112-Peterson: Sprechen Sie mit den anderen!

Eines der Dinge, die wir in politischer Hinsicht nicht besonders gut verstehen, ist, dass Konservative und Linke von ihrer Veranlagung her ganz unterschiedliche Menschen sind. Und somit ist die Art und Weise, wie sie die Welt filtern, anders, und somit präsentiert sich die Welt als eine Reihe von Fakten, die für Linke und Konservative unterschiedlich sind.

Daher ist das ganze nicht nur eine Frage der Meinung, sondern eine Frage der grundsätzlichen charakterlichen Ausrichtung. Das heißt, würden wir wirklich ernsthaft über Vielfalt sprechen, müsste genau das unser Thema sein. Die Menschen sind tatsächlich verschieden und man muss diese Unterschiede verstehen, denn sie bringen jeweils Vor- und Nachteile mit sich.

Es ist wirklich nützlich, mit Menschen zu sprechen, die anders sind als wir, weil sie tatsächlich eine andere Welt sehen, und wenn wir ihnen zuhören, können sie uns einen Einblick in ihre Welt geben, und das bedeutet, dass sich unser Horizont erweitern kann. Und wenn wir dann noch berücksichtigen, dass sie tatsächlich biologisch anders sind als wir, wären wir viel eher geneigt, ihnen zuzuhören.

Wir würden nicht automatisch denken, dass die anderen launenhaft, unwissend und bösartig sind (das gibt es natürlich auch, aber das ist etwas anderes), sondern vor allem erkennen, dass wir alle sehr verschieden voneinander sind. Und wenn wir nun jemandem zuhören, der anders ist als wir, werden wir Dinge erfahren, die wir noch nicht wissen, und das bringt uns wirklich weiter. Es sei denn, wir ziehen es vor, nichts Neues zu lernen und wollen lieber mit dem Kopf durch die Wand.

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Interview von Steven Crowder mit Jordan B. Peterson. Hier geht's zum gesamten Gespräch und hier geht's zum Ausschnitt.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Nicklas Gruber / 22.05.2019

@ Frau Schönfelder: Der Big-5-Test ist nicht das Ergebnis von Aberglaube, sondern von Faktoranalyse, das hat mit Glauben nichts zu tun. Die statistischen Methoden, die dafür herangezogen werden, können Sie gerne im Internet nachschauen. Mittels der Sozialwissenschaften lassen sich im Übrigen auch keine exakten Vorhersagen machen, aber es lassen sich sehr wohl Trends erkennen. Libertäre sind beispielsweise die einzige Wählergruppe, die stärker rational als emotional denkt (gem. Empathizing-systemizing scale von Baron-Cohen). Glauben Sie etwa, dass das Zufall ist?

Heike Petermann / 22.05.2019

man kann Revolutionäre mit Reaktionären vergleichen, sozusagen Wegwerfer mit Bewahrern, vulgo “Linke” mit “Rechten”, aber dieser biologistisch gewürzte Eintopf von entweder “konservativ” oder “links” des Herrn Peterson schmeckt mir nicht! Entscheidend ist der Reifegrad…vom Herzen bis zum Verstand…

Jakob Jilek / 22.05.2019

Peterson ist es sehr wichtig konkret zu sein: Man sollte bedenken, dass es einen unterschied zwischen Linke und Liberalen gibt, so wie es einen unterschied zwischen Rechte und Konservative gibt. Man sollte die Grupierungen nicht in einen Topf schmeißen! Peterson hat es richtig gesagt und gemeint, bei der Übersetzung wurde aber geschlammt, bitte darauf achten nicht seine Meinung (wie hier) einzubauen. Durch dieses Problem ist schon sein Buch (12 Rules) in deutscher Sprachausgabe “nutzlos” geworden.

