112-Peterson: Kreative in Unternehmen

Kreative sind gleichzeitig die Unternehmertypen, die in höheren Karriere-Positionen vonnöten sind. Auf unterer Ebene machen diese Menschen jedoch meist eine schlechte Figur. Ein Dilemma für Firmen.

Im Allgemeinen suchen Unternehmen nicht dezidiert nach Kreativen, obwohl es einen gesteigerten Bedarf nach ihnen gibt. Doch das Problem der Kreativen ist, dass sie am unteren Ende der Kompetenz-Hierarchie ziemlich nutzlos sind. Denn in solchen Positionen hat man ja nicht die Aufgabe, um die Ecke zu denken, sondern zu lernen, was zu tun ist und es auch umzusetzen. Aber das entspricht nun einmal nicht dem Wesen Kreativer.

Was nun in Unternehmen passiert, ist folgendes: Sie filtern auf unterster Stufe die ganzen Kreativen heraus, sodass diese gar nicht erst in die Situation kommen, die Karriereleiter zu erklimmen. Doch auf den oberen Positionen eines Unternehmens sind Kreative dringend vonnöten, den sie stellen die Unternehmertypen. Wenn man zum Beispiel einen Blick auf Anwaltskanzleien wirft, dann stellt man fest, dass dort die kreativen Unternehmertypen die meisten Geschäfte an Land ziehen.

Gleichzeitig ist es schwierig, Kreative in irgendeinem System einzuhegen, denn Systeme befördern nun einmal keine Kreativität. Der Künstler ist nicht unsonst immer derjenige, der sich außerhalb der Strukturen befindet oder sogar seine eigenen schafft. Aus diesem Grund fällt es schwer, kreative Menschen zu bewerten – es ist sogar unmöglich. Wenn sie im Rahmen eines Systems arbeiten, das eine Bewertungs-Struktur hat, können sie nicht kreativ sein.

 

Dies ist ein Ausschnitt aus einem Video von Jordan B. Peterson.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gerhard Hotz / 04.05.2023

Bill Gates oder Steve Jobs lösten das genannte Dilemma auf sehr erfolgreiche Weise, indem sie sich zum verbindenden Element zwischen dem Establishment und den Kreativen machten. Sie gehörten beide zwar zum Establishment, hatten aber starke Verbindungen zu den damals verrückten Technikfreaks. Diese Verknüpfung führte dann zur Computerrevolution. Heute begegnet man nur wenigen CEOs, die den Kontakt mit Outsidern pflegen. Kein Wunder, dass es in vielen Unternehmen an Ideen mangelt.

Donatus Kamps / 03.05.2023

Der optimale IQ zum Aufsteigen in Unternehmen ist 115 und nicht 145. Denn bei 115 ist jeder 10. so ähnlich wie man selbst, und man hat die Möglichkeit, zu netzwerken, denn Netzwerken geschieht nach dem Prinzip: gleich und gleich gesellt sich gern. Bei einem IQ oberhalb von 115 überwiegt, was Aufstiegsmöglichkeiten betrifft, der Nachteil des schlechter netzwerken zu können den Vorteil der höheren Intelligenz. Man hat in diesem Falle nur dann die Möglichkeit, aufzusteigen, wenn man von einem Chef, der kurz vor der Pensionierung steht und keine Konkurrenz mehr fürchtet, protegiert und gefördert wird, sonst nicht.

W. Renner / 03.05.2023

Für meinen Geschmack gibt es derzeit viel zu viele Kreative auf allen Ebenen, dafür kaum noch einen, der sein Handwerk beherrscht.

giesemann gerhard / 03.05.2023

Die Kreativen in der höheren Ebene wünschen ebend keine kreative Konkurrenz aus der niedrigeren. Mach mal einen Vorschlag in einer Klitsche: First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you - then you are dismissed. Vor allem, wenn sich heraus stellt: Du hast die bessere Idee gehabt. Nach deiner Entlassung kann man das ja dann so machen ... .

