112-Peterson: Sprechen Sie mit den anderen!

Eines der Dinge, die wir in politischer Hinsicht nicht besonders gut verstehen, ist, dass Konservative und Linke von ihrer Veranlagung her ganz unterschiedliche Menschen sind. Und somit ist die Art und Weise, wie sie die Welt filtern, anders, und somit präsentiert sich die Welt als eine Reihe von Fakten, die für Linke und Konservative unterschiedlich sind.

Daher ist das ganze nicht nur eine Frage der Meinung, sondern eine Frage der grundsätzlichen charakterlichen Ausrichtung. Das heißt, würden wir wirklich ernsthaft über Vielfalt sprechen, müsste genau das unser Thema sein. Die Menschen sind tatsächlich verschieden und man muss diese Unterschiede verstehen, denn sie bringen jeweils Vor- und Nachteile mit sich.

Es ist wirklich nützlich, mit Menschen zu sprechen, die anders sind als wir, weil sie tatsächlich eine andere Welt sehen, und wenn wir ihnen zuhören, können sie uns einen Einblick in ihre Welt geben, und das bedeutet, dass sich unser Horizont erweitern kann. Und wenn wir dann noch berücksichtigen, dass sie tatsächlich biologisch anders sind als wir, wären wir viel eher geneigt, ihnen zuzuhören.

Wir würden nicht automatisch denken, dass die anderen launenhaft, unwissend und bösartig sind (das gibt es natürlich auch, aber das ist etwas anderes), sondern vor allem erkennen, dass wir alle sehr verschieden voneinander sind. Und wenn wir nun jemandem zuhören, der anders ist als wir, werden wir Dinge erfahren, die wir noch nicht wissen, und das bringt uns wirklich weiter. Es sei denn, wir ziehen es vor, nichts Neues zu lernen und wollen lieber mit dem Kopf durch die Wand.

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Interview von Steven Crowder mit Jordan B. Peterson. Hier geht's zum gesamten Gespräch und hier geht's zum Ausschnitt.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Nicklas Gruber / 22.05.2019

@ Frau Schönfelder: Der Big-5-Test ist nicht das Ergebnis von Aberglaube, sondern von Faktoranalyse, das hat mit Glauben nichts zu tun. Die statistischen Methoden, die dafür herangezogen werden, können Sie gerne im Internet nachschauen. Mittels der Sozialwissenschaften lassen sich im Übrigen auch keine exakten Vorhersagen machen, aber es lassen sich sehr wohl Trends erkennen. Libertäre sind beispielsweise die einzige Wählergruppe, die stärker rational als emotional denkt (gem. Empathizing-systemizing scale von Baron-Cohen). Glauben Sie etwa, dass das Zufall ist?

Heike Petermann / 22.05.2019

man kann Revolutionäre mit Reaktionären vergleichen, sozusagen Wegwerfer mit Bewahrern, vulgo “Linke” mit “Rechten”, aber dieser biologistisch gewürzte Eintopf von entweder “konservativ” oder “links” des Herrn Peterson schmeckt mir nicht! Entscheidend ist der Reifegrad…vom Herzen bis zum Verstand…

Jakob Jilek / 22.05.2019

Peterson ist es sehr wichtig konkret zu sein: Man sollte bedenken, dass es einen unterschied zwischen Linke und Liberalen gibt, so wie es einen unterschied zwischen Rechte und Konservative gibt. Man sollte die Grupierungen nicht in einen Topf schmeißen! Peterson hat es richtig gesagt und gemeint, bei der Übersetzung wurde aber geschlammt, bitte darauf achten nicht seine Meinung (wie hier) einzubauen. Durch dieses Problem ist schon sein Buch (12 Rules) in deutscher Sprachausgabe “nutzlos” geworden.

