112-Peterson: Weibliche Selektion

Von Jordan B. Peterson.

Es ist sicher: Wir suchen uns gegenseitig nach Kriterien wie Selbsterkenntnis, Bewusstsein und Intelligenz aus. Ich weiß nicht, ob Ihnen das klar ist: Wenn man einen Partner auswählt, dann findet da in uns Menschen ein Wettrüsten statt. Wir suchen uns intelligente Partner aus. Das gilt vor allem für Frauen im Verhältnis zu Männern.

Die Vorstellung, dass da eine Auswahl stattfindet, ist auch der Grund dafür, warum es Eva ist, die im Garten Eden Adams Selbstbewusstsein weckt. Sie bietet ihm einen Apfel an. Sie ist diejenige, die ihn selbstbewusst macht. Ich denke, das ist tatsächlich zutreffend.

Denn Forschungsergebnisse der Evolutionsbiologen zeigen, dass die weibliche sexuelle Selektion einer der treibenden Faktoren war, die uns von Schimpansen unterschieden, einer der Hauptfaktoren.

Schimpansenweibchen sind nicht selektiv paarungswillig. Die paaren sich mit jedem, mit irgendeinem. Tatsächlich ist es so, dass die dominanten Männchen die untergeordneten Männchen wegjagen und so am Ende mehr Nachkommen zeugen. Aber es ist keine Folge der Auswahl seitens der Weibchen.

Bei Menschen ist das vollkommen anders: Frauen haben einen verdeckten Eisprung und es herrscht intensiver Selektionsdruck von Frauen auf Männer.

Man hat doppelt so viele weibliche Vorfahren, wie man männliche Vorfahren hat, es ist nicht wirklich schwierig, sich das arithmetisch auszurechnen. Man stelle sich vor, dass im Durchschnitt jede Frau ein Kind hat. Die Hälfte der Männer hätte keine und die andere Hälfte zwei. Das ist annähernd zutreffend, wenn Sie über die gesamte Geschichte der menschlichen Sexualität den Durchschnitt betrachten. Also sind vor allem die menschlichen Männchen einem gnadenlosen Selektionsdruck seitens der Weibchen ausgesetzt.

Ich denke auch, dass das einer der Gründe dafür ist, warum unter uns Menschen die Natur oft symbolisch als Frau dargestellt wird. Denn schließlich wählt die Natur aus. Es gibt keine bessere Definition der Natur als: „sie, die auswählt“.

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag „Maps of Meaning 8: Neuropsychology of Symbolic Representation“. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem Youtube-Kanal von Jordan B. Peterson.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (4)
Andreas Pramesberger / 20.12.2017

Was Rückschlüsse auf die Entwicklung verschiedener Kulturen zulässt, je nachdem, ob Frauen eben die Freiheit haben, ihre Partner zu wählen, oder nicht.

H. Störk / 20.12.2017

Tja, in (polygamen) Kulturen, die den Weibchen keine Wahl lassen bei der Partnerwahl, kommen dann konsequenterweise wieder die Schimpansen-typischen Verhaltensweisen durch…

Dirk Jungnickel / 20.12.2017

Bei den Schimpansen mag es zutreffen, dass die Weibchen nicht “selektiv paarungswillig” sind. Im Tierreich findet aber bei vielen Arten eine Balz statt. Diese dient dazu, den Weibchen die sexuelle Selektion zu erleichtern, es wählt nämlich den attraktivsten Partner. Der Schimpanse als Vorläufer oder als Beispiel ist demzufolge untauglich. Und balzende Männer finden sich in jeder gemischten Gruppe, ausgenommen vielleicht bei Psychologen. Und wieso fördert Eva im Paradies das Selbstbewußtsein des Mannes ? Im Gegenteil :  Animiert durch die Schlange v e r f ü h r t sie Adam mit den bekannten Folgen.

Rolf Krahmer / 20.12.2017

...“Schimpansenweibchen sind nicht selektiv paarungswillig. Die paaren sich mit jedem, mit irgendeinem. “... Da möchte ich doch gerne die genaue (zuverlässige) Quelle wissen ! “... dass die weibliche sexuelle Selektion einer der treibenden Faktoren war, die uns von Schimpansen unterschieden…” Warum sind dann die Schimpansen durch die Evolution trotzdem so hochentwickelt, dem Menschen die Nächststehenden ? “... dass die dominanten Männchen die untergeordneten Männchen wegjagen und so am Ende mehr Nachkommen zeugen. “ Das ist häufgi im Tierreich zu beobachten, aber das heißt doch, dass die Schimpansenweibchen sehr wohl indirekt selektieren / selektieren lassen nach dem Motto: Der Stärkere ist der (genetisch) Bessere bzw. “survival of the fittest”.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 23.01.2019 / 10:00 / 0

112-Peterson: Wie man das langweilige Leben herausfordert

Wenn man sich selbst beobachtet, dann merkt man manchmal, dass man einen besonders guten Tag bei seiner Arbeit hatte. Was bedeutet das? Nun, es bedeutet,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.01.2019 / 10:00 / 9

112-Peterson: Wenn Menschen nicht zuhören

Es gibt eine Stelle im Neuen Testament, da heißt es, dass wir keine Perlen vor die Säue werfen sollen. Das bedeutet, wenn Ihnen Leute nicht…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.01.2019 / 10:00 / 7

112-Peterson: Viele Eltern rächen sich an ihren Kindern

„Lass nicht zu, dass deine Kinder etwas tun, das sie dir unsympathisch macht“, lautet ein Kapitel in meinem Buch „12 Rules For Life“. Ich freue mich,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.01.2019 / 16:03 / 14

112-Peterson: Das Dilemma der Alleinerziehenden

Bis zu einem gewissen Grad kann eine gute Mutter leisten, was in den Aufgabenbereich des Vaters fiele. Trotzdem ist es für nur eine Person schwer, alles…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.11.2018 / 10:00 / 5

112-Peterson: Warum Studenten immer intelligenter werden

Wie kommt es, dass der durchschnittliche IQ von Universitätsstudenten irgendwo zwischen 120 und 130 Punkten, also weit über dem Durchschnitts-IQ der Allgemeinbevölkerung, liegt? Um diese…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.11.2018 / 10:00 / 7

112-Peterson: Wo die Postmodernisten irren

Postmodernisten sind keineswegs dumm. Ganz im Gegenteil. Jacques Derrida und Michel Foucault beispielsweise, zwei berühmte französische Intellektuelle, welche an der Spitze der postmodernen intellektuellen Revolution…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.11.2018 / 11:00 / 8

112-Peterson: Auch Nimmerland hat eine Obergrenze

Peter Pan ist ein magischer Junge. „Pan“ bedeutet, grob gesagt, „der Gott von Allem“. Es ist also kein Zufall, dass er den Namen „Pan“ trägt.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 31.10.2018 / 11:00 / 30

112-Peterson: IQ und Erfolg

Viele Leute mögen das Konzept „IQ“ nicht, weil es so willkürlich erscheint. Menschen mit einem hohen IQ haben diesen nicht „verdient“, sie sind von Geburt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com