112-Peterson: Verantwortung schafft einen tiefen Sinn

Die Beziehung zum eigenen Vater ist oft ambivalent, nicht wahr? Einerseits stärkt der Vater seinem Kind den Rücken. Tut er es nicht, steht der Vater nicht mit Körper, Geist und Seele hinter seinem Kind, wird es das Kind auf der Welt sehr schwer haben. Den Verlust der Mutter wird es nie verkraften. Aber das Zweitschlimmste, was ihm passieren kann, ist, dass es vom Vater zurückgewiesen wird. Es ist dann, als wäre es von der Zivilisation ausgeschlossen und sei nicht mehr viel wert.

Andererseits kann der Vater auch eine erdrückende, tyrannische Macht sein. Ein Vater sollte seinem Kind die höchsten Verhaltensnormen auferlegen – mit dem Ziel, das Beste aus ihm hervorzulocken. Er sollte alles, was sein Kind tut, beurteilen. Jedoch darf der Vater (oder die Mutter) nicht darin verfallen, zu streng zu urteilen; Maß und Mitte zu halten, ist sehr schwierig. Wenn der Vater pathologische Züge hat, kann er seiner Rolle nur ungenügend gerecht werden. Vielleicht vereinnahmt er seinen Sohn vollständig, vielleicht ist er neidisch auf seine Jugend oder die Aufmerksamkeit und Liebe der Mutter oder Geschwister. Es gibt vieles, was in einer Vater-Kind-Beziehung furchtbar schiefgehen kann.

Es gibt ein Bild, das zeigt den Vater als weisen König: ein Symbol, das schon lange verloren gegangen ist. Man hat uns beigebracht, dieses Vaterbild niederzureißen – sodass wir nicht einmal mehr merken, dass es überall gegenwärtig ist. Das gilt besonders für Universitäten mit ihren fast idealsten Lebenswelten, die Menschen je erschaffen haben. Wer nicht dankbar sein kann für unsere Universitäten mit all ihren Fehlern, der ist blind für diesen Archetypus.

Und es gibt ein Bild, das stellt das Gegenteil dar: ein König, der seinen Sohn verschlingt. Er ist die männliche Version einer überbehütenden Mutter. Sie will, dass ihrem Kind niemals etwas passiert, allumfassend möchte sie diejenige sein, die ihr Kind stark macht. Sie sagt: „Dir kann stets alles Erdenkliche passieren. Aber ich werde immer da sein, wenn du Hilfe brauchst.“

Die richtige Einstellung wäre jedoch: „Geh hinaus in die Welt!“ Mit den Worten eines Vaters: „Reiß dich zusammen, geh hinaus und mach etwas aus deinem Leben. Wenn es darauf ankommt, bin ich an deiner Seite. Ich will dich damit nicht zerstören oder klein machen. Sondern ich will das Beste aus dir hervorlocken.“ Genau das wollen die Leute nämlich hören: Verschwende dein Leben nicht. Reiß dich zusammen und mach was aus dir!

Tue etwas Schwieriges und Heldenhaftes

Kürzlich fragte mich einer der Chefs der Konservativen, über was er mit jungen Leuten reden könne. Ich sagte, er solle mit ihnen über das sprechen, was niemand sonst tut: über Verantwortung. Jeder klärt heute junge Leute über ihre Rechte auf. Dabei haben sie längst mehr Rechte, als irgendjemand jemals zuvor. Es ist doch langweilig, pathetisch und gleichzeitig erniedrigend für die jungen Leute zu hören, dass sie geschützt werden müssen und Aufklärung über ihre Rechte benötigen.

Das jedoch hat einen riesigen Bedarf für das Thema der Verantwortung geschaffen, ein Thema, das die Konservativen heute den jungen Leuten anzubieten haben.

Also, Jungs: Reißt euch zusammen und macht etwas aus eurem Leben! Das Leben bekommt einen Sinn, wenn man freiwillig Verantwortung übernimmt. Je mehr man übernimmt, desto mehr Bedeutung bekommt das Leben. Je höher die Verantwortung, desto reicher wird es. Zwar ist es hart und kompliziert, beispielsweise die Verantwortung für eine Familie mit vier Kindern zu tragen. Da gibt es viele Probleme, viele Komplikationen, viel Stress, und es kostet viel Kraft, sich fürsorglich um seine Lieben zu kümmern. Aber das Leben hat damit Gewicht. Diese Verantwortung ist eine Ehre und schafft einen tiefen Sinn.

Nur wird das heute niemandem mehr gesagt. Dabei sehnen sich die jungen Leute danach, sich einer Verantwortung zu stellen und Sinn zu erfahren, zu spüren, dass ihr Leben bedeutsamer ist als sie denken. Deshalb nochmals: Steh auf, Mann! Tue etwas Schwieriges und Heldenhaftes. Brich aus deinen alten Gleisen aus.

Denn diese gute Nachricht brauchen wir: Wir müssen mehr sein als wir sind. Wenn nicht, werden wir nicht überleben.

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag „Maps of Meaning 9: Patterns of Symbolic Representation“. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem Youtube-Kanal von Jordan B. Peterson.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (8)
G. Fimiani / 22.02.2018

Ich gestatte mir auf Hans Jonas hinzuweisen. Er nannte sein Werk „Das Prinzip Verantwortung“ den Versuch einer Ethik für das 21. Jahrhundert. Wer unter unseren politischen und anderen Eliten mag es gelesen haben? Die Antwort findet sich in der derzeitigen Verfassung unseres Landes.

