112-Peterson: Die Wahrheit ist das größte Abenteuer

Die Wahrheit zu sagen, ist das Abenteuerlichste, das man tun kann. All die politischen Bewegungen wie „Black Lives Matter“, die Antifa und ebenso rechte Identitäre bieten das romantische Abenteuer an, sich einer revolutionären Gruppe anschließen und aus dem profanen Alltagsleben zu entfliehen. Davon geht eine starke Anziehungskraft aus, und es ist schwer für durchschnittliche politische Ideen, sich damit zu messen.

Aber vor allem junge Leute brauchen nun einmal Abenteuer. Und ich denke, es gibt kein intensiveres Abenteuer, als das zu sagen, was man für die Wahrheit hält. Weil man nämlich die Kontrolle über das, was als nächstes kommt, abgeben muss.

Es kommt natürlich auf die Art und Weise an. Wenn man zum Beispiel insgeheim genervt ist, weil die eigene Mutter ständig anruft und um Hilfe bittet, sich gleichzeitig aber schlecht deswegen fühlt, könnte man genau das in einem Gespräch thematisieren. Nach dem Motto: Das, was du tust, stört mich, aber es könnte auch daran liegen, dass ich einfach blöd bin. Also entweder bist du nervig oder ich bin blöd. Lass es uns herausfinden! Denn, wenn du nervig bist, möchte ich, dass du damit aufhörst, weil ich nicht von dir genervt sein möchte. Aber wenn ich mich dumm verhalte, solltest du mir das sagen, weil ich mich nicht so verhalten möchte.

Man kann die Wahrheit sagen, ohne den Anspruch einer Allgemeingültigkeit zu erheben, weil es ja einfach um das geht, was wir denken. Und jeder Mensch mit Verstand würde im Zweifel korrigiert werden wollen, wenn er sich im Unrecht befindet, anstatt seine Dummheit weiter mit sich herumzuschleppen. Obwohl es natürlich schmerzhaft ist, sich damit zu konfrontieren. Aber ganz bestimmt nicht so schmerzvoll, wie auf ewig dumm sein zu müssen. Das wäre absolut nicht empfehlenswert, es sei denn, man hält es für vorteilhaft. Allerdings ist Dummheit per Definition von Nachteil. Denn man bezeichnet damit, wiederholt etwas Unvorteilhaftes zu tun.

Antwort auf zwei Ebenen

Wenn es zum Beispiel darum geht, den Auftritt eines Freundes zu beurteilen, der einen nach der eigenen Meinung fragt und man von seiner Darbietung nicht gerade beeindruckt war, kann es helfen, sich zunächst zu vergewissern, was er mit der Frage eigentlich herausfinden möchte. Wenn er sich nach einem Schulterklopfen sehnt und man sensibel genug ist, das zu erkennen, wird einem schon etwas einfalllen, für das man ihn loben kann. Aber wenn es ihm wirklich um die Beurteilung seiner künstlerischen Darbietung geht ...

Kommunikation ist etwas Zweischneidiges, und nicht immer ist sofort klar, worum man eigentlich gebeten wird. Wenn einen die Partnerin fragt, wie einem ihr Kleid gefällt, will sie vielleicht in Wahrheit wissen, ob man sie liebt. Und wenn man dann sagt, das Kleid würde sie dick machen, versteht sie vielleicht, dass man sie nicht liebt. Das macht natürlich die ganze Geschichte mit der Wahrheit sehr anspruchsvoll.

In solchen Fällen kommen oft sogenannte Notlügen zum Einsatz. Eine Notlüge ist besser als eine Lüge, aber nicht so gut wie die Wahrheit. Selbst wenn man sich also in solchen Momenten befindet, ist es besser etwas zu sagen, das nicht einerseits wahr ist und andererseits nicht. Natürlich ist es alles andere als leicht, so etwas aus dem Handgelenk zu schütteln, weil man letztlich um Antwort auf zwei Ebenen gebeten wird.

Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson und Andrew Schulz. Hier geht's zum Gespräch.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

giesemann gerhard / 28.09.2022

Deshalb bin ich Naturwissewas geworden und nicht Psychologe ... .

