112-Peterson: Wir sind nicht gut, so wie wir sind!

Ich sage jungen Leute immer, dass sie eben nicht gut sind, so wie sie sind. Damit bin ich kein besonders typischer Psychologe. Denn ein typischer Psychologe streichelt den Menschen über den Kopf und sagt: „Sie sind gut so wie sie sind.“

Vor einer Weile sprach ich mit Bischof Robert Barron (US-amerikanischer katholischer Geistlicher, Professor und Autor, Anm.d.Red.) und er erzählte mir, dass die katholischen Priester in den 1960er Jahren dahingehend ausgebildet wurden, sich in humanistischer Akzeptanz zu üben. Eben dieses „Du bist gut, so wie du bist“.

Das ist totaler Müll! Nicht nur, dass wir selbst nicht gut sind, wie wir sind – wir halten auch niemand anders für gut, so wie er ist. Man glaubt doch auch nicht, dass seine Kinder gut sind, so wie sie sind. Natürlich liebt man sie, aber wir wollen doch nicht, dass sie ihr Leben lang drei Jahre alt bleiben. Sondern wir wünschen uns, dass sie wachsen, sich entwickeln und werden, wer sie sind.

Ich sage jungen Leuten also nicht, dass sie gut sind, wie sie sind. Und das ist eine furchtbare Nachricht für sie, wenn sie verzweifelt sind. Sagen wir, dass 10 Prozent meiner Zuhörer jung, männlich und in einem schlechten Zustand sind (um mal ein Klischee zu bemühen). In ihrem Leben passiert nichts Freudvolles, sie trinken zu viel und gucken die ganze Zeit Pornos. Sie gehen ohne Ziel und Struktur durchs Lebens. Es geht ihnen einfach furchtbar schlecht. Und das Elend treibt sie in die Bösartigkeit. Denn absolute Misere macht das mit einem Menschen.

Und dann soll man ankommen und ihnen sagen, sie wären gut, so wie sie sind? Das ist doch das letzte, was sie gebrauchen können. Man sollte ihnen viel mehr sagen, dass sie sich zusammenreißen sollten, weil sie eine ganze Menge schwieriger Dinge vor sich haben. Hier klingt auch das Echo der christlichen Botschaft an, die nämlich lautet: Trage freiwillig das Gewicht deines Leidens und gehe bergauf damit.

Das gibt uns nicht nur die Bedeutung, die wir im Leben brauchen und hält uns davon ab, auf gefährliche Weise zu degenerieren. Sondern es macht auch alles besser. Dieser Gedanke gehört einfach dazu. Ich glaube ja an den menschlichen Erfindungsgeist und daran, dass wir die Probleme lösen können, die uns befallen. Aber es muss dabei um mehr gehen, als die bloße Steigerung des materiellen Wohlstands, so wie es jetzt läuft. Das reicht nicht.  

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Vortrag von Jordan B. Peterson. Hier geht's zum Ausschnitt und hier zum gesamten Vortrag.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kay Ströhmer / 31.03.2021

Das ist ein Denkansatz, der ins Nirvana führt. Nichts für bodenständige Menschen. Eher was für die Bionade-Fraktion. Die dürfen sich meinetwegen auch schlecht fühlen. So tolerant bin ich.

Ralf Pöhling / 31.03.2021

Zitat:“Eben dieses „Du bist gut, so wie du bist“. Das ist totaler Müll! Nicht nur, dass wir selbst nicht gut sind, wie wir sind – wir halten auch niemand anders für gut, so wie er ist. Man glaubt doch auch nicht, dass seine Kinder gut sind, so wie sie sind. Natürlich liebt man sie, aber wir wollen doch nicht, dass sie ihr Leben lang drei Jahre alt bleiben. Sondern wir wünschen uns, dass sie wachsen, sich entwickeln und werden, wer sie sind.” Das sind absolut wahre Worte. Kinder sind süß und drollig. Dass Eltern diesen Zustand gerne erhalten möchten, ist aus Sicht der Eltern zwar nachvollziehbar, aus der Sicht der Kinder aber nicht. Denn wenn Kinder geistig nicht erwachsen werden, körperlich werden sie es ja von alleine, und ihr Leben selbst nicht in die Hand nehmen können, dann werden sie zur Last für die Gesellschaft. Und damit beginnen dann die Probleme. Und zwar auch für die Erwachsenen selbst, die geistig Kinder geblieben sind. Menschen, die sich nicht weiterentwickeln oder nicht weiterentwickeln können, weil man sie daran hindert, werden mit dem Leben und seinen sich stetig ändernden und erweiternden Anforderungen alleine nicht fertig. Damit werden sie zu ewigen Schutzbefohlenen, ewigen Untertanen und zu leichten Opfern all derer, die Böses im Schilde führen. Und genau das, sollte niemand seinen Kindern antun.

Volker Kleinophorst / 31.03.2021

Porno ist viel: es gibt Haltungspornos, Gewaltpornos… Und: Auch Frauen gucken Pornos. Ich versteh nicht, was an den “Gedanken” von Herrn Peterson erhellend sein soll. Dass die sexuelle Pornografie unzensiert und ungefiltert auf alle losgelassen wird, die ein Eingabegerät bedienen kann, ist selbstredend kulturzerstörend und keinesfalls wünschenswert. Dass man diese angeblich nicht zensieren kann, aber jede “falsche Meinung”, sollte einen doch zum Nachdenken bringen.