Ingo Richter / 22.02.2018

Danke für Ihre Worte Herr Peterson, zu in einer Zeit der #Metoo und Genderdebatten die Verantwortung für sein Leben zu tragen ist dann nicht mehr so wichtig. Hauptsache man hat die “richtige Meinung”! Dann geht es schon seinen sozialistischen Gang.

Elmar Schürscheid / 22.02.2018

Chapeau Herr Petersen, dies ist nicht das erste Mal dass mir einer Ihrer Artikel auffällt. Sie haben einen sehr starken Bezug zur Moral. Und gerade das gefällt und gibt das Gefühl nicht allein zu sein. Vielen Dank, und schreiben Sie bitte noch mehr.

Werner Arning / 22.02.2018

Reifen kann ein Mensch wohl nur, indem er Verantwortung übernimmt. Für sich und für Andere. Nimmt man ihm alles ab, macht man es ihm zu leicht, verwöhnt man ihn zu sehr, erschwert man sein Erwachsenwerden, ja macht es unter Umständen unmöglich. Verantwortung zu übernehmen, kann sehr früh und im Kleinen anfangen. Das aktuelle Bestreben vieler Eltern ist es, ihre Kinder vor Schwierigkeiten zu bewahren und sie über ihre Rechte aufzuklären. Diese setzen einige Eltern dann am liebsten gleich selber für ihre Kinder durch. Dabei kommt das Erlernen von Verantwortung, von Pflichterfüllung, von Verbindlichkeit, von Bescheidenheit zu kurz. Die Eltern sind bestrebt, dass ihre Kinder nichts verpassen, dass sie den besten Platz ergattern, dass sie maximalen Spaß haben, dass sie keine Ungerechtigkeit erleiden, keinen Frust ertragen müssen, sich nicht langweilen und sie möchten von ihren Kindern geliebt werden für all das, was sie ihnen bieten. Weniger wäre oft mehr. Es ist nicht schlimm, wenn Kinder auch mit den unangenehmen Dingen des Lebens konfrontiert werden. Im Gegenteil. Bestimmte „konservative“ Werte zu vermitteln, kommt zu kurz, Unsere Gesellschaft wird in der Zukunft den Preis für diese Unterlassung bezahlen müssen. Spaß und Freude am Leben stehen zu diesen Werten in keinem Widerspruch. Im Gegenteil, das Eine bedingt und fördert das Andere. Fehlt das Eine entsteht oft Lustlosigkeit und ein Nicht Wertschätzen dessen, was man hat. Das wiederum führt nicht selten zu Depression. „Geht raus und macht was aus eurem Leben!“ Raus aus dem Nest, hinaus ins Leben. Hört sich gesund an.

Helmut Driesel / 22.02.2018

Seltsam, das passt irgendwie zum Tode von Billy Graham. Sage ich als Christenfeind. War das beabsichtigt?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.06.2018 / 14:00 / 3

Der Antihumanismus der Öko-Extremisten

Es ist leicht, die Natur zu verklären. Besonders, wenn man ein Stadtbewohner ist, der sich noch nie auf der Spur eines Beutetiers hungernd durch den…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 30.05.2018 / 10:30 / 8

112-Peterson: Hier ist dein Maschinengewehr

Kritisches Denken vermittelt man Studenten am besten, indem man ihnen beibringt, zu schreiben. Dabei ist es sehr anspruchsvoll und zeitintensiv, das Schreiben zu unterrichten. Einen…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.05.2018 / 10:00 / 6

Warum „linke” Staaten nicht weniger ungleich sind

Es ist keine gute Idee, unsere Gesellschaftsform mit hypothetischen politisch oder ideologisch motivierten Utopien zu vergleichen. Man macht es sich viel zu leicht, wenn man…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.05.2018 / 12:00 / 2

Unterschiede ziehen sich an? Vorsicht!

Wenn Sie nach einem Partner suchen, werden Sie sich die Frage stellen, was Sie von einer stabilen Partnerschaft wollen. Eines wollen Sie sicher nicht: ein…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 09.05.2018 / 12:00 / 6

112-Peterson: Was ist es, was Dich packt?

Eine Reihe von Autoren hat mich stark beeinflusst. Zu ihnen gehört natürlich Carl Jung. Wie Friedrich Nietzsche schrieb er Dinge, die einen, wenn man sie…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 02.05.2018 / 12:31 / 2

Das Dünne Eis zwischen Ordnung und Chaos

Das „große Unbekannte“ verschlägt uns an Orte, die wir niemals erwarten; es versetzt uns Stiche, wenn wir am wenigsten damit rechnen. Es entzieht sich jeder…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 18.04.2018 / 14:00 / 2

112 Peterson: Hören, was Du nicht hören willst

Stellen Sie sich vor, dass Sie unter sozialen Ängsten leiden und auf eine Party gehen wollen. Die Party ist ein Monster für Sie, das Herz…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.04.2018 / 10:00 / 4

Ein erfülltes Leben gibt es nur mit Wahrhaftigkeit

Ich werde oft gefragt, ob man versuchen sollte, seine „wahre Leidenschaft“ zu finden, oder ob das bloß ein Klischee ist. Nun, es ist auf jeden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com