112-Peterson: Die Schlange unter der Motorhaube

Dinge, die sich selbst überlassen werden, zerfallen. Wer etwas in Besitz nimmt, muss Zeit in die Wartung investieren, allein, um den Fortbestand zu gewährleisten. Menschen haben eine Art Vertrag mit den meisten ihrer Besitztümer. Es ist eine Art moralische Verpflichtung.

Angenommen, Sie besitzen ein Auto. Sie haben über einen gewissen Zeitraum Opfer gebracht, um sich dieses Auto leisten zu können. Aber das Auto ist diese Opfer nur wert, wenn es als Auto brauchbar ist. Die Opfer, die Sie auf sich genommen haben, um das Auto zu erwerben, lassen sich also nur begründen, wenn Sie die Wartung nicht vernachlässigen. Sonst wird das Auto irgendwann gar keinen Wert mehr haben.

Wie kann man den Verschleiß eines Autos beschleunigen? Nun, man kann zum Beispiel ignorieren, dass das Auto ein tickendes Geräusch von sich gibt. Kennen Sie Tiamat, die Chaosgöttin in der alten babylonischen Religion? Das tickende Geräusch ist sozusagen die Genese von Tiamat in Ihrem Auto. Es ist das erste Anzeichen, dass der Chaosdrache in Ihrem Auto erscheinen wird.

Dazu kann ich eine witzige Geschichte erzählen. An der Uni hatte ich eine Freundin. Ich hatte sie sehr gern, aber sie hatte wirklich wenig Affinität zu technischen Dingen, um es freundlich auszudrücken. Meine Freundin hatte einen alten Honda. Diese Autos waren vor 30 Jahren, als sie zuerst auf den Markt kamen, für ihre Rostanfälligkeit berüchtigt. Die kanadischen Winter setzten ihnen hart zu.

Ein Stoßdämpfer hatte die Motorhaube hochgedrückt

Mit dem alten Honda herumzufahren, war ziemlich gruselig, da der Boden so durchgerostet war, dass man an einigen Stellen hindurchsehen konnte. Ich versuchte mehrmals, meine Freundin darauf anzusprechen, aber das Problem kümmerte sie nicht. Bis sich eines Tages die Motorhaube plötzlich verbog und nach oben schnellte.

Meine Freundin war etwas konsterniert und schaffte es, zu einer Reparaturwerkstatt zu fahren. Ein Mechaniker öffnete die Motorhaube und es wurde deutlich, was passiert war: Die Karosserie war vom Fahrzeugrahmen abgefallen! Und ein Stoßdämpfer, der ja eigentlich mit dem Auto verbunden sein sollte, hatte die Motorhaube hochgedrückt. Die Autokarosserie war wortwörtlich auf den Boden gefallen. Es grenzt an ein Wunder, dass sie damit noch fahren konnte.

Ich würde in diesem Fall nicht unbedingt von bewusster Fahrlässigkeit sprechen. Sie hatte halt wenig Ahnung von Automechanik. Aber stellen Sie sich vor, es wäre zu einem tödlichen Unfall gekommen. Man könnte dann Gott verfluchen, weil er bestimmte Umstände produziert hat. Aber die Tatsache, dass man durch den Wagenboden hindurchsehen konnte, hätte vielleicht mehr Aufmerksamkeit verdient.

Wenn die Dinge um Sie herum auseinanderfallen, sollten Sie sich immer die Frage stellen: Liegt das an ihrer inhärenten Tendenz zu zerfallen? Oder daran, dass Sie den Zerfall beschleunigt haben, indem Sie die kleine Schlange ignoriert haben, die in Ihrem Paradies aufgetaucht ist?

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag „Maps of Meaning 11: The Flood and the Tower“. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem YouTube-Kanal von Jordan B. Peterson.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (6)
Klaus Schmid / 29.08.2018

Claudia R. hat daher ihren (unseren) alten Honda einfach bei der Schrottpresse angemeldet als das erste Tickern zu hören war.