Sabine Schönfeld / 22.05.2019

@ Antworten: Das Persönlichkeitsmodell der “Big Five” ist nur eines von sehr vielen und es reduziert den Menschen tatsächlich auf ganze 5 (!) Eigenschaften, wirklich beeindruckend. Es wurden schon unzählige solcher Modelle entwickelt und jeweils haben zufälligerweise eine oder mehrere Studien ihre Gültigkeit erwiesen und sie alle sind plausibel, wenn man den Menschen aus einer bestimmten Warte betrachtet und keines davon ist allgemeingültig. Es ist sicher nicht falsch, über den Menschen zu forschen, aber ein bestimmtes Modell für der Weisheit letzter Schluss zu halten oder gar für eine “Tatsache”. Pardon - da muss ich wirklich lachen, da hat jemand wirklich das Thema nicht ganz verstanden. Die Frage zum Gewicht genetischer Faktoren im Verhältnis zum Einfluss der Sozialisation ist ein alter Wissenschaftsstreit und nach wie vor ungelöst. Die Schwierigkeit bei psychologischen Modellen ist grundsätzlich die, dass die Einflussfaktoren auf einen Menschen so vielfältig sind, dass lineare Modelle oder auch solche mit wenigen Komponenten niemals in der Lage sein werden, eine menschliche Persönlichkeit wirklich abzubilden, “Persönlichkeitstests” sind dabei nur eine Krücke und können höchstens Tendenzen angeben. Es ist darüber hinaus auch möglich, dass genetische Einflüsse bei einzelnen Menschen verschieden stark wirken, je nachdem wie die Einflüsse während der Kindheit gestaltet waren und inwieweit sich ein Mensch im Laufe des Lebens entwickelt hat, denn der gleiche Mensch zeigt im Laufe des Lebens schon verschiedene Eigenschaften je nach Lebensalter und dann jeweils wieder je nach Situation. Ich überlege, ob ich mir vorstellen kann, dass man irgendwann mit Hilfe des Computers die ganze Komplexität der Persönlichkeitsstruktur eines Menschen abbilden kann, ich halte das aber schon für wenig wahrscheinlich, aber ganz sicher nicht mit der Reduktion auf fünf Eigenschaften. Übrigens begründet die Idee der Variabilität der Persönlichkeit ganz andere Möglichkeiten für den Einzelnen!

Sabine Schönfelder / 22.05.2019

Herr@ Gruber glauben Sie auch an Horoskope? Wie wollen Sie den ein Persönlichkeitsmerkmal objektiv feststellen? Wenn Sie sich wie ein Held fühlen, sind Sie in den Augen Ihrer Partnerin vielleicht ein Zauderer. Über die Angst versucht die Politik oft ihre politische Agenda zu platzieren, wenn aber der Ängstliche die Strategie durchschaut, wird er keine Angst entwickeln. Ist die politische Einstellung nicht eher eine Frage der Intelligenz.? Schauen Sie sich die Bundestagsdebatten an und Sie können meine Frage sofort beantworten.