Sabine Schönfeld / 22.05.2019

@ Antworten: Das Persönlichkeitsmodell der “Big Five” ist nur eines von sehr vielen und es reduziert den Menschen tatsächlich auf ganze 5 (!) Eigenschaften, wirklich beeindruckend. Es wurden schon unzählige solcher Modelle entwickelt und jeweils haben zufälligerweise eine oder mehrere Studien ihre Gültigkeit erwiesen und sie alle sind plausibel, wenn man den Menschen aus einer bestimmten Warte betrachtet und keines davon ist allgemeingültig. Es ist sicher nicht falsch, über den Menschen zu forschen, aber ein bestimmtes Modell für der Weisheit letzter Schluss zu halten oder gar für eine “Tatsache”. Pardon - da muss ich wirklich lachen, da hat jemand wirklich das Thema nicht ganz verstanden. Die Frage zum Gewicht genetischer Faktoren im Verhältnis zum Einfluss der Sozialisation ist ein alter Wissenschaftsstreit und nach wie vor ungelöst. Die Schwierigkeit bei psychologischen Modellen ist grundsätzlich die, dass die Einflussfaktoren auf einen Menschen so vielfältig sind, dass lineare Modelle oder auch solche mit wenigen Komponenten niemals in der Lage sein werden, eine menschliche Persönlichkeit wirklich abzubilden, “Persönlichkeitstests” sind dabei nur eine Krücke und können höchstens Tendenzen angeben. Es ist darüber hinaus auch möglich, dass genetische Einflüsse bei einzelnen Menschen verschieden stark wirken, je nachdem wie die Einflüsse während der Kindheit gestaltet waren und inwieweit sich ein Mensch im Laufe des Lebens entwickelt hat, denn der gleiche Mensch zeigt im Laufe des Lebens schon verschiedene Eigenschaften je nach Lebensalter und dann jeweils wieder je nach Situation. Ich überlege, ob ich mir vorstellen kann, dass man irgendwann mit Hilfe des Computers die ganze Komplexität der Persönlichkeitsstruktur eines Menschen abbilden kann, ich halte das aber schon für wenig wahrscheinlich, aber ganz sicher nicht mit der Reduktion auf fünf Eigenschaften. Übrigens begründet die Idee der Variabilität der Persönlichkeit ganz andere Möglichkeiten für den Einzelnen!

Sabine Schönfelder / 22.05.2019

Herr@ Gruber glauben Sie auch an Horoskope? Wie wollen Sie den ein Persönlichkeitsmerkmal objektiv feststellen? Wenn Sie sich wie ein Held fühlen, sind Sie in den Augen Ihrer Partnerin vielleicht ein Zauderer. Über die Angst versucht die Politik oft ihre politische Agenda zu platzieren, wenn aber der Ängstliche die Strategie durchschaut, wird er keine Angst entwickeln. Ist die politische Einstellung nicht eher eine Frage der Intelligenz.? Schauen Sie sich die Bundestagsdebatten an und Sie können meine Frage sofort beantworten.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.06.2019 / 10:00 / 13

112-Peterson: Lieber ideologisch als eigenverantwortlich?

In meinen Videos versuche ich – und wahrscheinlich ist das der Grund für ihren Erfolg – für die Wahrnehmung der persönlichen Verantwortung als Alternative zu politischer…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 05.06.2019 / 10:00 / 6

112-Peterson: Der politisch unkorrekte Michelangelo

Vielleicht haben auch Sie sich schon einmal beim Betrachten von Michelangelos „Die Erschaffung Adams“ in der Sixtinischen Kapelle gefragt: Was zum Teufel tut Gott in dieser…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 29.05.2019 / 10:00 / 2

112-Peterson: Warum Kinder teilen sollten

Die Erkenntnis, dass Vergnügen zweckdienlicherweise vermieden werden kann, brach mit unglaublichen Schwierigkeiten über uns herein. Eine solche Einsicht steht im völligen Widerspruch zu unseren ursprünglichen tierischen…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 15.05.2019 / 10:00 / 5

112-Peterson: Wie erfahren wir Belohnung?

Wir glauben, dass wir belohnt werden, wenn wir etwas erreichen, aber das ist nicht ganz richtig, zumindest nicht beim Menschen. Meistens fühlen wir Belohnung und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.05.2019 / 10:00 / 15

112-Peterson: Umweltschützer und der Garten Eden

Die radikalen linken, antitheistischen Umweltschützer neigen dazu, zu argumentieren, dass die Raubzüge des westlichen kapitalistischen Systems eine Folge der Verfügung seien, auszugehen und die Erde…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.05.2019 / 10:00 / 17

112-Peterson: Was ist ein guter Mann?

Ich bewundere Carl Gustav Jung. Er interessierte sich sehr für die Faktoren, die die Erleuchtung verhindern. Wenn Erleuchtung möglich und erreichbar ist, wieso kann nicht…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.04.2019 / 10:00 / 7

112-Peterson: Verantwortung oder Hedonismus?

Es gibt da diesen Witz übers Weintrinken: „Weißt du nicht, dass Du einen Kater bekommst?“ „Na klar, am Ende schon, aber am Anfang und mittendrin…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 17.04.2019 / 10:00 / 17

112-Peterson: Wie gelingt eine langlebige Partnerschaft?

Einer der grundsätzlichen Zwecke einer Partnerschaft ist, den Zugang zu Sexualität zu sichern, so dass Sie sich nicht länger den Kopf darüber zerbrechen müssen, mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com