112-Peterson: Warum Frauen gegen Frauen aufstehen müssen

Ich weiß, wie ich mich gegen einen Mann zu wehren habe, der auf unfaire Weise meine Grenzen überschreitet. Der Rahmen für meine Gegenwehr ist recht klar, nämlich: Wir sprechen miteinander, wir streiten, wir schubsen uns – und dann wird die Auseinandersetzung körperlich. Wenn die Grenzen des zivilisierten Diskurses überschritten sind, wissen wir genau, welcher Schritt als nächstes folgt. 

Dieser Schritt aber verbietet sich im Disput mit Frauen – und deshalb können Männer, wie ich denke, übergeschnappte Frauen nicht unter Kontrolle bekommen. Ich glaube, dass Männer in diesem Fall nur noch ihre Hände erheben können. Ein Mann kann unter diesen Umständen keinen Schritt weiter gehen. Denn wenn er zu beleidigend und durchgedreht reagiert, wird seine Reaktion unversehens körperlich, oder zumindest ist eine körperliche Bedrohung im Raum. Und das geht gegenüber einer Frau nicht.

Wenn Männer ernsthaft miteinander reden, ist diese unterschwellige Drohung und Körperlichkeit immer da, insbesondere, wenn es eine ernste Auseinandersetzung ist. Das hält die Dinge gewissermaßen in einem zivilisierten Rahmen. Umgekehrt empfindet man keinerlei Respekt für einen Mann, der unter keinen Umständen mit seinem Gesprächspartner wird kämpfen wollen. 

Gegen diese Art weiblichen Wahnsinns bin ich wehrlos

Da war zum Beispiel diese Frau in Toronto. Sie hat gegen mich und einige andere Leute, die eine Veranstaltung zur Redefreiheit abhalten wollten, durchaus wirkungsvoll eine Bewegung organisiert. Sie tritt beleidigend auf. Sie hat uns in aller Öffentlichkeit mit Nazis verglichen und dafür sogar ein Hakenkreuz genutzt. Gegen diese Art weiblichen Wahnsinns bin ich wehrlos.

Denn ein Vorgehen wie gegen einen Mann, der sich einer solchen Taktik bedient, verbietet sich hier für mich. Deshalb sind es für mein Empfinden nicht so sehr die Männer, die für sich einstehen und dem Einhalt gebieten müssten (natürlich sollten sie das tun), es sind eher die vernünftigen Frauen, die gegen ihre durchgedrehten Schwestern aufstehen und ihnen zurufen müssten: „Schluss damit! Schluss mit dem Männerhass, Schluss mit dem krankhaften Verhalten, Schluss damit, Schande über unser Geschlecht zu bringen.“

Um meine kleine Tirade zu beenden: Die meisten vernünftigen Frauen, die ich kenne, haben genug damit zu tun, ihr normales Leben zu leben. Sie kümmern sich um ihre Karriere, sie kümmern sich um ihre Familie und sind damit voll ausgelastet. Sie haben offenbar keine Zeit oder auch nur Interesse, nach ihren wahnwitzigen Hyänen von Schwestern zu sehen. Deshalb sehe ich keine regulierende Kraft gegen diese furchtbare Weiblichkeit. Sie scheint in unsere Kultur einzudringen und die männliche Kraft darin zu untergraben, in einer Weise, die ich für verhängnisvoll halte.

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus „Modern Times: Camille Paglia & Jordan B Peterson“. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem YouTube-Kanal von Jordan B. Peterson.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Martin Lederer / 22.08.2018

“Dieser Schritt aber verbietet sich im Disput mit Frauen – und deshalb können Männer, wie ich denke, übergeschnappte Frauen nicht unter Kontrolle bekommen.”: Naja. Die Regeln des Zusammenlebens werden täglich neu ausgehandelt. Ich sah schon verschiedene Videos mit realen Begebenheiten aus anderen (bestimmten) Kulturen. Dort wurde eine Frau, die nicht parierte, einfach geschlagen. Da gab es keine “Schlaghemmung” bei Männern gegenüber von Frauen. Nur so zur Info.

Rolf Lindner / 22.08.2018

Wie es in den Wald hineinschallt, so schallt es heraus. Oder sollte es zumindest. Allen, nicht nur hysterischen Frauen, die mit der Nazi-Rassismus-Ausländefeindlich- oder einer anderen Keule zuschlagen, kann man nur mit gleicher Münze begegnen. Die wollen ja keine Argumente tauschen, schon weil sie keine haben. Die Vorschläge von Martin Landner finde ich hervorragend. Man kann ja solch einer Frau auch anbieten, eine Burka für sie zu bestellen.