Karla Kuhn / 22.05.2019

Also ich weiß nicht, Herr Dörre kommt meinen Gedanken näher. Ich bin zum großen Teil Pragmatikerin (die ja hier auf der Achse auch schon ihr Fett abbekommen haben) und als solche schaffe ich keine Probleme , wo keine sind. Ich hatte mal vor vielen Jahren( zum Glück nur kurz) einen Freund, er war Philosoph, dem ich einen Brief geschrieben habe. Während des Schreibens war mein blauer Kuli leer und ich habe mit einem grünen weiter geschrieben. “Was ich mir dabei gedacht habe, welchen Gedankengang ich mit dem grünen Kuli ausdrücken wollte etc.pp. .....”  Das war mir zuviel und ich habe einfach TSCHÜß gesagt. Das Leben ist sowie so schon oft wie eine Achterbahn, da muß ich mir nicht noch künstliche Probleme ans Bein binden.  Natürlich haben Menschen unterschiedliche Meinungen und Einstellungen. Das ist ganz natürlich. Ich z. B. könnte mich niemals mit einer Linken-Grünen anfreunden, ich würde es nicht mal versuchen, da ist mir meine Zeit viel zu kostbar. Ich stamme aus einem progressiv-konservativem Elternhaus (was ja nach Ansicht einiger auch nicht zusammenpassen kann) und bin meinen Eltern dankbar, daß sie uns Kindern so ein Leben vorgelebt haben. Wir sind nämlich alle “etwas geworden!” In unserem Elternhaus hatte das Soziale und die Bildung Vorrang ! Die jetzige Politik schafft große Ungerechtigkeit. Solange es Obdachlose, arme Rentner, Alleinerziehende, die nur mit zwei Jobs um die Runden kommen, Steuerungerechtigkeit, ewige Vorschriften außerhalb der normalen Gesetze, Ausgrenzung Andersdenkender etc. gibt, ist in dem Staat vieles im Argen !!  Wir brauchen kompetente Politiker, die als erstes wieder den MENSCH sehen und nicht am Sessel kleben. Politiker, die nicht Milliarden quasi “verschenken” sondern gerecht verteilen und wir brauchen wesentlich WENIGER POLITIKER !!

Sabine Schönfelder / 22.05.2019

Herr@Seiler, schon klar. Gibt Untersuchungen in Amerika die belegen, daß geistig behinderte Kinder der Demokraten gerne als autistisch beschrieben werden, weil es sich besser anhört, einen eventuellen Schuß einseitiger Genialität in sich birgt, während in republikanischen Staaten die Realitäten geistiger Retardie einfach angenommen werden.  Natürlich prägt eine Sozialisation den Menschen, auch eine politische, um so mehr, je einfacher strukturiert der Mensch ist. ( hat übrigens mit Bildung nichts zu tun) Ob sich das im Genmaterial niederschlägt ist rein spekulativ, aber möglich. Danke für Ihre Hinweise, aber was soll das an meiner Aussage ändern? Im Gegenteil, gegen angeborene Überzeugungen kommen Sie noch weniger an. Es ist schlichtes Allgemeinwissen, was Peterson im Brustton der Überzeugung verkündet. Tut nicht weh, sollte aber nicht ständig wie eine ‘Bergpredigt’ angepriesen werden. Ich glaube meine kleine Verärgerung rührt daher, daß sich ein brillanter Geist aus Eitelkeit mittlerweile für jeden Pups zu einer ‘bedeutenden’ Aussage berufen fühlt. Ob Demokrat, Republikaner, Linker oder Rechter, wer seinen Kompass Richtung Menschenwürde und Gerechtigkeit richtet, kann wählen was er will. An seinen Taten, am umgesetzten Denken, erkennt man den Menschen und von Fanatikern kann man außer Fanatismus nichts lernen. Will man das? Ich wünsche Ihnen einen schönenTag.

Karsten Dörre / 22.05.2019

Nur weil ich die deutsche Energiewende, den Elektrohokuspokus und die Klimawandelhysterie ablehne, bin ich weder Populist noch ein Rechter. Ich habe noch andere gesellschaftspolitische Einstellungen, die keineswegs in die Rechts- oder Rechtspopulismusschublade passen. Ich lese bei AchGut und schreibe Leserbriefe, weil es hier interessant ist. Das heisst nicht, dass ich sämtliche AchGut-Artikel gut finde. Viele Artikel sind viel zu sehr auf rechts-links(öko)-Klassenkampf ausgerichtet. Und klassenkämpferische Artikel sprechen nur Klassenkämpfer an. Die wenigsten Wähler in Deutschland sind Klassenkämpfer.

