112-Peterson: Der schizophrene Anspruch der Oberschicht

Während meiner Zeit als Dozent an der Elite-Uni Harvard konnte ich beobachten, dass die Studenten zwar sehr froh waren, es überhaupt dorthin geschafft zu haben, gleichzeitig tobte aber ein erbitterter Konkurrenzkampf. Zumindest unterschwellig. Das liegt selbstverständlich in der Natur der Sache, schließlich kommt nur nach Harvard, wer begabt und ehrgeizig genug ist.

Nun war es aber so, dass viele der Studenten dort, wo sie herkamen, als herausragend galten. Sie waren Klassenbeste und hatten zumeist noch ein oder zwei weitere Talente, denen sie erfolgreich nachgingen. In dem Moment, wo sie jedoch Teil der handverlesenen Studentenschaft Harvards wurden, mutierten sie gewissermaßen zum Durchschnitt. In vielen Fällen wurden sie sogar unterdurchschnittlich, denn egal wie klug man ist: Die Wahrscheinlichkeit, der Beste seines Jahrgangs in Harvard zu sein, ist einfach verdammt gering. Unterm Strich gerieten also alle diese Begabten in Konkurrenz zueinander, weil sie sich mit ihrer unmittelbaren Umgebung und nicht mit der ganzen Welt verglichen.

Hinsichtlich der Glaubenssätze dieser Studenten fiel mir jedoch eines auf: Diese vermeintlich progressiven Kreisen der Oberschicht – oder angehenden Oberschicht, denn wenn sie es noch nicht sind, dann sind diese Studenten spätestens mit 30 oder 40 reich – wollen beides haben: Sie wollen Mitglieder der privilegiertesten Klasse sein, aber gleichzeitig für ihre Allianz mit den Unterdrückten gerühmt werden. Sie stellen sich also vor, reich und privilegiert und zugleich Freunde der Unterdrückten zu sein. Mir schien dieser Anspruch stets mehr ein Symptom von Gier als von Mitgefühl zu sein.

Schließlich erfordert die Form von Wohltätigkeit, die sich diese Leute vorstellen, wenig Selbstaufgabe. Mir fällt dazu folgender Satz ein, dessen Erfinder ich leider vergessen habe: Wenn die Oberschicht eine Erkältung bekommt, kriegt die Unterschicht eine Lungenentzündung.

Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson mit Rob Henderson. Hier geht's zum Auszug und hier zum gesamten Gespräch.

Foto: jordanbpeterson.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 10.11.2021

Die Gesellschaft scheint bipolar geworden zu sein. Man kann auch nicht Gleich und Divers sein. Zur Erheiterung zu diesem traurigen Thema: “Auf der Borderline Nachts Um Halb Eins” von Joachim Lottmann.

Marc Greiner / 10.11.2021

@S.Buch:“Der hohe Wohlstand des einen, beruht zwangsläufig auf dem geringem Wohlstand des anderen.” Dies ist imminent falsch. Nie wurde Wohlstand geschaffen indem man anderen etwas wegnahm. Bestes Bsp. die UdSSR. Wie lange reichte dort der enteignete Reichtum? Dieser antikapitalistische Allgemeinplatz gebührt zu den Meisterstücken der Linken und zu den Tiefpunkten der Rechten, diesen zugelassen zu haben. Wohlstand schafft man in dem man den Kuchen grösser macht, nicht indem man einem anderen seinen Teil streitig macht. Der heutige moderne Mensch hat Dank dem Kapitalismus mehr Reichtum als irgendein König vor 200 Jahren.

Werner Arning / 10.11.2021

Beachtlich ist, dass Arbeiter, Handwerker, Facharbeiter, Mittelständler dem Sozialismus in der Regel skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen und Akademiker diesen hingegen häufig äußerst positiv bewerten. Und noch selten meinen die Akademiker, doch viel besser als die Arbeiter und Handwerker beurteilen zu können, was gut für die Arbeiter und Handwerker ist.

