112-Peterson: Kulturelle Doppelstandards

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und der somalisch-niederländischen Frauenrechtlerin, ehemaligen Politikerin, Bestseller- sowie Achgut.com-Autorin Ayaan Hirsi Ali (*1969) wieder. Ali lebt in den USA, wo sie 2007 die Frauenrechtsorganisation AHA gründete. Ihr Buch Beute. Warum muslimische Einwanderung westliche Frauenrechte bedroht“ ist soeben erschienen.

Jordan B. Peterson: Sie vergleichen die islamische Haltung gegenüber Frauen mit der westlichen Haltung gegenüber Frauen. Kann man sagen, dass es letztendlich ein Vergleich zwischen der islamischen und der judeo-christlichen Haltung gegenüber Frauen ist? Ist es vernünftig, daraus eine Frage der Religion zu machen? Was meinen Sie?

Ayaan Hirsi Ali: Es ist eine Frage der Religion, es ist eine Frage der Kultur. Dann ist es aber auch eine Frage der Modernität – westliche Gesellschaften sind der Motor der Modernität, weil sie sich konstant weiterentwickeln. Bei meiner Analyse islamischer Herrschaft wurde mir der religiöse Aspekt bewusst, der in einer Enttäuschung von der Moderne besteht, in der Ablehnung der Moderne.

Jordan B. Peterson: Was lehnt der Islam denn ab, das wir stattdessen akzeptiert haben? Was sind die Unterschiede, die den Gedanken befördern, dass Frauen gleichgestellt sind? Und die dafür sorgen, dass dieser Gedanke geplegt, befördert und bewahrt wird? Ich erwarte nicht, dass Sie eine Antwort darauf haben, aber das ist ja letztendlich die Frage.

Ayaan Hirsi Ali: Wenn man sich das Narrativ ansieht, das radikale Muslime verbreiten, dann findet man darin die tiefe Enttäuschung darüber, dass der Islam nicht länger die dominierende Kraft des Globus ist. Diesen Verlust erklären sie damit, dass die Muslime von der reinen Lehre und dem Vorbild des Propheten abgewichen sind, vor allem hinsichtlich seines Wirkens in Medina. Damals war er so mächtig geworden, dass er nicht nur Arabien, sondern auch darüber hinaus Regionen erobert hatte und seine Jünger erreichten schließlich fast jeden Kontinent und machten dort Eroberungen.

Was lief danach also falsch? Ich glaube, Leute wie Bertrand Russell und andere haben versucht, darauf eine Antwort zu finden. Relativ spät kamen sie auf das Spiel der Moderne. Und unter den Muslimen entstanden Diskussionen darüber, dass wenn sie mit dem Westen mithalten wollten, den sie zugleich verachteten, sie genauso werden müssen. Das versuchte beispielsweise Kemal Atatürk in der Türkei.

Abstimmen mit den Füßen

Doch rückwärtsgewandte Kräfte, die modernen Islamisten, hielten dies für den falschen Ansatz und befanden stattdessen, dass sich der Westen den Muslimen unterwerfen sollte. Wenn ich sage, dass diese Leute die Moderne ablehnen, bedeutet das nicht, dass sie nicht trotzdem gerne moderne Geräte benutzen oder Nuklear-Waffen schätzen. Ihnen gefällt alles Moderne, was sie sich dominant und stark fühlen lässt.

Sobald es aber um das Übernehmen von Haltungen geht – die Befreiung der Frau beispielsweise – schrecken sie davor zurück. Sie haben Angst, dass sie dann wie die Leute im Westen werden. Sie fürchten, ihre Gesellschaften dann auch nach der „Zeitmaschine“ ausrichten zu müssen, wie es der Westen tut. Sie empfinden es als Leere, die ganze Zeit auf die Uhr schauen zu müssen. Es gibt Aspekte am Westen, die sie bewundern und übernehmen wollen. Es ist jedoch nicht ihr Ziel, westliche Werte zu übernehmen.