James Joyce / 29.08.2018

Werner Arning, welche Macht hat der Mensch, haben Sie, Vergänglichkeit hinaus zu zögern? Können Sie Zeit beeinflussen? Nach der Formel E=mc2 müssten Sie Lichtgeschwindigkeit erreichen, erst dann stünde die Zeit still. Woher wissen Sie, dass dem Ende ein Anfang inne wohnt? Vice versa? Urknall endlich also wiederholbar? Na ja, ich tröste mich mit Goethe. Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis…...☝️

Frank Volkmar / 29.08.2018

Die “kleine Schlange” in dieser Gesellschaft fällt mir schon seit Längerem auf. Was soll man machen wenn man im “im alten Honda” mitfahren muss und die Verantwortlichen ihre Aufgabe darin sehen die Motorhaube mit immer neuem Klebeband zu fixieren ?

Heiner Hardschmidt / 29.08.2018

Das ist eine interessante Analogie, zeigt gleichzeitig aber auch den “Fehler” im zwischenmenschlichen System auf: Die einen fallen bei Problemen zurück auf die emotionale Komponente (=Frauen) und die anderen auf die mechanische Komponente. Zum Funktionieren der Gesellschaft aber braucht es beides. Zum einen die mechanische Reparatur und Pflege, zum anderen aber auch die emotionale Heilung. Dank der gerne mal wegdiskutierten Unterschiede zwischen Mann und Frau geht das nur zu gerne mal schief. Dabei sollten wir uns mehr über unsere inhärenten Unterschiede im klaren sein. Nur dann werden wir es schaffen, die gegenseitigen Defizite und Stärken miteinander zu kombinieren.  

beat schaller / 29.08.2018

Herrlich und spitz! Man sollte vermehrt genau hinsehen und man sollte auch nicht all zu viel einfach immer wieder nur ignorieren…............sonst findet man die Gründe für den Zerfall erst im Nachhinein. Dann kann man auch oft erkennen, dass man selber einen guten Teil der schuld mindestens mit zu verantworten hat., auch wenn die Meisten nur auf Andere zeigen. b.schaller

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 21.11.2018 / 10:00 / 5

112-Peterson: Warum Studenten immer intelligenter werden

Wie kommt es, dass der durchschnittliche IQ von Universitätsstudenten irgendwo zwischen 120 und 130 Punkten, also weit über dem Durchschnitts-IQ der Allgemeinbevölkerung, liegt? Um diese…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 14.11.2018 / 10:00 / 7

112-Peterson: Wo die Postmodernisten irren

Postmodernisten sind keineswegs dumm. Ganz im Gegenteil. Jacques Derrida und Michel Foucault beispielsweise, zwei berühmte französische Intellektuelle, welche an der Spitze der postmodernen intellektuellen Revolution…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 07.11.2018 / 11:00 / 8

112-Peterson: Auch Nimmerland hat eine Obergrenze

Peter Pan ist ein magischer Junge. „Pan“ bedeutet, grob gesagt, „der Gott von Allem“. Es ist also kein Zufall, dass er den Namen „Pan“ trägt.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 31.10.2018 / 11:00 / 30

112-Peterson: IQ und Erfolg

Viele Leute mögen das Konzept „IQ“ nicht, weil es so willkürlich erscheint. Menschen mit einem hohen IQ haben diesen nicht „verdient“, sie sind von Geburt…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.10.2018 / 10:00 / 3

112-Peterson: Wenn Papa nicht mehr Gott ist

Carl Jung sprach von einem Phänomen, das er als „regressive Wiederherstellung der Persona” bezeichnete. Es ist ein kompliziertes Konzept, aber im Grunde bedeutet es, dass…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 17.10.2018 / 10:00 / 2

112-Peterson: Die Psychologie des kapitalistischen Systems

Jean Piaget ist ein sehr interessanter Psychologe, der nie richtig gelehrt wird, denn er war ein merkwürdiger Mann. Viele große Denker waren merkwürdig, und ihre…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 10.10.2018 / 10:00 / 21

112-Peterson: Wie entsteht der totalitäre Staat? 

Solschenizyn beschreibt, wie die Insassen im GULAG selbst zur Aufrechterhaltung des GULAG-Betriebs beitrugen. Dies ist eine perfekte Metapher für den totalitären Staat. Oft wird das…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 03.10.2018 / 10:00 / 3

112-Peterson: Vergessen Sie das Publikum!

Jemand fragt mich Folgendes: „Ich absolviere momentan ein Lehramtsstudium und bin gleichzeitig ein introvertierter Mensch. Kann das zum Problem werden? Kann ich dennoch ein erfolgreicher…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com