Boris Kotchoubey / 10.11.2021

Alle Menschen wollen gut leben. Diese absolut triviale Tatsache verdeckt einen sehr wichtigen Unterschied: Es gibt Menschen (die Mehrheit), die einfach “gut leben” wollen, d.h. sie wollen Dinge haben, die sie genießen können. Und es gibt vollkommen andere Menschen, die nicht “gut”, sondern unbedingt “besser als andere” leben wollen. Sie wollen NICHT die Dinge, die sie genießen, sondern die, die anderen demonstrieren, wer hier der Boss ist. Ein Sultan MUSSTE sogar mehr Frauen haben als jeder seiner Untertanen, auch wenn er altersbedingt keine Frau mehr wollte. Das Leben dieser Menschen (dazu gehören v.a. Politiker, Oligarchen u.v.a.) ist eine Hölle, weil sie immer weniger haben als sie haben wollen. Denn wenn sie in ihrem Umkreis ihr Ziel erreichen und besser leben als die anderen, dann steigen sie in eine höhere Klasse auf, in der sie wiederum NICHT besser leben als die anderen, usw. Ihr Ziel ist daher nur dann erreichen, wenn sie nicht mehr daran denken, sich weter hochzuziehen, sondern wenn sie andere unterdrücken und kleinhalten. Genau das ist, was die von Petersen beschriebene Kaste von hochintellektuellen Psychopathen (ja, das sind sie) heute unternehmen. Sie versuchen ihre perverse Befriedigung darin zu finden, dass sie Milliarden von Menschen unterdrücken, auch symbolisch (zB Masken tragen).

Thomas Schmied / 10.11.2021

Oberschicht: “Unterschicht, lass uns in Ruhe, wir lassen auch die Mittelschicht für euch bezahlen!”

Jakob Mendel / 10.11.2021

Der vermeintliche Widerspruch „Sie wollen Mitglieder der privilegiertesten Klasse sein, aber gleichzeitig für ihre Allianz mit den Unterdrückten gerühmt werden.“ läßt sich ohne weiteres auflösen: Die „vermeintlich progressiven Kreise der Oberschicht“ erfinden stets neue Opfergruppen, für die sie „sich einsetzen“. Wichtig sind dabei vier Dinge: Erstens sind Opfergruppe selektiv festzulegen („Es kann keinen Rassismus gegen Weiße geben.“). Zweitens ist ein Angehöriger einer Opfergruppe ausschließlich über diese Gruppe zu definieren, darf seinem Opfer-Dasein nie entkommen und auf keinen Fall als Individuum (gar als für sich selbst verantwortliches Individuum) angesehen werden (sehr gut beschrieben in Sandra Kostner et al. [Hrsg.], „Identitätslinke Läuterungsagenda“, Stuttgart : ibidem, 2019). Drittens sind anfallende Kosten vollständig auf die Allgemeinheit (also die Steuerzahler) umzulegen. Viertens sind abweichende Standpunkte und Leute, die sie vertreten, in bekannter linker Manier aus der Diskussion auszuschließen. – So können sich „die Guten“ ihr ideologisches Wohlbefinden vom Rest der Bevölkerung finanzieren lassen. Genau das ist die Definition von „Bonze“.

Thomas Taterka / 10.11.2021

” There ‘s no such thing as a lousy job, - only lousy men who don’ t care for it. “ Dieser zynische Satz von Ayn Rand könnte auch von jemand stammen , der mit ‘nem goldenen Löffel im Arsch geboren wurde und in Harvard das ” #MeToo gendert “. - Mach’ dich klein und lern’ ihre Sprachen , so lernst du das Herz der Menschen kennen . Aber ... trage nie die besseren Anzüge , das nehmen sie dir übel als lässige Arroganz. Spaß verstehen sie nicht . Nicht wirklich. Wenn’s zu eng wird .

Ludwig Luhmann / 10.11.2021

Great Reset: ... und wenn die 1. Welt kollabiert, dann verhungert die 3.