Peter Woller / 28.09.2022

So eben hörte ich das Interview von Milena Preradovic mit Dr. phil. Michael Andrick. Es wurde noch einmal die ganze Perversität der Corona-Zeit offenbar. In der Corona-Zeit haben viele Menschen ihr wahres Gesicht gezeigt. Dieses ganze giftige und ätzende Gehabe und Getue. “Trägst Du keine Maske, dann bist Du mein Feind”. “Lässt Du Dich nicht impfen, dann verachte ich Dich”. “Wenn Du nicht sofort an Corona glaubst, dann zeige ich Dich an”. Dieses ganze giftige und ätzende Gerede und Verhalten, gerade auch bei einem großen Teil der sogenannten Intellektuellen.

j. heini / 28.09.2022

Genau, es bedarf oftmals einer Einschränkung: Was man für die Wahrheit hält. Im Grunde genommen geht es in dem Artikel nicht um die Wahrheit. Sondern um Meinungsfreiheit. Und um das Ringen darum, was die Wahrheit sein könnte. Um ehrliche Diskussion. Ja, ehrliche Diskussion, mit dem Risiko falsch zu luegen, ist ein Abenteuer. Das Ideologie nicht eingehen will. Natürlich gibt es Wahrheiten. Gerade in den Naturwissenschaften. Spannend finde ich die Mathematik. Anscheined gibt es Grenzbereiche, die sich nicht mehr als richtig oder falsch beweisen lassen. Aber in vielen Bereichen ist die Wahrheit bewiesen, ausdiskutiert. Wenn also jetzt irgendwelche Personen anfangen, diese Wahrheiten in Frage zustellen, indem sie 1+1=2 zur Unwahrheit umdefinieren wollen, dann sind das keine Abenteurer. Es sind Ideologen. Denn natürlich bleibt es bei 1+1=2, selbst wenn die Bezeichnung der Zahl 1 oder 2 neu definiert wird. Spannende Geschichte.

Volker Kleinophorst / 28.09.2022

Wer in der Wahrheit lebt, muss nicht dauernd darüber reden. Gilt auch bei: Demokratie, Rassismus und anderen Framing-Hits. PS.: Wahrheit orientiert sich an Fakten nicht an Wünschen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 18.01.2023 / 10:00 / 27

112-Peterson: Der Ursprung der CO2-Angst

Jordan B. Peterson sprach mit dem Atmosphärenphysiker und Klimapolitik-Kritiker Dr. Richard Lindzen (* 1940) über die Ursprünge der heutigen CO2-Panik. Im Folgenden geben wir einen Auszug…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 11.01.2023 / 10:00 / 37

112-Peterson: Kommunismus und Faschismus

Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen Kommunismus und Nazismus. Die Botschaft der Nazis lautete: „Die Welt gehört den Ariern und der Rest soll bitte zur…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 04.01.2023 / 10:00 / 6

112-Peterson: Warum stört mich das?

Es ist hilfreich, sich anzuschauen, was einen stört. Denn das sind unsere Probleme. Und wenn wir sie nicht haben wollen, ist das schön und gut,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 28.12.2022 / 10:00 / 4

112-Peterson: Der Feind in uns

Wer ist hier der Feind? Die Schlange in unserem Herzen? Die Lüge auf unserer Zunge? Die Arroganz unseres Intellekts? Die Feigheit unserer Weigerung zu sehen?…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.12.2022 / 10:00 / 25

112-Peterson: Die israelische Frage

Jordan B. Peterson sprach mit Benjamin Netanyahu über das Existenzrecht Israels. Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.12.2022 / 10:00 / 18

112-Peterson: Freiheit und Chaos

Wir sollten niemals Freiheit mit Chaos verwechseln. Das sind nämlich zwei verschiedene Schuhe. Wenn man beispielsweise Schach spielt, hat man die Freiheit von nahezu unendlichen…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.12.2022 / 10:00 / 16

112-Peterson: Psychopathen und soziale Medien

Normalerweise unterliegen Psychopathen gewissen Kontrollen, weil man sie durchaus erkennt, isoliert und bestraft. Ich glaube jedoch nicht, dass dies online noch geschieht. Der Anteil von…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 30.11.2022 / 11:00 / 21

112-Peterson: Das seltsame Klima-Narrativ

Selbst wenn es um das Ziel ginge, den Planeten zu retten – es ist doch wohl naheliegend, dass die Erhöhung der Energiepreise und die weitere…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com