112-Peterson: Unsere vier grundlegenden Ängste

Menschen haben vier grundlegende Ängste. Eine ist die Angst vor ihrer eigenen Unzulänglichkeit und Böswilligkeit. Das ist eine große Angst der Menschen. Es kann einen wirklich umhauen, wenn man ihr versehentlich und vollends begegnet. So etwas passiert Soldaten manchmal im Kampf, wenn sie sich dabei ertappen, wie sie etwas tun, von dem sie nie geglaubt hätten, dass sie es tun könnten.

Und dann haben wir Angst vor der Gesellschaft, dem unterdrückenden Patriarchat, weil die Gesellschaft uns in vielerlei Hinsicht hart und gnadenlos verurteilt. Es gefällt uns nicht, wenn unser Ruf vor den Gruppen, mit denen wir uns identifizieren, zerstört wird. Das ist emotional außerordentlich schwer für uns (...) Wir haben neurochemische Systeme, die unseren Status in Kompetenzhierarchien verfolgen und auch die Balance zwischen unseren positiven und negativen Emotionen regulieren. Wenn wir eine soziale Niederlage erleiden, nimmt unsere Neigung, negative Emotionen zu erleben, radikal zu und unsere Neigung, positive Emotionen zu erleben, radikal ab.

Es ist kein Wunder, dass niemand so etwas leiden kann. Wer will schon komplett von Traurigkeit, Bitterkeit, Ängsten, Groll, Enttäuschung, Frustration und Trauer überwältigt werden und dann auch noch ohne Glück sein? Das dürfte eine treffende Beschreibung der Hölle sein. Und wenn eine Statusniederlage diese Wahrscheinlichkeit erhöht, dann werden wir sehr hart kämpfen, um unsere Statuspositionen zu halten.

Und dann haben wir natürlich die Angst vor der Natur, und das sollten wir auch. Denn natürlich versucht die Natur mit aller Macht, uns krank und alt zu machen und uns zu töten. Grundsätzlich ist sie in allen drei Dingen sehr erfolgreich. Und das, obwohl sie natürlich auch die Umwelt ist, die wir schützen und erhalten sollten. Somit gibt es allen Grund, sich vor der Natur zu fürchten, und eine Nacht allein im Busch würde Sie davon wohl vollkommen überzeugen.

Nicht zuletzt fürchten wir uns vor dem Unbekannten. Damit hätten wir alle großen Kategorien des Schreckens, denen der Mensch ausgesetzt ist. Wenn wir uns beispielsweise nackt auf eine Bühne stellen würden, würden wir uns mindestens zwei oder drei davon gleichzeitig aussetzen.

Dies ist ein Auszug aus einem Vortrag von Jordan B. Peterson. Hier geht's zum Auszug.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 15.01.2020

Ich schätze Ihre Beiträge sehr aber mit diesem schießen Sie- so sehe ich das, ganz schön über das Ziel hinaus. Erstens, WIR….. kann nicht stimmen, denn Menschen ticken nun mal unterschiedlich. Mir war und ist es egal, was andere über mich denken, ich mache mir auch keinen Kopf darüber, meine Freundin sagte mal ganz treffend, ” Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.”  Nun ganz so ungeniert lebe ich nicht aber mein RUF ist auch nicht ruiniert, abgesehen von den STASI-Verbrechern, die alles dran gesetzt haben ihn kaputt zu machen, was aber nicht gelungen ist, weil viele Menschen in meiner Umgebung nicht mitgespielt haben. Allerdings habe ich bei vielen Politikern das Gefühl, daß es so ist ! Früher ist ein Politiker nach einem Skandal meistens zurückgetreten, heute klammen sich viele auch noch extra fest am “Sessel.”  WER soll den DIE Gesellschaft sein ?? Vielleicht lebe ich auf einem anderen Stern aber warum soll ich ANGST vor der Gesellschaft haben ? Da ich kein “böswilliger” Mensch bin, gehöre ich auch nicht zu den Angsthasen und zeigen Sie mir bitte DEN Menschen von den ca. 7,8 Milliarden Menschen auf der Erde, der KEINE Unzulänglicheiten hat. Ich besitze genügend, ich bin chaotisch, temperamentvoll etc.pp. und lebe seit Jahrzehnten recht gut damit. Menschen sind wie sie sind und wenn jemand KRANKHAFT depressiv ist, muß er ärztlich behandelt werden. GOTT sei DANK sind wir (NOCH !) nicht genormt, das wäre entsetzlich. IHR Bild, was Sie von “UNS” zeichnen ist wirklich zum depressiv werden für schwache Menschen, die das wahrscheinlich auch noch glauben.  Zum Glück ist es eine SATIRE mit der Sie uns prüfen wollen. Oder etwa nicht. ?  Die Sonne scheint, heute ist ein richtiger Frühlingstag, wer will da schon ein Trauerkloß sein ?

Volker Kleinophorst / 15.01.2020

Migration: “Angst ist ein schlechter Ratgeber” (Merkel). Klima: „Ich will, dass ihr in Panik geratet. Ich will, dass ihr die Angst spürt…“ (Greta, Merkel applaudiert.)

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.08.2022 / 10:00 / 6

112-Peterson: Die Wahrheit ist die Dienerin der Liebe

Wahrheit ist mit Abstand mächtiger als Betrug. Und Liebe ist mit Abstand mächtiger als Hass. Ich meine damit keine naive Liebe oder ein naives Menschenbild.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.08.2022 / 10:00 / 7

112-Peterson: Die Kraft des Individuums

Die Folgen unserer individuellen Entscheidungen spielen eine viel größere Rolle als wir denken, also macht die Transformation eines jeden einzelnen wirklich einen Unterschied. Unterschätzen Sie…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 27.07.2022 / 10:00 / 52

112-Peterson: Der Westen spielt mit dem Feuer

Was würde es für die Russen bedeuten, zu verlieren? Glauben Sie, Russland wird einfach klein beigeben? Und wir werden nicht ebenso mitverlieren? Das wird nicht…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.07.2022 / 12:00 / 24

Warum Twitter wahnsinnig macht

Twitter funktioniert nach dem Prinzip, asoziale Kommunikationsformen zu belohnen und somit psychopathisches Verhalten zu fördern. Was sind die Folgen für unsere Gesellschaft? Es wird oft…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 13.07.2022 / 10:00 / 52

Twittersperre: Lieber sterben als einknicken

Vor Kurzem habe ich einen Tweet verfasst, woraufhin mich Twitter sperrte. Erst wenn ich den Post lösche, wird mein Konto wieder sichtbar. Ich würde jedoch…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 06.07.2022 / 10:00 / 9

112-Peterson: Gewinnen ist nicht alles

Eltern sagen ihren Kindern oft, dass es nicht wichtig sei, ob sie bei einem Spiel gewinnen oder verlieren, sondern dass es darauf ankäme, wie sie…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 30.06.2022 / 10:00 / 9

112-Peterson: Kollektivisten landen immer beim Individuum

Vertretern der postmodernen Identitätspolitk ging plötzlich folgendes auf: Man müsse in puncto Unterdrückung Rasse und Geschlecht zusammen denken, also etwa anhand des Beispiels einer schwarzen…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.06.2022 / 10:00 / 7

112-Peterson: Der Weg zur Besserung

Wenn man sich eingesteht, dass das eigene Leben schrecklich ist, weil man 50 Dinge falsch macht, heißt das, dass man diese Dinge auch richtig machen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com