Ralf Pöhling / 03.05.2023

Volltreffer. Man stelle sich drei Unternehmen vor: Eins ist ein durch einen Manager geführter Großkonzern mit einer Filiale, das zweite ein Franchiseunternehmen mit etlichen Filialen und verschiedenen lokalen Filialleitern, das Dritte eine Genossenschaft, bei der sich die Mitglieder den Chef quasi selbst aussuchen. Wo kommt man da als Kreativer am ehesten unter? Beim Großkonzern hängt es davon ab, ob man Vitamin B hat und direkt an den Manager herankommt und wie gut man mit ihm kann. Beim Franchiseunternehmen kommt es auf den jeweiligen Filialleiter an. Im Zweifelsfall kann man es ja in einer anderen Filiale versuchen, wenn es mit dem Filialleiter in einer Filiale hakt. Bei der Genossenschaft wird es schwieriger, denn das ist eine verschworene Gemeinschaft, vor der man sich erst beweisen muss. Natürlich gilt letzteres bis zu einem gewissen Grad auch für die Kollegenschaft der erstgenannten Unternehmen. Und bei genau diesem Punkt wird es bisweilen schwierig, denn die persönliche Eignung kennt ja nur die Chefetage oder die Personalabteilung und nicht die Kollegen, mit denen man dann arbeitet. Kollegen, die länger im Betrieb tätig sind und dort den Aufstieg anstreben, sind natürlich genervt, wenn sie da ein Seiteneinsteiger überholt. Sie sind umso mehr genervt, wenn sie mangels Information nicht wissen, warum er sie überholt. Aber Personaldaten sind nun mal aus gutem Grund kein öffentliches Allgemeingut und sind nur den Entscheidern im Betrieb bekannt. Teils nicht mal denen. Zumindest nicht immer in vollem Umfang, denn niemand wird in Deutschland gezwungen, Dinge im Lebenslauf anzugeben, die er nicht angeben will, sollte oder vielleicht nicht mal kann, weil er sie nicht innerhalb eines geregelten Beschäftigungsverhältnisses geleistet hat. Wenn es deswegen mit den Kollegen gar nicht geht, bleibt noch die Selbstständigkeit. Das geht aber leider in manchen Branchen nicht. Dann muss man sich eben durchboxen. Auch wenn das bei einigen Kollegen vielleicht nicht gut ankommt.

Hans-Peter Dollhopf / 03.05.2023

Kreativität und Intelligenz sind nicht identisch, doch wer über beides in hohen Maßen verfügt, gepaart mit zuverlässig reproduzierendem Gedächtnis, der gleicht auf Erden an eine Miniatur Gottes heran, sollte er zusätzlich mit außergewöhnlicher Empathie gesegnet sein. So schuf Gott Menschen nach seinem Bild, als Gottes Ebenbild schuf er sie. Die physikalische Kreatur außer Acht.

Thomas Szabo / 03.05.2023

@ Rudhardt M.H.: Ein Kreativer ist z. B. ein Klempner, der ein antikes Scheisshaus so adaptiert, dass seine Adaption einen weiteren langjährigen, wartungsfreien, ästhetischen, hygienischen Gebrauch ermöglicht und dabei die Kriterien des Denkmalschutzes erfüllt.

Marcel Seiler / 03.05.2023

Ich bin in allen Unternehmen gescheitert. Bin ich jetzt ein Kreativer?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 17.04.2024 / 11:30 / 6

112-Peterson: Die Tiefen des Unterbewussten

Uns ist eine ganze Menge unbekannt hinsichtlich der Struktur von Erfahrungen und der Realität. Wir haben unsere artikulierten Repräsentationen der Welt, doch außerhalb davon gibt…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.04.2024 / 11:00 / 15

112-Peterson: So könnten Konservative gewinnen

Die jungen Leute, mit denen ich bislang auf der ganzen Welt gesprochen habe, sehnen sich danach, eine vernünftige Geschichte über Identität zu hören. Diese könnten…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 27.03.2024 / 11:00 / 26

112-Peterson: Mitgefühl als Waffe

Die bösartigsten Menschen nehmen das höchste Gut und verkehren es ins Gegenteil. Zum Beispiel durch den Missbrauch der Barmherzigkeit. Das Böse überkommt uns am Effektivsten…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.03.2024 / 10:00 / 42

112-Peterson: Was ist Glaube?

Ich hasse die Frage, ob ich an Gott glaube. Denn die meisten Leute wissen nicht, was sie eigentlich damit meinen. Vor allem von Christen werde…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 13.03.2024 / 11:00 / 19

112-Peterson: Finger weg von meinem Auto!

Im Westen werden Autos immer mehr bekämpft. Unter anderem duch die "C40-Agenda". Deren Pläne lesen sich wie der Alptraum eines Verschwörungstheoretikers. Ich habe mit wachsender…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 06.03.2024 / 11:00 / 5

112-Peterson: „15-Minuten“-Stadt als digitales Gefängnis

Die Idee der „15-Minuten-Städte“ wurde in kürzester Zeit von moralisierenden Utopisten in ein digitales Gefängnis verwandelt. Als die Idee der „15-Minuten-Städte“ aufkam, fand ich es…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.02.2024 / 10:00 / 14

112-Peterson: Was ist geistige Gesundheit?

Im Laufe der Zeit ist mir klar geworden, dass unsere links-protestantische Definition von Vernunft oder geistiger Gesundheit falsch ist. Wir haben die Tendenz zu glauben,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.02.2024 / 10:00 / 38

112-Peterson: Verliere ich meine Berufserlaubnis?

Jordan B. Peterson läuft Gefahr, seine Berufserlaubnis zu verlieren. Grund ist unter anderem ein Tweet gegen die kanadische Regierung. Jordan B. Peterson läuft Gefahr, seine…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com