Doch viele Menschen aus diesen Regionen stimmen mit ihren Füßen ab. Sie sind arm, besitzlos, allen möglichen Formen von Gewalt ausgesetzt. Sie wollen in den Westen und ganz neu anfangen. Wenn wir diesen Leuten die Chance geben wollen, Teil der Moderne und einer modernen Gesellschaft zu werden, geht das nur durch ihre Assimilation. Der erste Schritt dies zu erreichen, ist, ihnen diese Wahl mit den Füßen vor Augen zu halten.

Jordan B. Peterson: Die klassische Kritik an dieser Perspektive würde lauten, dass diese mittellosen Menschen nicht mit ihren Füßen abstimmen müssten, wenn es durch den Westen keinen Kolonialismus gegeben hätte und damit nicht die ökonomischen Möglichkeiten von Zweidritteln des Globus zerstört worden wären, während der Westen sich selbst in eine Position unverdienter Überlegenheit erhoben hat. Es gibt nun nicht gerade einen Mangel an Beweisen dafür, wenn das die Beweise sind, die man näher betrachten möchte. Das alles zu ordnen scheint unmöglich zu sein. Der Westen ist Schuld an allen Verbrechen, die in seinem Namen verübt worden sind. Viele dieser Verbrechen waren real. Wir wissen nicht, wie wir unsere Werte hochhalten und gleichzeitig für unsere vergangenen Sünden aufkommen sollen. Ich würde sagen, dass wir wenigstens zugeben können, dass unsere vergangenen Sünden das Scheitern darstellen, unseren eigenen Werten gerecht zu werden. Ganz bestimmt lag es nicht an den Werten selbst. Doch nicht jeder wird dem zustimmen.

Es ist wirklich ein Mysterium, warum die Idee der Gleichheit zwischen den Geschlechtern oder den Menschen überhaupt in unserer Kultur aufkam. Meiner Ansicht nach muss dieser Gedanke tief in der Idee der ewigen Seele und dem innewohnenden Wert eines jeden Menschen verwurzelt sein. Und auch im Glauben an die Fähigkeit eines jeden Menschen, sich sprachlich und kreativ auszudrücken. Ich glaube, das ist eine tief verankerte judeo-christliche Idee. Die Wurzeln reichen sogar noch tiefer. Gibt es ein islamisches Äquivalent dazu?

Ayaan Hirsi Ali: Erst einmal zum Thema der westlichen Schuld: Die Kolonisierung, die Sklaverei, die Rassentrennung – all diese gut dokumentierten, schrecklichen Dinge, die westliche Zivilisationen verübt haben, sind die eine Seite der Medaille.

Es gibt aber noch eine andere Seite. Nämlich die, dass es von allen Menschen ebenfalls westliche Menschen waren, die die Initiative ergriffen, all das zu ändern. Die Sklaverei, die Rassentrennung zu beenden, nach Gleichheit zu streben. Wenn man diese Geschichte schon erzählt, dann sollte man auch von beiden Seiten berichten.

Die Leute, die immer nur die negative Seite erzählen, Statuen zerstören und der Ansicht sind, dass die einzige Möglichkeit, den Westen zu erlösen, wäre, alles zu zerstören und von vorne anzufangen – das ist ganz offensichtlicher Nihilismus! In dieser Lust am Zerstören und selektiven Überlieferung von Tatsachen kann man auch ein Element der Überlegenheit oder Vormachtstellung ausmachen. Denn nur Weiße beziehungsweise Leute aus dem Westen werden für schlechtes Verhalten in der Vergangenheit oder Gegenwart zur Verantwortung gezogen.

Warum gelten für andere nicht dieselben moralischen Standards?

Jordan B. Peterson: Meinen Sie damit Schlechtes im Allgemeinen oder Schlechtes, das von Europäern begangen wurde? Es ist natürlich eine Tatsache, dass Sklaverei innerhalb der gesamten Menschheit vorkam. Es ist beim besten Willen keine Besonderheit der europäischen Gesellschaft.