Bernhard Freiling / 10.11.2021

“den Erfinder” diese Satzes kann man sich gar nicht merken. Den Satz gibt es in so vielen Variationen, daß er schon als ‘Allgemeinplatz” durchgeht, ohne weiter zur Kenntnis genommen zu werden. Wie Lee Iacocca mal sagte: Der hat so viele Väter, daß man mit der Mutter lieber nicht in der Öffentlichkeit gesehen werden möchte. Dabei bezog er sich allerdings auf “den Vater” des Ford Mustang. # “Wenn Deutschland einen Schnupfen hat, bekommt die EU eine Lungenentzündung”. ” Wenn die amerikanische Automobilindustrie einen Schnupfen hat, bekommt Amerika eine Lungenentzündung” Was auf die deutsche auch zutrifft. Aber: das will ja keiner mehr hören, weil: es keinen mehr interessiert

S.Buch / 10.11.2021

Man fragt sich, was dieses politisch korrekte und damit heuchlerische Gutsein soll. Jedem ist klar, dass es nur denen (materiell) besser gehen kann, die über dem Durchschnitt des Rests liegen. Der hohe Wohlstand des einen, beruht zwangsläufig auf dem geringem Wohlstand des anderen. Genau an diesem Parameter wird die Weiche gestellt, was sich der eine leisten kann und der andere nicht. Offenbar wollen sich die “zeitgemäßen, progressiven Eliten” diesen Umstand im Zuge ihres Gutseins nicht eingestehen - Stichwort Realitätsverleugnung. Oder sie sind das, was man einfach nur Heuchler nennt. Ich tippe auf Letzteres, weil es genau diese Leute sind, die denen, die ihren Wohlstand finanzieren, bei jeder Gelegenheit “Solidarität” abfordern, sich aber selbst schön heraushalten. Ein widerliches und erbärmliches Pack. Ich bezeichne sie als Asoziale.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Jordan B. Peterson, Gastautor / 12.01.2022 / 10:00 / 22

112-Peterson: Billiger Strom gegen Armut

Die Linken wollen den Armen helfen. Warum sorgen sie dann nicht dafür, dass Energie günstig wird? Oder gab es in der Geschichte jemals etwas Wirkungsvolleres…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 05.01.2022 / 10:00 / 13

112-Peterson: Freiheit lohnt sich

Niemand kann wissen, welche Probleme uns in Zukunft beschäftigen werden. Nur wenn Menschen frei leben können, bringen sie die besten Lösungen hervor. Im Folgenden geben…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 29.12.2021 / 10:00 / 5

112-Peterson: Die optimale Herausforderung

Dies ist ein Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson mit dem Stand-Up-Comedian Joe Rogan: Joe Rogan: Wir brauchen mehr Menschen, die sich selbst…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 22.12.2021 / 10:00 / 13

112-Peterson: Pflichtdienst für alle?

Männer ziehen im Ernstfall in den Krieg, während Frauen durchs Kinderkriegen Strapazen auf sich nehmen. Ist diese ausgleichende Gerechtigkeit noch zeitgemäß? Im Folgenden geben wir…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 15.12.2021 / 10:00 / 16

112-Peterson: Die Psychologie eines Losers

Der Künstler Robert Crumb stand in der Highschool ganz unten und verarbeitete dies in Cartoons, was ihn schließlich berühmt machte. Die Gesellschaft hat wenig Verständnis…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 08.12.2021 / 10:00 / 11

112-Peterson: Frauen in Männerdomänen

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch zwischen Jordan B. Peterson und dem US-amerikanischen Bestseller-Autor und Männerrechtler Dr. Warren Farrell wieder. Dr. Warren…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 01.12.2021 / 10:00 / 20

112-Peterson: Die Liebe zum Chaos

Die Menschen westlicher Länder haben heutzutage keine Vorstellung mehr davon, was es heißt, wenn eine Gesellschaft auseinanderfällt. Wir halten alles für selbstverständlich und zelebrieren obendrein…/ mehr

Jordan B. Peterson, Gastautor / 24.11.2021 / 10:00 / 19

112-Peterson: Die Attraktivität von Donald Trump

Im Folgenden geben wir einen Auszug aus einem Gespräch von Jordan B. Peterson mit dem Psychologie-Doktoranden und Autor Rob Henderson wieder. Jordan B. Peterson: Letzes…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com