Rainer Niersberger / 31.03.2021

So ist es, wobei ich die 10 % zumindest massiv erhöhen wuerde. Aber seit nun schon vielen Jahren ist man von dem, was man geheuchelt feed back nennt, abgekommen. Die Zauberformel heisst bekanntlich “Du bist gut, ich bin gut”. Eine ideologische Entwicklung, die man nicht nur in der Schule, sondern auch im betrieblichen Bildungswesen verfolgen könnte. (Konstruktive) Kritik ist unerwuenscht, wobei jede! Kritik oder negative Zensur als destruktiv definiert wurde. Da werden voellig konfliktvermeidende Diskussion bei einer nur angedeuteten Kritik zu Auseinandersetzung hochstilisiert, Kritik wird zu Angriffen und ist ohnehin immer mit einem” ismus “konnotiert. Die Leute in den Talkrunden um den Sport halten jeden Kandidaten fuer gut und geeignet, jeder kann alles, was aber nicht erklärt, warum es haeufig nicht wirklich funktioniert. Das Thema Eignung wird selbst dann krampfhaft vermieden, wenn es wie ein Elefant im Raum steht. Bloss nichts sagen, was “verletzen” oder den shitstorm auslösen koennte. Dass mit dem “Alle sind gut”  auch jeder Rest an Selbstkritik gewollt beseitigt wird, so what. Der Unterschied zu den Zeiten, in denen nicht nur deutlich (und nicht immer zu Recht) kritisiert wurde, sondern es auch, uebrigens allgemein akzeptierte, Folgen gab, koennte nicht groesser sein. Die Nachsicht z. B. der Trainer mit ihren sensiblen (Profi) Spielern haette man sich vor 40 Jahren gewuenscht, als man fuer weniger vom Platz geholt wurde. Die diversen, gesellschaftlichen und individuellen Folgen dieser Entwicklung zur Schonhaltung, Kritik - und Konsequenzlosigkeit kann man gut beobachten. Und diese Entwicklung ist keineswegs beendet.

Christa Born / 31.03.2021

Na gut, das ist nix anderes als die Ideologie der GrünLinken und anderer Religionen. Der Mensch ist gut, vielleicht auch schlecht? jedenfalls aber braucht er Erziehung! Du musst dein Leben ändern! Kein Problem, wir machen das schon für dich! Ist ja auch was Wahres dran. Nur, wer darf jetzt die “Anderen”  erziehen? Und wer sind eigentlich die Anderen? Maske auf und links Marsch!!

Rolf Mainz / 31.03.2021

Na, dann hoffen wir mal, dass “das Echo der christlichen Botschaft” auch positiv vom Angesprochenen aufgenommen und umgesetzt wird - und dies bei immer weniger Christen im Land. Oder sind es nur Christen, welche ihre Praxis aufsuchen?

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.04.2021 / 10:00 / 0

112-Peterson: Unsere Identität bestimmen wir nicht nur selbst

Eine Schwäche des großen Narrativs der Identitätspolitik ist, dass es aufgrund seiner Zusammenhanglosigkeit keine wirkliche Lösung für die thematisierten Probleme liefert. Denn die angebotene Definition…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.04.2021 / 10:00 / 2

112-Peterson: Man kann alles politisieren, doch nicht alles ist politisch

Es ist kaum möglich über etwas zu diskutieren, ohne dass die Berichterstattung politisiert wird. Ich glaube, das liegt größtenteils an der Funktionsweise der klassischen Medien,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.04.2021 / 10:00 / 10

112-Peterson: Der Unterschied zwischen Bildung und Indoktrination

Zwischen Bildung und Indoktrination zu unterscheiden ist sehr schwierig. Trotzdem muss man es tun. In meiner kanadischen Heimat-Provinz Ontario hat die konservative Regierung von den…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.03.2021 / 10:00 / 7

112-Peterson: Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Die größten Temperaments-Unterschiede zwischen Männern und Frauen findet man bei der Ausprägung der Persönlichkeits-Merkmale Verträglichkeit und Neurotizismus. Und das scheint kulturübergreifend zu gelten. Diese Erkenntnis…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 17.03.2021 / 10:00 / 13

112-Peterson: Kulturelle Doppelstandards

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und der somalisch-niederländischen Frauenrechtlerin, ehemaligen Politikerin, Bestseller- sowie Achgut.com-Autorin Ayaan Hirsi Ali (*1969) wieder.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.03.2021 / 10:00 / 27

112-Peterson: Glaube ich an Gott?

Im Folgenden geben wir einen Auzug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und Jonathan Pageau wieder, Bildhauer christlicher Kunstwerke sowie Vortragsredner und Betreiber eines…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.03.2021 / 10:00 / 15

Der Anstieg sexueller Gewalt gegen Frauen

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und der somalisch-niederländischen Frauenrechtlerin, ehemaligen Politikerin, Bestseller- sowie Achgut.com-Autorin Ayaan Hirsi Ali…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.02.2021 / 10:00 / 8

112-Peterson: Diversity in der Wissenschaft

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson und Gad Saad wieder. Gad Saad ist ein libanesisch-kanadischer Evolutions-Psychologe und Autor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com