112-Peterson: Die rassistische Idee vom „weißen Privileg“

Jordan B. Peterson, Psychologie-Professor an der Universität von Toronto, wird jetzt jede Woche auf Achgut.com vertreten sein. Seine Hauptthemen sind die Psychologie des religiösen und ideologischen Glaubens sowie die Entwicklung der individuellen Persönlichkeit. Im vergangenen Jahr widersetzte sich Peterson einem kanadischen Gesetz, das die Bürger unter anderem dazu zwingen will genderneutrale Pronomen zu verwenden (Bill C-16), weil es nach seiner Auffassung die Redefreiheit verletzt. Mit seiner Kritik an den  damit verbundenen Ideologien erreicht Peterson auf seinen Youtube-Kanälen inzwischen ein Millionenpublikum. Die Achse des Guten veröffentlicht jede Woche einen ins deutsche übertragenen Beitrag des Kanadiers unter dem Kolumnentitel „112 Peterson“.

Von Jordan B Peterson.

In meinen Augen ist die Idee des „weißen Privilegs“ absolut verwerflich. Und zwar nicht deshalb, weil weiße Leute nicht privilegiert seien. Ihnen ist sicher klar, dass wir alle möglichen Privilegien genießen. Die meisten Menschen haben Privilegien irgendeiner Art. Sie sollten dankbar für Ihre Privilegien sein und etwas dafür tun, sie zu verdienen, würde ich sagen.

Aber die Vorstellung, dass man einer ethnischen Gruppe ein kollektives Verbrechen anhängen kann, unabhängig von der spezifischen Unschuld oder Schuld der konstituierenden Elemente dieser Gruppe? Es gibt absolut nichts, das rassistischer wäre, als das. Es ist vollkommen verabscheuungswürdig.

Wenn Sie wirklich mehr über dieses Phänomen wissen wollen, sollten Sie sich über die Kulaken in der Sowjetunion in den 1920er Jahren informieren. Die Kulaken waren Bauern, sehr produktive Bauern. Sie waren die produktivste Bevölkerungsgruppe der bäuerlichen Schichten in Russland. Sie wurden praktisch alle von den Kollektivisten getötet, vergewaltigt und ausgeraubt, die postulierten, dass sie Verbrecher und Räuber seien, weil sie so etwas wie Reichtum besaßen.

Eine der Folgen der Verfolgung der Kulaken war der Tod von sechs Millionen Ukrainern während der Hungersnot in den 1930er Jahren. Die Idee der kollektiven Schuld auf der Ebene des Individuums als juristisches oder philosophisches Prinzip ist gefährlich. Sie ist genau die Art von Gefahr, die von Menschen ausgeht, die wirklich Ärger machen wollen. Und schon ein flüchtiger Blick auf die Geschichte des 20. Jahrhunderts sollte jedem, der genau wissen will, wie inakzeptabel das ist, eine sehr anschauliche Lektion erteilen.

Dieser Beitrag ist ein Ausschnitt aus dem Vortrag „Strengthen the Individual: Q & A Parts I & II“. Hier geht’s zum Original-Vortrag auf dem Youtube-Kanal von Jordan B. Peterson.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (5)
Paul Scherrer / 08.11.2017

Wunderbar, jetzt kommen auch Menschen die der englischen Sprache nicht mächtig sind in den Genuss dieser “tiefen” Gedanken. Vor einem halben Jahr habe ich mich mit den Vorträgen von Prof. Peterson beschäftigt. Seine Vorlesungen sind auf YouTube zugänglich. Ich habe mich darüber gewundert, auf was für einem armseligen Niveau an kanadischen Universitäten gelehrt wird.

Rudi Knoth / 08.11.2017

Ein kleiner Widerspruch Zitat:“In meinen Augen ist die Idee des „weißen Privilegs“ absolut verwerflich. Und zwar nicht deshalb, weil weiße Leute nicht privilegiert seien. Ihnen ist sicher klar, dass wir alle möglichen Privilegien genießen.” Ist Al Bundy als Weißer gegenüber Michelle Obama privilegiert? Also dem Anschein nicht, denn er fährt ja immer noch seinen alten Wagen.

Peter Jordanson / 08.11.2017

Yeah. vielen Dank, dass ihr Peterson nach Deutschland bringt! Das ist seit einem Jahr mehr als ueberfaellig.

Ulla Smielowski / 08.11.2017

Für mich als nicht so gut informierte Bürgerin ist das etwas zu wenig Futter.. Ich hätte gerne mehr erfahren…

Georg Dobler / 08.11.2017

Danke. Danke.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 16.08.2018 / 10:00 / 9

Beschreibung eines ethischen Lebens.

Jakob, der dritte der Erzväter der Israeliten, wird in der Bibel auch „Israel“ genannt. Wissen Sie, was der Name „Israel“ bedeutet? Er bedeutet „der, der…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.08.2018 / 12:00 / 10

Es muss nicht immer Uni sein

Ein Fan meines YouTube-Kanals schrieb mir mit der Frage: „Mussten Sie schon einmal einem Menschen, der keine Spur von Genialität zeigte, sagen, dass ein untergeordneter Arbeiter-Job…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 11.07.2018 / 10:00 / 3

112-Peterson: Das Kreuz mit der Neugier

Im „König der Löwen“ besteigt Mufasa mit seinem Sohn Simba eine Klippe, um ihm sein Königreich zu zeigen. Mufasa sagt, er sei der König von…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 04.07.2018 / 06:10 / 20

Warum sind Harry Potter, Herr der Ringe und Hobbit so erfolgreich?

Jede Geschichte, in der es um eine epische Suche oder Mission geht, etwa der „Hobbit“ oder der „Herr der Ringe“, beginnt mit einem Aufruf zum…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 27.06.2018 / 10:00 / 6

112-Peterson: Verbittert sein ist die Hölle

Sicher tun Sie seit Ewigkeiten Dinge, die Sie nicht tun sollten und müssten, Dinge, von denen Sie genau wissen, dass sie dumm und falsch sind.…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.06.2018 / 14:00 / 3

Der Antihumanismus der Öko-Extremisten

Es ist leicht, die Natur zu verklären. Besonders, wenn man ein Stadtbewohner ist, der sich noch nie auf der Spur eines Beutetiers hungernd durch den…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 30.05.2018 / 10:30 / 8

112-Peterson: Hier ist dein Maschinengewehr

Kritisches Denken vermittelt man Studenten am besten, indem man ihnen beibringt, zu schreiben. Dabei ist es sehr anspruchsvoll und zeitintensiv, das Schreiben zu unterrichten. Einen…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.05.2018 / 10:00 / 6

Warum „linke” Staaten nicht weniger ungleich sind

Es ist keine gute Idee, unsere Gesellschaftsform mit hypothetischen politisch oder ideologisch motivierten Utopien zu vergleichen. Man macht es sich viel zu leicht, wenn man…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com