Petra Wilhelmi / 22.08.2018

Ich als Frau auch. Da hilft eigentlich noch ne kräftige Backpfeife, damit dieses Ding, was sich Frau nennt, nicht weiter kreischt.  Als völlig normale Frau kommt man auch nicht gegen solche Hyänen an. Rumdrehen und stehenlassen, ist die zivilisierteste Antwort. Alles andere würde unschön enden. Passend dafür kam mir folgender Spruch unter: Die Göttlichen haben dir nicht ohne Grund eine Nase gegeben. Du kannst den Mund halten und trotzdem atmen (ESO-Online).

toni Keller / 22.08.2018

Es ist leider nicht so einfach, wie der Autor meint, Meines Erachtens waren es de Männer die es nett fanden, dass aus der Geliebten nicht die Mutter (die Ehe war zum größten Teile verbrühte Milch und Langeweile, und Kinder und WIndeln und Schularbeiten und und und) wurde, die sich nur für den Garten, den Haushalt und die Kinder interessierte. Es enthob die Männer vor der Aufgabe Väter zu werden, indem sie den Frauen das Muttersein ausredeten, auch und weil, zahlreiche Witze erzählen davon, die Männer mit dem Muttersein nichts anfangen konnten. Es war also einmal eine Win-win Situation, nur haben die Frauen also, was ihr eigenen Sein angeht, die Männerdefinition ihrer Selbst übernommen und sind wie die Männer geworden und eh voilà  nun stellen sie fest, sie sind keineswegs im Paradies gelandet, sondern unter den Disteln und Dornen der Arbeitswelt, ja kein Wunder dass sie da ausrasten! Wie wir allerdings aus diesem Geflecht von Lüge und Illusionen jemals wieder heraus kommen sollen, das seh ich nicht! Vielleicht sind wir einfach zum Aussterben verurteilt

Udo Kemmerling / 22.08.2018

Eine Frau, die mir in der Öffentlichkeit mit Hakenkreuz und Nazivorwurf entgegentritt, würde sehr schnell die Erfahrung machen, dass ich ein echter Verfechter der Gleichberechtigung bin.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 13.02.2019 / 10:00 / 12

112-Peterson: Lebenskluge Frauen

Heutzutage gibt es einige überragende Frauen, die mit besten Noten auf dem College und der Uni anfangen und schließlich bei einer Top-Kanzlei ihre 500 Dollar die Stunde…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 06.02.2019 / 06:20 / 28

112-Peterson: Der Killer in uns

Ich arbeitete mal mit einem etwas verrückten Psychologen zusammen. Er baute Witze in Multiple-Choice-Tests ein. Wirklich etwas verschroben, aber mir gefielen seine Kurse sehr. Er hielt…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 30.01.2019 / 10:00 / 5

112-Peterson: So oder so ist das Leben

Ich hatte einen Freund, der sehr verbittert war. Er trug ein ganzes Bündel von Problemen mit sich herum, einige selbstverschuldet, andere schicksalshaft. Nach und nach…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 23.01.2019 / 10:00 / 6

112-Peterson: Wie man das langweilige Leben herausfordert

Wenn man sich selbst beobachtet, dann merkt man manchmal, dass man einen besonders guten Tag bei seiner Arbeit hatte. Was bedeutet das? Nun, es bedeutet,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.01.2019 / 10:00 / 9

112-Peterson: Wenn Menschen nicht zuhören

Es gibt eine Stelle im Neuen Testament, da heißt es, dass wir keine Perlen vor die Säue werfen sollen. Das bedeutet, wenn Ihnen Leute nicht…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.01.2019 / 10:00 / 7

112-Peterson: Viele Eltern rächen sich an ihren Kindern

„Lass nicht zu, dass deine Kinder etwas tun, das sie dir unsympathisch macht“, lautet ein Kapitel in meinem Buch „12 Rules For Life“. Ich freue mich,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.01.2019 / 16:03 / 14

112-Peterson: Das Dilemma der Alleinerziehenden

Bis zu einem gewissen Grad kann eine gute Mutter leisten, was in den Aufgabenbereich des Vaters fiele. Trotzdem ist es für nur eine Person schwer, alles…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.11.2018 / 10:00 / 5

112-Peterson: Warum Studenten immer intelligenter werden

Wie kommt es, dass der durchschnittliche IQ von Universitätsstudenten irgendwo zwischen 120 und 130 Punkten, also weit über dem Durchschnitts-IQ der Allgemeinbevölkerung, liegt? Um diese…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com