Marcel Seiler / 22.05.2019

zu Sabine Schönfelder: Die biologischen Unterschiede, auf die J.B.Peterson sich hier bezieht, sind unterschiedliche Persönlichkeitstypen, wie sie sich aus dem Persönlichkeitsprofil nach dem Big-Five Test ergibt (siehe: Wikipedia, “Big_Five_(Psychologie)”. Danach korrelieren die politischen Überzeugungen des nordamerikanischen Spektrums (“liberal”/demokratische Partei gegenüber “konservativ”/Republikaner) stark mit den Ergebnissen dieser Persönlichkeitstests. Deren Ergebnisse scheinen wiederum über die Lebenszeit so stabil, das JPB annimmt, dass diese Charakterzüge biologisch eingeschrieben sind. Ich selbst halte diese Auffassung für glaubwürdig: Eine Fülle von menschlichen Verhaltensdispositionen haben sich in den letzten Jahrzehnten als erblich (also mit bedeutender erblicher Komponente versehen) herausgestellt.

Frank Kaufmann / 22.05.2019

Konservativ: Vielfalt sind unterschiedliche Kulturen in ihren jeweiligen Lebensbereichen. Weltoffen bedeutet diese Kulturen zu akzeptieren, sie sich anzusehen und von ihnen zur lernen - im positiven wie im negativen Sinne. Manchmal wird das Positive übernommen. Links: Vielfalt ist. wenn alle Kulturen so eng wie möglich zusammengebracht werden, damit alle die Eigenheiten Kennenlernen - ob sie wollen oder nicht, Weltoffenheit bedeutet, dass man alle Kulturen gut findet und sich ihre Gebräuche selbst zu eigen macht. Spock (Logik): Viele Kulturen auf einem Fleck ergänzen sich nicht, sondern es findet Assimilation und Verdrängung statt. Das Ergebnis ist einzige Kultur, die man mangels Auswahl gut finden muss. Es war noch nie anders.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 11.12.2019 / 10:00 / 6

112-Peterson: Was passiert, wenn das Unerwartete eintrifft?

Es gibt ein Experiment, bei dem die Aufgabe der Probanden darin besteht, ein Objekt aufzuheben. Sie können das Objekt klar vor sich sehen. Der Proband…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 04.12.2019 / 10:00 / 9

112-Peterson: Die Kunst des Zuhörens

Angenommen, Sie und ich führen ein Gespräch. Ich entschließe mich dazu, Ihnen zuzuhören. Das wäre schon mal etwas anderes als die Art und Weise, wie…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 27.11.2019 / 10:00 / 24

112-Peterson: Wozu noch glauben?

Menschen, die gegenüber religiösen Strukturen eine zynische Einstellung haben, halten Glauben nicht selten für die Bereitschaft, seinen Verstand im Dienste des Aberglaubens zu zerstören. Diese…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.11.2019 / 10:00 / 4

112-Peterson: Wie prüfe ich mein Gewissen?

Ein User schrieb mir: „Hallo, Dr. Peterson. Ich habe versucht, auf mein Gewissen zu hören, aber ich kann den Unterschied zwischen Angst, vorsätzlicher Blindheit und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 13.11.2019 / 10:00 / 42

112-Peterson: Gott ist tot?

„Gott ist tot”, das wohl berühmteste Zitat Nietzsches, wird oft vollständig aus dem Zusammenhang gerissen und falsch zitiert. Und wo es nicht falsch zitiert wurde,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 06.11.2019 / 10:00 / 11

112-Peterson: Welcher Partner passt zu mir?

Stellen Sie sich vor, Sie sind auf der Suche nach einer stabilen Partnerschaft. Sie überlegen sich also: „Nun, was möchte ich von meinem Partner beziehungsweise…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 30.10.2019 / 10:00 / 6

112-Peterson: Die Macht eines ordentlichen Zimmers

In vielen meiner Videos und Vorträge habe ich den Zuschauern mit auf den Weg gegeben, dass sie anfangen sollten, die Welt zu verändern, indem sie…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 23.10.2019 / 10:00 / 8

112-Peterson: Eine Interpretation des Paradieses

Es gibt einige wunderbare Darstellungen des Paradieses. Beispielsweise den "Garten Eden" aus der Darstellung "Der Garten der Lüste" von Hieronymus Bosch. Es grenzt an ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com