112-Peterson: Die meisten Ideen sind falsch

Fast alle Ideen sind falsch. Es spielt keine Rolle, ob es die eigenen oder die Ideen von jemand anders sind, sie sind wahrscheinlich falsch. Selbst wenn sie uns mit ganzer Kraft treffen, ist es unsere Aufgabe, zuerst anzunehmen, dass sie wahrscheinlich falsch sind, und sie dann mit allem, was wir auf Lager haben, anzugreifen. Und herauszufinden, ob sie dem widerstehen können.

Beim Lesen des Kommunistischen Manifests musste ich an etwas denken, das Carl Gustav Jung geäußert hat. Er beschrieb das typische Denken und zwar dergestalt, dass es sich dabei um das Denken von Menschen handelt, die nicht im Denken geschult sind. Er sagte, dass wenn der typische Denker einen Gedanken hat, wird ihm dieser gewahr, wie ein Objekt in einem Raum. Der Gedanke erscheint und er akzeptiert ihn einfach als wahr. Er macht nicht den zweiten Schritt, der darin bestünde, über das Denken nachzudenken, das eigentliche Wesen des kritischen Denkens.

Das ist das, was man versucht, den Studenten an der Universität beizubringen, nämlich, einen Text zu lesen und kritisch darüber nachzudenken. Nicht um den Nutzen des Textes zu zerstören, sondern um die Spreu vom Weizen zu trennen.

Dies ist ein Auszug aus einem Streitgespräch zwischen Jordan B. Peterson und Slavoj Zizek. Hier geht's zum Auszug und hier zur gesamten Diskussion.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Roth / 19.02.2020

@ Gudrun Dietzel. Danke auch! Generell: die kurzen Denk-Impulse von Peterson finde ich gut, insbesondere, weil ich nur selten seine Ansichten teile. Persönlich kann ich leider nichts zum Thema “Dialektisches Denken in der DDR” beitragen. Es wundert mich dennoch, dass “Kritischen Denken” in der DDR überhaupt gelehrt wurde, ohne dezente Hinweise, was zu Denken richtig und falsch sei. Ich kann es mir nur auf der Basis einer totalen Selbstüberheblichkeit (“Wir sind die Besseren”) vorstellen. Auch die meisten Nordkoreaner wähnen sich schliesslich im selbstgewählten Paradies.

Robert Krischik / 19.02.2020

Wenn eh fast alle Gedanken falsch sind, ist es doch besser, das Denken den Experten zu überlassen, die das besser können als ich. Natürlich zahle ich für diesen Service auch. Dafür senden sie manchmal auch einen Spielfilm.

Ilona Grimm / 19.02.2020

@Waltraud Köhler: Nach einem Tag, der mich ziemlich deprimiert hat (Verschärfung des NetzDG), musste ich über Ihren Kommentar hier sehr lachen, was kurz vor dem Schlafengehen so richtig gut tut. Außerdem stimme ich Ihnen zu! Bei 112-Petersen habe ich noch nie etwas Nützliches entdeckt. Das Nachdenken über das Denken ist natürlich angezeigt, aber für Nichtprofessoren doch wohl eine Selbstverständlichkeit.  Oder?

Rolf Lindner / 19.02.2020

Irgendwann und irgendwo hatte ich mal gelesen, dass alle Theorien, für die Nobelpreise für Ökonomie vergeben wurden, wenig mit Realität oder Praxis zu tun hatten. Es geht hier wahrscheinlich um gesellschaftliche Ideen, denn in den modernen Naturwissenschaften kenne ich nur wenige Ideen, die von Anfang an falsch waren oder sich später als falsch erwiesen. Es gibt vielleicht tatsächlich auch funktionierende Ideen in gesellschaftlichen Bereichen, deren Wirksamkeit jedoch in Raum und Zeit begrenzt ist, denn ihre Realisierung vernichtet regelmäßig die Basis der Idee. Wird so eine Idee in den Rang eines Dogmas erhoben, wird sie selbst bzw. die Verfechter des Dogmas werden dann zum Problem, vor allem, wenn mit der Idee Machtfragen verbunden sind. Aber das wusste schon ein großer deutscher Dichter: “Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage.”

Thomas Taterka / 19.02.2020

Nix für ungut : hätte ich Studenten an einer Universität und den Ehrgeiz, ihnen das kritische Lesen ” beizubringen “, so würde ich mit dem “Fragebogen” von Max Frisch beginnen , zuallererst mit Nummer IX. Warum ? - Die größte Bedrohung der heutigen Zeit ist die Idee der Eliten , ganze Völkerscharen kulturell zu entwurzeln, zum eigenen wirtschaftlichen Nutzen und eine globale Heimatlosigkeit zu erzwingen, unter dem Vorwand der Modernisierung, der Klimarettung. ... was auch immer. Das ist sicher der boshafteste Plan, der über den Kopf von Bürgern je ausgeheckt wurde : winziger Teil einer anwachsenden Milliardengemeinschaft zu sein und keinen anderen rechtlichen Bezugspunkt mehr zu kennen als Verfahrenstechniken mit den Interessen von weltumspannenden Konzernen.