Ayaan Hirsi Ali: Und dasselbe trifft auf Kolonialismus und Rassentrennung zu, und zwar bis heute. Nehmen wir mal einen Kontinent wie Indien, wo das Kastensystem immer noch lebendig ist. Oder nehmen wir irgendein arabischen Land, in dem Menschen mit meiner Hautfarbe bis heute als Sklaven angesehen werden.

Wenn man gegen die Geschichte und alles Schlechte, das von Menschen verübt wurde, prozessieren will, und dafür aber nur Weiße und vor allem weiße Männer auswählt und sie für ihre Sünden büßen lassen will – dann ist das doch ein Ausdruck von Überlegenheit. Aktuell verüben zum Beispiel die Chinesen einen Völkermord an den Uiguren. Es gibt Berichte darüber, dass dort Frauen zur Sterilisation gezwungen werden. Warum können wir die anderen nicht mit denselben moralischen Standards messen wie uns selbst?

Jordan B. Peterson: Halten Sie es also für unangemessen kolonialistisch, dass weiße Europäer sich allgemeine menschliche Schuld zuschreiben (lacht)?

Ayaan Hirsi Ali: Es ist ein Ausdruck von Überlegenheit. Es ist ein Ausdruck dafür, dass nur wir diese hohen moralischen Standards erfüllen können und der Rest der Menschheit nicht. Alle anderen sind auf die eine oder andere Weise Opfer. Wir gehen davon aus, dass die anderen dazu gar nicht imstande wären. Die Chinesen und ihr Verstoß gegen die Menschenrechte? Warum thematisieren, die wissen doch sowieso nicht, wie sie es anders machen sollten.

Verstehen Sie? Ausgehend vom Nihilismus, der selektiven Geschichts-Schreibung ... Wenn man das alles wieder und wieder liest, bleibt am Ende übrig: Sie können diese hohen Standards auf sich selbst anwenden, aber nicht auf mich.

Jordan B. Peterson: Also dieses Argument habe ich wirklich noch nie gehört. Sehr interessant und fast schon schwarzer Humor.

Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und Ayaan Hirsi Ali. Hier geht’s zum Auszug und hier zum gesamten Gespräch.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Seitz / 17.03.2021

Zitate aus Büchern von Frau Ayaan Hirsi Ali: vgl. Achse vom 24. 7. 2019 „ Zitate einer bewundernswerten Frau“.

lutzgerke / 17.03.2021

Die Ägypter hatten die Gleichstellung von Mann und Frau. Frauen konnten König, oder Pharao werden. Und es gab schon damals Männer, die das nicht so sehen. Davon zeugen Grafiti auf einer Pyramide. Die Ägypter haben nicht den Fehler gemacht, mit orthodoxer Rechnerei die Gesellschaft zu tyrannisieren, sie haben die Menschen ganz frei und ihrer Natur überlassen. Vielleicht konnten die Frauen der Arbeit im Steinbruch nichts abgewinnen und tonnenschwere Brocken durch den Wüstensand zu schleppen, deshalb blieben sie zu Hause. Die Frauen waren der Mittelpunkt der Familie. Daß das funktioniert hat, zeigt die tausende Jahre währende Kultur. - Nur im Deutschen ist die Sonne weiblich und der Mond männlich. Das hat historische Gründe. Ich für meinen Teil sehe im umgekehrten Fall einen Irrtum. Vielleicht entwickelt sich daraus eine neue Astrologie: der Mann sehe den Mond als Wesenskern und schaue, ob das Sternzeichen des Mondes nicht viel besser zu ihm paßt. Die Sonne steht in seinem Horoskop für die Frau. Für die Frau ist es umgekehrt. Die Deutung des Mondes läßt sich von der Sonne ableiten im gleichen Stand. - Ich habe keinen Bock auf den Islam. Das ist Orient. Und unsere Kirchen sind schließlich auch dahin.  

