den die Lektüre dieses Erzählbandes dem Leser schenkt. Man muss die Erzählungen einfach selbst gelesen haben. Es lohnt sich allemal. Dann genügt es auch, die Bibel häppchenweise zu genießen. Und wer weiß? Vielleicht ändert sich der ein oder andere freiwillig zum Guten ...

Michael Köhlmeier, Konrad Paul Liessmann (2019): „Der werfe den ersten Stein – Mythologisch-philosophische Verdammungen.“ München: Hanser, hier bestellbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 23.12.2020

DAS muss her, eine frohe Botschaft. Die Autoren sind ohnehin absolute Spitze.

Dr. Gisela Meyer / 23.12.2020

Sind die Beiträge von Deborah Ryszka der Beitrag zur sogenannten Inklusion?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Deborah Ryszka, Gastautorin / 14.04.2021 / 15:00 / 11

Der Kulturkompass: Die Avantgarde der Angst

Es ist immer wieder eine Freude, wenn ein neuer Bolz herauskommt. Der Leser bekommt, was er erwartet: klare und scharfe Analysen, gepaart mit pointierten und…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 11.03.2021 / 16:30 / 11

Der Kulturkompass: „Matrosenruhe“

Vielen Deutschen geht es noch gut. Vergleichsweise gut. Sie müssen beispielsweise nicht fürchten, willkürlich verhaftet zu werden, um dann längere Zeit in verrufenen Haftanstalten oder…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 23.02.2021 / 14:00 / 19

Der Kulturkompass: „Der Ickabog“, auch für Erwachsene

Der aufgeklärte Zeitgenosse moralisiere gerne, heißt es. Er spreche gendergerecht und politisch korrekt, engagiere sich für „Fridays-for-Future“ und kämpfe gegen das „böse“ Patriarchat. Vielleicht ist…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 12.02.2021 / 11:00 / 14

Der Kulturkompass: „Mythos Diskriminierung“

Mit vielen Mitmenschen ist heute nicht gut Kirschen essen. Kritik an Deutschlands Asylpolitik gilt schnell als rassistisch, das Komplimentieren einer Frau als sexistisch und das…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 09.02.2021 / 08:00 / 9

Thomas Bernhard zum 90. Geburtstag: Der Letzte seiner Art

Man nehme die deutschen Schriftsteller Heinrich Böll und Rolf Hochhuth, vermenge die moralische Empörung Bölls mit der Scharfzüngigkeit und Bissigkeit Hochhuths, und füge zuletzt die…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 30.01.2021 / 11:00 / 23

Another day in paradise: Phil Collins wird 70

Ob man seine Musik mag oder nicht. Fest steht: Phil Collins schrieb einen Hit nach dem anderen. Man kann sagen, er schrieb Weltgeschichte. Und dieser…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 24.01.2021 / 11:00 / 25

Neil Diamond wird 80: Musik, nur für Frauen?

Ja, mancher behauptet wohl, es sei typische Frauenmusik. Darf man das heutzutage überhaupt noch sagen? Oder gilt das schon als frauenfeindlich? Wie dem auch sei,…/ mehr

Deborah Ryszka, Gastautorin / 11.01.2021 / 16:00 / 9

Kein Glück im falschen Leben

Es ist schon ermüdend. Nicht das ständige Trump-Bashing, sondern die drei kleinen Buchstaben „A“ „H“ „A“. Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen. Als ob Kafkas…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com