112-Peterson: Die Tyrannei in der Sowjetunion

Tyrannen gibt es nicht nur als mythologische Figuren, sondern vor allem auch als real existierende Herrscher. Man denke nur an Stalin, den Gottvater der Sowjets in Russland. Obwohl er bekanntlich nur für die schlimmsten Eigenschaften des alttestamentarischen Gottes stand – er peinigte kontinuierlich Menschen, peitschte Völker aus und ließ sich auch sonst nur Gemeinheiten einfallen – huldigten ihm die Menschen auf verschiedenste Weise.

Am Beispiel Stalin lässt sich gut erkennen, was alles falsch läuft, wenn gehörig etwas falsch läuft; wenn Menschen nicht mehr aufpassen und einer Lüge aufsitzen. Denn ein Charakteristikum des sowjetischen Staates war es, dass es niemand wagte, seine wahren Gedanken zu äußern. Einer von drei Menschen war ein Spitzel. Das bedeutete, bei einer Familie von sechs Leuten waren im Schnitt zwei Informanten dabei, die den Staat über die Aktivitäten der anderen informierten. Wenn man Pech hatte, waren es die eigenen Kinder.

Spitzel wurden reich belohnt. Wenn beispielsweise drei Familien in einer überfüllten Wohnung lebten und man eine Nachbarin denunzierte, die man nicht leiden konnte, wurde diese Frau in eines der alten Konzentrationslager gesteckt und man konnte in ihre Wohnung ziehen. Eine wundervolle Gesellschaft, nicht wahr? Hat auch nur rund 30 Millionen Menschen zwischen 1919 und 1959 das Leben gekostet.

So etwas passiert, wenn die archetypische Struktur stark gekippt wird, wenn die Menschen vergessen, dass sie als mündige Bürger die Verantwortung tragen, die Wahrheit zu sagen. Der Archetyp verschiebt sich, so dass vom Vaterarchetypus (nach Carl Gustav Jung, Anm. d. Red.) nichts mehr übrig bleibt außer dem Tyrannen. So weit sollte es nicht kommen.

Diese Stalin-Darstellung ist sehr interessant. Bewusst oder unbewusst wird er hier von Feuer umgeben. Er sieht aus wie die Hexe Maleficent bei der Taufe Auroras in Disney's „Dornröschen“. Sie streckt die Hände in die Höhe und wird von grünem Feuer umgeben. Auch Stalin erscheint hier, als wäre er von Feuer umgeben, mit Lenin über seinem Haupt, dem König des Feuerreichs. Denn so viel steht fest: Der Terror im Sowjetreich startete nicht unter Stalin, sondern unter Lenin. Man könnte sagen, dass Stalin in diesem Sinne Lenins legitimer „Sohn“ war.

Dies ist ein Auszug aus einer Vorlesung von Jordan B. Peterson. Hier geht's zum Auszug und hier zur gesamten Vorlesung.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

jerry burke / 29.07.2020

Lenin was no saint ? Lukacs claimt, he was , and Stalin wasn´t. (G.Lukacs :“Lenin” ).  How long will it take until we know, that Churchill was no angel, either ?

Thomas Taterka / 29.07.2020

Stimmt. Lenin war ein mächtig intelligenter ” Menschenkenner ” und ihrer Verführbarkeit. 70 Jahre hat der Terror gehalten und die Morderei und noch immer hält man Kommunisten für dumm und denkunbegabt. Der gleiche Fehler immer wieder . ” Wer die bürgerliche Gesellschaft zerstören will, zerrüttet ihr Geldwesen.” ( Lenin )

Harald Unger / 29.07.2020

@Thomas Taterka. Ich glaube Ihnen gerne, daß Alaska Sie um den Schlaf bringt. Es kann schließlich nicht überall so vorbildlich zugehen, wie in D. wo jetzt der Reinhardswald plattge-äh reformiert wird. Um dort Windräder aufzustellen. Wegen der noch höheren Subventionen als Niedrig-Windgebiet. Nachdem alle Verschwörungen (nach klassischer Definition) nicht halfen, Trump aus dem Amt zu putschen, rückt das Ziel nun doch in greifbare Nähe. Vor einigen Wochen fingen H. Clinton & Mitstreiter an, schrille Meldungen zu produzieren, was zu tun sei. wenn T. nach dem 3. Nov. nicht freiwillig das White House räume. Hier ist die Alinsky Taktik am Werk, also den pol. Gegner der eigenen Absichten zu bezichtigen. Dank des China-Virus verlangen die Democrats die Wahl auf Briefwahl umzustellen, den Amerikanern auch als Cheat-by-Mail bekannt. Sollte der Coup gelingen und Dementia Joe kurzzeitig zum Präsi ernannt werden, mit H. Clinton als Vice, brechen wundervolle Zeiten für Sie und die MSM an. Halten Sie durch.

sybille eden / 29.07.2020

Ja, Herr KAUFMANN, es war die “Industrielle Revolution” , - und das war gut so !

Volker Kleinophorst / 29.07.2020

@ H. Unger; K. Eduard Ich stimme Ihnen zu. Zwei gute Kommentare.