N. Walter / 17.03.2021

“Es ist wirklich ein Mysterium, warum die Idee der Gleichheit zwischen den Geschlechtern oder den Menschen überhaupt in unserer Kultur aufkam. Meiner Ansicht nach muss dieser Gedanke tief in der Idee der ewigen Seele und dem innewohnenden Wert eines jeden Menschen verwurzelt sein.” Das glaube ich nicht. Zuerst war doch die Idee der Gleichbehandlung, alle Menschen haben gleiche Rechte, sind vor dem Gesetz gleich etc. Nicht zu verwechseln mit der Gleichheit. Die haben linke Aktivisten erst in jüngster Vergangeheit postuliert und keiner hat ihnen widersprochen. Weil nur die Diskussion über Ungleichheit sofort den Nazi - und Rassismusvorwurf nach sich zöge. Dabei weiss die grosse Mehrheit, dass Menschen nicht gleich sind.

Klaus Keller / 17.03.2021

Ein kurzer Ausflug in die dt. Geschichte. In den 1960er Jahren kahmen zunächst junge Männer aus der Türkei nach Deutschland. Sie besuchten Rotlichtviertel, Kneipen und Spielsalons. Später kahmen Frauen die erwarteten das die Männer anstatt Rotlichtviertel, Kneipen und Spielsalons zu besuchen am Freitag in die Moschee gehen. Die Aussage: Der Islam unterdrückt Frauen, ist mir zu unterkomplex. Ein anderes Beispiel: Die Beschneidung von Mädchen wird nach meiner Kenntnis von Frauen durchgeführt, die sich gegen die Abschaffung dieser Tradition schon deshalb wehren weil sie damit Geld verdienen.

Jessie Miller / 17.03.2021

der Westen will nicht helfen, wollte es nie. Wenn der Westen wirklich helfen wollte, würd er Wirtschafts oder Aufbauprojekte an gewisse Grundregeln koppeln (zb Ausbildung von Frauen, keine Beschneidung und und , oder zb Arbeitsgesetze : Arbeitszeitenregelung, Mindestgehalt). Das wäre machbar, da viele westliche Firmen in diesen Ländern produzieren. Der Westen wollte das aber nie, er wollte und will Billigarbeitskräfte. Eure Angie macht beste Geschäfte zb mit Saudi Arabien. Die Haute Vaule aus Hollywood in Bel Air ist so reich, dass es ihr gerade recht kommt ein bisschen auf Gutmensch zu tun, die Bettler die am Boden liegen in den USA interessieren sie nicht. Die Mexikaner waren gute Haus und Arbeitskräfte. Daselbe spielt sich ab in DE und AT. Erntehelfer, Pflegekräfte, ..... SchickiMicki Menschen so reich, dass sie nicht mehr hinwissen mit ihren Schotter und ihrem schlechten Gewissen, wollen aber nicht sehen, dass im Westen die Menschen arbeiten für wenig Lohn und das bis über 60. Die Kunst, Theater, Musik und Filmbranche allen voran.  Man muss nicht von Überlegenheit oder sonst was reden, es ist alles so offfensichtlich und so schäbig, dass einem schlecht wird von den Gutmenschen.

Hermine Mut / 17.03.2021

Weisser-westlicher(-deutscher ?) Selbsthass und Selbstekel - sind “wir” Weltmeister in Selbstdestruktion ? Wieso diese Ambition, die Welt ist groß, und die Fähigkeit zum absolut Bösen ist reichlich über den ganzen Globus verteilt.  Standhalten !  nicht resignieren . das Kostbare (unserer Welt) bewahren.