Waltraud Köhler / 19.02.2020

Tja, ich denke, dass der Gedanke, der diesem Artikel zu Grunde lag, falsch war.

Gudrun Dietzel / 19.02.2020

Ja, @Gabriele Klein, zur Genüge. Dialektik braucht es, um die Ereignisse im Nachkriegsdeutschland verstehen zu wollen, auch die Berliner Mauer. Vor allem muß man bereit sein, das Handeln oder Nicht-Handeln unserer Großväter und Väter in diese Diskussion mit einzubeziehen. Soviel Ehrlichkeit muß schon sein, auch wenn‘s wehtut.

Gudrun Dietzel / 19.02.2020

@Peter Holschke, also dann waren Platon, Aristoteles, Kant, Fichte und Hegel auch schon von diesem „kommunistischen Zauberwort“ Dialektik infiziert. Danke für den Hinweis.

Gabriele Klein / 19.02.2020

@Dietzel es wäre mir nicht bekannt dass es in Nordamerika nur EINE Denkschule gibt die im wesentlichen lauten würde, jeder hat Recht in seinem Denksystem. Wie kommen Sie denn auf sowas? In Nordamerika finden Sie u.a.  die gleichen Denkschulen wie jenseits des großen Teiches auch.  Wenn man Meinungsfreiheit in den USA im Gegensatz zu hier hochhält bedeutet das noch lange nicht dass nun jeder jede Meinung für richtig hält. Ich habe keinerlei Problem wenn jemand seine Meinung kund tut, schiene sie mir noch so dumm. Womit ich allerdings ein Problem habe, ist wenn ich für eine Meinung die ich hören könnte und die sich förmlich aufdrängt dass man ich sie hören kann,  obwohl ich sie gar nicht hören wil,l zur Kasse gebeten werde. Solche Methoden gehen im Grunde über die bisherigen totalitären Systeme noch weit hinaus.  Es wäre mir nicht bekannt dass sich die Prawda hinterm Eisernen Vorhang je mit einer Art Kopfsteuer finanziert hätte   wie bei den ÖR hierzulande der Fall. 

Donald Adolf Murmelstein von der Böse / 19.02.2020

Der Menschheit wäre viel erspart geblieben, wäre Satre nach Freiburg (1933/34) gegangen um Husserl sowie Heidegger zu treffen. So ist das halt mit den Ideen!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 20.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Zwischen Liberalen und Konservativen

Unser Gehirn kann uns signalisieren, wenn wir optimal zwischen Chaos und Ordnung eingestellt sind. Und zwar, indem es in uns das Gefühl von Engagement und…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 13.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Augen auf bei Gefahr!

Wenn wir uns freiwillig einer Bedrohung aussetzen, stellt sich unser Körper auf Erforschung und Beherrschung ein. Wenn wir aber unfreiwillig mit derselben Art von Bedrohung…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 06.05.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Warum der soziale Status wichtig ist

Wir leben in einer Gesellschaft. Das bedeutet eine ganze Menge. Es geht hier nicht nur um die menschliche Gesellschaft, denn das Leben spielte sich schon…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 29.04.2020 / 10:00 / 11

112-Peterson: Wir sind komplizierter, als wir glauben

Wir tun in einem fort Dinge, die wir nicht verstehen. Wäre das nicht der Fall, bräuchten wir weder Psychologie, Soziologie noch Anthropologie, weil wir ja…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 22.04.2020 / 10:00 / 5

112-Peterson: Unser Gefühl der Unzulänglichkeit

Menschen haben eine Menge Schuldgefühle. Trotzdem gibt es eine Strömung der Sozialpsychologie, die behauptet, dass die meisten Menschen das Gefühl haben, besser zu sein als…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 15.04.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Warum wir ein Ziel brauchen

Wenn ich Menschen zu motivieren versucht habe, das Future-Authoring-Programm zu probieren (ein von Jordan B. Peterson entwickeltes Online-Schreib-Programm, um sich mit der eigenen Vergangenheit, Gegenwart…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.04.2020 / 10:00 / 13

112-Peterson: Wie weit sollten wir in die Zukunft blicken?

In einem meiner Seminare tauchte die Frage auf, wie weit wir in die Zukunft blicken sollten. Also machte ich mit meinen Studenten folgendes Gedankenexperiment: „Wenn…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.04.2020 / 10:00 / 8

112-Peterson: Warum wir ein klares Bewusstsein brauchen

Ich spreche oft über das Verhältnis von Veranwortung und Sinn. Das ist letztlich auch eines der Grundthemen in meinem Buch „12 Rules for Life“. Dem…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com