Ferenc v.Szita - Dámosy / 29.07.2020

...oh ja, bestimmt ein sehr lesenswertes Buch -aber der vorletzte Satz in dieser Rezension hier ist der wichtigste: “Der Terror im Sowjetreich startete nicht unter Stalin, sondern unter Lenin.” ...DAS vergessen, verdrängen oder leugnen bis heute sehr viele, auch unter ansonsten bürgerlich-konservativ gesinnten Menschen (sic!).

Harald Unger / 29.07.2020

@Werner Arning, Sie sagen: “In heutigen Zeiten haben wir es wahrscheinlich mit einem neuartigen Phänomen zu tun.” Was sich heute in D. abspielt, hat in der gesamten Geschichte der Menschheit kein Beispiel. Daß ein Regime Millionen feindliche, kulturfremde und unsere Kultur hassende Kombattanten ins Land holt und Kritik daran als Rassismus brandmarkt. Gleichzeitig wurde der mediale und institutionelle Rahmen des 9/15 begonnenen Staatsstreich gegen das GG, das Völkerrecht und die deutsche Bevölkerung beibehalten. Nur die Inhalte wurden umgekehrt. Auf diese Weise wird ein Trugbild erzeugt, das stets von einer ausreichend großen Mehrheit befürwortet wird. Zumal die Parteienlandschaft zu Merkel Blockflöten gestutzt wurde.

Thomas Taterka / 29.07.2020

@Harald Unger : Wenn ich nicht , durch die Lektüre Ihrer USA-Kommentare, wüsste, daß ausnahmslos alles, was Sie sagen, Trump-gebeugt ist, könnte ich es glatt verwechseln mit meinen stummen Angstreden, morgens vor dem Rasierspiegel, - nach einer schlecht durchschlafenen Nacht. Aber… Non serviam. Falls Ihnen daran gelegen ist , zu wissen warum : die Alaska - Politik dieses Herrn reicht schon aus, für mich, um den ” Dienst “ zu verweigern. Seine Planung dort nehme ich persönlich. Und wenn er die verwirklicht, hoffe ich inständig , daß der leibhaftige Teufel ihn mit Geld zuschüttet bis kein gottverdammter Pieps mehr zu hören ist. Ich hoffe ,das war genug von der dunklen Seite meiner Ohnmacht.

Marc Greiner / 29.07.2020

Schön, dass in diesem Artikel auch Lenin in die Verantwortung genommen wird. Sonst wird oft gesagt, Lenin hätte das nicht gewollt. Tatsache ist aber, dass Lenin in den ersten 100 Tagen nach der “Revolution” - es war eigentlich ein Putsch - mehr Menschen hat hinrichten lassen als insgesamt in den letzten 100 Jahren während der Zarenherrschaft.

Robert Schleif / 29.07.2020

Es ist eine Beleidigung des Großen Stalin, mit der nägelkauenden ewigen Klassenbesten Merkel verglichen zu werden. Im Guten und noch viel mehr im Bösen. Merkel ist nicht böse, sondern nur schlecht und banal.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 23.09.2020 / 10:00 / 6

112-Peterson: Die Entdeckung der Zukunft

Wie geht man am besten mit Gefahr um? Dies ist wohl – neben „Wie geht man am besten mit Schmerz um?“ – eine der wichtigsten…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.09.2020 / 10:00 / 15

112-Peterson: Die Schlange in unserem Herzen

Im Grunde geht es in der Geschichte von Adam und Eva um nichts anderes als das unfreiwillige Treffen auf den Drachen des Chaos: Sie sitzen,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 02.09.2020 / 10:00 / 7

112-Peterson: Verstecken hilft nichts

Aus psychologischer Sicht ist es das, was in der Genesis durch den Geist Gottes repräsentiert wird, das zum Anbeginn der Zeit Ordnung aus dem Chaos…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 26.08.2020 / 10:00 / 6

112-Peterson: Krieg gegen die Idee des Individuums

Wenn es genügend bewundernswerte Menschen gibt, ist alles im Lot. Wenn nicht, ist alles schrecklich. Alles wird ausgelöscht. Erinnern wir uns an Abrahams Handel mit…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 19.08.2020 / 10:00 / 11

112-Peterson: Nietzsches brillante Arroganz

Bücher sind interessant. Zumindest manche. Wenn ich auf eine interessante Stelle in einem Buch stoße, markiere ich sie mir mit einem Eselsohr oder indem ich…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 15.07.2020 / 10:00 / 2

112-Peterson: Der Reiz des Verbotenen

Wenn Sie jemanden dazu bringen wollen, etwas bestimmtes zu tun, ist es das beste, ihm zu sagen, dass er das auf keinen Fall machen sollte,…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.07.2020 / 10:00 / 7

112-Peterson: Das Dilemma der Kreativen

Unternehmer haben meist ein typisches Persönlichkeits-Profil, zumindest nach dem Big-Five-Persönlichkeits-Modell: Sie sind sehr offen, aber weniger gewissenhaft, oder zumindest spielt die Gewissenhaftigkeit keine so große…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.06.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Warum ein Studium nicht immer das Beste ist

Ich glaube, wenn man heute ein Studium beginnt, macht man es sich in gewisser Hinsicht leicht. Denn es ist möglich, an die Uni zu gehen,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com