Josef Gärtner / 17.03.2021

Dieser offenkundige Gegensatz im Frauenbild im “Vergleich zwischen der islamischen und der judeo-christlichen Haltung” zu sehen ist m.E. schlicht daneben. Die heute weitestgehend erzielte Gleichstellung von Mann und Frau war nur möglich in einem aufgeklärten und säkularen Europa, wie es sich speziell nach der franz. Revolution langsam entfaltete.  Auf einmal galten Menschenrechte und das Gesetz des Staates mehr als “Gotteswort”.  Wie sah es denn bis noch vor gar nicht lange Zeit in einem christlichen oder exakter katholisch dominierten Europa aus?  Das Christentum, - eine “Männerreligion” so wie der Islam auch, betrachtete die Frauen im weit überwiegenden Teil seiner Geschichte als in jeder Hinsicht minderwertig gegenüber dem Mann. Ja, im Vatikan wurde sogar ernsthaft die Frage thematisiert, ob Frauen überhaupt als vollwertiger Mensch einzustufen sind.  Und auch heute noch haben Frauen dort in der katholischen Kirche nach wie vor nur eine untergeordnete Rolle. Also Islam und Christentum, ich seh da nicht wirklich einen Unterschied im Frauenbild.

Reinmar von Bielau / 17.03.2021

Die Jünger des Dogmas werden gnadenlos als das bloßgestellt, was sie sind: bigotte Nihilisten.

G. Kramler / 17.03.2021

Ja sicher, jetzt ist es auch noch ein Ausdruck von weisser Überlegenheit, wenn die üblichen Sozialverhetzer sich weisse Männer zum Feindbild genommen haben.

Fred Burig / 17.03.2021

Und genau deshalb, weil man es von dieser oder von jener Seite betrachten kann, ist die “Wahrheit” nicht “schwarz” oder “weiß”, sondern liegt irgendwo im Graubereich! Hierbei ist die egoistische Anmaßung, nur selbst im Besitz der Wahrheit zu sein, die eigentliche Ursache vieler Auseinandersetzungen. ( Siehe Glaubensrichtungen/ Religionen) Wenn sich das dann noch mit ausreichend Macht anfüllt, gleitet es in Diktaturen ab. ( Deutschland ?!) MfG

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.04.2021 / 10:00 / 0

112-Peterson: Unsere Identität bestimmen wir nicht nur selbst

Eine Schwäche des großen Narrativs der Identitätspolitik ist, dass es aufgrund seiner Zusammenhanglosigkeit keine wirkliche Lösung für die thematisierten Probleme liefert. Denn die angebotene Definition…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.04.2021 / 10:00 / 2

112-Peterson: Man kann alles politisieren, doch nicht alles ist politisch

Es ist kaum möglich über etwas zu diskutieren, ohne dass die Berichterstattung politisiert wird. Ich glaube, das liegt größtenteils an der Funktionsweise der klassischen Medien,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.04.2021 / 10:00 / 10

112-Peterson: Der Unterschied zwischen Bildung und Indoktrination

Zwischen Bildung und Indoktrination zu unterscheiden ist sehr schwierig. Trotzdem muss man es tun. In meiner kanadischen Heimat-Provinz Ontario hat die konservative Regierung von den…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 31.03.2021 / 10:00 / 6

112-Peterson: Wir sind nicht gut, so wie wir sind!

Ich sage jungen Leute immer, dass sie eben nicht gut sind, so wie sie sind. Damit bin ich kein besonders typischer Psychologe. Denn ein typischer…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.03.2021 / 10:00 / 7

112-Peterson: Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Die größten Temperaments-Unterschiede zwischen Männern und Frauen findet man bei der Ausprägung der Persönlichkeits-Merkmale Verträglichkeit und Neurotizismus. Und das scheint kulturübergreifend zu gelten. Diese Erkenntnis…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.03.2021 / 10:00 / 27

112-Peterson: Glaube ich an Gott?

Im Folgenden geben wir einen Auzug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und Jonathan Pageau wieder, Bildhauer christlicher Kunstwerke sowie Vortragsredner und Betreiber eines…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.03.2021 / 10:00 / 15

Der Anstieg sexueller Gewalt gegen Frauen

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und der somalisch-niederländischen Frauenrechtlerin, ehemaligen Politikerin, Bestseller- sowie Achgut.com-Autorin Ayaan Hirsi Ali…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.02.2021 / 10:00 / 8

112-Peterson: Diversity in der Wissenschaft

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson und Gad Saad wieder. Gad Saad ist ein libanesisch-kanadischer Evolutions-Psychologe und Autor…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com